• Hallo Gast, wir suchen den Renner der Woche - vielleicht hast du ein passendes Rennrad in deiner Garage? Alle Infos

Schwalbe Gravelreifen 2021: Neue Super Ground Karkasse und mehr

Schwalbe Gravelreifen 2021: Neue Super Ground Karkasse und mehr

aHR0cHM6Ly93d3cucmVubnJhZC1uZXdzLmRlL25ld3Mvd3AtY29udGVudC91cGxvYWRzLzIwMjEvMDMvc2Nod2FsYmUtZy1vbmUtc3VwZXItMS1zY2FsZWQuanBn.jpg
An den Schwalbe Reifen 2021 fürs Rennrad und Gravelbike hält die neue Super Ground Karkasse Einzug. Außerdem gibt es einige Modelle in neuen Größen und den Pro One mit transparenter Seitenwand. Hier alle Infos.

Den vollständigen Artikel ansehen:
Schwalbe Gravelreifen 2021: Neue Super Ground Karkasse und mehr
 

Ros Tocker

Aktives Mitglied
Registriert
1 Februar 2016
Beiträge
397
Punkte Reaktionen
222
Transparente Seitenwand, so what, schaumama wie sich die Pannensicherheit tatsächlich bewährt. Ich bin immer noch am Suchen.

Die Einlage läuft jetzt nicht mehr nur an den Seiten, was heißt, alles bisherige is' vor'n Aasch, die Schlappen hatten in der Lauffläche demnach nix. Dann muss ich mich nicht wundern.

Mit dem so hochgelobten und üüüüüüüberrangenden Testsieger X-One ist es auch nicht wirklich dolle, wenn ich die Uhr nach Pannen-Kilometer-Takt stellen könnten, würde sie präziser ticken als ein Schweizer Uhrwerk.

Ich will mal schön mit den Jungens über die Waldautobahn zum Zielbier crossen und nicht mit geringesten Gewicht und geschmeidigsten Skin Wettbewerbe gewinnen, ergo kann's auch mal ein wenig fetter sein. Ob sie es jemals begreifen werden.
 

pitey

Aktives Mitglied
Registriert
17 Oktober 2019
Beiträge
260
Punkte Reaktionen
1.552
Technisch sicher ganz toll die ganzen Neuerungen, aber ich frage mich mittlerweile wozu es noch unterschiedliche Gravel und MTB Reifen gibt? Der 2" breite Ultrabite ist doch mehr MTB als so mancher MTB-Reifen. Der Hurricane wurde ja auch genannt, wenn es den als leichten Faltreifen gäbe, wäre er für viele Gravel-Anwenungen besser geeignet also z.B. ein G-One Allround. Da sollte Schwalbe mal das Marketing überdenken, ich finde es ist jetzt schon schwer genug was passendes zu finden mit der großen Auswahl Reifen, die sich teilweise nur minimal unterscheiden, die Karkassenvarianten machen es dann auch nicht besser.
 

talybont

Rheinländer im Exil
Registriert
26 Februar 2004
Beiträge
2.138
Punkte Reaktionen
827
Bei den Strassenreifen haben sie mich nach über 10-jähriger Abstinenz wieder überzeugt. Bei den Geländereifen: warten wir es ab! Bin derzeit mit Tufo recht zufrieden.
 

Bierschinken88

Aktives Mitglied
Registriert
23 August 2015
Beiträge
1.377
Punkte Reaktionen
647
Ich bin tatsächlich nach vielen Jahren Schwalbe-Unzufriedenheit auf dem MTB wieder mit an Board. Der X-One läuft wirklich gut. Super Ganzjahres-Trailreifen.
 

lakecyclist

Aktives Mitglied
Registriert
29 Oktober 2018
Beiträge
1.645
Punkte Reaktionen
822
Technisch sicher ganz toll die ganzen Neuerungen, aber ich frage mich mittlerweile wozu es noch unterschiedliche Gravel und MTB Reifen gibt? Der 2" breite Ultrabite ist doch mehr MTB als so mancher MTB-Reifen. Der Hurricane wurde ja auch genannt, wenn es den als leichten Faltreifen gäbe, wäre er für viele Gravel-Anwenungen besser geeignet also z.B. ein G-One Allround. Da sollte Schwalbe mal das Marketing überdenken, ich finde es ist jetzt schon schwer genug was passendes zu finden mit der großen Auswahl Reifen, die sich teilweise nur minimal unterscheiden, die Karkassenvarianten machen es dann auch nicht besser.
Die Bereiche verschwimmen immer mehr, aber MTB-Reifen fangen aktuell erst bei ca 2.25 Zoll an. Viele XCO-Fahrer sind sogar schon auf 2.4 Zoll unterwegs. Vom Profil aber durchaus vergleichbar mit Gravelreifen, da es auch auf Rollwiderstand etc. ankommt.
 

JNL

Teammitglied
Supermoderator
Registriert
15 September 2017
Beiträge
1.215
Punkte Reaktionen
993
Technisch sicher ganz toll die ganzen Neuerungen, aber ich frage mich mittlerweile wozu es noch unterschiedliche Gravel und MTB Reifen gibt? Der 2" breite Ultrabite ist doch mehr MTB als so mancher MTB-Reifen. Der Hurricane wurde ja auch genannt, wenn es den als leichten Faltreifen gäbe, wäre er für viele Gravel-Anwenungen besser geeignet also z.B. ein G-One Allround. Da sollte Schwalbe mal das Marketing überdenken, ich finde es ist jetzt schon schwer genug was passendes zu finden mit der großen Auswahl Reifen, die sich teilweise nur minimal unterscheiden, die Karkassenvarianten machen es dann auch nicht besser.

Der Hurricane hat eine recht dicke und effektive Pannenschutzschicht (Green Guard), da passt die Gravel Performance Anwendung als Faltreifen eher nicht, aber mit Fokus auf Pannenschutz sicher eine Überlegung wert.
 

pitey

Aktives Mitglied
Registriert
17 Oktober 2019
Beiträge
260
Punkte Reaktionen
1.552
Der Hurricane hat eine recht dicke und effektive Pannenschutzschicht (Green Guard), da passt die Gravel Performance Anwendung als Faltreifen eher nicht, aber mit Fokus auf Pannenschutz sicher eine Überlegung wert.
Das sollte auch nur ein Beispiel sein, es ging mir eher um das Profil der Reifen, das überschneidet sich ja sehr. Also man könnte weniger verschiedene Reifen machen und diese dann mit unterschiedlichen Karkassen anbieten, was ja jetzt zusätzlich auch schon so ist. Dann hast du halt das jeweilige Profil mit dickem Pannenschutz als Drahtreifen, mit dünnerem als Faltreifen und dann vielleicht noch eine ganz dünne Performance Variante. Und das Ganze einfach von 1" Breite bis 2,8" oder so ähnlich. Und halt nicht extra MTB von 2" bis 2,8" und Gravel von 1" bis 1,75"
Sind halt so Überlegungen, weil wie schon gesagt ich finde, dass die Reifenauswahl wie zu groß und verwirrend ist und es viel Überschneidungen gibt.
 

Altmetal

Aktives Mitglied
Registriert
6 Januar 2018
Beiträge
4.278
Punkte Reaktionen
3.110
Der Hurricane hat eine recht dicke und effektive Pannenschutzschicht (Green Guard),
Das trifft nur auf 50 mm DD-Varianten zu. Die sind dann auch 200 g schwerer als die "normalen" Versionen, die mit dem Race Guard-Pannenschutz ausgerüstet sind.
 

Landscape

fährt zum Horizont
Registriert
5 September 2019
Beiträge
624
Punkte Reaktionen
6.275
Die Reflektor Variante des Hurricane ist etwas schwerer, teurer und besser geschützt, als die reflektorfreie Version. Mit 555g als Drahtreifen bei 42mm Breite ist der Reifen für meine Einsatzzwecke extrem gut geeignet.

Mein Radfahren hat sich stark verändert. Letztes Jahr hab ich die 26 Zoll Variante probiert, daraufhin wollte ich den Reifen mit 28 Zoll auf meine auf Rennlenker umgebaute 90er Jahre Trekkingrädern ausprobieren.

Die Erfahrungen waren so gut, dass ich im Winter ein leichtes Rad um diesen Reifen herum aufgebaut habe und damit fast nur noch fahre.

Das Spektrum der fahrbaren Wege hat sich gefühlt verdoppelt oder verdreifacht, weil es eigentlich nichts mehr gibt, was man nicht fahren kann.
Pannenanfälligkeit ist kein Thema mehr, ich fahre damit auf nicht asphaltierten, befestigten Wegen mit allen möglichen Belägen.
Das Fahren in Matsch ist auch mit Schutzblechen möglich, weil im mittleren Bereich nichts mehr zupampt.
Stark profilierte MTB Reifen sind da eigentlich nicht besser.

Auf der Straße rollt der Reifen ebenfalls richtig gut, liegt wohl an der Addix-Mischung. Es macht wirklich Spaß kilometerlang auf sehr gutem Asphalt zu rollen und dann spontan in den naächsten Waldweg zu rauschen.

Ist alles keine Lobhudelei, sondern das Fazit nach über 4000 Kilometern.

Für mich ist der Hurricane mit Addix-Mischung technologisch das wichtigste Produkt der vergangenen Jahre.

Ich würde mir noch eine 30mm Variante wünschen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Landscape

fährt zum Horizont
Registriert
5 September 2019
Beiträge
624
Punkte Reaktionen
6.275
Das geht nämlich super!
Das ist ein Pre-Gravelreifen für mein billiges Pre-Gravel-bike! :D
Zusammengebaut aus billiger, veralteter Technik (siebenfach! V-Brake! und Achtung: Lenkerendschalhebel!!!) für den gleichen Einsatzzweck eines Gravel-Bikes.

Die Ursprünge dieses Hurricane-Konzepts liegen in grauer Vorzeit (1994):

Quelle des Zitats: http://www.smolik-velotech.de/laufrad/07reifen.htm#Sonderreifen
"Semislicks: Kein Thema ist die Selbstreinigung bei den übrigens von mir konzipierten sogenannten Semi-Slicks, dessen bekanteste Vertreter ("Diamant Grip" von Corratec und der "Hurricane XT" von Schwalbe sind. Die Lauffläche selbst ist profillos bis leicht porofiliert, nach außen beginnt jedoch in ca 1,5 cm Abstand von der Reifenmitte eine Reihe dünner Stollen, die seitlich noch von kräftigen Schulterstollen ergänzt werden. Diese Reifen besitzen eine sehr gutes und leises Abrollverhalten auf der Straße und im Gelände zugleich noch ausreichende Spurtreue und Traktion. Funktion der Schulterstollen: Wenn sich am schrägen Hang und bei weichem Untergrund die Fahrerlast auf nur wenige Schulterstollen verteilt, so bieten diese einen innigeren Bodenkontakt als wenn die Fahrerlast dutzende von Stollen belastet, da dann jeder einzelne Stollen weitaus weniger Druckbelastung bekommt."

Smolik hat Anfang der 90er die Stollen des Mittelstegs weggeschnitzt. Dann wurde der Reifen vermarktet.

Was ihn aktuell für die Straße so gut macht - meine ich - ist wirklich die Addix-Mischung. Ich fahre den Reifen auf allem was ich dem sogenannten Gravelbereich zuschreiben würde - also wenn ich die Gravel-Werbebilder mit dem so vergleiche wo ich rum fahr ... Das deckt hier außer Single trails - die man eh nicht fahren darf - so ziemlich alles ab.

Dass das Konzept selber so gut aufgeht zeigt, dass eine gute Idee lange Bestand hat. Manchmal ist die Technologie (hier Gummimischung) noch nicht reif dafür.

Beachtet man mal noch die angegebene Maximallast von 105kg bei 42mm Breite - hier ist Schwalbe übrigens vorbildlich bei den Angaben - bei gleichzeitig sehr gutem Rundlauf ist das Preis-Leistungsverhältnis überragend. Hoffentlich bleibt das lange Zeit so.

Ich würde es mal so beschreiben: Der Hurricane fährt sich, als hätte er seine eigene Straße dabei.

Was bedeutet eigentlich "1elf!"?
 
Zuletzt bearbeitet:

Altmetal

Aktives Mitglied
Registriert
6 Januar 2018
Beiträge
4.278
Punkte Reaktionen
3.110
Oben