Radon R1 105. Einkauf, Zusammenbau

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von sleepysimon, 13 Januar 2018.

Willkommen! Registriere dich jetzt in der Rennrad-Community! Anmeldung und Nutzung sind kostenlos, die Anmeldung dauert nur ein paar Sekunden.
  1. sleepysimon

    sleepysimon _

    Registriert seit:
    3 Januar 2018
    Beiträge:
    26
    Hallo Zusammen,

    Rad ist zusammengebaut und wartet auf den ersten Einsatz. :)

    Schonmal danke an alle, die mir geholfen haben.
    :bier:

    Die Diskussion nach dem Einkauf und Zusammenbau kann man ab dem Beitrag HIER weiterlesen. :)

    Viele Grüße
    Simon

    Ursprünglicher Beitrag zur Kaufberatung:

    Hallo Zusammen,

    hatte erst mit dem Gedanken gespielt, mir ein gebrauchtes Cube Agree mit Ultegra Komponenten zu kaufen, aber das Angebot habe ich jetzt doch nicht wahrgenommen. Hat mich nicht überzeugt.

    Ich bin letzte Saison das erste Mal Rennrad gefahren, ca. 3000km waren's.
    Geschwindigkeit war im Durchschnitt 28-29 km/h und ich bin sehr motiviert, mich dieses Jahr ein bisschen zu steigern. :)

    Ich würde gerne das Radon R1 105 nehmen.
    Link: https://www.bike-discount.de/de/kaufen/radon-r1-105-583173
    Das Rad ist vermutlich schon einigen bekannt.

    Dazu hätte ich noch ein paar Fragen an euch. :)
    Es hat 105er Komponenten, ich glaube sogar, komplett.
    Die Kabel sind angeblich nicht original Shimano, ist das ein Problem?
    Gibt es irgendwelche Gründe, die für das Ignite für 100€ mehr oder sogar für die Ultegra Variante sprechen?
    Wenn es nur um das Gewicht geht ist mir das zu viel Geld, da kann ich in ein paar Jahren immer noch aufrüsten. :)

    Vor allem interessiert mich aber die richtige Größe für mich.
    Ich bin 1,80m groß, wiege 80kg und habe eine Schrittlänge von 82cm.
    Laut meinen Recherchen heißt das, dass ich relativ kurze Beine habe, stimmt das?
    Die Radon Bikes fallen laut dem Forum hier gerne mal etwas kleiner aus.

    Das würde für mich als Laien jetzt bedeuten, ich muss entweder den 56er oder den 58er nehmen.

    Letzte Saison bin ich ein uraltes Stahlrad gefahren, das bei einem Unfall kaputt ging.
    Von dem habe ich heute mal die Maße genommen:
    Oberrohrlänge 55cm
    Sitzrohrläge 56cm
    Kurbellänge 172,5cm

    Die Größe hat eigentlich recht gut gepasst glaube ich.

    Beim Radon R1 sind die Maße folgendermaßen:
    56cm:
    Oberrohrlänge 54,5cm
    Sitzrohrlänge 53cm
    Kurbellänge 172,5cm
    Vorbau 10cm
    58cm:
    Oberrohrlänge 56cm
    Sitzrohrlänge 55cm
    Kurbellänge 175cm
    Vorbau 10cm

    Ich würde jetzt eigentlich eher zum 56cm tendieren, weil mir vor kurzem ein Rennradfahrer gesagt hat, dass ich eine Oberrohrlänge von 55cm bräuchte.
    Stimmt das?

    Viele Grüße
    Simon

    PS:
    Der Test von Bike Fit spuckt folgende Ergebnisse aus:

    Top Tube Length
    51.4 - 51.8 Cm
    Seat Tube Range CC
    54.3 - 54.8 Cm
    Seat Tube Range CT
    55.9 - 56.4 Cm
    Stem Length
    9.1 - 9.7 Cm
    BB Saddle Position
    69.4 - 71.4 Cm
    Saddle Handlebar
    50.1 - 50.7 Cm
    Saddle Setback
    6.4 - 6.8 Cm

    Kann das sein? :eek:
     
    Zuletzt bearbeitet: 20 Januar 2018
  2. Rennrad-News.de Anzeige

  3. peddarson

    peddarson Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14 April 2017
    Beiträge:
    107
    Würde mit deinen maßen zu der 56er Größe tendieren.
    Kurze Beine hast du aber nicht bei der Größe. Bin ebenfalls 180cm groß und meine schrittlänge liegt lediglich bei 78cm.

    An sich ist das ganze Rad stimmig aufgebaut. Für das gebotene ist die Ausstattung natürlich super. Und für dich, als Einsteiger, sollte es auch locker ausreichen.

    Noch ein paar andere Ansätze: willst du das Rad als reines sportgerät nutzen oder hast du vllt im Zukunft auch vor mehrtagestouren zu absolvieren?
     
  4. sleepysimon

    sleepysimon _

    Registriert seit:
    3 Januar 2018
    Beiträge:
    26
    Hallo peddarson,

    danke für den Tipp.

    Die meiste Zeit werde ich damit Strecken zwischen 30 und 60km fahren.
    Mit einem Freund würde ich gerne irgendwann mal eine Fahrt über 400km auf mehrere Tage verteilt unternehmen.

    Wieso fragst du?
    Meinst du, das ist wegen der sportlichen Auslegung eher problematisch?
     
  5. empty123

    empty123 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    12 Februar 2016
    Beiträge:
    993
    Hey, wenn es dir zwar um Sportlichkeit geht, es dir aber nicht auf jedes Gramm und jede Sekunde ankommt UND du ggf. Mehrtagestouren planst, wäre ggf. ein Crosser etwas.
    Ich habe einen Renner und einen Crosser. Seitdem der Crosser da ist, sage ich, dass ich vermutlich kein extra Rennrad mehr kaufen würde. Mir würde der Crosser reichen.
    Natürlich kann man den Crosser nicht mit einem aeroroad oder so von Canyon vergleichen, aber das möchte ich auch gar nicht.
    Am Crosser kann man problemlos breitere Reifen montieren und erhält somit federungscomfort(mehrtagestouren).
     
  6. sleepysimon

    sleepysimon _

    Registriert seit:
    3 Januar 2018
    Beiträge:
    26
    Hey emtpy123,

    schnell fahren würde ich schon gerne.

    Wie kommst du auf den Crosser?
    Bisher war ich der Meinung, der Vorteil eines Crossers ist in erster Linie bessere Geländetauglichkeit.
     
  7. empty123

    empty123 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    12 Februar 2016
    Beiträge:
    993
    Ist komfortabler und kaum langsamer mit normalen Rennradreifen. Ist aber nur eine Idee die ich einwerfen wollte. Hab gestern mit einem Bekannten zufällig über das selbe Thema gesprochen, er sagte auch das für ihn mittlerweile fast immer der Crosser „besser“ ist
     
  8. sleepysimon

    sleepysimon _

    Registriert seit:
    3 Januar 2018
    Beiträge:
    26
    In erster Linie dann wegen dem Komfort, ne?
    Müsste mich mal mehr mit dem Thema beschäftigen, um da Ahnung zu bekommen.

    Auf Komfort gebe ich aber jetzt einfach mal nicht so viel Wert. :)
    Danke für den Tipp!
     
  9. solution85

    solution85 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11 September 2017
    Beiträge:
    550
    Ich habe auch mal das Rad in der Größe 56 besessen. Ich bin 1,75m groß, 65kg schwer und habe eine Schrittlänge von 83cm. Ich habe auf dem Rad recht sportlich gestreckt gesessen, was mir aber auch schon vor dem Kauf klar war.
     
  10. sleepysimon

    sleepysimon _

    Registriert seit:
    3 Januar 2018
    Beiträge:
    26
    Das heißt, wenn ich komfortabler sitzen möchte brauche ich eine Nummer größer, also 58cm?

    Warst du mit dem Rad zufrieden?
     
  11. seto

    seto griechischer Held

    Registriert seit:
    5 Juli 2011
    Beiträge:
    5.105
    Der Bikefit Wert des Oberrohrs scheint nicht zu stimmen. Bei deiner Körpergröße und Schrittlänge. Wahrscheinlich ist ein Wert beim Messen nicht ganz richtig gewesen.
     
  12. sleepysimon

    sleepysimon _

    Registriert seit:
    3 Januar 2018
    Beiträge:
    26
    Welche Oberrohrlänge passt zu mir würdest du sagen?
     
  13. Rennrad-News.de Anzeige

  14. whitewater

    whitewater Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27 Juli 2008
    Beiträge:
    11.646
    Auf was für einem Rad hast du letztes Jahr Deine 3000 km abgerissen? Hats gepasst?
    Dann würde ich schlicht mal dessen Maße als Referenz nehmen. Primär Stack und Reach.
     
  15. sleepysimon

    sleepysimon _

    Registriert seit:
    3 Januar 2018
    Beiträge:
    26
    Das war ein ca. 30 Jahre altes Stahlrennrad von Dancelli mit 9,8kg und 600er (Ultegra) Komponenten mit einer 52/42er Kurbel, ner 2x5 Schaltung und hinten ne 15-25 Kassette. :)

    Größe hat gut gepasst, ja.
    Stack und Reach muss ich dann mal ausmessen bzw. erst noch rausfinden, wie das geht.
    Sehe ich mir nachher an.

    Danke!
     
  16. Osso

    Osso Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    24 April 2006
    Beiträge:
    6.860
    vereinfacht nimm die Länge des OR, das R1 kommt einer klassischen Geo schon recht nahe
     
  17. peddarson

    peddarson Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14 April 2017
    Beiträge:
    107
    Mit der Frage auf mehrtagestouren wollte ich in richtung crosser hinaus. Ist etwas gemütlicher zu fahren, breitere Reifen möglich und lässt sich fix als Reiser umbauen. Ist allerdings mit um die 10kg auch etwas schwerer.

    Wenn du allerdings wirklich nur kurze Ausritt machen möchtest, dann nimm das radon. Für den Preis wirst du kaum was besseres finden.
     
  18. solution85

    solution85 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11 September 2017
    Beiträge:
    550
    Nein, dazu müsste das Rad etwas kleiner werden, damit Du nicht so gestreckt sitzt. Ich war mit dem Rad an sich zu Frieden und hatte keine Probleme. Bis auf normaler Verschleiß habe ich nichts machen müssen innerhalb von 20.000km. Hätte es auch noch weiter gefahren, wenn da nicht ein Auto gewesen wäre.
     
    sleepysimon gefällt das.
  19. hcire

    hcire Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21 November 2016
    Beiträge:
    182
    Ein Crosser ist nun nicht per se komfortabler als ein Renner, sondern haben durchaus knackige Geometrien. Was du meinst, ist wohl eher ein Gravelbike, bei dem man dann eher wie auf nem Marathonrenner sitzt. Und ja, lohnt sich mE nur, wenn man zumindest teilweise abseits des Asphalts fährt.
     
  20. sleepysimon

    sleepysimon _

    Registriert seit:
    3 Januar 2018
    Beiträge:
    26
    Also jetzt mal weg von dem Crosser - der spielt jetzt erstmal keine Rolle. :)

    Ich würde das Radon jetzt in der 56er Ausführung nehmen, mit einem Oberrohr von 545mm.
    Mein altes Rennrad hatte eine 55er OR.

    Spielt hier jetzt noch der Einwand eine Rolle, dass Radon Bikes "sportlich" ausfallen?

    Ansonsten bestelle ich jetzt die 56er Version. :)
     
  21. crestfallen

    crestfallen Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8 April 2012
    Beiträge:
    101
    Spielt keine Rolle. Mach!

    crestfallen
     
  22. Osso

    Osso Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    24 April 2006
    Beiträge:
    6.860
    nein, vor 30 Jahren gab es (fast) nur diese Geometrie :)

    Passt schon