Wieso gibt es keine 53-34 Kurbel?

klaus6

Neuer Benutzer
Mal eine Technik-Frage:

Unter den Kurbeln gibt es ja die "normalen" Kurbeln (sowas wie 53/39 oder 52/36) und die "kompakten" Kurbeln (50/34).

Eigentlich müsste es doch von Vorteil sein, einen möglichst grossen Unterschied zwischen den beiden Blättern zu haben um die Überlappung zwischen den Gängen zu verringern und eine größere Spanne von Übersetzungen abzudecken.

Wieso also gibt es nicht so eine Kombination wie 53/34 (oder auch noch extremer)? Gibt es technische Gründe die das schwer/unmöglich machen? Bei den älteren Dreifach-Kurbeln gibts doch auch sowas wie 30/39/52.
 

klaus6

Neuer Benutzer
Das kann ja eigentlich nicht sein.

34/11 = 3.1 Radumdrehungen pro Kurbeldrehung
53/28 = 1.9 Radumdrehungen pro Kurbeldrehung.
(diese Kombinationen sind wegen cross chaining sicher nicht praktisch nutzbar aber auf jeden Fall wäre 53/34 noch weit davon
entfernt, "Löcher" in der Übersetzung zu haben).
 

Lieblingsleguan

Aktives Mitglied
Zusätzlich zum schon genannten: 19 Zähne Differenz sind für den Umwerfer schwer zu schalten. Es "geht" vermutlich, aber nicht in sehr guter Qualität. Shimano und SRAM geben 16 Zähne Differenz als Maximum in der Umwerferspezifikation an (und Campa vielleicht auch, da weiß ich es nicht).

Bei den Profis sieht man gelegentlich auf Bergetappen 53-36, allerdings auch deshalb, weil der Di2 Umwerfer damit wohl besser klar kommt als mechanische.
 

Phonosophie

Aktives Mitglied
Der Umwerfer hat bei 50/34 schon Probleme. Kein Mechaniker hat es bei meinem Rad je geschafft das so einzustellen das die Kette vorne beim schalten aufs kleine Blatt nie aufs Tretlagergehäuse fällt. Jetzt lass ich mir so nen Kettenfänger anbringen. Ich fahre Campa aber ein Freund von mir hatte mit Shimano die gleichen Probleme.
 

Schwarzwaldyeti

Vierfach spezialisiert
Der Umwerfer hat bei 50/34 schon Probleme. Kein Mechaniker hat es bei meinem Rad je geschafft das so einzustellen das die Kette vorne beim schalten aufs kleine Blatt nie aufs Tretlagergehäuse fällt. Jetzt lass ich mir so nen Kettenfänger anbringen. Ich fahre Campa aber ein Freund von mir hatte mit Shimano die gleichen Probleme.
Das hatte ich, seit ich Campa fahre, noch nie (SR von 2011 bzw. 2012). :confused:
 

tobsn

Radfahrer
Wenn ich die Schaltqualität des Umwerfer am Rennrad (16 Zähne) mit dem am MTB/CX (10 Zähne) vergleiche, dann sind das Welten.
Ne 46/36 mit ner 12 fach 11-32 wäre genau mein ding.

:)
 

ilLungo

schnell aber langsam
Ich fahre an einem Rad 52/34, die Schalterei besorgt völlig unauffällig und problemlos ein Campa Veloce Umwerfer. Der Campa Werfer würde auch 53/34 problemlos schalten. Shimano Umwerfer sind da nicht so leicht zur Mitarbeit zu überreden, muss man im Einzelfall ausprobieren - ein Fall für den "Homo fummiliensis" . Also mit der entsprechenden Matereialauswahl geht das, ordentliche Kurbeln mit LK110 und Kettenblätter in allen möglichen Größen sind ja durchaus käuflich zu erwerben ;-)
 

Don Vito Campagnolo

It´s all in a days work for Bicycle Repairman!
Microshift-Umwerfer, 53 (KCNC) und 34 (Praxis Works): Null Problemo, in jede Richtung. Klar, ein wenig mehr Geräuschentwicklung als bei kleineren Sprüngen, kann man aber vernachlässigen.
 

askhrad

Aktives Mitglied
Der Umwerfer hat bei 50/34 schon Probleme. Kein Mechaniker hat es bei meinem Rad je geschafft das so einzustellen das die Kette vorne beim schalten aufs kleine Blatt nie aufs Tretlagergehäuse fällt. Jetzt lass ich mir so nen Kettenfänger anbringen. Ich fahre Campa aber ein Freund von mir hatte mit Shimano die gleichen Probleme.
Will dir jetzt nichts unterstellen, sondern nur meine Erfahrung wieder geben: Mein Fitnessrad hat wie viele andere auch eine 50/34 Kurbel und ich habe mit meinem Shimano 105er Umwerfer eigentlich keine Probleme. Bekomme ihn zwar nicht so das er absolute Schräglage zulässt, aber vernünftig schalten macht er auf jeden Fall. Hat sich da vielleicht etwas in der Generation geändert o.Ä.?
 

Rex Felice

Aktives Mitglied
Mal eine Technik-Frage:

Unter den Kurbeln gibt es ja die "normalen" Kurbeln (sowas wie 53/39 oder 52/36) und die "kompakten" Kurbeln (50/34).

Eigentlich müsste es doch von Vorteil sein, einen möglichst grossen Unterschied zwischen den beiden Blättern zu haben um die Überlappung zwischen den Gängen zu verringern und eine größere Spanne von Übersetzungen abzudecken.

Wieso also gibt es nicht so eine Kombination wie 53/34 (oder auch noch extremer)? Gibt es technische Gründe die das schwer/unmöglich machen? Bei den älteren Dreifach-Kurbeln gibts doch auch sowas wie 30/39/52.
Bei 3fach fährt man meistens auf dem mittleren Blatt und kann damit schaltfaul fahren, da es den üblichen Geschwindigkeitsbereich gut abdeckt. Gross und klein braucht man dann nur noch für ganz steil hoch resp. runter.

Mit welchem Kettenblatt deckst du denn bei deiner Lösung den üblichen Geschwindigkeitsbereich ab? In aller Regel ist das 34er dafür zu klein und das 53er zu gross. Und ganz ketzerisch - wer das 53er vernünftig fahren kann, braucht für die Berge kein 34er KB. Dann wären wir bei 52-36 oder ähnlich. Wer es etwas leichter möchte, ist mit 50-34 und Bergkassette auch nicht schlecht bedient.

Ich bin kein Fan von 3fach, aber 53-34 erscheint mir wie die Kombination aller Nachteile. Dann doch besser 3fach.

Zuviele Überschneidungen sind nicht ideal, zuwenig ist aber auch nichts. Ideal ist ein Antrieb, wenn das grosse Kettenblatt den üblichen Fahrbereich abdeckt und das kleine nur für Berge gebraucht wird. So ist braucht es nur wenig Überschneidung und man muss trotzdem nicht viel Gegenschalten. Vorne fein und hinten grob ist die Devise.
 

hle

Aktives Mitglied
Der Umwerfer hat bei 50/34 schon Probleme. Kein Mechaniker hat es bei meinem Rad je geschafft das so einzustellen das die Kette vorne beim schalten aufs kleine Blatt nie aufs Tretlagergehäuse fällt. Jetzt lass ich mir so nen Kettenfänger anbringen. Ich fahre Campa aber ein Freund von mir hatte mit Shimano die gleichen Probleme.
Dann ist dein Umwerfer falsch positioniert. In der richtigen Höhe angebracht, passiert so etwas nicht, es sei denn, man hämmert über Kpfsteinpflaster und schaltet dabei noch unter Druck.
 

Phonosophie

Aktives Mitglied
Dann ist dein Umwerfer falsch positioniert. In der richtigen Höhe angebracht, passiert so etwas nicht, es sei denn, man hämmert über Kpfsteinpflaster und schaltet dabei noch unter Druck.
Ist schon richtig angebracht. Ich war damit letzte Woche nochmal im Radladen. Die haben das noch mal überprüft, auch mit so ner Schablone. Ist übrigens ein Campa Service Händler. Kann es sein das es an den nicht originalen KB liegt? Ich hab welche von TA montiert.
 

Don Vito Campagnolo

It´s all in a days work for Bicycle Repairman!
Die Schablone ist zum Einstellen der Höhe und der Lângsausrichtung (bezogen zum großen KB) da.
Das hat z.B. nichts mit dem inneren Anschlag zu tun, mit dem man u.a. das Abfallen nach innen begünstigt oder eindämmt.
 

Einklang

Aktives Mitglied
Ich kann bestätigen, dass 50/34 eine sehr genaue Einstellung des Umwerfers benötigt, damit in möglichst allen Gängen der Wechsel beim Kettenblatt funktioniert und die Kette nicht über das Kettenblatt hinaus fällt.

53/34 ist quasi einmal runterfallen der Kette. Ein ungünstiger Zeitpunkt und die Kette fällt wo abseits.

Evtl Umwerfer für 3* verwenden! Der greift meistens 30/39/5*.

Je nach Rad und Kettenlinie brauch es halt etwas Geduld.
 

Recordfahrer

...tritt jetzt kürzer und schneller
Ist schon richtig angebracht. Ich war damit letzte Woche nochmal im Radladen. Die haben das noch mal überprüft, auch mit so ner Schablone. Ist übrigens ein Campa Service Händler. Kann es sein das es an den nicht originalen KB liegt? Ich hab welche von TA montiert.
Das könnte sein. Momentan fahre ich noch 52/39, allerdings mit den originalen Kettenblättern (das 52er ist explizit für die Kombination mit dem 39er vorgesehen). Da schaltet es vorne sogar problemlos auf das 39er, wenn ich 52/21 aufliegen habe, ohne die Kette runterzuwerfen. Hast Du einen Kompakt-Umwerfer montiert (ich hoffe mal nicht, dass der noch notwendig wird), oder einen "normalen" Umwerfer? Mit der nächsten Kette kommt eine 52/36 Miche-Kettenblätter bestückte Chorus Compact-Kurbel drauf. Ich hoffe mal, dass die Rahmenschalthebel-Ansteuerung des Chorus-Umwerfers die Handhabbarkeit etwas vereinfacht.
 

Maxxi

Aktives Mitglied
Was für Abstufungen soll die Industrie denn noch so anbieten ? Der nächste möchte vielleicht 50-28 haben.....
 
Oben