Zeitfahren - wer nutzt eine Nachvorneverlagerung des Sattels?

Dieses Thema im Forum "Training und Wettkampf" wurde erstellt von teofilo, 2 Juli 2018.

Willkommen! Registriere dich jetzt in der Rennrad-Community! Anmeldung und Nutzung sind kostenlos, die Anmeldung dauert nur ein paar Sekunden.
  1. teofilo

    teofilo Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10 August 2008
    Beiträge:
    531
    Beispielsweise eine nach vorne gekröpfte Sattelstütze. Sitzt ihr dann wieder auf dem ganzen Sattel oder "zieht" es einen trotzdem auf die Sattelspitze?
     
  2. Rennrad-News.de Anzeige

  3. 406heijn

    406heijn Alles ist Möglich

    Registriert seit:
    6 Juli 2008
    Beiträge:
    3.569
    Die nach vorn gekröpfte Sattelstütze macht natürlich nur Sinn, wenn auch ein Auflieger verwendet wird. Durch die Verwendung beider Bauteile dreht sich der RRler um das Tretlager nach vorne um Aerodynamischer auf dem Renner zu Sitzen/liegen. Der Sattel sollte in dieser Position ausreichend Halt geben und man sollte auch flächig drauf sitzen können. Noch weiter nach vorne rutschen wird dann längerfristig unangenehm.
     
    stevensed gefällt das.
  4. teofilo

    teofilo Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10 August 2008
    Beiträge:
    531
    Ja, so der Sinn der Maßnahme. Aber bleibt man auf dem Sattel oder rutscht man doch wieder nach vorne?
    (Ich werde das bei der TdF beobachten. Mir ist, als wenn viele trotzdem auf der Spitze "sitzen".)
     
  5. 406heijn

    406heijn Alles ist Möglich

    Registriert seit:
    6 Juli 2008
    Beiträge:
    3.569
    Undenkbar ist das nicht
    a) Durch die extreme Vorbeugung kann der Eindruck erweckt werden auchz wenn man sauber aufdem Sattel sitzt.
    b) das tatsächlich der Fall sein wenn du mit vollem Druck auf dem Pedal die Sitzposition entlastest. Dabei rutschen dann aber die meisten ( selbst auch so erlebt) sehr oft wieder aktiv nach hinten um keine bleibenden Schäden an den Kronjuwelen oder dem besten Stück zu erleiden.
     
  6. stevensed

    stevensed -__-

    Registriert seit:
    3 Juli 2016
    Beiträge:
    1.749
    Oder zum Beispiel einen Rahmen, der extra für Zeiträder konzipiert ist? Stammen diese gekröpften Sattelstützen nicht aus der Zeit, als man noch mit modifizierten, regulären Rennrädern gegen die Uhr gefahren ist? Die gekröpfte Sattelstütze erübrigt sich bei modernem Material fürs Zeitfahren doch.

    Ist es von Seiten der menschlichen Anatomie überhaupt möglich, auf dem ganzen Sattel zu sitzen (wie man das zum Beispiel auf einem Hollandrad sieht) und gleichzeitig vorn auf den Aufliegern zu liegen?
     
  7. 406heijn

    406heijn Alles ist Möglich

    Registriert seit:
    6 Juli 2008
    Beiträge:
    3.569
    Einfache Antwort für TT = Nö.

    Auch diese Tests mit der Pappe auf der die Sitzknochenabstände gemessen werden um den richtigen Sattel zu finden. Wer sitzt senkrecht auf dem Rennrad oder noch extremer auf dem TT? Niemand. So gesehen ist der Test (nicht) für den Ars.h.;)
     
    stevensed gefällt das.
  8. stevensed

    stevensed -__-

    Registriert seit:
    3 Juli 2016
    Beiträge:
    1.749
    Wahrscheinlich gibts im Bereich TT noch Entwicklungspotentiale. Da sind doch etliche Neuerungen heraus entstanden. Komplett abwegig finde ich den Pappentest aber auch nicht. Wenn ein Produkt in verschiedenen Größen erhältlich ist, dann kann es schon sein, dass man sich in der Größe grob verschätzt. Is jetzt aber eher nebensächlich im TT.

    War neulich ein Bericht über Jan F., wie er sein Radl gemeinsam mit dem Anbieter im Labor optimiert. Der hat auch auf der Spitze "gesessen".

    ;)
    www.focus.de/sport/olympia-2016/radsport-bahnrad-vierer-in-qualifikation-auf-rang-sechs_id_5817233.html
     
    Zuletzt bearbeitet: 14 Juli 2018