Schulterschmerzen aufgrund von Rahmengröße?

Vandrer

Neuer Benutzer
Registriert
12 Januar 2021
Beiträge
9
Punkte Reaktionen
0
Salut!

Rennrad-Neuling möchte ich mich noch nicht einmal nennen. Ich habe de facto ein Rennrad. Ein altes. Vorzeitig geerbt.

Mein Problem: Ich habe die Gangschaltung wieder halbwegs hingekriegt, aber nach der 2,5-stündigen Probefahrt hatte ich Schmerzen in der linken Schulter. Ist bei mir eine Schwachstelle, hat sich aber beim Radfahren (mit dem MTB) bisher nicht bemerkbar gemacht.

Nun frage ich mich (und euch): Passt das Rad vielleicht einfach nicht?

Ich habe mal ein Bild gemacht, um das besser einschätzen zu können. Sollte das so schlecht einschätzbar sein, lege ich gerne nochmal nach.

Über Einschätzungen würde ich mich sehr freuen!

Besten Dank & Gruß
"Vandrer"

PS: Unterm Sattel/Hintern hängt noch eine kleine Tasche. Ich selbst sitze voll/fest im Sattel.

DSC04596.JPG
 

lakecyclist

Bodenseefahrer
Registriert
29 Oktober 2018
Beiträge
1.137
Punkte Reaktionen
499
Du sitzt zu gestreckt. Auf dem Bild ist der Rücken gerade. Beim Fahren wird er eher etwas gekrümmt sein, da sich die Hüfte aufrichtet beim Treten. Dann musst du dich noch weiter zum Lenker strecken. Idealerweise und am besten für die Schultern ist ein 90°-Winkel zwischen Oberkörper und Armen, lieber etwas weniger, keinesfalls größer (probier das mal bei Liegestützen). Die Winkel hast du geradeso auf dem Bild. Beim Fahren wird er größer und dann kommen die Schulterprobleme.
 

Sadwick

Berglusche
Registriert
17 November 2015
Beiträge
3.862
Punkte Reaktionen
6.106
Das Rad ist zu klein. Trotz Spacerturm und umgedrehtem Vorbau sitzt du schon recht tief gebeugt.
Die Länge finde ich im Gegensatz zu @lakecyclist so noch ok. Allerdings hast du tatsächlich den Rücken zu sehr gestreckt, was das gesamte Bild verzerrt.
Ps.: Wie groß bist du, bei welcher Innenbeinlänge?
 

Vandrer

Neuer Benutzer
Registriert
12 Januar 2021
Beiträge
9
Punkte Reaktionen
0
Danke schon mal für die schnellen und informativen Antworten!
Beeindruckend, was ihr seht, wo für mich die Haltung so erstmal "normal"/gesund wirkte.

@lakecyclist : Das mit der zu großen Streckung erscheint mir einerseits plausibel (Stichwort: Liegestütze), andererseits habe ich das Rad von meinem kleineren Vater, weshalb ich nicht recht verstehe, warum ich (bin knapp einen halben Kopf größer) mich auf seinem Rad zu sehr strecken sollte. Das mit dem Aufrichten der Hüfte klingt auch nachvollziehbar, muss ich aber nochmal googlen.

@Sadwick : Deine Erklärung passt natürlich zum Hintergrund des Rades (kleinerer Vater). Und gutes Auge: Den Vorbau habe ich heute erst umgedreht. Bei der Probefahrt zeigte er noch weiter nach unten.
Die (zu) tiefe Beugung erzeugt natürlich mehr Druck auf den Schultergelenken, wo ich eben bei Liegestützen (falsch ausgeführt) auch schon Probleme hatte.
Dir erscheint der Rücken also als "gestreckt"? Mein Eindruck war, dass er halt eher "gesund gerade" aussieht :D Blöde Frage: Ein leichter Rundrücken ist also auf dem Rennrad eher normal/gesund?

Körpergröße: 178 cm
Innenbeinlänge: 79 cm
 

Vandrer

Neuer Benutzer
Registriert
12 Januar 2021
Beiträge
9
Punkte Reaktionen
0
Man lernt nie aus :D

Trotzdem verstehe ich nicht, warum ich bei zu kleinem Rad entweder (a) zu gestreckt sitze (müsste ich nicht eher "gestaucht" hocken?) und/oder (b) zu tief gebeugt bin (Sattel ist weniger als eine Handbreit höher als der Lenker -> wäre er deutlich höher, würd ich's ja verstehen, aber gerade die - in meinen Augen - nicht so radikale Überhöhung + gestreckter Rücken macht für mich die zu tiefe Beugung nicht verständlich; vllt. übersehe ich aber auch hier etwas) ...
 

norman68

Aktives Mitglied
Registriert
6 Januar 2010
Beiträge
4.202
Punkte Reaktionen
1.461
Vielleicht hat dein Vater auch nur kürzere Beine und einen etwas längeren Oberkörper. Somit saß er etwas tiefer und von der Streckung war dann alles gut. Du siehst als wie blöd das ist wenn man sein Bike nur an Hand der Körpergröße auswählt wie es sehr gerne von Anfänger gemacht wird.
 

Schwarzwaldyeti

Fünffach spezialisiert
Registriert
25 Mai 2011
Beiträge
6.280
Punkte Reaktionen
9.221
Die Geometrie passt dir nicht. Das Rad hat ein sehr kurzes Steuerrohr, deswegen brauchst du einen Kilometer Spacer und noch dazu einen umgedrehten Vorbau. Vermutlich hat das Rad auch ein relativ langes Oberrohr, typische Race-Geo halt und wahrscheinlich auch noch knüppelhart. Ob das letztendlich deine Schulterbeschwerden auslöst, kann man nicht mit Sicherheit sagen. Ausgeschlossen ist das aber nicht. Glücklich wirst du mit diesem Rad höchstwahrscheinlich nicht.
 

Vandrer

Neuer Benutzer
Registriert
12 Januar 2021
Beiträge
9
Punkte Reaktionen
0
Danke für die vielen weiteren Antworten!
Das mit dem Sattel probiere ich morgen mal und poste dann ein neues Bild. Allerdings hatte ich bei der Probefahrt schon den Eindruck, nicht weiter nach vorne rutschen zu sollen. Aber wer weiß ...
Morgen geht's weiter ;)
Danke fürs Mitdenken und bis denn!
 

usr

übt bei schönem Wetter radfahren
Registriert
29 November 2011
Beiträge
6.651
Punkte Reaktionen
4.661
Du sitzt zu weit hinten. Schieb mal den Sattel - sagen wir - 2 cm nach vorn, danach passt dann auch das Knielot. Und dann ein neues Foto.
Dadurch wandert aber der Schwerpunkt relativ zu den Pedalen (die den mir Abstand größten Teil des Körpergewichts tragen sollten) weiter nach vorne, wodurch der Druck auf den Armen deutlich steigt. Ich glaube dass die Schulterprobleme einfach nur (“nur“) daher kommen dass die Arme zu viel Gewicht tragen, weil der Rücken noch nicht gewohnt ist sie zu entlasten. Und wenn man die Last zu sehr auf dem Armen trägt wird der Rücken sich auch nie daran gewöhnen. 10 Minuten in richtiger Haltung fahren bringt da mehr als drei Stunden in falscher. Feinheiten optimieren kann man danach. (und Knielot ist sowieso immer nur eine geratene Empfehlung, das kann je nach Proportionen und Fitness auch vollkommen falsch sein)

Sieht man eigentlich schon am nach oben gedrehten Lenker dass die Bremsgriffe zum abstützen der Schultern benutzt werden und nicht lediglich zur Ablage der Hände. Wahrscheinlich sind die Ellenbogen komplett durchgestreckt, das ist wohl die Wurzel des Übels, Größe ist vielleicht nicht optimal aber sicherlich nicht unfahrbar oder so. (direkt sehen kann man das mit den Ellenbogen nicht weil im Zweifel auch schon unsichtbar kleine Beugungen mit einer völlig veränderten Situation im gesamten Oberkörper einhergehen können)
 
Zuletzt bearbeitet:

Vandrer

Neuer Benutzer
Registriert
12 Januar 2021
Beiträge
9
Punkte Reaktionen
0
So, dann jetzt erstmal das versprochene Bild bzw. eine Bilderreihenfolge:

Bild 1: das Bild von gestern bzw. von oben (nur zum direkten Vergleich)

DSC04596.JPG


Bild 2: Sattel weiter runter und nach vorne (und Täschchen weg ;) )
-> Evtl. habe ich auch nur mehr drauf geachtet, aber der Lenke drückt auf jeden Fall stark in die Handflächen rein, sprich: Es lastet offenbar ein (zu) hohes Gewicht auf Händen, Armen und entsprechend Schultern. Vom häufig zu lesenden "sanften Ablegen" der Hände würde ich nicht sprechen.

DSC04598.JPG


Bild 3: in dieser Position (ansonsten ident. Einstellungen wie Bild 2) löst sich der Druck (logischerweise) etwas

DSC04602.JPG
 
Zuletzt bearbeitet:

Vandrer

Neuer Benutzer
Registriert
12 Januar 2021
Beiträge
9
Punkte Reaktionen
0
Wenn ich mir Bild 3 ansehe, wo ich (auf dem wohl zu kleinen Rad) halbwegs entspannt sitze, frage ich mich zunehmend, ob ich überhaupt auf einem Rennrad/perspektivisch auch: Gravelbike richtig aufgehoben bin. Wenn nämlich das annähernd in die "richtige" Richtung ginge, bräuchte ich doch wohl offensichtlich ein ziemlich kurzes Rennrad oder übersehe ich da irgendwelche rahmengeometrischen Veränderungen bei einem größeren Rad?

Hier, was ich meine:

DSC04602_2.JPG
 
Oben