• Hallo Gast, wir suchen den Renner der Woche - vielleicht hast du ein passendes Rennrad in deiner Garage? Alle Infos

Sind CarbonRahmenRadler die ökologisch anständigeren Radfahrer ?

rheintunnel1

MItglied
Mitglied seit
20 November 2018
Beiträge
48
Punkte für Reaktionen
3
nachdem das e-auto als umweltschädlicher gerechnet werden kann zum diesel-pkw je nach km-leistung - ist der carbonradfahrer ökologischer als der aluradler unterwegs ?

hört sich irre an ? vielleicht hat aber jemand was zu gelesen von einem irren der sich irre gedanken dazu gemacht hat ...😵
 

Vranq

Aktives Mitglied
Mitglied seit
15 März 2020
Beiträge
116
Punkte für Reaktionen
31
Aluminium ist nur in der Gewinnung sehr un-ökologisch. Allerdings ist es hervorragend recycle-bar, wodurch sich die Umweltbilanz deutlich verbessert.
 

Sesselpupser

Langsam......aber stetig :)
Mitglied seit
7 Dezember 2004
Beiträge
1.560
Punkte für Reaktionen
1.669
.....hört sich irre an ? vielleicht hat aber jemand was zu gelesen von einem irren der sich irre gedanken dazu gemacht hat ...😵
Ja - gerade hier im Eingangs-Posting.... :D
Fahr' Stahlrahmen (notfalls auch Titan - wenn's für Stahl nicht reicht) und Du musst Dir darüber keine Gedanken machen.....:daumen:

P.S.: Die Shift-Taste an Deinem Rechner scheint kaputt zu sein.....
 

Alu-Renner

Aktives Mitglied
Mitglied seit
5 August 2011
Beiträge
761
Punkte für Reaktionen
446
Nicht auszudenken, wenn das Alurad 80 mm Carbon-Hochprofiler hat und der Carbonrenner ne schnöde Alufelge. Vielleicht sollten wir die Stahlrenner-Fraktion um Rat fragen :D

Aluminium ist nur in der Gewinnung sehr un-ökologisch. Allerdings ist es hervorragend recycle-bar, wodurch sich die Umweltbilanz deutlich verbessert.
Ja das mag sein, aber das ist auch nur die halbe Wahrheit, aufgrund des Qualitätsverlusts beim Recycling (u.a. lassen sich Legierungsbestandteile nicht mehr abtrennen). Ganz so leicht ist es mit der Umweltbilanz eben nicht. Diese ist immer fallbezogen zu betrachten, Pauschalurteile wie Alu ist ökologischer als Carbon sind einfach nicht wirklich zielführend ohne die entsprechenden Rahmenbedingungen. Am umweltfreundlichsten bleibt immernoch a) die Produktvermeidung und b) die Langlebigkeit.

Schaut man sich aber nur die Werkstoffbilanz an (Wasserverbrauch, CO₂-Äquivalente, Energieaufwand usw.), dann hat Stahl doch weit die Nase vorn gegenüber Alu und Carbon.
 

Nohandsmom

mit apotropäischer Funktion
Mitglied seit
23 Januar 2016
Beiträge
1.764
Punkte für Reaktionen
1.610
Was ist eigentlich die ökologische Bilanz eines Ökologen? Frage für einen Freund.
 

Oseki

Aktives Mitglied
Mitglied seit
7 Februar 2016
Beiträge
957
Punkte für Reaktionen
373
Aluminium ist nur in der Gewinnung sehr un-ökologisch. Allerdings ist es hervorragend recycle-bar, wodurch sich die Umweltbilanz deutlich verbessert.
Für das Recycling (Einschmelzen) ist wieder die selbe Menge Energie notwendig.
 

schlotterbüx

Aktives Mitglied
Mitglied seit
24 Oktober 2013
Beiträge
1.449
Punkte für Reaktionen
786
Man kann auch Neuware nachhaltig fahren. Halten täte es ja 20 Jahre und mehr.
Die alte Frage: was ist ökologischer?

Eine alte Sache weiter zu betreiben (mit evtl. mehr Emissionen) oder eine Sache neu kaufen (mit den ganzen Emissionen, die allein bei der Herstellung, pp. anfallen...)...

In einem anderen Forum schrieb ein Teilnehmer mal, daß er sich nun einen "alten (18 Jahre) Sechszylinder gekauft habe und diesen mit viel Freude führe.

Daraufhin sah sich ein anderer Member aufgefordert, den Ersteller als "Umweltsau" zu betiteln, weil der alte Schlurren ja viel mehr Sprit bräuchte (und so).

Daraufhin stellte der Sechser-Fahrer die Mehremissionen den Herstellungskosten des Neuwagens gegenüber und errechtnete, daß er ca. 20 Jahre fahren könnte, bis allein die Herstellungsemissionen aufgebraucht wären.

Von den "Neu"-Emissionen des "Neuwagens in dieser Zeit mal ganz abgesehen...

Was ist nun ökologischer?

Gruß

PS: ich habe nur alte Autos, alte Uhren, alte Rennräder (Stahl, hmmmm) ein altes Haus, etc.
lediglich mein e-Rennrad ist vor 2 Jahren neu gekommen...
 

Oseki

Aktives Mitglied
Mitglied seit
7 Februar 2016
Beiträge
957
Punkte für Reaktionen
373
Die alte Frage: was ist ökologischer?

Eine alte Sache weiter zu betreiben (mit evtl. mehr Emissionen) oder eine Sache neu kaufen (mit den ganzen Emissionen, die allein bei der Herstellung, pp. anfallen...)...

In einem anderen Forum schrieb ein Teilnehmer mal, daß er sich nun einen "alten (18 Jahre) Sechszylinder gekauft habe und diesen mit viel Freude führe.

Daraufhin sah sich ein anderer Member aufgefordert, den Ersteller als "Umweltsau" zu betiteln, weil der alte Schlurren ja viel mehr Sprit bräuchte (und so).

Daraufhin stellte der Sechser-Fahrer die Mehremissionen den Herstellungskosten des Neuwagens gegenüber und errechtnete, daß er ca. 20 Jahre fahren könnte, bis allein die Herstellungsemissionen aufgebraucht wären.

Von den "Neu"-Emissionen des "Neuwagens in dieser Zeit mal ganz abgesehen...

Was ist nun ökologischer?

Gruß

PS: ich habe nur alte Autos, alte Uhren, alte Rennräder (Stahl, hmmmm) ein altes Haus, etc.
lediglich mein e-Rennrad ist vor 2 Jahren neu gekommen...
Falsches Forum
 

börndout

Aktives Mitglied
Mitglied seit
10 August 2007
Beiträge
1.692
Punkte für Reaktionen
1.261
Renner der Woche
Renner der Woche
Ja - gerade hier im Eingangs-Posting.... :D
Fahr' Stahlrahmen (notfalls auch Titan - wenn's für Stahl nicht reicht) und Du musst Dir darüber keine Gedanken machen.....:daumen:

P.S.: Die Shift-Taste an Deinem Rechner scheint kaputt zu sein.....
Ach :oops: sind Stahlrahmen nun teurer als welche aus Titan...na die Entwicklung ist ja komplett an mir vorbeigegangen. Da werd ich aber gleich mal auf die Suche gehen. Danke für den Tipp :daumen:
 

whitewater

Aktives Mitglied
Mitglied seit
27 Juli 2008
Beiträge
12.232
Punkte für Reaktionen
2.927
Die alte Frage: was ist ökologischer?

Eine alte Sache weiter zu betreiben (mit evtl. mehr Emissionen) oder eine Sache neu kaufen (mit den ganzen Emissionen, die allein bei der Herstellung, pp. anfallen...)...

In einem anderen Forum schrieb ein Teilnehmer mal, daß er sich nun einen "alten (18 Jahre) Sechszylinder gekauft habe und diesen mit viel Freude führe.

Daraufhin sah sich ein anderer Member aufgefordert, den Ersteller als "Umweltsau" zu betiteln, weil der alte Schlurren ja viel mehr Sprit bräuchte (und so).

Daraufhin stellte der Sechser-Fahrer die Mehremissionen den Herstellungskosten des Neuwagens gegenüber und errechtnete, daß er ca. 20 Jahre fahren könnte, bis allein die Herstellungsemissionen aufgebraucht wären.

Von den "Neu"-Emissionen des "Neuwagens in dieser Zeit mal ganz abgesehen...

Was ist nun ökologischer?

Gruß

PS: ich habe nur alte Autos, alte Uhren, alte Rennräder (Stahl, hmmmm) ein altes Haus, etc.
lediglich mein e-Rennrad ist vor 2 Jahren neu gekommen...
Nun, die Emissionen meines Rades sind eher vom Zusrand der Maschine abhängig als vom Rahmenmaterial. Insofern, nice try, zieht aber in diesem Kontext nicht.
 

Heshthot

höhenmetersüchtig
Mitglied seit
1 Dezember 2013
Beiträge
1.795
Punkte für Reaktionen
1.261
Für das Recycling (Einschmelzen) ist wieder die selbe Menge Energie notwendig.
Nein das stimmt so nicht.
Aluminiumgewinnung aus Erzen macht man per Elektrolyse aus einer Aluminiumoxidschmelze.
Aluminiumoxid schmilzt bei 2050 °C.

Reines Aluminium (Einschmelzen zum Recyclen) schmilzt bei 660 °C. (Das kann man über einem Campingkocher Schmelzen!)

Was jetzt weniger Energie verbraucht muss ich glaube ich nicht weiter ausführen...
 

Vranq

Aktives Mitglied
Mitglied seit
15 März 2020
Beiträge
116
Punkte für Reaktionen
31
Hinzu kommen noch die extremen Umweltschäden, die die Bauxit-Gewinnung verursacht. Die entfallen natürlich ebenfalls beim Recycling.
 

rheintunnel1

MItglied
Mitglied seit
20 November 2018
Beiträge
48
Punkte für Reaktionen
3
PS: ich habe nur alte Autos, alte Uhren, alte Rennräder (Stahl, hmmmm) ein altes Haus, etc.
lediglich mein e-Rennrad ist vor 2 Jahren neu gekommen...
ein kumpel versucht gerade seine alte Alte in zahlung zu geben - aus rein ökologischem interesse, die neue frisst nämlich weniger fleisch...😉
 

rheintunnel1

MItglied
Mitglied seit
20 November 2018
Beiträge
48
Punkte für Reaktionen
3
von einem irren der sich irre gedanken dazu gemacht hat ...😵
der km-zyklus die lebensdauer des carbon-radl-rahmens ist wahrscheinlich doch noch nicht messbar - kann man dem mal frech 20% km-leistung abziehen bevor es in den öko-bilanz-coutdown geht ?
 
Oben