Slooping vs Schrittlänge

Dieses Thema im Forum "Technik, Material und Leichtbau" wurde erstellt von miro1803, 26 Juni 2006.

Willkommen! Registriere dich jetzt in der Rennrad-Community! Anmeldung und Nutzung sind kostenlos, die Anmeldung dauert nur ein paar Sekunden.
  1. miro1803

    miro1803 Neuer Benutzer

    Registriert seit:
    9 August 2005
    Beiträge:
    210
    Hallo hab da mal ne Frage ....Bei Sloops ist es ja nicht so schlimm einen etwas zu kleinen Rahmen zu haben, aber wie weit darf der eigentlich zu klein sein?

    Wenn ich mal so überlege dann ist es ja so, dass der Sattel je höher ich die Stütze stell, weiter nach hinten rutscht, was ich am sattel ja wieder verstellen kann. Aber wie verhält sich das denn mit dem Vorbau? denn je länger der ja ist umso weiter greife ich ja vor die Gabel und beeinflusse damit doch auch das Fahrverhalten oder?

    Gibt es auch unterschiedliche Sloopingrahmen von der Oberrohrlänge? weil dann würd das ja noch komplizierter werden.

    Ich bin übrigens 172cm Groß und habe Schrittlänge von 84 fahre nen Slooping in Größe S und stoße nach den Messmethoden nach wie vor mit ellenbogen und Knien zusammen, aber wenn ich Ellenbogan an Sattel halte bin ich von den Fingerspitzen noch gut 6 Cm vom Lenker entfernt....kann es sein, dass mein Rahmen doch zu klein für mich ist?
     
  2. Rennrad-News.de Anzeige

  3. Pannenkönig

    Pannenkönig MItglied

    Registriert seit:
    10 Februar 2004
    Beiträge:
    561
    Ein Rahmen, egal ob Slooping oder Diamant muss passen und sollte weder zu klein noch zu groß gekauft werden. Wichtig ist dabei vor allem auf die Oberrohrlänge zu achten, da das Oberrohr je nach Modell unterschiedlich stark abfällt und man sich deswegen nicht pauschal an der Sattelrohrlänge orientieren kann.
    Richtig ist, daß die Vorbaulänge das Lenkverhalten beeinflusst. Je länger der Vorbau, desto träger.
    Die richtige Sitzlänge ermittelt man, in dem man sitzend die Hände an den Bremsgriffen von oben auf den Oberlneker guckt. Wenn die Nabe dann vom Oberlenker verdeckt wird, passt die Länge.
     
  4. miro1803

    miro1803 Neuer Benutzer

    Registriert seit:
    9 August 2005
    Beiträge:
    210
    was bedeutet trägeres >Fahrverhalten????
     
  5. bofh

    bofh Guest

    Daß Du mehr das Gefühl hast, Du mußt das Rad überreden, mal die Fahrtrichtung zu wechseln. Das Gegenteil ist die Richtung "nervös" - Du mußt sehr ruhig auf dem Rad sitzen und konzentriert fahren, um eine saubere Gerade zu fahren.

    Hth,
    E.:wq​
     
  6. Pannenkönig

    Pannenkönig MItglied

    Registriert seit:
    10 Februar 2004
    Beiträge:
    561
    Ganz einfache Physik. Durch einen längeren Vorbau wird der Kreisdurchmesser größer. Man muß einen größeren Weg zurücklegen, um den den selben Lenkeinschlag zu erreichen. Das kann aber auch ganz angenehm sein.
     
  7. joerg_ffm

    joerg_ffm Guest

    Aber wird das Fahrverhalten denn durch die Vorbaulänge bestimmt? Sind nicht vielmehr die Geometrie von Rahmen und Gabel entscheidend? Ich denke da an so Dinge wie Nachlauf, Radstand, …

    edit: habe gerade in einem anderen Forum eine Erklärung gefunden, die mir einigermaßen logisch erscheint:

     
  8. Pannenkönig

    Pannenkönig MItglied

    Registriert seit:
    10 Februar 2004
    Beiträge:
    561
    Nein, das Fahrverhalten wird nicht durch die Vorbaulänge bestimmt, zumindest nicht primär. Dafür sind in erster Linie die Rahmengeometrie und die Gabel verantwortlich. Fakt ist aber auch, daß sich ein Rad mit steigender Vorbaulänge träger lenkt. Einfach weil man einen größeren Weg zurücklegen muß.
     
  9. force10

    force10 Boots 2 Asses

    Registriert seit:
    26 September 2004
    Beiträge:
    243
    sloping adj. = abfallend

    sloop = die Schaluppe
     
  10. miro1803

    miro1803 Neuer Benutzer

    Registriert seit:
    9 August 2005
    Beiträge:
    210

    Was will uns der große Dichter damit sagen?????
     
  11. Balkon Klaus

    Balkon Klaus Guest

  12. miro1803

    miro1803 Neuer Benutzer

    Registriert seit:
    9 August 2005
    Beiträge:
    210
    super Links...ich danke Dir Klaus
     
  13. Rennrad-News.de Anzeige

  14. joerg_ffm

    joerg_ffm Guest

    Nicht jeder, der ein Wörterbuch besitzt, ist daher auch ein großer Dichter. Vermutlich will force10 dich darauf hinweisen, dass sich in deinen Threadtitel ein – häufiger – Fehler eingeschlichen hat. Rennräder, für die Rahmen mit abfallendem Oberrohr verwendet werden, sind seiner Meinung nach eben keine Schaluppen, sondern …

    Gruß,
    Jörg.
     
  15. bofh

    bofh Guest

    Das halte ich nicht für die richtige Erklärung des Phänomens, denn ich denke, daß die Gewichtsverteilung zwischen Vorder- und Hinterrad auch noch eine entscheidende Rolle spielte: je aufrechter man sitzt (= mehr Gewicht auf dem Hinterrad), desto unruhiger (nervöser) fährt man. Wenn nun der Vorbau länger wird, kommt mehr Gewicht in Richtung Vorderrad, ergo wird das Fahrverhalten ruhiger (träger).

    Hth,
    E.:wq​
     
  16. toncoc

    toncoc jan wer? voter

    Registriert seit:
    18 März 2005
    Beiträge:
    238
    sehe ich auch so.
    die 10mm vorbaulänge, mit der man variiert, machen im "lenkkraduis" der arme den bock nicht fett, zumal bei geschwindigkeiten höher 20km/h eh nicht gelenkt wird, sonder die kurven über gewichtsverlagerung gefahren werden.

    die gewichtvertteilung spielt eine große rolle, die wiederum hängt überwigend von der haltung des fahrerkörpers ab.
    daher auch die lenkerhörnchen beim mtb, die die kletteregenschaften von hardtails in steilem gelände verbessern. man hat dann aber immer noch einen kürzeren vorbau bei abfahrten ;)