Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Grail 6.0 AL Outback Olive
Grail 6.0 AL Outback Olive - Laufräder, Reifen, Vorbau, Sattel und Sattelstütze sind bei allen Grail AL Modellen identisch
Grail AL 7.0 SL Brushed
Grail AL 7.0 SL Brushed - Komplette SRAM Rival 1x11 mit 42 Zähnen vorne und 11-42 hinten, 1.499 €
Grail AL 7.0 Outback Olive
Grail AL 7.0 Outback Olive
Canyon Grail AL 6.0 Brushed
Canyon Grail AL 6.0 Brushed - Shimano Tiagra 2x10, 1.199 €
Grail AL 7.0 Brushed
Grail AL 7.0 Brushed - Komplette Shimano 105, 1.399 €
Grail WMN AL 6.0 Copper Red
Grail WMN AL 6.0 Copper Red - Shimano Tiagra 2x10, 1.199 €. Den Farbton gibt es nur bei den WMN Modellen
Grail WMN AL 7.0
Grail WMN AL 7.0 - Shimano 105 2x11, 1.399 €
Zum Bikepacken ist das Grail AL ein vielversprechender Begleiter
Zum Bikepacken ist das Grail AL ein vielversprechender Begleiter - Passende Taschen von Topeak bietet Canyon ebenfalls an

Mit dem Canyon Grail AL präsentiert der Direktanbieter aus Koblenz das lange erwartete Alu-Modell seiner Gravelbike-Baureihe. Das günstigste Grail mit Aluminium-Rahmen gibt es für 1.199 €. Das Gravelcockpit ist bei keiner Variante der Baureihe an Bord, aber sonst gibt es mehr, als man für das Geld erwarten würde. Alle Infos zu den 5 neuen Modellen.

Grail 6.0 AL Outback Olive
# Grail 6.0 AL Outback Olive - Laufräder, Reifen, Vorbau, Sattel und Sattelstütze sind bei allen Grail AL Modellen identisch

Diashow: Neuheiten 2019 – Canyon Grail AL - Halber Preis, kein doppelter Lenker
Grail 6.0 AL Outback Olive
Grail WMN AL 6.0 Copper Red
Grail AL 7.0 Outback Olive
Grail AL 7.0 SL Brushed
Grail AL 7.0 Brushed
Diashow starten »

Mit dem Canyon Grail AL kommt jetzt dass Allround-Gravelbike zum Einstiegspreis, das nach dem Auftauchen erster Fotos schon erwartet wurde. Aber nicht nur die Fotos schürten Erwartungen. Das Grail AL schließt eine Lücke, die das konsequente Überlaufen des Inflite ins Lager der Wettbewerbs-Cyclocrosser hinterlassen hat: Es ist der neue bodenständige Allrounder aus Koblenz! Es bietet eine Basis für Commuter-Rennräder genauso wie für Bikepackig-Reiseräder – auch Adventure-Bikes genannt. Es hat alle Gewinde für Schutzbleche und Gepäckträger, die beim Inflite wegfielen, ja, es hat sogar mehr Ösen für Flaschenhalter als das Carbon-Modell Grail CF. Was es nicht hat, ist das Carbon-Gravelcockpit mit flexendem zweiten Oberlenker. Aber eine dämpfende Carbon-Sattelstütze und eine laut Canyon 410 g leichte Carbongabel gehören schon beim günstigsten Modell für 1.199 € dazu. Und die Geometrie gleicht dem Carbon-Grail bis auf wenige Millimeter und geringe Nachkommastellen bei den Winkeln.

Canyon Grail CF SLX im Test

Canyon Grail AL – kurz und knapp

  • Aluminiumrahmen, Steckachsen, Flat-Mount-Standard
  • Carbongabel, Steckachse, Flat-Mount-Standard
  • 650B-Laufradgrößen in den beiden kleinen Rahmenhöhen
  • Komponenten-Niveaus: Tiagra 2×10, Shimano 105 2×11, Sram Rival 1×11
  • alle Modelle mit hydraulischen Scheibenbremsen der jeweiligen Gruppe
  • Gewicht Komplettrad ohne Pedale ab 9,3 kg
  • Gewicht Rahmen 1480 g
  • Gewicht Gabel 410 g
  • Rahmenhöhen 2XS bis 2XL
  • Preis ab 1.199 €
  • Verfügbar sofort
  • www.canyon.com
Grail AL 7.0 SL Brushed
# Grail AL 7.0 SL Brushed - Komplette SRAM Rival 1x11 mit 42 Zähnen vorne und 11-42 hinten, 1.499 €
Grail AL 7.0 Outback Olive
# Grail AL 7.0 Outback Olive

Ausstattung im Überblick

Mit einem Gravel-Rahmenset mit rund 1.900 g Gewicht ist das Canyon Grail in der Einstiegsklasse sehr gut aufgestellt. Das Rahmenset ähnelt dabei auch formal dem Schwestermodell aus Carbon. Rohre mit sichtbaren Kanten und ein breiter Anschluss vom Sitzrohr an das Oberrohr nehmen die Formen des Carbonrahmens in Aluminium auf.

Canyon Grail AL 6.0 Brushed
# Canyon Grail AL 6.0 Brushed - Shimano Tiagra 2x10, 1.199 €
Grail AL 7.0 Brushed
# Grail AL 7.0 Brushed - Komplette Shimano 105, 1.399 €

Zur Wahl stehen eine gebürstete Optik und zwei nach Eloxal aussehende Farbtöne, die für haltbare Oberflächen bürgen dürften. Das Set bietet mehr Gewinde-Ösen zur Befestigung von Haltern oder anderem Zubehör als das Carbon-Pendant. Ein Highlight ist, dass bereits das günstigste Modell mit hydraulischen Scheibenbremsen, der Canyon VCLS Carbon-Sattelstütze und den DT Swiss-Laufrädern der teureren Varianten aufwartet. Alle Details der Ausstattung findet ihr in der Tabelle.

ModellGrail AL 7.0 SLGrail AL 7.0Grail AL 6.0Grail WMN AL 7.0Grail WMN AL 6.0
Preis1.499 €1.399 €1.199 €1.399 €1.199 €
Gewicht (M, Herstellerangabe)9,3 kg9,4 kg9,8 kg9,4 kg (Größe S)9,6 kg (Größe S)
SchaltbremshebelSram Rival 1x11 HydroR
Shimano 105 2x11Shimano Tiagra 2x10Shimano 105 2x11Shimano Tiagra 2x10
BremsenSram Rival HydroR 160/160 mmShimano 105 160/160 mmShimano Tiagra
160/160 mm
Shimano 105 160/160 mmShimano Tiagra
160/160 mm
LaufräderDT Swiss C1850 Spline Disc, 22cDT Swiss C1850 Spline Disc, 22cDT Swiss C1850 Spline Disc, 22cDT Swiss C1850 Spline Disc, 22cDT Swiss C1850 Spline Disc, 22c
ReifenSchwalbe G-One Bite TLE in 40 mm (650B / 700c)Schwalbe G-One Bite TLE in 40 mm (650B / 700c)Schwalbe G-One Bite TLE in 40 mm (650B / 700c)Schwalbe G-One Bite TLE in 40 mm (650B / 700c)Schwalbe G-One Bite TLE in 40 mm (650B / 700c)
KurbelSram Rival 42 T
Shimano 105 50/34
Shimano Tiagra 50/34
Shimano 105 50/34
Shimano Tiagra 50/34
ZahnkranzSram Rival, 11-42 T
Shimano 105, 11-34 T
Shimano Tiagra, 11-34 T
Shimano 105, 11-34 T
Shimano Tiagra, 11-34 T
SchaltwerkSram Rival
Shimano 105Shimano TiagraShimano 105Shimano Tiagra
UmwerferohneShimano 105Shimano TiagraShimano 105Shimano Tiagra
VorbauCanyon V13, AluCanyon V13, AluCanyon V13, AluCanyon V13, AluCanyon V13, Alu
LenkerCanyon HB50 GravelCanyon HB50 GravelCanyon HB50 GravelCanyon HB50 GravelCanyon HB50 Gravel
SattelstützeCanyon SP43 VCLSCanyon SP43 VCLSCanyon SP43 VCLSCanyon SP43 VCLSCanyon SP43 VCLS
SattelSelle Italia X3 CanyonSelle Italia X3 Canyon
Selle Italia X3 Canyon
Selle Italia X3 Canyon
Selle Italia X3 Canyon
ExtrasGewinde zur Montage von Schutzblechen, Gepäckträger, 3x FlaschenhalterGewinde zur Montage von Schutzblechen, Gepäckträger, 3x FlaschenhalterGewinde zur Montage von Schutzblechen, Gepäckträger, 3x FlaschenhalterGewinde zur Montage von Schutzblechen, Gepäckträger, 3x FlaschenhalterGewinde zur Montage von Schutzblechen, Gepäckträger, 3x Flaschenhalter
🔽 Inhalte ausklappen 🔽🔼 Inhalte einklappen 🔼

=> Alles zum Thema Gravelbike auf Rennrad-News

Geometrie im Vergleich

Das Grail AL dürfte eines der spannendsten günstigen Gravelbikes für kleinere Menschen sein. Ein vergleichbar vollwertig ausgestattetes Einstiegs-Rad, das in den kleinen Größen auf fahrtechnisch und ergonomisch vorteilhaften 650B-Laufräder ausgelegt ist, findet sich nicht häufig. Mit sechs Rahmengrößen deckt Canyon insgesamt ein breites Spektrum an Körpergrößen ab.

Grail WMN AL 6.0 Copper Red
# Grail WMN AL 6.0 Copper Red - Shimano Tiagra 2x10, 1.199 €. Den Farbton gibt es nur bei den WMN Modellen
Grail WMN AL 7.0
# Grail WMN AL 7.0 - Shimano 105 2x11, 1.399 €

Wie das Grail CF ist das Grail AL als Gravelbike auf einen guten Kompromiss aus Laufruhe und sicherer Kontrolle im Gelände ausgelegt. Ein verhältnismäßig langes Oberrohr, gepaart mit einem kurzen Vorbau, verspricht eine direkte Lenkung. Ein langer Radstand und lange Kettenstreben (430 mm mit 700c-Laufrädern) lassen hohe Spurtreue und gute Klettereigenschaften erwarten. Die Kettenstreben fallen beim Alu-Modell mit den 700c-Laufrädern sogar 5 mm länger aus.

Zum Bikepacken ist das Grail AL ein vielversprechender Begleiter
# Zum Bikepacken ist das Grail AL ein vielversprechender Begleiter - Passende Taschen von Topeak bietet Canyon ebenfalls an

Wegen des Gravelcockpits mit der zweiten Federebene führte Canyon für das Grail CF die Angaben Stack+ und Reach+ ein. Sie beziehen sich beide auf den Oberlenker statt auf das Steuerrohr. Auch für das Grail AL gibt Canyon die Werte an. Vergleicht man die Angaben auf der Webseite, so liegt das Grail AL bei beiden Werten in allen Größen meist 6 bis 10 mm über dem Grail CF. Es fällt also sozusagen etwas „größer“ aus in dieser Hinsicht, hat aber die gleichen Proportionen.

Grail AL im Video

Im Video positioniert Canyon das Grail AL klar als Abenteuer-Bike. Die Botschaft: genauso robust wie die Fahrer, die auch mit leichten Blessuren noch weiter dem Gipfel entgegenstreben. Bepackt mit Taschen und 3 Flaschen (Unterschied zum Grail CF!) geht es gemütlicher den Berg hoch, während die Grail CF-Fahrer im Video noch einen dynamischen Abfahrts- und Kletterstil vorführten.

Meinung @Rennrad-News

Das Canyon Grail AL überführt die Geometrie des Grail CF in eine andere Preisliga. Im Test des Grail CF bescherte uns genau diese Auslegung viel Spaß im Gelände. Beim Grail AL gesellen sich eine robuste Alltagstauglichkeit sowie nicht zuletzt ein Lenker dazu, der jedem gefallen kann. Ein Allrounder, der seit einiger Zeit in der Canyon-Palette gefehlt hat. Sieht aus, als könnte es der Gral sein, den viele bisher nicht gefunden haben...

Was haltet ihr vom neuen Canyon Grail AL?


Noch mehr Rennrad-Neuheiten 2019 auf Rennrad-News:

Infos: Redaktion / Fotos: Canyon
  1. benutzerbild

    Menschmeier

    dabei seit 03/2018

    iwsnx
    Guter Einwand, nur mit meinen 2 Metern wird das nichts. :bier:
    Ich habe eine SL von 102 cm bei 198 cm - also schon gewaltig. Es kommt wirklich auf deine SL und deinen Oberkörper/Armlänge an. Manche Händler erkennen das korrekt und empfehlen gewisse Marken/Geometrien, die mir entgegenkommen. Das Modell hier ist wahrlich eine Streckbank (für mich), ich würde mich darauf nicht wohlfühlen. Wichtig ist bei mir eine nicht zu lange Oberrohrlänge/Reach, da ich kein Sitzriese bin.

    Mein optimales CX habe ich gefunden, was mich auch etliche Stunden der Überlegung und Rechnerei gekostet hat (Probefahrten, dann ein Rad gekauft (war aber fehlerhaft, aber die Geo war recht gut), neuen Rahmen ausgesucht und optimiert anhand des "gewandelten" Rades und nun bin ich richtig verliebt. Mit einer heftigen Sattelüberhöhung kann ich damit selbst knackige MTB-Strecken abfahren und fahre mit den anderen MTBlern im Fluß.
  2. benutzerbild

    hle

    dabei seit 11/2016

    Menschmeier
    Mit einer heftigen Sattelüberhöhung kann ich damit selbst knackige MTB-Strecken abfahren
    Also das wuerde ich mal GAAAANNNNZZZ stark bezweifeln. Fuer "knackige" MTB-Strecken muesstest du schon ein Dropper Seatpost verwenden, weil dir sonst der Sattel immer im Weg ist.

    Und zum anderen, die Rahmengeometrie haengt auch ziemlich stark davon ab, wie lange du auf dem Bock gefaltet sitzen magst bzw. kannst. Nicht umsonst haben Gravel-Bikes gegenueber CX eine Komfortgeometrie, damit man laengere Strecken fahren kann, ohne danach beim Orthopaeden im Wartezimmer die Zeit zu verbringen. Darueber hinaus ist es auch eine Uebungsfrage. Der Neueinsteiger wird sich nur langsam an eine ideale Sitzposition je Einsatzzweck herantasten koennen und auch das Alter/Gelenkigkeit spielt eine Rolle.
  3. Anzeige

  4. benutzerbild

    iwsnx

    dabei seit 08/2017

    Menschmeier
    Ich habe eine SL von 102 cm bei 198 cm - also schon gewaltig. Es kommt wirklich auf deine SL und deinen Oberkörper/Armlänge an. Manche Händler erkennen das korrekt und empfehlen gewisse Marken/Geometrien, die mir entgegenkommen. Das Modell hier ist wahrlich eine Streckbank (für mich), ich würde mich darauf nicht wohlfühlen. Wichtig ist bei mir eine nicht zu lange Oberrohrlänge/Reach, da ich kein Sitzriese bin.

    Mein optimales CX habe ich gefunden, was mich auch etliche Stunden der Überlegung und Rechnerei gekostet hat (Probefahrten, dann ein Rad gekauft (war aber fehlerhaft, aber die Geo war recht gut), neuen Rahmen ausgesucht und optimiert anhand des "gewandelten" Rades und nun bin ich richtig verliebt. Mit einer heftigen Sattelüberhöhung kann ich damit selbst knackige MTB-Strecken abfahren und fahre mit den anderen MTBlern im Fluß.

    Danke, was ist es denn geworden?
    SL ist 98 bei 201cm, ich fühle mich sehr wohl auf dem Roadlite, aber bei Ausfahrten mit einem Freund haben wir schon öfters festgestellt, dass wir gerne mal den steinigen Landweg nehmen würden, aber da muss ich leider meistens passen, 28mm sind bei dem Rahmen die absolute Grenze, er fährt ein Cyclo, hat die Probleme also nicht.
    Es sollte wieder in Richtung 105 gehen, vllt. auch Tiagra. Ich weiß, im Fokus sollte zunächst Preis/Leistung stehen, aber mir ist das Design schon sehr wichtig. Die neuen Rose Pro Cross Gravel finde ich eigentlich sehr schön, das Canyon in grün auch. Mehr als 1500.- möchte ich nicht ausgeben. Und da kam die Vorstellung von dem Canyon eigentlich genau wie gelegen.
  5. benutzerbild

    Timsky

    dabei seit 09/2008

    Die Gussets und die Schweissnähte finde ich persönlich ja sehr übel.
    Dadurch wirkt der Rahmen sehr lieblos. Wenn man Premium-Hersteller werden will ein NoGo.

Was meinst du?

Hier kannst du den Artikel direkt im Forum kommentieren.

Hier geht es zu Thema und Kommentaren im Forum.

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den Rennrad-News-Newsletter ein!