Bildergalerie: DT Swiss ARC 1100 DB im Test: Aero-Laufräder für den Universal-Einsatz? Mehr Bildergalerien

Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Die Carbonfelgen für die DT Swiss ARC 1100 Dicut DB wurden komplett neu designt.
Die Carbonfelgen für die DT Swiss ARC 1100 Dicut DB wurden komplett neu designt. - Das Augenmerk lag dabei nicht nur auf der Aerodynamik, sondern auch auf hoher Alltagstauglichkeit.
Das Vorderrad mit 50 mm Felgenhöhe bringt lediglich 674 Gramm auf die Waage.
Das Vorderrad mit 50 mm Felgenhöhe bringt lediglich 674 Gramm auf die Waage.
Für die 62er Version mit 12 mm höherer Felge stehen 780 Gramm auf der Waage.
Für die 62er Version mit 12 mm höherer Felge stehen 780 Gramm auf der Waage.
Das 62er Hinterrad wiegt inklusive Freilauf 902 Gramm.
Das 62er Hinterrad wiegt inklusive Freilauf 902 Gramm.
Mit einer Maulweite von 20 mm bleibt DT Swiss eher im konservativen Bereich.
Mit einer Maulweite von 20 mm bleibt DT Swiss eher im konservativen Bereich.
Das Felgenbett hat klassische Haken und kann mit fast allen handelsüblichen Reifen bestückt werden.
Das Felgenbett hat klassische Haken und kann mit fast allen handelsüblichen Reifen bestückt werden.
Auch die 180er Naben wurden komplett neu entwickelt.
Auch die 180er Naben wurden komplett neu entwickelt.
Keramiklager von Sinc sollen die Reibung verringern.
Keramiklager von Sinc sollen die Reibung verringern.
Der Freilaufkörper kann ohne Werkzeug gewechselt werden.
Der Freilaufkörper kann ohne Werkzeug gewechselt werden.
Die Speichen sind im aufwändig gefrästen Nabenflansch gerade eingehängt.
Die Speichen sind im aufwändig gefrästen Nabenflansch gerade eingehängt.
Der Ratchet EXP Freilauf mit 36 Zähnen garantiert einen schnellen Eingriff nach Tretpausen.
Der Ratchet EXP Freilauf mit 36 Zähnen garantiert einen schnellen Eingriff nach Tretpausen.
Ein 25er Schwalbe Pro One Tube Type baut auf der Felge 25,5 mm breit.
Ein 25er Schwalbe Pro One Tube Type baut auf der Felge 25,5 mm breit.
Der 28er Hinterreifen bleibt mit 27,2 mm Baubreite relativ schmal.
Der 28er Hinterreifen bleibt mit 27,2 mm Baubreite relativ schmal.
Die Kombination aus 50er Vorderrad zusammen mit 62er Hinterrad funktioniert bei nahezu allen Bedingungen.
Die Kombination aus 50er Vorderrad zusammen mit 62er Hinterrad funktioniert bei nahezu allen Bedingungen.
Das 60er Vorderrad reagiert deutlich empfindlicher auf Seitenwind, meistert jedoch auch grobes Geläuf ohne Probleme.
Das 60er Vorderrad reagiert deutlich empfindlicher auf Seitenwind, meistert jedoch auch grobes Geläuf ohne Probleme.
Kleiner Unterschied - große Wirkung
Kleiner Unterschied - große Wirkung - Für den Alltags-Einsatz empfehlen wir das flachere Vorderrad mit 50 mm Felgenhöhe, Rennfahrer und erfahrene Schnellfahrer können gerne auch zur 12 mm höheren Version greifen.
Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!