• Hallo Gast, wir suchen den Renner der Woche - vielleicht hast du ein passendes Rennrad in deiner Garage? Alle Infos

Meine Kaufentscheidung zu meinem Inflite

Magnacus

Neuer Benutzer
Mitglied seit
7 Dezember 2019
Beiträge
5
Punkte für Reaktionen
2
Hallo zusammen,

nachdem es hier so viel Threads zum Thema „wem soll ich mein Geld hinterherwerfen?“ gibt, dachte ich mir, ich schreibe mal von mir aus, wen ich mit einem Geldsegen überrascht habe 😉


Die Foren sind großartig, denn fast jede Frage wurde schon mal gestellt. Einzig die Mühe alles zu finden und zu lesen muss man selbst machen.
Um vorzugreifen, mein Bike der Wahl ist ein Canyon Inflite geworden. Jaja…. Ein Canyon… der ursprünglicher Plan lautete anders…


Aber nun von Anfang an.
Ich wollte ein Gravel Bike für winterliche Ausfahrten und zum Erhalt der Fitness.
In der Sommersaison sind meine überwiegenden Freizeitaktivitäten Enduro-MTB und Bergsteigen. In der Nebensaison dann Schneeschuhwandern und Skifahren. Mich hat’s schon öfter genervt, dass ich mein Lieblingshobby mit dem Rad im Winter nicht so nachkommen kann.
Die gelegentlichen Ausflüge mit dem Fully endeten oft mit vereisten Elementen am Rad. Bei Matsch und Schnee leidet das Rad enorm.


Die Alternative wurde mir schon seit einiger Zeit in der Presse schmackhaft gemacht: Das Gravelbike.
Forstautobahnen entlangrasen, und auch bei Schnee und Matsch mit einem nicht so empfindlichen Rad zu sporteln hat mich fasziniert und angefixt.


Mit Rennradgeometrien kannte ich mich nicht noch aus. Als MTB fahre ich ein SC Hightower LT. Das Rad liegt wie in Panzer auf dem Trail. Satt, sicher und komfortabel.
Die Rennräder von Freunden gaben mir das Gefühl kibbelig und nervös. Logisch, denn es ist ja auch eine andere Radklasse. Ganz so weit weg vom MTB wollte ich allerdings nicht weg.

Nach (sehr) vielen Vergleichests hatte ich die Ausstattungsmerkmale fest gezurrt:
  • 1x12 Schaltung. Ein Umwerfer kommt nicht mehr in Frage. Mein altes MTB hat noch ein Umwerfer. Mein SC hat eine SRAM Eagle 1x12. Ich will nichts mehr anderes.
    Zudem sollte die Schaltung elektrisch sein. Am liebsten auch von SRAM.
  • Scheibenbremsen. Das ist ohnehin schon beinahe an allen Rädern Standard.
  • 700er Räder
  • Carbonrahmen
Egal war mir, Befestigungsmöglichkeiten für Bikepacking, Farbe, Marke, Schutzbleche, …
Da ich das Rad außerdem über meinen Arbeitgeber mit Jobrad leasen wollte, waren am Ende auch die Händler eingeschränkt.

Mehrere Räder hatte ich in die Auswahl genommen:

ROSE Backroad
Santa Cruz Stigmata CC
Scott Addict Gravel 10 / 20
Open U.P.
Votec VRX Elite
Specialized Diverge Comp
Canyon Grail CF SLX

Mein absoluter Favorit war das Open U.P.
Die Geometrie und die Qualität haben ziemlich exakt dem entsprochen, nachdem ich gesucht habe. Am liebsten hätte ich auch das Rad selbst aufgebaut. Nur funktioniert das in dem Fall nicht mit Jobrad. Bei Bike-Components gibt es manchmal komplett Bikes von Open, die man leasen kann.
Der Preis ist aber schon wirklich hoch.
Das Rose Backroad hat mir mit der individuellen Konfigurationsmöglichkeit im Shop gut gefallen. Sram Eagle, Carbon Räder…. Alles was das Herz so begehrt und für jeden Geldbeutel was dabei.
Das Stigmata kam nur in die Auswahl, da ich als MTB schon ein SC fahre. Von der Qualität bin ich am MTB überzeugt.
Das Votec ist zwar nicht aus Carbon, aber preislich absolut unschlagbar.
Specialized hat mir mit der integrierten Dämpfung gefallen.
Das Canyon Grail gefällt mit der Ausstattung. In der Carbon Version ist das Rad aber ausschließlich mit dem komischen Lenker „Hoverbar“ verfügbar. Ein Austausch gegen einen anderen Lenker ist nicht möglich.
Canyon hat mich bei einem alten MTB in der Ausstattung, aber nicht im Zusammenbau überzeugt. Eigentlich wollte ich kein Canyon mehr….


Ich hatte große Bedenken wegen der Bandbreite bei den meisten Bikes. Da ich beim MTB immer die Berge hochkurbel, ganz nach dem Prinzip „erst die Arbeit und dann das Vergnügen“, wollte ich sicher sein, dass ich beim Gravelbike auch Anstiege fahren kann, ohne zu schieben. Mit 500% ist man schon verwöhnt.
Bei vielen Test liest man daher, dass man für die ein oder andere Gruppe dicke Beine braucht. Ich muss in dem Zug gestehen, dass ich mich selbst unterschätzt habe…


Weitere Bedenken hatte ich bezüglich des Komforts. Bockharte und steife Rahmen, keine Dämpfung außer an der Sattelstütze, lange Ausfahrten auf Wald- und Forstwegen… auf dem Fully fühle ich mich manchmal wie auf einem Wohnzimmersessel 😅
Der „Komfort“ ist auf einer S4 Abfahrt allerdings auch nötig…
Aber auf einem Gravelrad?
Auch diesbezüglich waren alle Sorgen unnötig.


Klickpedale. Am MTB fahre ich nur Flat. In der ein oder anderen Situation am Trail war das schon öfter sehr hilfreich blitzartig auszusteigen.
Welches System? Das war nicht so schwer, wie das Rad an sich. Crankbrothers Candy 7 sind es geworden. Dennoch war der Umstieg reine Gewohnheit. Andere Schuhe sind allerdings nervig…


Je mehr ich las und verstand, desto mehr begriff ich, dass ich weniger gechillt fahren, sondern mehr Fitness machen möchte.


Und so ergab es sich, dass ich neben dem Canyon Grail CF auch das Inflite testete. Das Grail war eigentlich ganz nett. Die Hoverbar schloss das Rad jedoch optisch aus. Ich finde den Hobel einfach furchtbar hässlich.

Die Geometrie zum Canyon Inflite ist recht ähnlich. Sehr ärgerlich ist, dass auf der Canyon Seite die einzelnen Geometrien teilweise nicht ausgewiesen werden. Super dämlich…!
Keine Oberrohrlänge, Steuerrohr… warum kann man das nicht bei allen Bikes gleichermaßen angeben!?


Die erste Fahrt mit dem Inflite war sehr angenehm und positiv. Zudem es in der Version Inflite CF SLX 9.0 auch noch sehr gut ausgestattet. Durch vorherige Erfahrungen mit Canyon habe ich mich intensiv mit der Ausstattung auseinandergesetzt. Typisch ist, dass Canyon bei dem Preis auch Kompromisse macht, die auf den ersten Blick nicht so offensichtlich sind. An dem MTB meiner Freundin ist eine SRAM X01 Eagle Gruppe montiert. Die Kassette kommt allerdings aus der GX Reihe, genauso wie die Kette.
Ähnlich ist es beim Inflite.
Die Carbon Laufräder Reynolds Assault LE DB klingen toll. Sucht man bei Reynolds nach den Laufrädern, so entdeckt man, dass diese nicht mehr verkauf werden…
Ich wusste also worauf ich mich einließ und entschied mich gegen ein Gravelbike und für ein Cyclocross.
Ich bestellte ein Inflite CF SLX 9.0 in Größe M (183cm, 80Kg, 87cm SL).


Und ich bereue nichts.
Das Bike trifft bisher in allen Belangen meine Erwartungen. Selbst der Zusammenbau von Canyon ist gut. Glückstreffer wahrscheinlich 😊
Die SRAM Force eTap AXS ist der reine Genuss und sicherlich das nächste Update am MTB (in der entsprechenden Version natürlich).
Der Kettenstrebenschutz ist nur grob geklebt und sollte schnell verändert werden.
Die Reynolds Hinterradnarbe ist schön laut.


Das OPEN U.P. steht dennoch weiterhin auf der „haben will Liste“ 😊


Etwas viel Text. Ich hoffe nicht allzu gelangweilt zu haben.
Ich habe mir mit meiner Entscheidung mehrere Monate lang Zeit gelassen. Mit der Linksammlung im Anhang helfe ich vielleicht jemanden, die/der auch noch in der Entscheidungsfindung ist.


Quellen:

 

Zipfelklatscher

Aktives Mitglied
Mitglied seit
26 September 2018
Beiträge
263
Punkte für Reaktionen
201
Sehr ausführlicher Bericht, zu einem der schönsten Ereignisse, was Radfahrern passieren kann: Auswahl des neuen Rades.
Wünsche viele unbeschwerte und schöne Momente auf dem Inflite.
 

SteveJobt

MItglied
Mitglied seit
20 Juli 2019
Beiträge
79
Punkte für Reaktionen
18
Viel Spaß beim ersten Servicefall mit dem Canyon Support. Da kann sich das achso günstige Schnäppchen dann bald als teure Fehlinvestiton herausstellen.

Ich hoffe das Dir das erspart bleibt, persönlich würde ich aber bei dieser Firma nicht mal eine Schraube kaufen.
 
Mitglied seit
1 Dezember 2019
Beiträge
30
Punkte für Reaktionen
9
Hallo zusammen,

da es ja schon so viele Threads zum Thema Crosser bzw. Gravelbike Kaufberatung gibt, dachte ich, dass mein Anliegen vielleicht noch in diesen Thread passt.
Ich suche ziemlich dasselbe wie der Ersteller des Threads und hab auf dem Gebrauchtmarkt etwas gefunden, das passen könnte.


Nun bin ich in Sachen Gebrauchtkauf & Rahmengrößen gar nicht erfahren, daher würde ich hier gerne ein paar Fragen an die etwas Fortgeschrittenen stellen:

1. Passt die Größe des Inflite S mir? (Körpergröße 173 cm, Schrittlänge 81 cm, Armlänge 55 cm)

2. Welche positiven / negativen Erfahrungen hast Du, @Magnacus bisher mit dem Inflite gemacht ?


3. Ist der Preis von 990 € für ein Gebrauchtrad von 2017 angemessen?

vielen Dank für eure Tipps schon mal
 

Magnacus

Neuer Benutzer
Mitglied seit
7 Dezember 2019
Beiträge
5
Punkte für Reaktionen
2
Hi,

für Deine Größenfindung gibt es bei Canyon ein Hilfsmittel:

https://www.canyon.com/de-de/buying-tools/positioning-system/

Dies dient der grundlegenden Größenfindung und ersetzt nicht die Testfahrt ;-)


Ich bin sehr zufrieden mit meinem Inflite.
In den letzten zwei Monaten hab ich 1500KM runtergespult.
Ich fahre mit Luftdruck zwischen 2,5 und 3 Bar, je nach Gelände.
Ich komme mit Crankbrother Pedalen/Cleats besser zurecht als mit SPD. Das ist aber sicherlich Geschmacksache. Dass die Cleats 3x so teuer sind ist mir egal.



Positiv:

Das geringe Gewicht von knapp über 7kg merkt man beim Sprint auf dem Forstweg extrem.
Auf dem Singletrail habe ich genug Kontrolle über das Bike, selbst mit den 33mm Reifen komme ich gut klar. Die Schwalbe X-One Allround wollte ich anfangs austauschen. Inzwischen werde ich den Reifen nachkaufen.
Die SRAM AXS schaltet selbst zugekleistert zuverlässig und sauber. Den Akku musste ich bisher erst einmal laden.
Der Lenker „Canyon H31 Ergocockpit CF“ ist sehr bequem zu fahren.
Die Gabel und Sattelstütze sind ausreichend bequem. Selbst 5 Stunden lange Ausfahrten machen mir keine Probleme.
In 20 Minuten ist das komplette Rad gereinigt und neu gefettet.



Negativ:

Die SRAM Bremsbeläge klappern und schleifen manchmal bei sehr holprigen oder sehr matschigen Ausfahrten.
Am Lenker „Canyon H31 Ergocockpit CF“ kann man kein Licht anbringen.
Der matte Lack ist empfindlich. Die Kettenstreben habe ich inzwischen mit Folie abgeklebt.


Ich würde den Hobel sofort wieder kaufen…. !



Ob 990€ okay sind, liegt im Auge des Betrachters.
Geht es günstiger? Vielleicht. Die Frage ist: Ist es Dir das wert?

Persönlich finde ich den Preis ganz gut.
Die Investitionen könnten sein: Bremsbeläge, neu Mäntel, …
 
Mitglied seit
1 Dezember 2019
Beiträge
30
Punkte für Reaktionen
9
Hallo @Magnacus,

danke für deinen Erfahrungsbericht. Das hilft mir schon mal weiter.

Mit dem Canyon PPS habe ich schon experimentiert, bei mir kommt da S raus. Ein paar cm Abweichungen (Messfehler beim selber messen muss man ja berücksichtigen), dann kommt XS raus.
Das Inflite, das ich bei ebay kleinanzeigen gesehen habe, ist ja nicht das aktuelle Modell, daher auch andere Geometrie.
Es könnte sein, dass das PPS für die alten Inflite Modelle nicht gilt, hatte ich vermutet.
Ich werde sowieso Probefahren müssen, um feststellen zu können, ob es passt.

Schön zu hören ist, dass das Inflite gut beschleunigt, längere Strecken noch bequem sind und die Reifen auch besser sind, als erwartet ;)

Hast du eine spezielle Schutzfolie für den Lack verwendet oder ist das etwas, was man im Baumarkt kriegt? (wenn die wieder öffnen :confused: )

Ob 990€ okay sind, liegt im Auge des Betrachters.
Geht es günstiger? Vielleicht. Die Frage ist: Ist es Dir das wert?
Man sieht ja im Thread "ebay lacher leicht gemacht" so viele Räder zu absurden Preisen, daher die Frage, was für Preise angemessen sind aufm Gebrauchtmarkt. Bin da nicht der Experte auf dem Gebiet, was man für ein - davon ausgehend - voll funktionsfähiges Rad 3 Jahre altes Rad von Canyon verlangen kann.
Gerade zu heutigen Zeiten kann ich nicht nach der Formel n+1 frönen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben