Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Kleines Gepäck und dadurch Spaß am Fahren und Erkunden neuer Landstriche
Kleines Gepäck und dadurch Spaß am Fahren und Erkunden neuer Landstriche - Bikepacking ist Radfahren nur mit Möglichkeiten auf Verlängerung.
Man braucht kein spezielles Bikepacking-Fahrrad und auch keine riesige Ausrüstung wie im Bild
Man braucht kein spezielles Bikepacking-Fahrrad und auch keine riesige Ausrüstung wie im Bild - Das Rad in der Garage und die vorhandene Camping-Ausrüstung reichen für den Start.
Eine minimale Bikepacking-Ausrüstung passt auch in eine Rahmentasche und eine Satteltasche
Eine minimale Bikepacking-Ausrüstung passt auch in eine Rahmentasche und eine Satteltasche - Für schlechtes Wetter sollte man immer gerüstet sein.
Wer in Schutzhütten schläft, kann das Zelt auch bei Regen sparen
Wer in Schutzhütten schläft, kann das Zelt auch bei Regen sparen - Ein Bivy – kurz für Biwaksack – kann das Zelt im Freien ersetzen. So geschützt wird das Übernachten in der Natur meist auch geduldet, während Zeltaufstellen verboten ist.
Wenn die Sonne hinter dem Horizont verschwindet, geht es langsam aber sicher auf Schlafplatz-Suche.
Wenn die Sonne hinter dem Horizont verschwindet, geht es langsam aber sicher auf Schlafplatz-Suche.
Die Lenkertasche und ihr Inhalt sind Übernachtungs-orientiert
Die Lenkertasche und ihr Inhalt sind Übernachtungs-orientiert - Schlafsack, Isomatte, optional leichte Unterlage für die Isomatte, Biwaksack oder Zelt.
Die Satteltasche ist sozusagen Kleiderschrank, Badezimmer und Mini-Küche
Die Satteltasche ist sozusagen Kleiderschrank, Badezimmer und Mini-Küche - Die Siebensachen nach Funktionen aufzuteilen erleichtert das Zurechtfinden und verhindert langes Kramen.
Die Rahmentasche hat sich als Vorratsraum für Essen und Trinken sowie seltener gebrauchtes Elektronisches und Werkzeug etabliert
Die Rahmentasche hat sich als Vorratsraum für Essen und Trinken sowie seltener gebrauchtes Elektronisches und Werkzeug etabliert - Wenn sie so schlank ist wie auf dem Bild und man Gravel Bike fährt, passen auch noch Flaschen – vielleicht.
Die Oberrohrtasche leistet bei vielen Touren gute Dienste
Die Oberrohrtasche leistet bei vielen Touren gute Dienste - Als Stauraum für Snacks, Wertsachen und das, was man am Lenker schnell zur Hand haben will.
Rucksack oder Tasche?
Rucksack oder Tasche? - Das ist auch eine Frage des Terrains.
Mit Rucksack kann man mit dem Rad noch mehr anstellen.
Mit Rucksack kann man mit dem Rad noch mehr anstellen.
Auf fahrtechnisch anspruchsvolleren Wanderwegen ist das ein Vorteil.
Auf fahrtechnisch anspruchsvolleren Wanderwegen ist das ein Vorteil.
Auf Outdoor Routenplanungs-Portalen...
Auf Outdoor Routenplanungs-Portalen...
...findet man Tourenvorschläge oder die nötigen „Filter“, um selber Routen zu planen.
...findet man Tourenvorschläge oder die nötigen „Filter“, um selber Routen zu planen.
Für Schutzhütten und Rastplätze gibt es eine eigene Karte.
Für Schutzhütten und Rastplätze gibt es eine eigene Karte.
Den Schlafplatz sollte man besser hinterlassen, als man ihn vorfand.
Den Schlafplatz sollte man besser hinterlassen, als man ihn vorfand.
An Verpflegung sollte man rechtzeitig denken.
An Verpflegung sollte man rechtzeitig denken.
Unterwegs bleibt oft Nachschub länger aus, als man denkt.
Unterwegs bleibt oft Nachschub länger aus, als man denkt.
IMG 1598
IMG 1598

Was muss man als Bikepacking Einsteiger wissen? Touren liegen wie Sand am Meer vor der Haustür. Aber welche Ausrüstung braucht man wirklich? Was gibt es beim Fahrrad zu beachten und was beim Übernachten? Unser Bikepacking-bewanderter Autor Fabian Baum gibt Tipps und liefert eine praktische Bikepacking-Packliste als Beispiel für einen Beginn dazu.

Die Corona-Pandemie hat nicht nur dem Fahrrad einen immensen Boom beschert – auch der Wunsch nach kleinen Alltagsfluchten ist in Zeiten von Home-Office, Ausgangsbeschränkungen und kaum vorhandenen touristischen Angeboten groß wie nie. Was liegt da also näher, als mit dem Bike in einem Kurzurlaub aufzubrechen? Wir geben Tipps und Anregungen für eine Nacht im Millionen-Sterne-Hotel.

Wir geben Tipps und Anregungen für eine Nacht im Millionen-Sterne-Hotel.

Diashow: Bikepacking für Einsteiger: Ausrüstung, Touren, Tipps
Eine minimale Bikepacking-Ausrüstung passt auch in eine Rahmentasche und eine Satteltasche
Wenn die Sonne hinter dem Horizont verschwindet, geht es langsam aber sicher auf Schlafplatz-Suche.
Unterwegs bleibt oft Nachschub länger aus, als man denkt.
Auf Outdoor Routenplanungs-Portalen...
Die Satteltasche ist sozusagen Kleiderschrank, Badezimmer und Mini-Küche
Diashow starten »
Kleines Gepäck und dadurch Spaß am Fahren und Erkunden neuer Landstriche
# Kleines Gepäck und dadurch Spaß am Fahren und Erkunden neuer Landstriche - Bikepacking ist Radfahren nur mit Möglichkeiten auf Verlängerung.

Bikepacking – zu Deutsch: Ein Begriff, viele Taten

Was Bikepacking ist, was es ausmacht und wo die Grenze zum Radreisen verläuft, darüber streiten sich die „Gelehrten“. Die wortgetreue Übersetzung ins Deutsche wäre wohl „Radwandern“, so wie „Backpacking“ eben Wandern mit einem Rucksack ist. Aber das steht hierzulande in der Tradition des Radreisens, mit vollen Packtaschen links und rechts des Rades von Hotel zu Hotel. Auch beim Bikepacking wandert das Equipment vom Rücken ans Bike. Aber der gemeinsame Nenner in der Debatte um Bikepacking die Idee, mit mal mehr, mal weniger minimalistischer Ausrüstung eine Tour zu absolvieren. Dabei können dann eine oder mehrere Nächte draußen verbracht werden – ab einer Nacht heißt es „Overnighter“. Generell gilt beim Bikepacking eher die Devise, „einfach machen“ statt planen, Taschen oder Rucksack egal, Sachen rein und los. Bei der Streckenbeschaffenheit liegt, sofern nicht das Rennrad das Bike der Wahl ist, der Fokus eher abseits der Straße.

Passend zu diesem Thema: Interview mit Overnighter-Pionier Gunnar Fehlau

Bikepacking mit dem Fahrrad

Mit welchem Rad betreibt man Bikepacking? Hier gilt: Das beste Bikepacking-Rad ist das, das schon in der Garage steht, denn so gut wie jedes Rad lässt sich mit Taschen ausstatten. Natürlich gibt es – wie in jeder anderen Nische – auch hier speziell für diesen Einsatzzweck entwickelte Bikes, die beispielsweise über ein großes Rahmendreieck mit viel Platz für eine Rahmentasche („Framebag“) oder zahlreiche Gewinde für die Anbringung von Flaschenhaltern verfügen. Zwingend notwendig ist so ein Bike jedoch nicht, denn entscheidend ist nicht die Ausrüstung, sondern das Erlebnis.

Man braucht kein spezielles Bikepacking-Fahrrad und auch keine riesige Ausrüstung wie im Bild
# Man braucht kein spezielles Bikepacking-Fahrrad und auch keine riesige Ausrüstung wie im Bild - Das Rad in der Garage und die vorhandene Camping-Ausrüstung reichen für den Start.

Bikepacking mit Rennrad: Achtung, Mini-Lenker!

Allerdings gibt es, je nach Radgattung, bestimmte Einschränkungen oder Herausforderungen beim Gepäcktransport. Gravel Bikes sieht man auf Bildern sehr häufig im Bikepacking-Set-up. Aber man muss wissen, dass hier beispielsweise schmale Rennlenker den Platz limitieren, der für eine Lenkerrolle zur Verfügung steht. An klassischen Rennrädern kann zudem der kurze Auszug der Sattelstütze die Möglichkeit, eine Satteltasche anzubringen, verhindern. Bei Gravel Bike Tests auf Rennrad-News werden auch die Bikepacking-Qualitäten mit abgeklopft.

Bikepacking mit dem MTB: Dämpfer im Weg?

Bei Mountainbikes mit Vario-Sattelstützen sind meist nur kleinere Satteltaschen möglich, wenn die Absenkbarkeit zumindest teilweise erhalten bleiben soll. Bei Fullys verhindert unter Umständen der Dämpfer die Unterbringung einer Rahmentasche. Diese teils beengten Platzverhältnisse sind auch der Grund dafür, weshalb bei Wahl der Ausrüstung nicht zwingend das Gewicht ausschlaggebend ist – aber dazu mehr im folgenden Absatz.

Ist bereits Camping-Ausrüstung im Haus, eignet sich diese meist auch für einen Bikepacking-Overnighter.

Bikepacking-Ausrüstung: so kompakt wie möglich

Die Bikepacking-Ausrüstung folgt vor allem zwei Grundsätzen: Sie soll möglichst kompakt und das Gewicht gleichmäßig über das gesamte Rad verteilt sein. Dies sorgt für ein ausgewogenes Handling und erhält die Freude am Fahren sowie die Geländegängigkeit des Bikes.

Eine minimale Bikepacking-Ausrüstung passt auch in eine Rahmentasche und eine Satteltasche
# Eine minimale Bikepacking-Ausrüstung passt auch in eine Rahmentasche und eine Satteltasche - Für schlechtes Wetter sollte man immer gerüstet sein.

Ist bereits Campingausrüstung im Haus, eignet sich diese meist auch für einen Bikepacking-Overnighter. Muss die Ausrüstung erst noch angeschafft werden, ist ein möglichst niedriges Gewicht nicht zwingend das entscheidende Kriterium. Wichtiger ist das Packmaß, denn Stauraum ist ein kostbares Gut und es ist durchaus angenehm, nicht schon beim Packen wertvolle Körner zu lassen, weil das Verhältnis von Packmaß und dem verfügbaren Volumen nur gerade eben so noch stimmt.

Bikepacking-Set-up für 3 Jahreszeiten

Eine ausführliche Kaufberatung würde den Rahmen dieses Artikels sprengen, aber als Faustregel für ein Drei-Jahreszeiten-Setup kann gelten:

Bikepacking-Schlafsack

Ein Schlafsack mit einem Gesamtgewicht zwischen 800 g und 1100 g (je nachdem, ob mit Daunen- oder Kunstfaserisolation), eine Isomatte mit einem R-Wert (engl. Resistance Value, dieser Wert beschreibt die Dämmleistung der Isomatte) von 2 bis 3,5 ergeben zusammen ein Schlafsystem, das sich in der Regel von Frühjahr bis Herbst komfortabel nutzen lässt.

Wer in Schutzhütten schläft, kann das Zelt auch bei Regen sparen
# Wer in Schutzhütten schläft, kann das Zelt auch bei Regen sparen - Ein Bivy – kurz für Biwaksack – kann das Zelt im Freien ersetzen. So geschützt wird das Übernachten in der Natur meist auch geduldet, während Zeltaufstellen verboten ist.

Bivy / Biwaksack

Soll ein Biwaksack mit auf Tour, sollte darauf geachtet werden, dass das Material der Oberseite dampfdurchlässig ist, was Kondensfeuchte reduziert. Hier reicht eine wasserabweisende Schicht oder Imprägnierung. Die Kompromisse beim Wetterschutz sind zu verschmerzen, wenn nicht gerade eine Übernachtung auf freiem Feld bei Starkregen auf der Agenda steht. Die Unterseite des Bivys sollte jedoch immer wasserundurchlässig sein – das kann vor manch böser Überraschung durch einen feuchten Untergrund bewahren. Der Bivy eignet sich perfekt zum Schutz vor Tau und Feuchtigkeit beim Draußenschlafen oder Barriere gegen Krabbelgetier in Schutzhütten, aber nicht gegen richtigen Regen. Hierfür sollte ein Unterstand gesucht werden, der mindestens den oberen Körperteil und das Gesicht schützt. Alternativ: Das Außenzelt samt einer Unterlage aufbauen.

Wenn die Sonne hinter dem Horizont verschwindet, geht es langsam aber sicher auf Schlafplatz-Suche.
# Wenn die Sonne hinter dem Horizont verschwindet, geht es langsam aber sicher auf Schlafplatz-Suche.

Bikepacking-Packliste – nach Taschen sortiert

Ich packe meine(n) Koffer – aber wie bringe ich am besten unter, was ich mitnehme? Ist die Ausrüstung zusammengesucht und bereitgelegt, geht es an die Unterbringung am Bike. Folgende Aufteilung hat sich dabei bewährt und kann zugleich als Vorlage für eine Packliste dienen. Idealerweise kommen eher leichte, gut komprimierbare Gegenstände in die Lenker- beziehungsweise Satteltasche, während kompakte, schwerere Gegenstände Platz in der Rahmentasche finden. Die Oberrohrtasche beherbergt schließlich die Dinge, die auch während der Fahrt rasch zur Hand sein sollen.

Lenkertasche

  • Schlafsack/Isomatte
  • ggf. Unterlage für die Isomatte
  • ggf. Biwaksack
  • ggf. Zelt oder Tarp
  • ggf. Zelt-/Tarpstangen (befestigt an den äußeren Kompressionsgurten)
Die Lenkertasche und ihr Inhalt sind Übernachtungs-orientiert
# Die Lenkertasche und ihr Inhalt sind Übernachtungs-orientiert - Schlafsack, Isomatte, optional leichte Unterlage für die Isomatte, Biwaksack oder Zelt.

Je nach den Abmessungen der Ausrüstungsgegenstände kann es sinnvoll sein, sie lose, das heißt ohne Packsack, in der Lenkertasche unterzubringen, da sie sich so unter Umständen besser komprimieren lassen. Wenn es sich um keine Solo-Tour handelt, bietet es sich an, die einzelnen Bestandteile des Zeltes unter den Mitfahrenden aufzuteilen, die es gemeinsam nutzen möchten. Ein Kissen fehlt in der Auflistung – nicht! Denn dazu gibt es einen Trick ist: Der mit der Isolationsjacke ausgestopfte Schlauchschal dient als Kopfunterlage. Ein gutes Beispiel für den Ansatz, die Ausrüstung so zu wählen, dass einzelne Bestandteile mehrere Funktionen erfüllen. Das spart Platz und Gewicht. Er kommt bei mir in die Satteltasche. Damit weiter …

Satteltasche

  • Abendgarderobe (z.B. eine lange Unterhose und ein Longsleeve-Shirt aus Funktionsfaser oder Merinowolle)
  • Wechselsocken
  • Schlauchschal und/oder Mütze
  • Leichte Isolationsjacke (z.B. mit Daunen- oder Kunstfaserfüllung)
  • Waschzeug und Hygiene (Zahnbürste und -Creme, evtl. Mückenschutz, Deo, feuchtes Toilettenpapier
  • Taschentücher, je nach Wetter Feuchtigkeitscreme oder After-Sun-Lotion)
  • Regenbekleidung (je nach Wetter, idealerweise im separaten Drybag, um den restlichen Inhalt trocken zu halten)
  • Tasse (außen fixiert, größer)
Die Satteltasche ist sozusagen Kleiderschrank, Badezimmer und Mini-Küche
# Die Satteltasche ist sozusagen Kleiderschrank, Badezimmer und Mini-Küche - Die Siebensachen nach Funktionen aufzuteilen erleichtert das Zurechtfinden und verhindert langes Kramen.

Der Inhalt der Satteltasche sollte der Wahrscheinlichkeit nach geordnet werden, mit der unterwegs auf die einzelnen Teile zugegriffen werden muss. Dinge, die erst abends benötigt werden, wandern ganz nach hinten in Richtung Sattelstütze. Dagegen findet die Regenjacke im vorderen Bereich ihren Platz oder auf der Tasche (zum Trocknen). Um die Satteltasche stabil und wackelfrei zu halten, kommen schwere, kompakte Gegenstände ebenfalls in den unteren Bereich. Gut komprimierbare Ausrüstung wie zum Beispiel die Isolationsjacke wird im mittleren, näher an der Öffnung liegenden Bereich verstaut.

Rahmentasche

  • Stromversorgung
  • Werkzeug und Ersatzteile
  • Arm- und Beinlinge und/oder leichte Windjacke
  • Kocher und ggf. Gaskartusche
  • Besteck (z.B. Spork)
  • Nach Belieben Trinkblase oder Flasche(n) (bei einer Rahmentasche, die das gesamte Rahmendreieck nutzt)
  • Nach Bedarf ein Fertiggericht als Abendessen und Kaffeepulver sowie Porridge fürs Frühstück
  • Leere Ziplock-Beutel als Nässeschutz für empfindliche Gegenstände oder zur Aufbewahrung von Verpflegung
  • Müllbeutel
Die Rahmentasche hat sich als Vorratsraum für Essen und Trinken sowie seltener gebrauchtes Elektronisches und Werkzeug etabliert
# Die Rahmentasche hat sich als Vorratsraum für Essen und Trinken sowie seltener gebrauchtes Elektronisches und Werkzeug etabliert - Wenn sie so schlank ist wie auf dem Bild und man Gravel Bike fährt, passen auch noch Flaschen – vielleicht.

Für einen günstigen Schwerpunkt sollten sich die schwersten Gegenstände wie zum Beispiel das Werkzeug oder die Trinkblase möglichst weit unten in der Rahmentasche befinden. Softe Gegenstände wie Windjacke oder Arm- bzw. Beinlinge füllen Zwischenräume und dämpfen so eventuelle Klappergeräusche.

Oberrohrtasche

  • Smartphone (sofern nicht zur Navigation am Lenker)
  • Sonnenbrille / Lesebrille
  • Snacks
  • Geldbeutel
  • Sonnencreme
  • Stirnlampe
Die Oberrohrtasche leistet bei vielen Touren gute Dienste
# Die Oberrohrtasche leistet bei vielen Touren gute Dienste - Als Stauraum für Snacks, Wertsachen und das, was man am Lenker schnell zur Hand haben will.

Die mobile Werkstatt

Die folgende Auflistung ist eine Empfehlung für eine Grundausstattung, um unterwegs im Falle einer Panne sich selbst oder anderen helfen zu können. Dafür ist es unerlässlich, mit der Technik und ihrer Funktionsweise am Bike vertraut zu sein und zu wissen, wie das Werkzeug korrekt eingesetzt wird.

  • Multitool (mit Kettennieter und Torx T25 Schlüssel – Vergleichstest Multitool Fahrrad)
  • Luftpumpe
  • Tubeless-Reparatur Kit (inkl. Milch) und/oder Schlauch und Flickzeug
  • Reifenheber
  • Kettenschloss
  • Gewebeband (lässt sich gut um die Luftpumpe wickeln)
  • Kabelbinder
  • Kettenschmierstoff

Diese Basisausstattung lässt sich in Abhängigkeit von der Länge der Tour und den eigenen handwerklichen Fähigkeiten beliebig erweitern.

Bikepacking-Schloss

Wer solo unterwegs ist und sein Rad beim Shoppen für Abendessen und Co. abstellen will, wird zusätzlich ein Schloss mitnehmen wollen. Da die Standzeiten auf Tour in der Regel nicht so lang sind, aber dafür die Anschließ-Möglichkeiten manchmal ungewöhnliche Formen haben, darf es hier ruhig ein Drahtseilschloss sein – natürlich nicht das dickste. Für Leichtgewichts-Fetischisten und sehr kurze Standzeiten genügen Kabelschlösser zur Gepäcksicherung (so googeln) oder die Kabelbinder-ähnlichen Hiplok Z-Loks.

Zum Weiterlesen: Test Bikepacking Taschen am Gravel Bike

Vor dem Start der Tour sollte das Bike noch einmal durchgecheckt werden – kritische Stellen sind hier die Bremsbeläge (alles über MTB-Bremsbeläge) sowie der Luftdruck in Reifen und Federelementen, der wegen des zusätzlichen Gewichts etwas nach oben angepasst werden sollte. Zudem sind die Laufräder eine Überprüfung wert. Diese werden durch das Gepäck ebenfalls stärker belastet als im unbeladenen Zustand.

Rucksack oder Tasche?
# Rucksack oder Tasche? - Das ist auch eine Frage des Terrains.
Mit Rucksack kann man mit dem Rad noch mehr anstellen.
# Mit Rucksack kann man mit dem Rad noch mehr anstellen.
Auf fahrtechnisch anspruchsvolleren Wanderwegen ist das ein Vorteil.
# Auf fahrtechnisch anspruchsvolleren Wanderwegen ist das ein Vorteil.

Bikepacking mit Rucksack

Geht das nicht auch einfach mit einem MTB-Rucksack? Aber selbstverständlich! Es gibt Szenarien, für die ein Rucksack beim Bikepacking sogar empfehlenswert ist. Beispielsweise dann, wann das Gelände sehr unwegsam und ein höherer Hike-a-Bike-Anteil in der Route enthalten ist. In diesem Fall ist es durchaus sinnvoll, das Gewicht des Bikes trotz Gepäck möglichst gering zu halten, um es auf solchen Passagen leichter schieben, tragen oder über Hindernisse wuchten zu können. Es spricht auch nichts dagegen, ganz klassisch mit Gepäckträger und Taschen loszuziehen oder sich einen großen Drybag längs auf den Gepäckträger zu schnallen.

Bikepacking-Routenplanung

Bei einem Overnighter sollten die Erholung, das Abenteuer und das Urlaubsgefühl mit Mittelpunkt stehen. Aus diesem Grund darf die eigene körperliche Belastungsgrenze gerne bei anderer Gelegenheit ausgelotet werden. Für die Routenplanung bedeutet das, dass sich vertrautes Terrain hervorragend für eine Übernachtung unter freiem Himmel eignet – warum also nicht die Hausrunde für das Scouting einer geeigneten Location nutzen? Vielleicht führt sie an einem Unterstand oder einer Schutzhütte vorbei, der bzw. die bisher unbemerkt geblieben ist?

Auf Outdoor Routenplanungs-Portalen...
# Auf Outdoor Routenplanungs-Portalen...
...findet man Tourenvorschläge oder die nötigen „Filter“, um selber Routen zu planen.
# ...findet man Tourenvorschläge oder die nötigen „Filter“, um selber Routen zu planen.

Ist Biwakieren beim Bikepacking erlaubt?

Derlei Spots haben zudem den großen Vorteil, dass das Übernachten dort erlaubt sein kann, es eventuell Sitzgelegenheiten oder sogar eine ausgewiesene Feuerstelle gibt. Denn so romantisch die Vorstellung vom Campen am Waldrand oder auf einer Wiese auch sein mag – in den meisten Bundesländern ist Wildcamping nicht gestattet. Zwar ist das Biwakieren (also das Übernachten ohne Zelt) in der Regel geduldet, aber hier fehlt eine eindeutige Definition dessen, was eigentlich als Biwakieren gilt. Anders auf Privatgrund: Liegt hier die Genehmigung des Besitzers oder der Besitzerin vor, kann im vereinbarten Rahmen sorgenfrei genächtigt werden.

„Leave no Trace“-Prinzip und folgender Grundsatz: Hinterlasse den Ort in einem besseren Zustand als dem, in dem du ihn vorgefunden hast!

Für Schutzhütten und Rastplätze gibt es eine eigene Karte.
# Für Schutzhütten und Rastplätze gibt es eine eigene Karte.
Den Schlafplatz sollte man besser hinterlassen, als man ihn vorfand.
# Den Schlafplatz sollte man besser hinterlassen, als man ihn vorfand.

Unabhängig davon, wie Rasten und Lagern gehandhabt werden, gelten das „Leave no Trace“-Prinzip und folgender Grundsatz: Hinterlasse den Ort in einem besseren Zustand als dem, in dem du ihn vorgefunden hast!

Aber zurück zur Route an sich. Diese lässt sich mit Tools wie Komoot, Outdooractive oder dem offroad-spezifischen Routenplaner Bikerouter.de mit Gravel-Bevorzugung einfach und schnell erstellen, bei der Suche nach einer Schutzhütte oder ganz allgemein einem Platz zum Übernachten hilft die Community-basierte und stetig wachsende Schutzhüttenkarte.

Verpflegung

Bei der Streckenführung ist es empfehlenswert, auf den letzten Kilometern noch einen Versorgungspunkt wie einen Supermarkt oder eine Tankstelle mit einzuplanen. Für etwaige Einkäufe bzw. deren Transport zum Lagerplatz bietet es sich an, einen leichten, klein packbaren Rucksack mit dabei zu haben. Entsprechende Modelle gibt es von Herstellern wie Sea-to-Summit, aber auch beim Sport-Discounter Decathlon. Am Morgen danach darf ein Abstecher zu einem nahegelegenen Bäcker oder – noch besser – einem Café nicht fehlen – es ist schließlich Urlaub, wenn auch nur ein kleiner.

An Verpflegung sollte man rechtzeitig denken.
# An Verpflegung sollte man rechtzeitig denken.
Unterwegs bleibt oft Nachschub länger aus, als man denkt.
# Unterwegs bleibt oft Nachschub länger aus, als man denkt.

Bikepacking-Mehrtagestouren

„Darf’s ein bisschen mehr sein?“. Für all diejenigen, die beim Overnighter auf den Geschmack gekommen sind und die diese Frage mit einem „Ja!“ beantworten können, gibt es eine gute Nachricht: Für eine Mehrtagestour braucht es in der Regel nur wenig zusätzliches Gepäck, sofern sich entlang der Strecke in regelmäßigen Abständen Verpflegungs- und Versorgungsmöglichkeiten finden. Dieses zusätzliche Gepäck beschränkt sich meist auf Wechsel- sowie Regenbekleidung. Letztere kann bei einem Overnighter durchaus zu Hause bleiben, wenn die Wetterlage stabil ist.

Und jetzt? Geht’s raus und fahrt’s Fahrrad!

Die Möglichkeiten, einen Overnighter zu gestalten, die Bedürfnisse bei der Ausrüstung sowie die Ansprüche an das verwendete Rad sind so vielfältig wie individuell. Im Mittelpunkt sollten dabei nicht die Materialschlacht oder körperliche Höchstleistungen stehen, sondern das Erlebnis an sich: die Alltagsflucht, ein kleines Abenteuer, das den Kopf frei macht. Kurzurlaub vor der Haustüre eben.

IMG 1598
# IMG 1598


Thema: Light-Bikepacking im MTB-News Forum

Wer von euch hat schon einmal einen Overnighter gemacht, war auf einer längeren Bikepacking-Tour oder hat vielleicht auch schon an einem Bikepacking-Rennen teilgenommen? Auf welchen Ausrüstungsgegenstand könnt ihr nicht verzichten und welchen Hack habt ihr für die Reparatur unterwegs auf Lager?


Über den Autor

Fabian Baum, Jahrgang 1984, ist dem Fahrrad allgemein und dem Mountainbike im Speziellen seit frühen Teenager-Tagen verfallen. Auf diese Zeit geht auch seine Vorliebe für farbenfrohe und eher unkonventionell aufgebaute Bikes zurück. Die ersten Bikepacking-Versuche unternahm Fabian im Jahr 2012 und nur ein Jahr später zog es ihn nach dem Abschluss seines Studiums für eine vierwöchige Solo-Tour nach Island. Seitdem ist er vollends vom Bikepacking-Virus infiziert und kein Jahr vergeht, in dem er nicht einen oder mehrere (Kurz-)Urlaube mit und auf dem Rad verbringt. Die dabei gemachten Erfahrungen lässt er für MTB-News und Rennrad-News in Produkttest und -Vorstellungen aus dem Bikepacking-Bereich einfließen.


Hier lest ihr mehr zum Thema Bikepacking auf Rennrad-News!

Text und Fotos: Fabian Baum
  1. benutzerbild

    Marcus

    dabei seit 01/2004

    Bikepacking für Einsteiger: Taschen, Packliste, Tipps

    Was muss man als Bikepacking-Anfänger wissen? Touren liegen wie Sand am Meer vor der Haustür. Aber welche Ausrüstung braucht man wirklich? Was gibt es beim Fahrrad zu beachten und was beim Übernachten? Unser Bikepacking-bewanderter Autor Fabian Baum gibt Tipps und liefert eine praktische Bikepacking-Packliste.

    Den vollständigen Artikel ansehen:
    Bikepacking für Einsteiger: Taschen, Packliste, Tipps
  2. benutzerbild

    snowdriver

    dabei seit 07/2016

    Oberflächlich für die Versierten, aber sinnvoll für die Interessierten – also gut geschrieben, wirklich!

    Ein Thema geht etwas unter, das sicher einige Interessieren wird, sofern man nicht neben einem schönen Fließgewässer oder See rastet. Die Körperreinigung! Und damit meine ich nicht die Hygiene in gewohnter Komforthinsicht.
    Vielmehr stellt es schon ein Problem dar, wenn man nach einem Tag auf staubigen Pisten, völlig verdreckt beginnt sich Gedanken zu machen wie man denn später in seinen Schlafsack steigt. Wasservorräte sind immer begrenzt und Waschlappen oft als Ballast deklariert und daheim gelassen. Für eine Körperwäsche eignen sich Reinigungstücher nur in erheblicher Zahl und wenn man den Geruch (der ja anhält) zu Ertragen im Stande ist.

    Evtl. haben hierzu einige Tipps, die (auch mich) weiterbringen!

    Schöne Touren wünsche ich smilie
  3. benutzerbild

    Tsunami-Basti

    dabei seit 07/2013

    Oberflächlich für die Versierten, aber sinnvoll für die Interessierten – also gut geschrieben, wirklich!

    Ein Thema geht etwas unter, das sicher einige Interessieren wird, sofern man nicht neben einem schönen Fließgewässer oder See rastet. Die Körperreinigung! Und damit meine ich nicht die Hygiene in gewohnter Komforthinsicht.
    Vielmehr stellt es schon ein Problem dar, wenn man nach einem Tag auf staubigen Pisten, völlig verdreckt beginnt sich Gedanken zu machen wie man denn später in seinen Schlafsack steigt. Wasservorräte sind immer begrenzt und Waschlappen oft als Ballast deklariert und daheim gelassen. Für eine Körperwäsche eignen sich Reinigungstücher nur in erheblicher Zahl und wenn man den Geruch (der ja anhält) zu Ertragen im Stande ist.

    Evtl. haben hierzu einige Tipps, die (auch mich) weiterbringen!

    Schöne Touren wünsche ich smilie

    Stimem dir zu! :)

    Zur Hygiene:
    Ich nehm da immer Brunnen, Wasserhähne auf Friedhöfen oder mal nen Menschen der im Garten die Blumen wässert etc um mal das Gesicht, die Arme / Beine etc zu waschen smilie
    Ne Dusche kann ich so natürlich nicht ersetzen, aber zur Grundreinigung und Erfrischung reichts.
  4. benutzerbild

    ad-mh

    dabei seit 06/2017

    Ich kann nur die Threads von Strunzi im gelben Forum empfehlen.

    Zu finden hier unter Liveberichte.

    Aktuell ist er von im Florix Thread unterwegs von Florenz zum Montblanc.

    Genial: "The Snake" von La Palma aus über Marokko, Spanien,... zum Gardasee.

    Ausrüstungstipps sind inclusive und er erklärt und gibt Tipps auf Anfrage hin.
    Interessant ist das "Zorrocarry". Da wird der Rucksack auf einen selbst konstruierten Träger abgestellt.


    Meine Erfahrungen im "Bikepacking" berschränken sich auf eine 10 Tagestour von Mülheim Ruhr aus bis zum Bodensee und dort einmal drumherum und ein paar kürzere Mehrtages-Touren.
    Das ist 25 Jahre her. Die Zelte waren damals schwerer und die Klamotten hatten ein größeres Packmaß.
  5. benutzerbild

    SirPolston

    dabei seit 02/2015

    Vielen Dank. Schön zusammengefasst und informativ. Und schöne Bilder... schaut aus wie bei mir hinterm Haus... bekomme ich gleich Lust mit einem meiner Räder und leichtem Gepäck auf eine kleine Wanderung zu gehen.

    Einzig die Begriffsklärung ist (wie man auch ließt) schwierig und ich hatte lange Zeit Probleme, mich an diese „neue Mode“ zu gewöhnen, ABER am Ende ist Bike Packing traditionelles Radwandern, nur Begrifflichkeit und Material haben sich dem Zeitgeist angepasst (ähnlich wie beim Gravel... was ja auch nix neues war, aber man muss dem Spaß einen Namen geben)

    Ab auf Rad! SPORT FREI!

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!