• Hallo Gast, wir suchen den Renner der Woche - vielleicht hast du ein passendes Rennrad in deiner Garage? Alle Infos

Neue Enve AG25 und AG28 Gravel Laufräder: Mehr Felgenbreite für viel Freiheit

Neue Enve AG25 und AG28 Gravel Laufräder: Mehr Felgenbreite für viel Freiheit

aHR0cHM6Ly93d3cucmVubnJhZC1uZXdzLmRlL25ld3Mvd3AtY29udGVudC91cGxvYWRzLzIwMjEvMDIvRU5WRV8yMDIwMDgxOF9JV001MjA3LmpwZw.jpg
Enve AG25 und Enve Ag28 heißen gleich zwei neue Gravel-Laufräder der amerikanischen Carbon-Spezialisten. Die AG-Series, steht für Adventure/Gravel, kommt in 700c und 650b und soll sowohl für Racing als auch Bikepacking geeignet sein. Hier die Infos.

Den vollständigen Artikel ansehen:
Neue Enve AG25 und AG28 Gravel Laufräder: Mehr Felgenbreite für viel Freiheit
 

KoenigFaulo

MItglied
Registriert
10 Juli 2019
Beiträge
48
Punkte Reaktionen
28
bei welchem Hersteller zum Beispiel?
Ich hab ja echt viel mit Carbonfelgen zu tun, aber mir fällt gerade keiner ein, der geformte Nippellöcher hatte und dann lieber wieder gebohrt hat.
Ich wollte nicht behaupten, dass eins von beiden speziell besser ist als das andere. Aber deswegen werden die meisten wohl den aufwand scheuen und Nippellöcher lieber bohren als diese beim Laminieren der Felge mit herzustellen.

Wenn man, wie Enve bisher nur Laufräder in der Oberklasse um 3000€ aufwärts verkauft und nun bei 1600€ einsteigt, seinen preis als fast halbiert, dann wüsste ich nicht, wie man es sonst nennen sollte, als Mittelklasse.
Ich würde sie sogar Einstiegs-Carbon-LRS nennen, wenn Carbon sonst von 1200-3700€ geht.

Gruss, Felix

Du hast natürlich recht, problematisch auch ist das falsche Wort.
Ich bin mir ziemlich sicher, dass es Tests von Laufrädern gab, bei denen das Zurück auf gebohrte Löcher explizit erwähnt wurde. Kann natürlich sein, dass das rein aus Kostengründen bewegt war und vielleicht waren es nur Felgen in Systemlaufrädern, ich find es jetzt auf Anhieb nicht mehr.
Aus anderen Anwendungen mit Karbonbauteilen sind mir Bohrungen anstelle von laminierten Löchern jedenfalls durchaus geläufig und es ist nicht immer eine Frage der Kosten.

Der Hersteller mag ja gern seine Produkte in irgendwelche Klassen einsortieren, schlussendlich entscheidet doch aber der Kunde bzw. der Vergleich mit der Konkurrenz, gerade beim Preis.
 
Oben