Satteltasche für 3-4 Tagestour gesucht (Kaufberatung)

mäcpomm

Aktives Mitglied
In diesem Sommer soll es endlich soweit sein und ich möchte mal "auswärts" schlafen.
Geplant sind 3-4 Tage mit ca.150 km pro Tag.
Übernachten möchte ich in Pensionen oder kleinen Gasthöfen in der Nähe bzw. direkt an der Strecke. Daher fallen Jugendherbergen aus.

Gefahren werden soll mit meinem "Rollenrad" (solides Alu mit 105).
Ein kleiner Rucksack und eine große Satteltasche sind meine Vorstellung fürs Gepäck.

Von der erschwinglichen Topeak BackLoader - 10 l bis zur Revelate Designs Viscacha Satteltasche - black
gibt es ein wahrlich unüberschaubares Angebot.

Was "muß / sollte" sein und was ist Luxus?
 

Dr.Ücker

alter Benutzer
I

Was "muß / sollte" sein und was ist Luxus?
Tja, das ist wie immer von persönlichen Vorlieben abhängig, aber ich kann dir sagen, dass ich für diese Art von Touren weniger mitnehme, als du es planst. Im Sommer nehme ich bei "Credit Card Travelling" (also Übernachtung in Pensionen und kein selber kochen) nur einen Satz Radklamotten, eine Short, T-Shirt, Adiletten oder Crocs und ein Mal (!) Unterwäsche mit, alles Funktionsfasern. Damit komme ich sogar mit einer Lenkertasche und einer kleinen Satteltasche (z.B. Ortlieb Saddlebag M) aus. Goldene Regel: Kein Teil doppelt, gewaschen werden die Klamotten abends in der Pension und bis zum nächsten Morgen sind sie trocken. Klappt vorzüglich. Für professionelles Ultralight-Cycling mit sehr guten Tipps guggst du hier: http://ultralightcycling.blogspot.de/ Der Kollege ist zwar ziemlich extrem, aber seine Klamottentipps z.B. sind m.E. die reine Wahrheit.

Ich plane auch die Anschaffung einer Topeak 10l für Touren, bei denen zusätzlich etwas Warmes mit muss. Ich bin auf Erfahrungsberichte gespannt...
 

Dr.Ücker

alter Benutzer
Interessant ist auch die Idee, statt der teuren Viscacha oder Apidura Tasche einen 10l Packsack zu verwenden.
.
Das habe ich bei Fleche praktiziert (15 l Packsack, an einen Tria-Flaschenhalter am Sattel festgezurrt), aber mit eher mäßigem Ergebnis, weil ich wenig Platz zwischen Sattel und Hinterrad habe. Deswegen die Idee mit der Topeak, nicht nur wegen der günstigen Anschaffung, sondern weil die Ortlieb zuviel freie Sattelstütze benötigt. Bin halt Kurzbeiner...

Hast du bessere Erfahrungen mit dem Packsack gemacht? Wie hast du ihn befestigt?

Edit: Habe gerade in deinem Link runtergescrollt und die Packsack-Konstruktion gesehen. Die funktioniert SO bei mir nicht, weil mich die Berührung der Oberschenkel mit der Tasche zu sehr nervt.
 
Zuletzt bearbeitet:

mäcpomm

Aktives Mitglied
Vielen Dank für die Links.
Möglichst wenig Gepäck ist klar.
Warum soll ich was basteln (Packsack am Tria-Halter den ich nicht habe), wenn ich eine Tasche kaufen kann?
 

Dr.Ücker

alter Benutzer
Vielen Dank für die Links.
Möglichst wenig Gepäck ist klar.
Warum soll ich was basteln (Packsack am Tria-Halter den ich nicht habe), wenn ich eine Tasche kaufen kann?
Na, weil du ein paar hundert Gramm sparst. Topeak-Tasche: 413g. Tria-Halter 113g, Packsack 40g, Riemen ca. 50g Außerdem schwabbelt die Satteltasche bei einigen usern, siehe Link von @Crocodillo.

Aber im Prinzip haste recht, Bastellösungen sind meistens Murks. Und sehen kagge aus.
 

mäcpomm

Aktives Mitglied
OK, man sieht das ich Frischling auf der Langstrecke bin. An an ein paar Gramm hatte ich jetzt nicht gedacht.
 

dobelli

Aktives Mitglied
Ich hab deine erste Anfrage aber auch so verstanden, dass es dir mehr um Empfehlungen für Taschen geht, als darum, 3 Gramm einzusparen.

Ich kenne die Taschen nicht, kann deshalb nix sagen. Zuletzt bin ich meiner Touren mit einer Lenkertasche von Decathlon und einer Ortlieb Saddelbag L gefahren, aber jeweils nur mit einer Übernachtung.
Für die nächsten, längeren Touren ist auch eine größere Satteltasche geplant. Daher interessieren mich Tipps bzw. Erfahrungsberichte dazu auch.

Dass man möglichst wenig Zeug mit nimmt, sollte klar sein. Wie extrem man da ist, hängt ja von den persönlichen Vorlieben zusammen (Ich muss meine Zahnbürste nicht durchsägen, das Gewicht bekomme ich auch noch gestemmt ;) ).

Daher nur ein Tipp: auf den Rucksack würde ich verzichten. Das stell ich mir auf Dauer eher nervig vor (Gewicht, Belüftung, freier Rücken, freie Trikottaschen,...). Dann lieber Lenkertasche und/oder kleine Rahmentaschen (ich hatte noch eine zusätzliche kleine Rahmentasche auf dem Oberrohr für Handy, Geld, Powerbank,...).
 

mäcpomm

Aktives Mitglied
OK, vom Gewicht nehmen sich die in Post 1 verlinkten Taschen kaum etwas.
Da ich mangels Erfahrung nicht weis wie oft ich solche Touren machen werde sträube ich mich ein wenig die Viscacha zu kaufen.
 

Crocodillo

reißt die Klappe weit auf
Gerade dann ist Walters Bastellösung mit dem Packsack interessant, weil preislich unschlagbar.
 

Fastdarkness

Aktives Mitglied
Ich nutze eine Apidura Satteltasche und Lenkerrolle sowie eine PlanetX Rahmendreiecktasche. Wenn da noch ein kleiner Rucksack zu kommt liege ich bei ca 40-50l. Damit kommt man bei eine so geplanten Tour locker hin.
Dazu noch mit der "Art zu packen" beschäftigen und das passt locker.
Ob nun Apidura, Relevated, Ortlieb oder andere ist mEn eine reine "gefällt mit besser" Sache.
Bei der Apidura kann ich sagen das durch das Gummi im Befestigungsbereich auch ein Wiegetritt möglich ist ohne das das Teil wackelt.
Schau mal bei Tante Google unter "Lightweight packing"
 

mäcpomm

Aktives Mitglied
40-50l sind viel zu viel.
Tags will ich fahren und Nachts schlafen. Mehr nicht.

Gesendet von meinem BLN-L21 mit Tapatalk
 

Plautzilla

Winterspeck? Der war nie weg!
Als Rahmentasche kann ich dir bei entsprechend großem Rahmen die Taschen von Blackburn ans Herz legen > günstiger Einstieg. Die Dinger sind solide.
Größe L passt wenn man den Erweiterungsbalg nach unten nicht mitnutzt auch noch mit 2x 720ml Flaschen in den Stevens Gavere Rahmen Größe 56 bei meinem Mann. Nutzt man die Volumenerweiterung müssen die Flaschen raus.

Da passt ne ganze Menge rein. Bei meinem 47er Rahmen passen nichtmal die kleinsten mit Flaschen leider, also auch nicht so eine 1l von Vaude oder so.

Für hinten wenn es sofort sein muss irgendwas um 6-8l. Rucksack würde ich zu Hause lassen, der nervt nur und macht dünne Windjacken kaputt.
Wenn du nur in Hotels etc. pennst brauchste ja praktisch nur ne Radgarnitur, Windjacke und Zeugs für abends + Waschzeugs. Da reicht sogar imho einfach nur ne Rahmen- oder halt 6-8l Satteltasche aus.

Satteltaschen in günstig: schau dich ruhig auch nochmal bei Acepac um, die haben zusätzlich auch nur Holster, die kannste dann mit günstigem 10-15€ Drybag nach Wahl nutzen.

Wichtig wäre mir: zuverlässig wasserdicht.

Ich hab an meinem Minirahmen übrigens die 16,5l Ortlieb dran, kriegste so auf na 11l runter gerollt. Ja, mein Sattelrohr ist 2cm zu weit drinnen dafür eigentlich, man soll die ja nicht gegen die Sattelstützenklemme drücken, war aber nicht anders möglich, und die kleinere Version in maximal 11l kommt erst nächstes Jahr raus (Ironie on: "Danke Ortlieb ihr denkt wirklich an alle und so zeitnah *Ironie off* :crash::rolleyes::mad:)
 
Zuletzt bearbeitet:

usr

übt bei schönem Wetter radfahren
(Ich muss meine Zahnbürste nicht durchsägen, das Gewicht bekomme ich auch noch gestemmt ;) ).
War für mich das allererste was ich getan habe, sozusagen als symbolischer Akt: “ab jetzt wird mit der Briefwaage gepackt“. :)

Mir macht diese Fuchserei aber auch einfach viel zu viel Spaß um das Zusatzgewicht zu schleppen. (Ich fahre allerdings auch mit Gepäck auf dem Rücken, da können schon wenige Gramm den Unterschied zwischen stören und nicht stören ausmachen wenn man zufällig nah an der Schwelle ist)
 

Plautzilla

Winterspeck? Der war nie weg!
Das Gewicht ist aber oft garnicht mal das Entscheidende. Ich kämpfe vielmehr gegen das Volumen an. Nutzt ja nix wenn die Hose nur 50g wiegt aber dann 3l Packmaß hat.

Deswegen hab ich auch nix abgesägt (kennt noch wer Mr. Bean als er verreisen will? Mit der Zahnbürste und der kurzen Hose? Göttlich). sondern mir ne Kinderzahnbürste zugelegt. Halbes Volumen und leicht. Fertig. Vielleicht etwas schwerer als ne abgesägte Normale aber dafür trotzdem weniger Volumen :daumen:
 

Plautzilla

Winterspeck? Der war nie weg!
P.S.: Die 4 Seiten in der TOUR kannste dir sparen. Da stehen nur allgemein paar Sätze und der Hinweis auf wenige weitere Bilder im Web. Nicht wirklich informativ
 

mäcpomm

Aktives Mitglied
In 2003 bin ich die Goldrunde am Bodensee mit Rucksack auf einem MTB gefahren.....
Am Mittwoch werde ich 170km / 2500 Hm auch mit Rucksack fahren und dann in Ruhe nach einer Tasche suchen. Ich finde 150,-€ für einen Sack den man sich an den Sattel binden kann sind mehr als frech.
 

Crocodillo

reißt die Klappe weit auf
In 2003 bin ich die Goldrunde am Bodensee mit Rucksack auf einem MTB gefahren.....
Am Mittwoch werde ich 170km / 2500 Hm auch mit Rucksack fahren und dann in Ruhe nach einer Tasche suchen. Ich finde 150,-€ für einen Sack den man sich an den Sattel binden kann sind mehr als frech.
Dann ist Walters Lösung mit Packsack und Aluschiene überlegenswert.
 

mäcpomm

Aktives Mitglied
Ne, wenn dann ordentlich ;-)
Mittwoch 170 hin und Freitag 170 zurück......wir lesen uns Samstag. :eek::eek::eek:
 
Oben