• Hallo Gast, wir suchen den Renner der Woche - vielleicht hast du ein passendes Rennrad in deiner Garage? Alle Infos

Mein Meerglas Randonneur

Grautvornix

Aktives Mitglied
Registriert
15 September 2016
Beiträge
9.263
Punkte Reaktionen
13.000
Vor ungefähr zehn Jahren habe ich Bekanntschaft mit dieser Radgattung gemacht und wollte gern einen von den großen Namen haben. Damals hätte ich Herse und Co. auch in meiner Größe (von der ich damals aber noch ne andere Vorstellung hatte) kaufen können, aber über 1000€ - nee, das gebe ich nicht aus...

Ein paar Jahre später hatte ich schon ein bisschen mehr (aber immer noch zu wenig) Durchblick und hätte gern einen von den großen Namen gehabt, aber 2000€? Nee...

Der Mangel an Durchblick bezog sich leider auch auf technische Details, so erwies sich das Charles Pelissier von ca. 1950 mit formal 61er Größe doch als zu klein, weil der eher flache Sitzrohrwinkel von den 61cm effektiv 58 über ließ.


Sieht gar nicht mal so wild aus, war aber leider so.

Richtig gut gepasst hat dann erst dieser Forumskauf, der dafür mit einigen nervigen Problemen daherkam, z.B.:



Hier im Probeaufbau mit Wunschausstattung:



Fotos von ganz fertigen Rädern gibt's bei mir irgendwie kaum, ich fahre dann lieber und knipsen (mehr isses eh nicht) ist nicht eben meine Leidenschaft. Irgendwann fuhr das Langlois aber und das sehr gut. Es wurde damit zur Vorlage für das neue - mein erstes neues Rad seit vierzig Jahren :D

Da ich noch keine eigenen Bilder habe (und die eh nie so dolle sind):


(Den Teaser glatt vergessen)



Lang genug habe ich darüber gebrütet, wie das Rad werden soll, habe mich auch erst spät für eine gewisse Zukunftsoffenheit entschieden und doch 130er Hinterbauweite genommen. Inzwischen habe ich von 142 und anderen Ferkeleien gehört, aber ich will es ja nicht übertreiben.

Ich habe mir dann irgendwann die Frage gestellt, was mir in meiner Rad-Karriere am besten gefallen hat, danach habe ich gewählt und daher auch keine Schwierigkeiten, bei der Teile-Auswahl durch die Jahrzehnte zu wandern. Die ältesten Teile sind das Rücklicht und die Pumpe, die es durchaus mit neuem Kram aufnehmen kann. Am Nachbarrad auf der Kolekti:f fand sich eine moderne Minipumpe, von Lezyne oder so, die erheblich weniger Pumpvolumen hat und fühlbar schwerer ist als meine "Ad-Hoc" (mit 98 oder 100gr. meine ich). Für die Drücke, die ich benötige, reicht die jedenfalls locker. Und, ganz modern: Sie kommt mit Schlauch daher...

Das alte Rücklicht hat ein modernes Innenleben bekommen, ist jetzt nicht übertrieben hell, aber ausreichend. Und vor allem ist es das schönste Rücklicht, das ich kenne. Vorne Ede2. Strom von einem Velogical, die Son Nabendynamos mögen tolle Geräte sein, aber ich finde diese kugelige Form hässlich (und überflüssig, das mit der Hohlraumminimierung bekommt man auch anders geregelt).

In die TA-Flaschenhalter gehört eine eckige Art von Buddeln, normale Bidons sind zu klein. In die zugehörigen TA-Aluflaschen passen 0,75 oder 1Liter. Aber: Es passen auch die 1,5-2ltr.-Plastikflaschen á la Vittel usw. Im Normalbetrieb werde ich wahrscheinlich einen ganz normalen Flaha verwenden.

Die TA-Kurbel war nicht gesetzt, aber nachdem ich die Herse mal in Händen hatte, war mir klar, welche es werden sollte. Pedale sind Time ATAC, SPD fand ich doof.

Mafac auf Sockeln funktionieren einfach klasse, wie ich an PX und PY vergleichen konnte. Die Mafac Raid hier ist frisch ausgebuchst und penibelst ausdistanziert und sollte der Competition am PY nicht nachstehen, eine Testfahrt steht noch aus. Dafür eine Teststrecke zu finden ist hier oben (SH) nicht ganz einfach. Die Holtenauer Hochbrücke wird wahrscheinlich dafür herhalten, da bekommt man relativ problemlos 70, 75Km/H drauf und muss dann vor einer schlecht einsehbaren Kurve schon ordentlich runterbremsen. Also ich persönlich brauche für meine Anwendungen also keine Scheibenbremsen...

Tja und der ganze Rest ist mehr oder weniger komplett Suntour. XC-Pro Schaltung, Umwerfer und Naben, SL Schalt- und Bremshebel und ne Superbe-Stütze. Innenlager Microlite, wie die Naben mit "Grease-Guard".

Ach, Steuersatz mein Liebling Stronglight A9.

Bei den Felgen habe ich noch Glück gehabt, ich konnte NOS Mavic MA3 für 650B auftreiben. Verkratzt zwar, aber unbebremst. Tom (Herr Meerglas) meinte aber, die wären schon mindestens einmal eingespeicht gewesen.
Bei den Reifen habe ich jetzt das teuerste genommen, was es gibt, Rene Herse Babyshoe Pass extralight. Darauf kam's dann jetzt auch nicht mehr an und ich will mal vergleichen, die besser sind als die (nie genannten) Konkurrenten und Vorgänger von Grand Bois. Ich glaube es ja nicht, aber ich wollte es halt mal ausprobieren...

Noch was zum Ausprobieren: Die Lenkerform. Mein NOSiger Philippe wurde verworfen, da 25,0mm Durchmesser. Der wandert ggf. ans Langlois oder so. Also auch Compass oder Herse, den Nachbau halt weil 25,4mm, sollte vergleichsweise einfach sein bei künftigem Beschaffungsbedarf. Wenn mir die Form nicht zusagt, dann zurück und Philippe Professional, ggf. Nachbau.


Schutzbleche sind von Honjo und schon sehr gediegen gemacht, ich hätte lieber die Zeppeline, "Le Paeon", gehabt, sh. das Pelissier oben, die gibt's aber nicht neu und bei den schon seltenen gebrauchten sind die Bohrungen nicht da, wo ich sie brauche.

Und der Rest ist Meerglas, Vorbau, Träger, Decaleur und die Lowrider sowie Rinko-Vorbereitung und kabellose Stromübertragung im Steuerrohr. Muffen in Handarbeit geformt.

Beim Rahmen sind die Hauptrohre 853, die Gabelscheiden Columbus, Tretlagergehäuse Herse mit den schon vorgebogenen Kettenstreben von Kaisei, Rest weiß ich nicht mehr.

Die Farbe hat Velociao aufgetragen, nach dem Muster einer alten Bügelflasche aus Grünglas, in der mal Spiritus verkauft wurde, stammt von meiner Uroma. Der Ton ist sehr gut getroffen und die Tiefe ist der Knaller.

Mir bleiben nur Kleinigkeiten zu tun, Sattel noch nen knappne Zentimeter runter, Schriftzüge von den Zughüllen entfernen und die Ventilkappen ...



...austauschen*. Ich habe noch metallene aus den 50ern oder so...



Falls ich mal Schwierigkeiten haben sollte, Teile für den Suntourkram zu bekommen, gibt es einen Plan B. Für den liegt ein RD7700GS schon bereit, mit den Schalthebeln und schönen Naben kann ich mir aber erst mal Zeit lassen.





*Bei dem Rad dürfen Kappen nicht fehlen :D


PS: Die Suntour SL Bremshebel liegen mir gut in der Hand, da würde gern noch ein Pärchen von nehmen, sei es als Ersatz oder für's Langlois...
 
Zuletzt bearbeitet:

chkamb

Gas-Wasser-Heatpipes, Tastatourettist. Big B, D
Registriert
17 November 2009
Beiträge
6.075
Punkte Reaktionen
2.925
Ach, deshalb warst du in B. Das neue Rad abholen.. Sehr schön. Leider blieb ich mit Erkältung zu hause und bin nicht zum kolektif-Treffen gekommen.
 

Quick Nick

der Clown ist die wichtigste Mahlzeit des Tages
Registriert
17 Mai 2016
Beiträge
4.939
Punkte Reaktionen
14.445
Vor ungefähr zehn Jahren habe ich Bekanntschaft mit dieser Radgattung gemacht und wollte gern einen von den großen Namen haben. Damals hätte ich Herse und Co. auch in meiner Größe (von der ich damals aber noch ne andere Vorstellung hatte) kaufen können, aber über 1000€ - nee, das gebe ich nicht aus...

Ein paar Jahre später hatte ich schon ein bisschen mehr (aber immer noch zu wenig) Durchblick und hätte gern einen von den großen Namen gehabt, aber 2000€? Nee...

Der Mangel an Durchblick bezog sich leider auch auf technische Details, so erwies sich das Charles Pelissier von ca. 1950 mit formal 61er Größe doch als zu klein, weil der eher flache Sitzrohrwinkel von den 61cm effektiv 58 über ließ.


Sieht gar nicht mal so wild aus, war aber leider so.

Richtig gut gepasst hat dann erst dieser Forumskauf, der dafür mit einigen nervigen Problemen daherkam, z.B.:



Hier im Probeaufbau mit Wunschausstattung:



Fotos von ganz fertigen Rädern gibt's bei mir irgendwie kaum, ich fahre dann lieber und knipsen (mehr isses eh nicht) ist nicht eben meine Leidenschaft. Irgendwann fuhr das Langlois aber und das sehr gut. Es wurde damit zur Vorlage für das neue - mein erstes neues Rad seit vierzig Jahren :D

Da ich noch keine eigenen Bilder habe (und die eh nie so dolle sind):



Lang genug habe ich darüber gebrütet, wie das Rad werden soll, habe mich auch erst spät für eine gewisse Zukunftsoffenheit entschieden und doch 130er Hinterbauweite genommen. Inzwischen habe ich von 142 und anderen Ferkeleien gehört, aber ich will es ja nicht übertreiben.

Ich habe mir dann irgendwann die Frage gestellt, was mir in meiner Rad-Karriere am besten gefallen hat, danach habe ich gewählt und daher auch keine Schwierigkeiten, bei der Teile-Auswahl durch die Jahrzehnte zu wandern. Die ältesten Teile sind das Rücklicht und die Pumpe, die es durchaus mit neuem Kram aufnehmen kann. Am Nachbarrad auf der Kolekti:f fand sich eine moderne Minipumpe, von Lezyne oder so, die erheblich weniger Pumpvolumen hat und fühlbar schwerer ist als meine "Ad-Hoc" (mit 98 oder 100gr. meine ich). Für die Drücke, die ich benötige, reicht die jedenfalls locker. Und, ganz modern: Sie kommt mit Schlauch daher...

Das alte Rücklicht hat ein modernes Innenleben bekommen, ist jetzt nicht übertrieben hell, aber ausreichend. Und vor allem ist es das schönste Rücklicht, das ich kenne. Vorne Ede2. Strom von einem Velogical, die Son Nabendynamos mögen tolle Geräte sein, aber ich finde diese kugelige Form hässlich (und überflüssig, das mit der Hohlraumminimierung bekommt man auch anders geregelt).

In die TA-Flaschenhalter gehört eine eckige Art von Buddeln, normale Bidons sind zu klein. In die zugehörigen TA-Aluflaschen passen 0,75 oder 1Liter. Aber: Es passen auch die 1,5-2ltr.-Plastikflaschen á la Vittel usw. Im Normalbetrieb werde ich wahrscheinlich einen ganz normalen Flaha verwenden.

Die TA-Kurbel war nicht gesetzt, aber nachdem ich die Herse mal in Händen hatte, war mir klar, welche es werden sollte. Pedale sind Time ATAC, SPD fand ich doof.

Mafac auf Sockeln funktionieren einfach klasse, wie ich an PX und PY vergleichen konnte. Die Mafac Raid hier ist frisch ausgebuchst und penibelst ausdistanziert und sollte der Competition am PY nicht nachstehen, eine Testfahrt steht noch aus. Dafür eine Teststrecke zu finden ist hier oben (SH) nicht ganz einfach. Die Holtenauer Hochbrücke wird wahrscheinlich dafür herhalten, da bekommt man relativ problemlos 70, 75Km/H drauf und muss dann vor einer schlecht einsehbaren Kurve schon ordentlich runterbremsen. Also ich persönlich brauche für meine Anwendungen also keine Scheibenbremsen...

Tja und der ganze Rest ist mehr oder weniger komplett Suntour. XC-Pro Schaltung, Umwerfer und Naben, SL Schalt- und Bremshebel und ne Superbe-Stütze. Innenlager Microlite, wie die Naben mit "Grease-Guard".

Ach, Steuersatz mein Liebling Stronglight A9.

Bei den Felgen habe ich noch Glück gehabt, ich konnte NOS Mavic MA3 für 650B auftreiben. Verkratzt zwar, aber unbebremst. Tom (Herr Meerglas) meinte aber, die wären schon mindestens einmal eingespeicht gewesen.
Bei den Reifen habe ich jetzt das teuerste genommen, was es gibt, Rene Herse Babyshoe Pass extralight. Darauf kam's dann jetzt auch nicht mehr an und ich will mal vergleichen, die besser sind als die (nie genannten) Konkurrenten und Vorgänger von Grand Bois. Ich glaube es ja nicht, aber ich wollte es halt mal ausprobieren...

Noch was zum Ausprobieren: Die Lenkerform. Mein NOSiger Philippe wurde verworfen, da 25,0mm Durchmesser. Der wandert ggf. ans Langlois oder so. Also auch Compass oder Herse, den Nachbau halt weil 25,4mm, sollte vergleichsweise einfach sein bei künftigem Beschaffungsbedarf. Wenn mir die Form nicht zusagt, dann zurück und Philippe Professional, ggf. Nachbau.


Schutzbleche sind von Honjo und schon sehr gediegen gemacht, ich hätte lieber die Zeppeline, "Le Paeon", gehabt, sh. das Pelissier oben, die gibt's aber nicht neu und bei den schon seltenen gebrauchten sind die Bohrungen nicht da, wo ich sie brauche.

Und der Rest ist Meerglas, Vorbau, Träger, Decaleur und die Lowrider sowie Rinko-Vorbereitung und kabellose Stromübertragung im Steuerrohr. Muffen in Handarbeit geformt.

Beim Rahmen sind die Hauptrohre 853, die Gabelscheiden Columbus, Tretlagergehäuse Herse mit den schon vorgebogenen Kettenstreben von Kaisei, Rest weiß ich nicht mehr.

Die Farbe hat Velociao aufgetragen, nach dem Muster einer alten Bügelflasche aus Grünglas, in der mal Spiritus verkauft wurde, stammt von meiner Uroma. Der Ton ist sehr gut getroffen und die Tiefe ist der Knaller.

Mir bleiben nur Kleinigkeiten zu tun, Sattel noch nen knappne Zentimeter runter, Schriftzüge von den Zughüllen entfernen und die Ventilkappen ...



...austauschen*. Ich habe noch metallene aus den 50ern oder so...



Falls ich mal Schwierigkeiten haben sollte, Teile für den Suntourkram zu bekommen, gibt es einen Plan B. Für den liegt ein RD7700GS schon bereit, mit den Schalthebeln und schönen Naben kann ich mir aber erst mal Zeit lassen.





*Bei dem Rad dürfen Kappen nicht fehlen :D


PS: Die Suntour SL Bremshebel liegen mir gut in der Hand, da würde gern noch ein Pärchen von nehmen, sei es als Ersatz oder für's Langlois...

ist das grüne "Elegant" nun deines? Richtig schön, auch sehr klassisch, trotz 130 mm EB. Die Meerglasrandos gefallen mir richtig gut, könnt da stundenlang drin schwelgen ?
 

Grautvornix

Aktives Mitglied
Registriert
15 September 2016
Beiträge
9.263
Punkte Reaktionen
13.000
Oje. Sehe ich ehrlich gesagt nicht. Aber mal nach Brest radeln im Urlaub, das könnte ich mir vorstellen. Ist schließlich Partnerstadt von Kiel.
 

HeikoS69

Plattsnacker
Registriert
18 August 2016
Beiträge
709
Punkte Reaktionen
1.644
ha! Endlich!

Gerade habe ich die Fotos von den letzten Randonneuren von Becker auf seiner Homepage studiert.

Sehr schön geworden, zumindest die beiden jüngsten. Da die nun ja gleichzeitig präsentiert werden, kommt man nicht umhin, Vergleiche anzustellen.

Ich würde Deines nehmen. :)

Das eine fällt wegen der Disk-Bremsen und den dicken Gabelscheiden für mich schon mal weg.

Bei Deinem und dem hellgrünen muss man ja schon genau hingucken, um überhaupt nennenswerte Unterschiede zu finden. Ich finde bei Deinem die Verbindung Streben/Ausfallenden gelungener, bei der Beleuchtung natürlich das Rücklicht, aber auch die konkrete Ausführung der Lampenbefestigung am Frontträger und den Felgenläufer statt Nady, konventioneller Vorbau statt Ahead. Komponentenwahl muss ja jeder selber wissen, finde aber der andere hat einen Tick zu viele Heine Teile. Bei Deinem kann man sehen, dass da etwas mehr Gedanken reingeflossen sind. Und Drillium ist überhaupt nicht mein Fall. Und an den Kurbeln für ein paar Gramm rumzufräsen, finde ich fragwürdig.

Die Muffen sind bei beiden ja gleich. Hattest Du die Form mit Becker ausgearbeitet ? Diese Herse/Singer Form ist ja eh klassisch, aber mit ewig verlängerten Spitzen finde ich die äußerst gelungen!! :daumen:
 

Velo-Koma

Broken bicycles (Waits)
Registriert
27 Oktober 2013
Beiträge
1.755
Punkte Reaktionen
9.451
Thema Meerglas: beim Brevet letzten Herbst hab ich zum ersten Mal eins gesehen und wusste überhaupt nicht was das ist (solche Berliner sieht man ja eher selten in Oberbayern). Der Besitzer, ein Franngge, war da schon viel weiter, immerhin hatte er damit gerade PBP erfolgreich absolviert.
Ich war von dem Velo schwer beeindruckt!
Der Fairness halber kann man aber auch anmerken, dass dabei reichlich €€ über den Tresen gewandert sind (von nix kommt nix ;) ).

1583168549792.png
 

Grautvornix

Aktives Mitglied
Registriert
15 September 2016
Beiträge
9.263
Punkte Reaktionen
13.000
ha! Endlich!

Gerade habe ich die Fotos von den letzten Randonneuren von Becker auf seiner Homepage studiert.

Sehr schön geworden, zumindest die beiden jüngsten. Da die nun ja gleichzeitig präsentiert werden, kommt man nicht umhin, Vergleiche anzustellen.

Ich würde Deines nehmen. :)

Das eine fällt wegen der Disk-Bremsen und den dicken Gabelscheiden für mich schon mal weg.

Bei Deinem und dem hellgrünen muss man ja schon genau hingucken, um überhaupt nennenswerte Unterschiede zu finden. Ich finde bei Deinem die Verbindung Streben/Ausfallenden gelungener, bei der Beleuchtung natürlich das Rücklicht, aber auch die konkrete Ausführung der Lampenbefestigung am Frontträger und den Felgenläufer statt Nady, konventioneller Vorbau statt Ahead. Komponentenwahl muss ja jeder selber wissen, finde aber der andere hat einen Tick zu viele Heine Teile. Bei Deinem kann man sehen, dass da etwas mehr Gedanken reingeflossen sind. Und Drillium ist überhaupt nicht mein Fall. Und an den Kurbeln für ein paar Gramm rumzufräsen, finde ich fragwürdig.

Die Muffen sind bei beiden ja gleich. Hattest Du die Form mit Becker ausgearbeitet ? Diese Herse/Singer Form ist ja eh klassisch, aber mit ewig verlängerten Spitzen finde ich die äußerst gelungen!! :daumen:
Das grüne mit den Scheibenbremsen kannte ich noch gar nicht, vor ein paar Tagen waren das silberne und das rote die letzten gezeigten.

Dann hat er jetzt ja wirklich ne grüne Periode, das hatte ich schon anhand der beiden letzten so genannt.

Bei meinem habe ich im Zweifel die kompaktere Variante gewählt, sh. Ausleger für die Lampe; bei den Ausfallenden wollte ich die Rohre so dicht wie möglich ans Zentrum haben, manche Ausfallenden sind mir einfach zu luftig, von so Ami-Exzessen ganz zu schweigen.

Danke Dir noch mal für die Tips zum Rücklicht, das Entfernen des Halters und die anschließende Politur sind das I-Tüpfelchen.

Die beiden letzten standen bei der Kolekti:f jetzt ja auch direkt nebeneinander und auch das zweite ist vor Ort vom Kunden übernommen worden. Das Rad ist auch deutlich leichter als meins, was aber nicht verwundert, wenn wir beide uns nebeneinander stellen :rolleyes:...

Die Muffen hatte ich so in etwa als Idee mit mir herumgetragen und fand sie dann in Tom's Entwürfen wieder.
Gefertigt wurden sie dann aus Muffen, die noch gar keine Form aufweisen, sondern für eben diesen Zweck der Gestaltung einfach aus längeren Rohrstücken bestehen (und, wie ich höre, den Vorteil haben, in vielen Winkelstellungen erhältlich zu sein)
 

Grautvornix

Aktives Mitglied
Registriert
15 September 2016
Beiträge
9.263
Punkte Reaktionen
13.000
Der Fairness halber kann man aber auch anmerken, dass dabei reichlich €€ über den Tresen gewandert sind (von nix kommt nix ;) ).
Äh ja; deswegen auch mein Rumgereite auf den verpassten Chancen vor zehn Jahren. Wobei beispielsweise ein Rene Herse in 63 aus den 50er Jahren mir vielleicht gepasst hätte aber trotzdem ein Kompromiss gewesen wäre, im Vergleich zu dem, was ich jetzt habe. Und eben NEU, auf mein Maß, mit 100% Nutzenvorrat.
 

DaleCannon

CFO and Cycle Collector
Registriert
13 Juni 2011
Beiträge
2.890
Punkte Reaktionen
4.964
Thema Meerglas: beim Brevet letzten Herbst hab ich zum ersten Mal eins gesehen und wusste überhaupt nicht was das ist (solche Berliner sieht man ja eher selten in Oberbayern). Der Besitzer, ein Franngge, war da schon viel weiter, immerhin hatte er damit gerade PBP erfolgreich absolviert.
Ich war von dem Velo schwer beeindruckt!
Der Fairness halber kann man aber auch anmerken, dass dabei reichlich €€ über den Tresen gewandert sind (von nix kommt nix ;) ).

Anhang anzeigen 752935
äh, das war seins und nicht geliehen? Komische Rahmengröße, der Sattelstützen-Auszug passt da irgendwie nicht so
 

Grautvornix

Aktives Mitglied
Registriert
15 September 2016
Beiträge
9.263
Punkte Reaktionen
13.000

Jo...

Ich würde Deines nehmen. :)

Merci.

...aber der andere hat einen Tick zu viele Heine Teile.

Die Bremse habe ich jetzt zum ersten Mal aus der Nähe gesehen, die ist schon sehr schön, soll ja auch noch sehr leicht sein... Ich muss spaßeshalber mal ne Mafac Canti wiegen, diesen Charme von Stanzteilen haben so Edel-Dinger natürlich nicht.
 

neongruen

Aktives Mitglied
Registriert
7 Dezember 2009
Beiträge
1.714
Punkte Reaktionen
2.021
Renner der Woche
Renner der Woche
Ach, zu Dir gehört dieses wunderschöne Rad?! Hätte man sich auch irgendwie denken können :daumen:
Das habe ich in den letzten Tagen auch schon mehrfach bewundert...
Herzlichen Glückwunsch dazu!!!

Da es schon keine Möglichkeit gab, Dir Drillionen anderer Anbauteile, technischer Lösungen, Übersetzungsverhältnisse, Farben etc. vorzuschlagen, brauchen wir aber wenigstens ein paar bebilderte Fahrberichte darüber, wie fluffig-toll sich die neue Schönheit fährt :daumen:

Und: jetzt weiß ich endlich, wieso die geniale Umsetzung eines integrierten Kurbelabzieher nun auch schon an einem Meerglas zu sehen ist und woher sie stammen könnte :)
 

HeikoS69

Plattsnacker
Registriert
18 August 2016
Beiträge
709
Punkte Reaktionen
1.644
Rücklicht, das Entfernen des Halters

Hast Du ein Bild von der Befestigung?
Auf den Fotos kann man da nicht viel von erkennen, außer, dass das der Original-Lampensockel zu sein scheint.
Ich kenne bei JOS-Rücklichtern am Sattelrohr bislang nur die Variante, dass von der Lampe nur das Gehäuse genommen wurde, und der Sockel jeweils selbstgemacht war.
 

morda

…age is not in years, It sits between your ears...
Registriert
22 August 2009
Beiträge
13.618
Punkte Reaktionen
27.327
Renner der Woche
Renner der Woche
Matze: saugeile Karre und wunderhübsch bestückt!

Das grün is PRON und die Idee dazu mit der Spiritusflasche nen Brüller!

Mir jefällts, wa!
 

Grautvornix

Aktives Mitglied
Registriert
15 September 2016
Beiträge
9.263
Punkte Reaktionen
13.000
Hast Du ein Bild von der Befestigung?
Auf den Fotos kann man da nicht viel von erkennen, außer, dass das der Original-Lampensockel zu sein scheint.
Ich kenne bei JOS-Rücklichtern am Sattelrohr bislang nur die Variante, dass von der Lampe nur das Gehäuse genommen wurde, und der Sockel jeweils selbstgemacht war.
Hier ist der Sockel umgearbeitet, wenn ich das richtig verstanden habe. Will sagen, wie im Detail, weiß ich nicht. Bilder gibt's morgen, ich will gleich noch mal ne Lichtfahrt machen:)
 
Zuletzt bearbeitet:

Grautvornix

Aktives Mitglied
Registriert
15 September 2016
Beiträge
9.263
Punkte Reaktionen
13.000
Matze: saugeile Karre und wunderhübsch bestückt!

Das grün is PRON und die Idee dazu mit der Spiritusflasche nen Brüller!

Mir jefällts, wa!
Das Rad sollte auch mal schwarz werden und möglicherweise hat Dein ... was war das, La Plume oder so? - die Saat für Lasurgrün gelegt. Im Zusammenspiel dann mit der Buddel...
 
Oben