• Hallo Gast, wir suchen den Renner der Woche - vielleicht hast du ein passendes Rennrad in deiner Garage? Alle Infos

Tubeless am Rennrad

Hilfreichster Beitrag geschrieben von wingo

Hilfreich
Zum Beitrag springen →

Pedalierer

Feinkostverwerter
Mitglied seit
19 Februar 2006
Beiträge
9.312
Punkte für Reaktionen
1.623
Renner der Woche
Renner der Woche
137 € für zwei Reifen und ein bisschen Ventileinsatz + Einfüllpampe. Ich lach mich schlapp.
 

didione

Aktives Mitglied
Mitglied seit
13 August 2010
Beiträge
536
Punkte für Reaktionen
92
ich fahre Tubeless seit 2 jahren mit doc blue - absolute spitze - keine platten oder dergleichen - fährt sich super - laufräder Campa Shamal 2 - Way
wer es nicht gefahren hat , kann da nicht mitreden
der preis ist mir wurscht- macht sich bezahlt. :daumen:
 

Pedalierer

Feinkostverwerter
Mitglied seit
19 Februar 2006
Beiträge
9.312
Punkte für Reaktionen
1.623
Renner der Woche
Renner der Woche
Ich hatte in den letzten zwei Jahren auch keine Platten auch, auch ohne Tubeless Voodoo. Mit Latex und Veleoflex bin ich mit Sicherheit noch ne Ecke geschmeidiger und leichter rollend unterwegs als mit diesen starren Tubeless-Schlappen.
 
M

Marc O´Polo

Hi,

ich fahre seit einem Jahr Tubeless und bin jetzt wieder zurück auf die konventionelle Variante mit Schlauch gewechselt.

Da die Nachteile überwiegen:

- Die Gewichtsreduzierung "da kein Schlauch", ist zu minimal,lohnt sich überhaupt nicht.
Die 50 Gramm kann man sich schenken.
- Häufiges Nachpumpen notwendig,da schnellerer Luftverlust.:mad:
- Geringere Rollwiederstand ist überhaupt nicht zu merken.
- Rest-Milch klebt irgendwann so hartnäckig auf der Felge das man wirklich viel Zeit investieren muss um diese zu entfernen.

Spar die das. Ich meine es gibt mittlerweile Qualitätsreifen mit super Pannenschutz. Ganz ehrlich !
 

shbtown

Aktives Mitglied
Mitglied seit
1 März 2008
Beiträge
152
Punkte für Reaktionen
30
Hi,
Mal ne Frage ich interesiere mich hierfür.

http://www.premium-bikeshop.de/schwalbe-one-tubeless-set.html#.VYpoz0YxdrQ

Hat jemand von euch Erfahrung mit Tubless am Rennrad?

Gruß
Hallo MathiasBerlin,

ich bin einer der wirklich tubeless am Rennrad fährt und mitreden kann.

Schwalbe One TL 25 mm breit auf Campagnolo Zonda 2-way-fit Felgen. Seit einem Jahr in Benutzung (Schwalbe One mit circa 40 ml Dichtlich) und seither 2 Plattfüße gehabt, die während dem Fahren von der Dichtmilch geschlossen wurden. Druck fiel von 7 bar (vor dem Plattfuß) auf circa 5,5 bar (nach dem Plattfuß) ab.

Als Referenz fahre ich auch noch herkömmliche Felgen (Mavic Ksyrium Elite und Campa Zonda regulär) an weiteren zwei Rennrädern mit jeweils Conti 4000 S2 25 mm und Schwalbe SV20 Schläuchen und Michelin Aircomp Latexschläuchen.

Alle drei Laufräder mit den verschiedenen Reifen/Schlauch Kombis sind gut und unauffällig bzgl. Abrollgreäusch, Rollwiderstand, Pannenanfälligkeit, aber wenn ich wählen müßte würde ich die Schwalbe One TL nehmen. Warum? Weil kleinere Löcher während der Fahrt "on the fly" repariert werden und man nicht anhalten muß um einen Plattfuß zu beheben.

Das TL System ist etwas schwerer (circa 150 g im Vergleich zum herkömmlichen setup) aber in my humble opinion ... drauf geschis... da die Pannenanfälligkeit geringer ist und ich das persönlich höher bewerte als die Gewichtszunahme, etc.
Off topic - Mein MTB ist schon seit 4 Jahren auf TL umgestellt und auch da ist für mich die geringere Pannenanfälligkeit das ausschlaggebende Argument. Ich fahre meistens vor der Arbeit frühmorgens Rennrad oder MTB das ganze Jahr über und möchte nicht im Dunkeln einen profanen Plattfuß reparieren müssen.

Fairerweise möchte ich aber auch sagen das die Kombi Conti 4k S2 mit Latexschlauch oder Butyl-Leichtlaufschlauch auch sehr pannenresistent ist, aber wenn man einen Plattfuß hat heist es immer anhalten und Schlauch wechseln. Das hatte ich in den letzten 3 Jahren zweimal (auch nicht viel ...). Mein Revier ist der Taunus wo die Strassen eigentlich ganz gut sind.

Ein weiterer Vorteil für TL Rennradreifen ist die geringere oder keine Schlauchplatzer Gefahr, da kein Schlauch vorhanden ist - ist für mich persönlich nicht so relevant da ich bisher keine Schlauchplatzer hatte (mit 70 kg und angepasster Fahr- bzw Bremstechnik).
 

Diddy1981

Kommissär
Mitglied seit
17 März 2004
Beiträge
661
Punkte für Reaktionen
196
Das ganze lohnt nicht wirklich. Wenn man sicher unterwegs sein will, dann sollte man auch Felgen haben, die für tubeless geeignet sind (das Felgenhorn ist dann anders). Das System ist schwerer als ein Reifen plus mittelmäßigen Schlauch und man muss auch zusehen, dass man immer mal die Latexmilch ersetzt. Teuer ist es auch noch.

Am MTB okay, aber am Renner? Nö!
 

Pedalierer

Feinkostverwerter
Mitglied seit
19 Februar 2006
Beiträge
9.312
Punkte für Reaktionen
1.623
Renner der Woche
Renner der Woche
Das Argument mit der Dichtmilch hinkt. Die ist bei Tubeless teils nötig um das System überhaupt dicht zu bekommen. Ohne ist es nicht pannensicherer und mit mit noch schwerer und pflegeintensiver. Die Pampe trocknet nach eine paar Monaten ein. Diese Pannenmilch funktioniert auch in Clincher-Schläuchen und bei Tubulars, aber da tut sich kaum einer freiwillig die Sauerei an. Wenn man eh nur noch alle 5.000 bis 10.000 km en Panne hat, wozu dann der Aufwand?

Es bleibt einzig und allein der Vorteil dass bei Bremshitze keine Schlauch platzen kann, ein Vorteil von dem einige wenige im Hochgebirge bei Massenstarts oder zu viele auf der Hüfte profitieren. Dem gegenüber stehen viele Nachteile.
 

Scorpio

Aktives Mitglied
Mitglied seit
23 September 2004
Beiträge
1.082
Punkte für Reaktionen
121
...
Es bleibt einzig und allein der Vorteil dass bei Bremshitze keine Schlauch platzen kann, ein Vorteil von dem einige wenige im Hochgebirge bei Massenstarts oder zu viele auf der Hüfte profitieren. Dem gegenüber stehen viele Nachteile.
Ich bin gespannt, ob und wann wir Berichte über plötzlichen Druckverlust bei TL hören werden. Denn auch wenn kein Schlauch zum Platzen da ist mag auch Reifengummi Hitze nicht so besonders.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: usr

framaba

in velo veritas
Mitglied seit
3 September 2013
Beiträge
1.733
Punkte für Reaktionen
3.545
Ich hatte in den letzten zwei Jahren auch keine Platten auch, auch ohne Tubeless Voodoo. Mit Latex und Veleoflex bin ich mit Sicherheit noch ne Ecke geschmeidiger und leichter rollend unterwegs als mit diesen starren Tubeless-Schlappen.
Ich nehme mal an, dass du schon Tubeless gefahren bist und somit vergleichen kannst
 

usr

übt bei schönem Wetter radfahren
Mitglied seit
29 November 2011
Beiträge
5.622
Punkte für Reaktionen
3.774
Ich bin gespannt, ob und wann wir Berichte über plötzlichen Druckverlust bei TL hören werden. Denn auch wenn kein Schlauch zum Platzen da ist mag auch Reifengummi Hitze nicht so besonders.
Die Tour-Ausgabe, in der sämtliche wichtigen Reifen- und Bremssysteme im Prüfstand bis zum Versagen getrietzt werden, die würde ich mir glatt kaufen. Schlauchlos könnte da großartig sein, oder schon wenige Grad oberhalb vom Reifenplatzer irgend ein völlig neues Problem haben. Einfach nur “kein Schlauch, also kein platz“, das wäre mir zu wenig um mich auf ein neues System einzulassen.
 

Pedalierer

Feinkostverwerter
Mitglied seit
19 Februar 2006
Beiträge
9.312
Punkte für Reaktionen
1.623
Renner der Woche
Renner der Woche
Ich nehme mal an, dass du schon Tubeless gefahren bist und somit vergleichen kannst
Ich bin noch keine Tubeless gefahren, hab aber schon genug Faltreifen und Schläche von 100g Butyl bis 70 Latex um die Auswirkung von Fadendichte oder Flankenstärke aufs Rollverhalten beurteilen zu können. Wie ein Reifensystem mit starrer Flanke und über 300 g und max 120 tpi an einen Faltreifen mit dünner Flanke, 260 g inkl. Schlauch und 320 tpi ran reichen soll möchte ich gern mal sehen. Ich opfere mich auch zur Testfahrt, aber 100 € latze ich für den Spaß nicht hin.

Ich empfehle mal dieses Video, da wirds ganz gut zusammengefasst:
 

framaba

in velo veritas
Mitglied seit
3 September 2013
Beiträge
1.733
Punkte für Reaktionen
3.545
Ich bin noch keine Tubeless gefahren, hab aber schon genug Faltreifen und Schläche von 100g Butyl bis 70 Latex um die Auswirkung von Fadendichte oder Flankenstärke aufs Rollverhalten beurteilen zu können. Wie ein Reifensystem mit starrer Flanke und über 300 g und max 120 tpi an einen Faltreifen mit dünner Flanke, 260 g inkl. Schlauch und 320 tpi ran reichen soll möchte ich gern mal sehen. Ich opfere mich auch zur Testfahrt, aber 100 € latze ich für den Spaß nicht hin.

Ich empfehle mal dieses Video, da wirds ganz gut zusammengefasst:
ich fahre auf meinem Plastikhobel seit über 7000 km tubeless (2te Saison) und auf dem Alurenner (zur Arbeit) ganz konservativ Faltreifen (+9000 km/Jahr) und denke dass ich einen Vergleich ziehen kann. Mein Fazit ist, dass ich jederzeit wieder auf Tubeless umstellen würde (und werde wenn ich neue Felgen brauche). Aber jeder hat so seine Vorlieben und Vorurteile
 

Pedalierer

Feinkostverwerter
Mitglied seit
19 Februar 2006
Beiträge
9.312
Punkte für Reaktionen
1.623
Renner der Woche
Renner der Woche
Welche „konservativen“ Faltreifen mit welchen Schläuchen fährst Du?
 

framaba

in velo veritas
Mitglied seit
3 September 2013
Beiträge
1.733
Punkte für Reaktionen
3.545
Welche „konservativen“ Faltreifen mit welchen Schläuchen fährst Du?
unterschiedlich, Mavic, Conti Force & Attack, Conti 4000S, SII, GP4S, Schwalbe One, wobei ich mit dem Pannenschutz der 4000S nachdem sie ein paar Kilometer Laufleistung hatten, nicht mehr zufrieden war, vielleicht hatte ich damals aber auch nur Pech und alles erwischt was auf der Strasse lag. Als Schlauch habe ich vor allem Michelin AirStop und Vittoria Ultralight

Edit: hier noch ein paar Testdaten von einer niederländischen Webseite für den Schwalbe One Tubeless

http://www.bicyclerollingresistance.com/road-bike-reviews/schwalbe-one-tubeless-2014
upload_2015-7-1_11-32-36.png
upload_2015-7-1_11-35-13.png
 
Zuletzt bearbeitet:

Pedalierer

Feinkostverwerter
Mitglied seit
19 Februar 2006
Beiträge
9.312
Punkte für Reaktionen
1.623
Renner der Woche
Renner der Woche
Nun dann gehören in deinen Erfahrungsschatz weder Reifen mit 300 tpi noch Latex. Ein Conti 4000 (110tpi) mit Butyl fährt sich im Vergleich zu Veloflex mit Latex wie ein Holzreifen. Mag sein dass ein Tubeless-Reifen an einen Conti mit mittelschwerem Butyl ran kommt, das ist für mich nicht der Maßstab.

Der Test zeigt nur das alle Reifen auf einem Level sind was den Rollwiderstand auf dem Teststand angeht. Für die Performance auf der Straße hat das nur begrenzt Aussagekraft.
 

shbtown

Aktives Mitglied
Mitglied seit
1 März 2008
Beiträge
152
Punkte für Reaktionen
30
Hallo,

nach meiner Meinung gibt es wenig bis keinen Unterschied zwischen Conti mit Latex gegenüber Butyl .

Ich fahre Schwalbe One TL 25 mm und auch Conti 4kS2 25 mm mit Latex und mit Butylschläuchen auf 3 Rennrädern mit ähnlichen Felgen (Campa 2-way-fit, Mavic Ksyrium Elite und Fulcrum R3) und spüre keinen Unterschied zwischen Latexschlauch und Butyl (Schwalbe SV20) im Conti 4kS2. Ich muss allerdings sagen das Schwalbe TL etwas hölzern wirkt im Vergleich zu Conti 4kS2 wenn man mit glechem Druck fährt, soll heißen in meinem Fall 7 bar. Wenn ich allerdings die Schwalbe TL auf 6,3 bar einstelle ist das "hölzerne" Fahrgefühl verschwunden. Daher ist der clip von GCN meiner Meinung nach zutreffend.

Schwalbe One TL hat bei mir innerhalb des letzten Jahres 2 Plattfüße "on the fly" repariert und ich mußte keinen Schlauch wechseln. Druck fiel von circa 6,5 bar auf 5,5 bar ab und ich konnte die Runden normal beenden ohne Unterbrechung.

Gruß.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben