• Hallo Gast, wir suchen den Renner der Woche - vielleicht hast du ein passendes Rennrad in deiner Garage? Alle Infos

Starke Krämpfe Oberschenkelinnenseite (M.sartorius) bei Touren an sehr heißen Tagen

Smasher10

MItglied
Hallo zusammen,

heuer nahm ich an zwei Radmarathons teil (beide je ca. 80 km). Während den Touren war es extrem heiß (über 30 Grad). Bei der 1. Tour machte ca. 8 km vor Ende (von insgesamt 80 km) der Schneidermuskel am Oberschenkel zu und zwar so stark, dass ich kaum noch weiterfahren konnte und Tage danach noch Beschwerden und leichte Schmerzen hatte.
Bei der 2. Tour war es so, dass ich nach 50 km im Ziel war (Temperaturdurchschnitt 38 Grad). Ca. 1 Stunde nach der Tour bekam ich "überfallartig" einen starken Krampf, wieder in der Oberschenkelinnenseite (M.sartorius). Tage danach fühlte sich mein Oberschenkel an als hätte ich einen heftigen Muskelkater. Ich denke, dass bei beiden Vorfällen keine Muskelfaserrisse vorlagen oder schlimmeres. Irgendwie fährt seit diesen beiden Vorfällen die "Angst" mit, dass ich weitere Touren nicht zu Ende fahren kann bzw. gar nicht mehr weiterfahren kann. Weiter fahre ich nicht mehr mit gewohnter Anstrengung. Ist nicht so toll, da ich dadurch nur noch harmlose Touren mit deutlich weniger Km fahre.
Hat jemand schon diesbezügliche Erfahrungen gemacht?
Wie habe ihr sie in den Griff bekommen?
Ist meine "Angst" unbegründet?

Info: Bin 58 Jahre alt. Fahre ca. 5000 km im Jahr Rennrad. Ernähre mich ausgewogen. Vielleicht trinke ich allgemein zu wenig. Hatte die letzten Jahre diesbezüglich keine Probleme. Habe dieses Jahr jedoch meine Trainingsintensität gesteigert.

Vielen Dank für kurze Hinweise.

Gruß
Werner
 

Altmetal

Aktives Mitglied
1. Es gibt hier ein eigenes Unterforum für gesundheitsbezogene Themen
2. hole ärztlichen Rat ein
3. es wird vor körperlicher Anstrengung bei hohen Temperaturen gewarnt. Diese Warnungen erfolgen nicht grundlos.
 

Phonosophie

Aktives Mitglied
Erst mal. Ne Distanz von 80km hat nix mit nem Radmarathon zu tun.
Ich würde mal die Sitzposition überprüfen. Da scheint mir was nicht zu stimmen. Stimmt die Sitzhöhe? Sitzt Du zu weit hinten oder vorne? Stimmt die Position vom Fuß auf dem Pedal? Ist ein Bein signifikannt kürzer als das andere? Zu große Anstrengung und zu wenig trinken bei Hitze könnte das auch ausgelöst haben.
Und nen Physiotheraputen aufsuchen wenn sich nichts bessert würde ich auch vorschlagen.
 

DJTornado

Aktives Mitglied
Wobei auch die falsche Sitzposition zu Überlastung und Krämpfen führen kann, diese dann aber eigentlich eher beim Fahren als nachher auftreten würden.
 

lakecyclist

Seeradfahrer
Magnesium und Natrium haben einen großen Einfluss auf die Krampfanfälligkeit. Natrium verliert man je nach Schwitzverhalten ernorm viel. Aus eigener Erfahrung kann ich empfehlen in die Trinkflasche etwas Salz beizugeben um den Mangel auszugleichen. Im Alltag empfiehlt es sich magnesiumreiche Mineralwässer zu trinken. Also mal auf dem Etikett nachschauen. Es gibt da große Unterschiede.
 

Smasher10

MItglied
Hallo zusammen,

vielen Dank für Eure Hinweise.

@Phonosophie
Hab mich ein wenig zweideutig ausgedrückt. Die Touren waren natürlich keine Rennen. Die 50 km Tour war eine anstrengende Tour bei sehr extremer Hitze. Und die 80 km waren die kurze Strecke einer RTF-Veranstaltung, ebenfalls jenseits der 30 Grad. Nur zur Klarstellung.

Aber:
Aktuell ist es so, dass mir 2 Tage nach dem extremen Krampf immer noch der Bereich der verkrampften Stelle und Umgebung (Innenseite Oberschenkel) schmerzt. Vom Gefühl her könnte ich belasten, aber trotzdem spüre ich noch leichte Schmerzen, ähnlich dem Abklingen eines extremen Muskelkaters.
Wann und wie würdet Ihr wieder Fahren bzw. Einsteigen?

Nochmals vielen Dank für etwaige Hinweise.

Gruß
Werner
 

CYJU

Aktives Mitglied
@Smasher10

Den Rat, einen Arzt zu konsultieren, wenn Deine Schmerzen nicht besser werden, empfehle ich ebenfalls.

Ich verstehe, daß man diesen Gang scheut, man versucht, sich das "klein" zu reden und zu denken, das wird schon wieder. Aber....Du weißt nicht genau, was es ist. Gem. der Symptomatik, die Du geschildert hast, kann es alles Mögliche sein, angefangen von einem starken Muskelkater (was ich aber nicht glaube, denn der vergeht nach wenigen Tagen), bis hin zur Muskelzerrung oder gar einem Muskelfaserriß.

Hatte ich übrigens auch schon mal, und wollte erst nicht zum Arzt. Dachte, es sei ein lästiger, zäher Muskelkater, aber als es nicht besser wurde, bin ich doch zum Orthopäden. Und das war auch gut so, denn mit einem nicht ausgeheilten Muskelfaserriß ist nicht zu spaßen.

Ich hatte es vor einiger Zeit unwissentlich auch übertrieben, und bekam prompt die Quittung in Form einer Zerrung am rechten Oberschenkel. Ich merkte es sofort, daß etwas nicht stimmte, als ich nach der Tour vom Rad stieg. Innerlich hab ich gebetet, es möge maximal nur eine Zerrung sein. Ich wurde erhört, mit regelmäßig kühlen und am nächsten Tag moderates schwimmen und weiterhin fleißig kühlen ist es wieder weg gegangen.

Man kann auch mit einer Zerrung Fahrrad fahren, klar, aber dann nur mit kleinen Übersetzungen, und natürlich kürzeren Strecken, um den Muskel ganz leicht zu bewegen und wieder "geschmeidig" zu machen. Aber wie schon geschrieben, ist es immer noch nicht besser.... -> Arzt!
 

Marathonquaeler

Ex Arbeitnehmer
Die Probleme hatte ich auch schon, waren aber am nächsten Tag wieder weg. Wahrscheinlich zu wenig getrunken und zu wenig Salz bei sehr starker Belastung. Bei mir tauchten die Krämpfe dann ca. 2 Stunden später auf und hielten manchmal bis in die Nacht an.
 
Oben