1. Hallo Gast, wir suchen den Renner der Woche - vielleicht hast du ein passendes Rennrad in deiner Garage? Alle Infos
    Information ausblenden

Sitzrohre RR (geslopt) werden auch immer kürzer... Problem?

Dieses Thema im Forum "Technik, Material und Leichtbau" wurde erstellt von Naturbursche, 15 März 2019.

Willkommen! Registriere dich jetzt in der Rennrad-Community! Anmeldung und Nutzung sind kostenlos, die Anmeldung dauert nur ein paar Sekunden.
  1. Naturbursche

    Naturbursche Neuer Benutzer

    Registriert seit:
    2 Februar 2019
    Beiträge:
    21
    Hallo!

    Frage an die "Runde" bzgl. Geometrie und zunehmend kürzere Sitzrohre.

    Oft sieht man bei neuen Modellen (Giant z.B. 50cm bei M/L und 57er Oberrohr) nur noch Sitzrohre um 50cm oder teils noch kürzer.

    Frage dazu: Wie weit schaut bei Euch die Sattelstütze (inkl. Sattel Verlängerung Sattelstütze) aus dem Sitzrohr? WAS ist noch "gesund" für den Rahmen? Bei mir z.B. müsste/ist beim 50er Sitzrohr die Sattelstütze bis auf 77cm raus.
    Okay, beim MTB habe ich auch nur ein 44er Sitzrohr beim HT und auch da gehts ohne Problem.

    WAS habt ihr für Wert und gibt es entsprechende Erfahrungen.
     
  2. Rennrad-News.de Anzeige

  3. stahlwade

    stahlwade wattmesserlos

    Registriert seit:
    28 September 2004
    Beiträge:
    368
    Hi,
    1. Ich kann deinen Eindruck von der Sitzrohr-Verkürzung nicht teilen. Das Sloping ist zwar markenabhängig unterschiedlich ausgeprägt, aber beim RR ist es insgesamt doch gar nicht wilder geworden. Eher im Gegenteil: Guck dir die Aero-Renner an, da findest du mittlerweile schon wieder viele fast waagerechte Oberrohre und lange/hohe Sitzrohre.
    2. Setzen wir mal voraus, dass du die Stütze nicht über Max rausziehst und sie dabei noch so tief im Rahmen steckt, dass sie durch den Rohrknoten aus Ober- und Sitzrohr und Hinterbaustreben reicht. Dann ist das für den Rahmen kein Problem, sondern eher die Frage, was noch für die Stütze "gesund" ist, denn die ist ja ein nur unten fixierter Hebel. Je länger, desto mehr flext sie und leitet um so größere Biegekräfte in den Bereich oberhalb der Stützenklemmung ein. Darum sollte man besonders bei langen Stützen mit viel Setback und höherem Körpergewicht von extremem Leichtbau auch die Finger lassen. Meine ich. Aber das gilt für RR genauso wie fürs MTB. Bei meinem MTB guckt die Stütze (Shannon Hardcore) gut 30 cm raus, völlig problemlos. Du sagst es ja selbst von deinem Bike.
    3. Damit zusammenhängend, bedeutet ein kurzes Sitzrohr = lange Stütze einen Komfortgewinn dank des stärkeren Flexes. Eine hochwertige Stütze vorausgesetzt, ist das für Langstrecken/Touring von Vorteil. Meinen neuen Gravel-Maßrahmen aus Stahl (noch beim Lackierer) habe ich extra so bauen lassen. Die Stütze (Carbon) wird über 20 cm rausgucken, das Sitzrohr bis Oberkante nur 51 cm haben, bei einem Oberrohr von 54,8 cm. Bei meinem Carbonrenner (Felt Z2, auch stark geslopt) schaut die Stütze auch noch rund 18 cm raus. Kein Problem.

    Wie gesagt: Wenn man solide Teile nimmt und richtig einbaut, ist ein langer Stützenauszug völlig i.O.
    Ob man das optisch mag, ist Geschmackssache.
     
  4. Naturbursche

    Naturbursche Neuer Benutzer

    Registriert seit:
    2 Februar 2019
    Beiträge:
    21
    Na, da liegen wir wohl fast auf gleichem Niveau bzgl. Grösse/Schrittlänge?! Solch eine Geo schwebt mir auch vor, da das Oberrohr um die 54 - 54,5cm lang sein sollte. Dadurch ist eben auch das Sitzrohr kürzer. Bzgl. Komfort gebe ich Dir völlig recht. Bei meinen gut 67-69kg auch kein Problem wenn die SS um 20-23cm oberhalb von Klemme sitzt. Optisch ist mir das egal. Komfort spielt da eine grösser Rolle. Billig-leicht-mist kommt auch nicht an das Rad. Meist robuste Ritchey Alu SS.
    Danke für die Nachricht.
     
  5. Positron

    Positron Wasserträgerassistent

    Registriert seit:
    11 Oktober 2018
    Beiträge:
    210
  6. frankblack

    frankblack Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17 Oktober 2007
    Beiträge:
    1.423
    gesund ist, wenn die Sattelstütze noch genug Einstecktiefe hat. Bei meinem Gravelbike Sitzlänge bis Ok Sattel 78cm, Sitzrohrlänge 50cm. Schaut optisch auch noch gut aus. Beim RR horizontales Oberrohr. (wie es sein soll :D). Problematischer ist es bei mir beim Mtb. Die Dinger werden immer länger und die Sitzrohre (dank absenkbarer Sattelstützen) immer kürzer. Wenn man lange Beine und einen kurzen Oberkörper hat, wird es schon schwierig.
     
  7. Nordisch

    Nordisch Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30 Oktober 2015
    Beiträge:
    2.979

    Problem maximal für größere Getränkeflaschen am Sitzrohr.


    Ansonsten entlastet der höhere Flex der weiter ausgezogenen Stütze den Rücken.
     
  8. z1000

    z1000 Das lassen wir jetzt einfach so.

    Registriert seit:
    31 Januar 2018
    Beiträge:
    1.293
    Hoffentlich nur den Ironie-Smiley vergessen.
    Eine Sattelstütze, die spürbar horizontal "flext", ist kaputt. Und von einer "Entlastung" des Rückens kann bei horizontaler Auslenkung auch nicht
    wirklich gesprochen werden.
    Für den degenerierten Beamtenrücken besser das hier nehmen:
    airwings.
     
    frankblack gefällt das.
  9. Flat Eric

    Flat Eric Machen ist wie wollen , nur krasser .

    Registriert seit:
    27 August 2012
    Beiträge:
    7.049
    Ich glaube auch das eine Sattelstütze egal wie lang die rausragt nie im Leben federt , also hin- u. her "flext" , das ist bei Carbon oder Alu garnicht möglich , es käme auch zu Dauerbrüchen , viel zu gefährlich das .
    Auch der Rahmenknoten in dem die Stütze steckt ist absolut starr .
    Das ganze ist Wunschdenken und Verkaufsargument , mehr nicht .
    Wenn das so wäre hätte längs ein Hersteller mal Werte angegeben und die , werbewirksam , per Dehnungsmessstreifen belegt , probagiert .
    Und die einen reiten auf der Steifigkeit ihres Gestells rum , andere auf dem Komfort .
    seltsam das ...:rolleyes:
     
    Zuletzt bearbeitet: 16 März 2019
    kokomiko2 gefällt das.
  10. Naturbursche

    Naturbursche Neuer Benutzer

    Registriert seit:
    2 Februar 2019
    Beiträge:
    21
  11. Naturbursche

    Naturbursche Neuer Benutzer

    Registriert seit:
    2 Februar 2019
    Beiträge:
    21
    Nun, bei knapp 67kg bricht sowieso nix... wenn die SS noch 10cm (über dem Knoten) im SR sitzt! :)
     
  12. Flat Eric

    Flat Eric Machen ist wie wollen , nur krasser .

    Registriert seit:
    27 August 2012
    Beiträge:
    7.049
    Die Markierung auf der Stütze ist die "Angstmarke" des Stützenherstellers (bis dahin Bruch/Abknicken ausgeschlossen) , wie die wo in welchen Rahmen kommt weiss der doch gar nicht .
     
  13. Rennrad-News.de Anzeige

  14. Nordisch

    Nordisch Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30 Oktober 2015
    Beiträge:
    2.979
    Trotzdem wird die Sache getestet.

    https://www.roadbike.de/test/parts/11-carbon-sattelstuetzen-im-roadbike-test.662677.9.htm

    Genauso wie der Komfort bei Starrgabeln.
     
    Zuletzt bearbeitet: 16 März 2019
  15. Nordisch

    Nordisch Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30 Oktober 2015
    Beiträge:
    2.979
    Ich habe absolut nichts vergessen. ;)


    Hast du schon mal beobachtet, wie stark Carbonstützen gerade bei schweren Fahrern sichtbar flexen?

    Fährst du verschiedene Räder mit gleichen Sattelstützen aber unterschiedlichen Auszugslängen?

    Hast du jemals eine 31, 6 mm Stütze dauerhaft gefahren und dann per Shim auf eine 27,2 mm Stütze gewechselt?

    Hast du eine fast 20 km lange Teststrecke mit Kopfsteinpflaster vor der Haustür?
     
    Zuletzt bearbeitet: 16 März 2019
  16. Flat Eric

    Flat Eric Machen ist wie wollen , nur krasser .

    Registriert seit:
    27 August 2012
    Beiträge:
    7.049
    Ich habe 28mm Reifen.....:D
     
  17. Nordisch

    Nordisch Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30 Oktober 2015
    Beiträge:
    2.979
    Ich gar 30 mm Plus Reifen am CX. Trotzdem macht es mit der steifen Diskgabel / steiferen Vorderrad (mehr Speichen durch die Disk) und der geringen Auszugslänge der Sattelstütze am CX ziemliche Mühe. Da kann ich auch mit meinem Renner mit großer Auszugslänge der Stütze, weniger steifer Gabel und weniger steifen Laufrad fahren. Da sind real 24 mm Reifen vorn und real 27,5 mm Reifen hinten drauf. Damit komme ich auch schneller an.
     
  18. stahlwade

    stahlwade wattmesserlos

    Registriert seit:
    28 September 2004
    Beiträge:
    368
    Des Menschen Glaube ist sein Himmelreich.
     
  19. Bierschinken88

    Bierschinken88 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23 August 2015
    Beiträge:
    292
    Da braucht man nichts glauben, das kann man einfach ausprobieren und spüren.

    Die C2-Stütze an meinem CAAD10 ist bocksteif, da flext nix.
    Die S13VCLS an meinem Canyon Ultimate hingegen biegt sich spürbar wenn ich drauf sitze.
    Beide Stützen haben in etwa den gleichen Auszug und den gleichen Durchmesser. Sie werden mit rund 78kg belastet.
    Je nach Trittfrequenz und Art des Tritts bekomme ich ein richtig federndes "Eiern" auf dem Canyon hin. Auf dem Cannondale schaffe ich das nicht.

    Da ist also defintiv ein Unterschied in der Biegsamkeit der Stützen. Und das merkt man definitiv auch bei größeren Schlägen wie etwa dem Überfahren eines Schlaglochs/Asphaltrisses.
     
    lakecyclist gefällt das.
  20. stahlwade

    stahlwade wattmesserlos

    Registriert seit:
    28 September 2004
    Beiträge:
    368
    Weiß ich. Die Carbon-Flexstütze in meinem RR (vom Rose-Versand) ist so "weich", dass ich anfangs gedacht hab, dass mein HR Luft verliert. Ich möchte den Komfort nicht mehr missen. Aber andere halten solche Phänomene wohl für Einbildung oder einen Defekt.
     
    lakecyclist und Nordisch gefällt das.
  21. Low7ander

    Low7ander plana planum

    Registriert seit:
    1 Oktober 2013
    Beiträge:
    2.214
    Ich meine auch an den verschiedenen Sattelstützen/Rahmen einen Unterschied spüren zu können. Hatte ebenfalls eine S13VCLS am verunglückten Ultimate. War in Komfort nicht zu vergleichen mit der C2 am CAAD12, diese wiederum auch nicht mit der 31,8mm Alustütze vom alten Ridley zu vergleichen.

    Hinzu kommt die unterschiedliche vertikale Steifigkeit eines jeden Rahmens.

    Finde auf die Schnelle nicht den Test der (meine ich) Tour von vor 1-2 Jahren. Da wurden ausgiebig sämtliche Stützen getestet mit dem Fazit dass verschiedene Stützen (und Materialdicke) unterschiedlich federn.

    Glauben kann natürlich jede/r was ihm/ihr lieb ist.
     
    lakecyclist und Nordisch gefällt das.
  22. lakecyclist

    lakecyclist Seeradfahrer

    Registriert seit:
    29 Oktober 2018
    Beiträge:
    165
    Um zum Thema zurück zu kommen. Ja, ein kurzes Sitzrohr kann zum Problem werden für Leute mit überdurchschnittlich langen Beinen.
    In meinem Fall 95 cm. Wenn ich nun bei Rose schaue, kann man das X-Lite lt. Empfehlung von Rose selbst in der größten Rahmengröße nur bis Schrittlänge 94 cm fahren.
    https://www.rosebikes.de/rose-x-lite-four-ultegra-2661720?product_shape=UD-Carbon/Piano-Black/Pure-White&article_size=62cm
    D. h. ich muss mich genau informieren, ob die Auszugslänge der Stütze reicht. Bei Rose ist das noch relativ unkritisch, da eine Standardstütze verbaut ist und man eine längere finden könnte.
    Beim Specialized Tarmac sieht es auf den ersten Blick ebenso kritisch aus. In der mir passenden Rahmengröße 58 hat das Sitzrohr nur 52 cm. Ich müsste also schauen ob die Stütze lang genug ist. Eine Stütze eine Drittanbieters passt in diesem Fall nicht. Immerhin kann ich ein Specialized in einem Shop vor Ort Probe fahren und direkt feststellen, ob es passt oder nicht.
     
    Zuletzt bearbeitet: 19 März 2019 um 09:08 Uhr