Renner der Woche: Cervélo R5 für Große in Custom-Lack

Renner der Woche: Cervélo R5 für Große in Custom-Lack

"Die Radindustrie hat es nahezu nicht schafft, für große Menschen schöne Rahmenproportionen zu kreieren", sagt der Besitzer dieses Renners der Woche. Die passende Kombination von Ästhetik und Größe fand er bei seinem Cervélo R5 von 2011 nach Hilfe aus dem Forum. Blieb nur noch, die Lackierung dem eigenen Schönheitsideal anzupassen, was am Ende auch andere optisch überzeugte. Viel Spaß mit Renner der Woche Nummer 2 in 2021!

Den vollständigen Artikel ansehen:
Renner der Woche: Cervélo R5 für Große in Custom-Lack
 

naucrates

MItglied
Registriert
3 September 2017
Beiträge
56
Punkte Reaktionen
72
Sehr schönes Rad!
Zeigt mal wieder, dass die klassische Linie, schmales „Geröhr“, nur mäßig geslopt, Filigrane Kurbel und Läufräder, unglückliche Proportionen immer noch am wirkungsvollsten wegkaschieren können.
Das Farbkonzept gefällt mir in diesem Zusammenhang sehr gut, obwohl eigentlich weder Schwarz noch Neon zu meinen Favoriten zählen.
 

Karl Napp

Aktives Mitglied
Registriert
15 November 2013
Beiträge
246
Punkte Reaktionen
98
Auf jeden Fall ein ansehnliches, individuelles Rad mit nicht alltäglichen Komponenten.
Bei 1,93 komme ich aber mit Rh 58 und dem Sattelstützenauszug nicht klar.
 

usr

übt bei schönem Wetter radfahren
Registriert
29 November 2011
Beiträge
6.676
Punkte Reaktionen
4.690
Zeigt mal wieder, dass die klassische Linie, schmales „Geröhr“, nur mäßig geslopt, Filigrane Kurbel und Läufräder, unglückliche Proportionen immer noch am wirkungsvollsten wegkaschieren können.
Wegkaschieren? Ich würde sagen "hübsch zur Geltung bringen" ;)

Regel #1 für große Rahmen ist "keine Schönheitskurven", der Rest ergibt sich dann fast von allein. Wobei auch "kreative" Rohrübergänge ohne vermeidbare Kurven in groß manchmal icht gut sind. Die Ultimates der letzten fünf Jahre gehen in groß z.B. auch nicht wirklich, trotz strenger Vermeidung unnötiger Kurven: beim Knoten Sattelstreben/Oberrohr funktioniert das Zierdreieck in den Winkeln überhaupt nicht und der Übergang Steuerrohr/Unterrohr geht auch irgendwie nur dann auf wenn das filigrane Oberrohr nah ist um die Wuchtigkeit der "gebügelten" Seitenfläche auszugleichen.

(unter "groß" stelle ich mir aber eigentlich was anderes vor als RH58, der Sattel ragt ja noch nicht mal bis lotrecht über der Hinterradnabe ;) )

PS: ich würde mir an dem Rad optisch definitiv Skeletons wünschen (D-Skeletons! Ich finde dass die sich super zu den langen Sattelstreben machen würden). , Aber das ist natürlich Jammern auf hohem Niveau. (Und die C/R/SR-Fünfarmkurbel würde sowieso jedes Rad aufwerten wo sie noch nicht dran ist, aber das ist eben mein Kurbelgeschmack und nicht der des Eigentümers)
 
Zuletzt bearbeitet:

arctic

Neuer Benutzer
Registriert
13 März 2020
Beiträge
26
Punkte Reaktionen
11
Die Rahmengrösse 58 ist etwas irreführend , weil der Rahmen geslopt und die Sattelstütze länger ist.
Wenn das Oberrohr waagrecht wäre , dann wäre der Rahmen vermutlich etwa RH62 .
Interessant wäre auch die Länge des Steuer-Rohres.
 

andreas41

Neuer Benutzer
Registriert
22 Oktober 2020
Beiträge
11
Punkte Reaktionen
13
Ich finde es ja "charmant", dass hier jemand mit gerade mal 1,93m und eher durchschnittlicher Rahmenhöhe (58cm) auf die mangelnde Ästhetik großer Rennräder hinweist... ;-)
Umso wichtiger, die Problematik für uns Große ernst zu nehmen!

Spätestens bei RH 64cm lässt sich das Problem nicht länger ignorieren, besonders, wenn die Sattelstütze dann trotzdem noch voll ausgezogen ist. Da wären größere Laufräder (28,5", 29") tatsächlich wünschenswert. Wenn ich bedenke, wie wir Großen früher mit BMX-artigen MTBs (26") und 12cm Sattelüberhöhung herumgewackelt sind, dann stellt sich schon die Frage, ob die kleinen derzeitigen Laufräder am Rennrad noch sein müssen...
 

lakecyclist

Bodenseefahrer
Registriert
29 Oktober 2018
Beiträge
1.164
Punkte Reaktionen
520
So muss ein RdW sein. Top!
Die Geometriedaten findet man sicher im Netz. Das Modelljahr ist ja angegeben.
Bezüglich der Radgrößen: 29" hat den selben Felgendurchmesser wie 28".
Das Problem mit der Optik bei großen Größen ist meistens das lange Steuerrohr.
Es gibt zwischenzeitlich einige Hersteller, die große Rahmen in schöne bauen können. Bei Disc-Rädern kann die Gabel verlängert werden und so das unschöne lange Steuerrohr verkürzt werden. Vorbauten mit Kabelintegration bauen auch oft höher, wodurch man das Steuerrohr auch verkürzen kann. Meistens sehen Race-Modelle in großen Größen besser auch als Endurace-Modelle. Aber Optik ist immer subjektiv.
Das Farbkonzept Schwarz-Gelb wird in 2021 öfters zu sehen sein:
https://www.cervelo.com/de_DE/team-jumbo-visma
 

andreas41

Neuer Benutzer
Registriert
22 Oktober 2020
Beiträge
11
Punkte Reaktionen
13
Bezüglich der Radgrößen: 29" hat den selben Felgendurchmesser wie 28".
Da ging es ja um "echte 29"" - also entsprechend größere Felgen...

Auch beschränkt sich das Problem nicht auf das Steuerrohr -- bei manchen Herstellern (z.B. oftmals Rose) sieht das nur besonders schlimm aus. Steile, endlos lange Sattelstreben an einem kurzen Hinterbau oder endlos über den Sattelstreben aufragende Sitzrohre sind wahrlich kein Schönheitsideal, gleiches gilt für kleine Laufrädchen an einem hohen Rahmen mit hohem Sattel. (Das sieht dann leider meist aus, wie die alten Brügelmann-Renner-Aufkleber...) Und hatten wir schon von den extra-langen Sattelstützen und insektoiden Vorbauten gesprochen...?

Schlimmer ist aber, dass der kurze Radstand und der hohe Schwerpunkt zu einem wenig stabilen Fahrverhalten führen ("extrem wendig und spritzig").
 
Zuletzt bearbeitet:

usr

übt bei schönem Wetter radfahren
Registriert
29 November 2011
Beiträge
6.676
Punkte Reaktionen
4.690
Steile, endlos lange Sattelstreben an einem kurzen Hinterbau oder endlos über den Sattelstreben aufragende Sitzrohre sind wahrlich kein Schönheitsideal
Steile, lange Sitzstreben können in meinen Augen durchaus schick sein. Aber eben nur dann wenn das optische Konzept bei diesen Streben eher das Wort “filigran“ im Kopf hat als das Wort “bullig“. Bei meinem Alu-Canyon ist das z.B. so gelöst dass die fingerdünnen Streben auf Höhe der Bremsbrücke so gebogen sind dass die Brücke nicht länger ist als bei einem kleinen Rahmen, das gibt den Streben einen unaufdringlichen Schwung für den sogar schon mal ein Klassikersammler lobende Worte gefunden hat (das war... überraschend).

Wenn dem Designer nichts besseres eingefallen ist als von Streben parallel zum Unterrohr zu träumen und er alle Bedürfnisse real existierender menschlicher Proportionen und UCI-Regeln als unverschämte Angriffe auf seine künstlerische Freiheit empfindet, dann wird das natürlich nichts...
 

Knobi

Aktives Mitglied
Registriert
2 Mai 2004
Beiträge
5.214
Punkte Reaktionen
8.373
Renner der Woche
Renner der Woche
Ohh, die Lackierung ist ganz nach meinem Geschmack! Glückwunsch zu dieser Idee und der gelungenen Umsetzung.
 
Oben