Rennrad 2000-2500€

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von Buteo82, 12 Februar 2018.

Willkommen! Registriere dich jetzt in der Rennrad-Community! Anmeldung und Nutzung sind kostenlos, die Anmeldung dauert nur ein paar Sekunden.
  1. Buteo82

    Buteo82 Neuer Benutzer

    Registriert seit:
    12 Februar 2018
    Beiträge:
    2
    Hallo,

    Ich möchte gerne mein 7 Jahre altes Rennrad ersetzen. Ich fahre hauptsächlich Mtb und kenne ich mich bei Rennrädern nicht so recht aus.

    Was suche ich? Ich habe keinerlei Ambitionen im RR Bereich. Die Ausfahrten finden ausschliesslich im Sommer bei gutem Wetter statt. Ich fahre gerne lange Runden (4-6 Stunden) im gemütlichen Tempo mit Freunden, öfters mal holprige schlecht geteerte (Feld)Wege in der Pampa. Kein « Gravel », keine Waldwege. Rennen sind keine geplant, die eine oder andere jedermann Rundfahrt oder « Gran Fondo » möchte ich aber mitnehmen.

    Die meisten Hersteller bieten ja mittlerweile sogenannte Endurance Räder an, die müssten für meinen Einsatzzweck ja perfekt passen? Mein Budget liegt bei 2.000
    - 2.500€. Carbon Rahmen sollte es schon sein, Scheibenbremsen hätte ich gerne, sind aber kein muss. Folgende Räder gefallen mir bis jetzt:

    Canyon Endurace: https://www.canyon.com/en-lu/road/endurace/endurace-cf-sl-disc-7-0.html

    Giant Defy: https://www.giant-bicycles.com/de/bikes-defy-advanced-2018

    Cannondale Synapse:http://www.cannondale.com/en/USA/Bike/ProductDetail?Id=7ad43adf-0545-4ed9-87d1-c8b2f2776bc7

    Optisch gefällt mir das Canyon am besten. Am billigsten ist es auch und ich wohne nur eine Stunde von Koblenz entfernt.

    Das Giant scheint mir recht gleichwertig zu sein, die Schaltung ist teilweise Ultegra wobei ich mich aber frage ob das soviel besser als die 105 ist? Etwas teurer aber der lokale Radladen um die Ecke verkauft Giant und ich würde eigentlich lieber dort als bei Canyon kaufen.

    Das Cannondale, nun ja. Gefällt aber wenn ich den Mtb Bereich betrachte ist Cannondale häufig teurer für das gleiche Rad als andere Marken. Ich denke mal, dass das auf der Strasse auch so ist oder ist der Rahmen hier soviel besser?

    Was meint ihr? Welche Marken sollte man noch auf dem Schirm haben? Worauf sollte man unbedingt achten bei der Ausstattung? Für welches der 3 Räder würdet ihr euch entscheiden?

    Danke
     
  2. Rennrad-News.de Anzeige

  3. Phonosophie

    Phonosophie Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9 Dezember 2008
    Beiträge:
    20.383
    Was stört Dich denn an deinem jetzigen Rennrad, weshalb möchtest du das ersetzen? Um "im gemütlichen Tempo mit Freunden"zu fahren brauchst Du kein High End Carbongeschoß mit 6,8kg. Da hat Canyon auch ein Endurance mit Alurahmen im Programm der Dir sehr warscheinlich voll reichen dürfte. Oder ist es nur der "Haben will Virus"?
    Vieleicht reicht ja auch ein neuer LRS mit breiteten Felgen und 25er oder 28er Reifen? Damit hast Du dann schon sehr vie Komfort für schlechte Strecken.
     
    rr-mtb-radler gefällt das.
  4. Buteo82

    Buteo82 Neuer Benutzer

    Registriert seit:
    12 Februar 2018
    Beiträge:
    2
    An meinem aktuellen stört nix, das ist nach 7 Jahren halt durch. Zumindest kette, kassette, reifen und tretlager müssten ersetzt werden. Das Rad hat vor 7 Jahren 700 euro gekostet und ich hab keine Lust da noch was dran zu hängen.

    Ich brauche sicherlich kein « high-end carbongeschoss » ich will aber eins. Muss man das hier speziell begründen?
     
    Sadwick, solution85 und onkeljoni gefällt das.
  5. Phonosophie

    Phonosophie Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9 Dezember 2008
    Beiträge:
    20.383
    Nö.

    Eigentlich scheinst Du die Entscheidung ja schon getroffen zu haben. Da Canyon in Deiner Nähe ist kannst Du ja einfach mal hin fahren und was testen. H&S Bikediscount in Bonn ist auch noch ne Adresse in Deiner Nähe. Die haben Radon und Cube Bikes.
     
  6. Herbie123

    Herbie123 Neuer Benutzer

    Registriert seit:
    25 Januar 2018
    Beiträge:
    9
  7. onkeljoni

    onkeljoni Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15 Juli 2016
    Beiträge:
    755
    Bei Cannondale zahlst du halt ein wenig mehr, ist auch bei den RR so. Das Giant finde ich auch zu teuer weil dort doch ein ziemlicher Mix aus Komponenten zu finden ist. Das Canyon finde ich noch die beste Wahl.

    Vor allen Dingen muss dir das Rennrad passen. Schau dich ruhig noch bei anderen Händlern und anderen Marken um.

    Begründen muss du das natürlich nicht. Wenn du ein Carbonrad willst dann hol dir eins. Andere holen sich einen Stahlklassiker und hängen ihn sich zum anschauen an die Wand.
     
  8. Femur

    Femur Treuer Benutzer

    Registriert seit:
    10 November 2017
    Beiträge:
    159
  9. queruland

    queruland lahme Ente

    Registriert seit:
    25 Juni 2015
    Beiträge:
    1.216
    Ich denke, für Dich ist das Canyon die beste Wahl, anständige Laufräder, die 105er Schaltung ist Tipp top. Ich würde umgehend bestellen, bevor es lange Lieferzeiten gibt. :daumen:
     
  10. Bergabheizer

    Bergabheizer Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1 Oktober 2011
    Beiträge:
    1.175
    Momentan lohnt meiner Meinung nach gerade wenn man diese unsinnigen Scheibenbremsen haben wohl schon die Ultegra. Da hat man ne komplette einheitliche Gruppe (grundsätzlich nichts gegen eine 105).
    Die vollständige Disc 105 kommt wahrscheinlich im nächsten Modelljahr.
     
  11. onkeljoni

    onkeljoni Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15 Juli 2016
    Beiträge:
    755
    Wenn es Scheibenbremsen sein müssen, würde ich auch die neue Ultegra nehmen. Das ist die neuste und verbesserte Version. Vor allen Dingen Vorn und Hinten 160 mm Scheiben.
     
  12. Bergabheizer

    Bergabheizer Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1 Oktober 2011
    Beiträge:
    1.175
    Warum hinten? Finde hinten am MTB 160 schon überdimensioniert.
     
    norman68 gefällt das.
  13. Rennrad-News.de Anzeige

  14. onkeljoni

    onkeljoni Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15 Juli 2016
    Beiträge:
    755
    Finde nicht, dass das überdimensioniert ist. Eine größere Scheibe leitet mehr Wärme ab.
    Ob das für den TE wirklich zum Tragen kommt weiß ich nicht. Aber wenn ich mich für eine Scheibe entscheide, sollte es auch die bestmögliche Lösung sein.
     
  15. Bergabheizer

    Bergabheizer Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1 Oktober 2011
    Beiträge:
    1.175
    Natürlich leitet die mehr Wärme ab, aber am Hinterrad kriegt man die so leicht nicht zum Faden. Eigentlich ist der Trend, dass alle sagen, 160er Scheibe muss sein. Dabei wird aber zu wenig zwischen ner 50kg Frau im Flachland und nem 100kg Angstbremser in den Alpen unterschieden
    Wenn man Scheibe haben will, dann hängt es von etlichen Faktoren ab, ob vorne 140 schon überdimensioniert ist oder sogar 160 nicht ausreicht.
    Hinten halte ich eine 160er Scheibe nur in absoluten Extrembedingungen für nötig.
     
  16. T.Roubaix

    T.Roubaix Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5 März 2013
    Beiträge:
    823
    Ich glaube das es einige gibt die noch keine Serpentine mit bspw. 75 km/h und nur 75 kg mehrfach angefahren haben.

    Die benötigte Bremsleistung ist echt eine andere Liga als im Flachland bei einem Kreisverkehr. Wer da welche Scheiben nun heiß macht, oder auch nicht, wird im Vorfeld eh keiner sagen können. Will damit nur sagen das man eine 160er Scheibe hinten bei regelmäßigem Gebrauch auch heiß bekommt. Auch wenn abwechselnd vorn/hinten gebremst wird.
    Ich selber bin kein Befürworter der Disc am Rennrad. Aber die Entscheidung wird ja teilweise von den Herstellern abgenommen.
     
    FAJ, rr-mtb-radler und Femur gefällt das.
  17. Femur

    Femur Treuer Benutzer

    Registriert seit:
    10 November 2017
    Beiträge:
    159
    Ich sach mal so: wenn sich die vordere Bremse mal ausklinkt, ist man sicher froh, wenn die hintere dank 160 mm noch soviel Reserven hat, dass die nicht sofort auch schlappmacht und man nicht völlig am Arm ist.

    Sauberes Fahren mit Scheibenbremsen ist auch kein Problem (hart anbremsen aus Highspeed). Bin letzten Sommer mit ca. 80 kg Abtropfgewicht einige Alpenpässe samt Stilfser Joch mit Scheibe hoch und runter (bzw. Umbrail runter), kein Problem. Auch Schwarzwald mit längeren sehr steilen Abfahrten von teils 14%, alles OK.

    Im Gegenteil, das leichte, gut dosierte Bremsen macht Spaß, bei Regen sowieso (nur dass es da auch mal quietschen kann).

    Theoretisch ist Dauerbremsen kritisch (steiler Alpenpass mit langsam rollendem dichten Verkehr). Da muss man dann halt mal ne Abkühlpause machen. Muss man mit Felgenbremse aber auch. Im Verkehr abfahren ist halt kein Rennen ..
     
  18. T.Roubaix

    T.Roubaix Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5 März 2013
    Beiträge:
    823
    :daumen:

    In den 50er und 60er Jahren mußte man mit einem vollbeladenen Käfer auf dem Weg nach Italien auch der Bremse hin und wieder etwas Erholung gönnen.;)
    Reibung erzeugt halt Wärme, und viel Reibung erzeugt viel Wärme.
     
  19. lakecyclist

    lakecyclist AmSeeFahrer

    Registriert seit:
    11 Dezember 2017
    Beiträge:
    133
    Rein aus Interesse, was wurde denn verbessert, bis auf die neuen Rotoren.
    Man liest das sehr oft. Bislang konnte ich aber keine entscheidenden Unterschiede zur gruppenlosen ST-R685/BR-RS805 finden, die übrigens auch vorne u. hinten 160mm hat.
     
  20. onkeljoni

    onkeljoni Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15 Juli 2016
    Beiträge:
    755
    Meines wissens sind die Rotoren verbessert worden. Nachdem die Ice Tech Scheiben Probleme mit schmelzenden Kernen hatten.
     
  21. Femur

    Femur Treuer Benutzer

    Registriert seit:
    10 November 2017
    Beiträge:
    159
    Die gruppenlose Disk-Lösung ST-R685 ist auch schon sehr gut. Es steht jetzt halt ULTEGRA drauf, das Design ist schöner und die Griffe noch etwas kompakter. Neue ICE-tech-Scheiben dazu.
    Es gibt aber halt mehrere gruppenlose, und auf 105er Niveau ist das die klobige ST-RS505. D.h. wer neue Ultegra kauft, hat bei der Disk ein deutlich besseres, kompakteres Design im Vergleich zur 105 / ST-R505. Bei Felgenbremsen gibt es dagegen außer dem Gewicht keinen nennenswerten Unterschied zwischen 105 und Ultegra.
     
    lakecyclist gefällt das.
  22. Bergabheizer

    Bergabheizer Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1 Oktober 2011
    Beiträge:
    1.175
    Derzeit schon. Die Ultegra hat ja schon die neue Technik, die aktuelle 105 5800 ist quasi ein Modell älter als die Ultegra R8000.
    Die R8000 hat definitiv kürzere Schaltwege und angeblich auch bessere Felgenbremsen.