• Hallo Gast, wir suchen den Renner der Woche - vielleicht hast du ein passendes Rennrad in deiner Garage? Alle Infos

Test Specialized Sequoia Elite: Best for Bikepacking

JNL

Teammitglied
Specialized Sequoia Elite im Test. In unserem Praxis-Vergleich mit sieben aktuellen Gravelbikes um 2.200 Euro hat das Sequoia mit seinem CrMo-Stahlrahmen einen Sonderstatus. Es kann sich mit vielen feinen Details fürs Reisen und Touren auf Kieswegen absetzen. Was es noch kann, lest ihr hier im Test.


→ Den vollständigen Artikel „Test Specialized Sequoia Elite: Best for Bikepacking“ im Newsbereich lesen


 

snowdriver

Aktives Mitglied
Würde gerne die Gewichtsverhältnisse erfahren – der LRS lässt vermuten, dass der Rahmen gar nicht sooo schwer ist ... aber eben nur vermuten.

Testdistanz 300km pro Tester oder in Summe? Bei letzterem würde ich die Wahl des Lenkerbands aus Herstellersicht doch überdenken o_O

Ansonsten, wie immer eine gute Beschreibung des Bikes und dessen Eigenschaften.
 

hle

Aktives Mitglied
Ansonsten, wie immer eine gute Beschreibung des Bikes und dessen Eigenschaften.
Da ich ein Sequoia (2018 Modell) mein Eigen nenne, kann ich mich der guten Beschreibung nicht wirklich anschliessen. Denn nachdem ich das Sequoia mehr als 300km bewegt habe, bin ich doch arg enttäuscht von Sepcialized. Der LRS ist von schlechter Qualität und vermutlich hat jeder Sequoia-Besitzer diesen als Erstes ausgetauscht. Der Sattel trocknet nur ganz schlecht und das Lenkerband ist zwar dick, aber auch sehr hart, was man auf langen Touren schnell merkt. Die Trinkflaschehalter sind schlecht platziert. Das aufgeklebte Metallschild fällt ab, obwohl es rein optisch so aussieht, als ob es genietet wäre. Das Schaltauge ist aus meiner Sicht eine Zumutung, denn es verutscht mal gerne, so dass dann die Steckachse nicht mehr passt usw.
 

hle

Aktives Mitglied
Bild#3 Ersatzteilfreundlich: Steuersatz mit eingepressten Lagerschalen
ich brauche eine erklärung
Oh ja, das ist mir gar nicht aufgefallen. Da würde ich auch gerne mal eine Erklärung vom Autor haben. Wäre sogar super, wenn er einen Link auf ensprechenden Steuersatz bereitstellen könnte ;)
 

imi

Aktives Mitglied
Ich habe das erste Modell (2016 bestellt, 2017 geliefert) und bin sehr zufrieden mit dem Rad, allerdings habe ich einiges ausgetauscht (Laufräder, Lenkerband, Sattel ...) und über Kleinigkeiten wie das Abfallen des Blech-Emblems mit Sequoia Aufdruck sehe ich mal hinweg.

Hier ist mein Feedback nach 7.000 km, welches nach mittlerweile fast 12.000 km immer noch zutrifft.

Erst kürzlich habe ich mit dem Sequoia eine Tour durch Dänemark gemacht, wo es mich zuverlässig bis nach Skagen gebracht hat.

B12CE19B-1570-4A70-99F4-97E80010709D.jpeg
 

JNL

Teammitglied
Oh ja, das ist mir gar nicht aufgefallen. Da würde ich auch gerne mal eine Erklärung vom Autor haben. Wäre sogar super, wenn er einen Link auf ensprechenden Steuersatz bereitstellen könnte ;)
Gemeint war es in dem Sinne, dass das Lager nicht direkt im Rahmen liegt und so der Lagersitz auf Dauer einschleifen könnte, sondern, dass die Lagersitze austauschbar sind - war ziemlich verkürzt ausgedrückt, stimmt.

Ich habe bei Specialized nach den Lagerdimensionen gefragt: Das wäre ein Ersatzteil für das untere Lager: https://www.krama.at/steuersatz-lager-acb-4545-1150-bo-45x45-grad-52x40x7mm/pid/2310

Oben ist laut Specialized dieses Lager verbaut: FSA No.11 AGY Headset
 
Oben