Mein liebevoll zusammengebautes neues Rad ist zu groß?!

Dieses Thema im Forum "Sonstige Rennradthemen" wurde erstellt von Villiger-Fahrer, 30 März 2018.

Willkommen! Registriere dich jetzt in der Rennrad-Community! Anmeldung und Nutzung sind kostenlos, die Anmeldung dauert nur ein paar Sekunden.
  1. Villiger-Fahrer

    Villiger-Fahrer Neuer Benutzer

    Registriert seit:
    30 März 2018
    Beiträge:
    29
    Liebe Community, ich bin mehrere Jahre lang ein Hipster-Style-Rennrad mit geradem Lenker gefahren.

    Irgendwann habe ich aus Langeweile angefangen, damit Touren von 25-50 Kilometern zu fahren.
    Daraus wurden dann irgendwann 100 bis 170, und ich hatte meine neue Lieblings-Freizeitbeschäftigung entdeckt. Irgendwann brach in einer 10%-Serpentine im Odenwald dann die rechte Kettenstrebe.

    Ich habe mir dann im Internet einen sehr günstigen und schönen gemufften Stahlrahmen von Villiger gekauft, alle meine Teile (größtenteils ein altes Shimano 105-Set+ Dia-Compe-Bremsen) darangebaut, einen neuen Lenker angebracht, dabei die Grundgriffe des Fahrradwerkens gelernt, und freute mich nun wie ein Schneekönig auf diesen Frühling.

    Der Verkäufer hatte mir den Rahmen als 58er verkauft, was ich laut einer Berechnungsseite im Internet als "passend" Identifiziert hatte. Nun habe ich allerdings erstens gemerkt, dass ich mit 1,80 und 83 Schrittlänge nicht nur maximal 56 fahren sollte, sondern dass der Verkäufer gelogen hat und es ein 60er-Rahmen ist.

    Zunächst fiel mir vor 2 Tagen auf, dass ich auf dem Sattel immer unnatürlich nach vorne rutsche. Daraufhin stellte ich den Sattel (er war vorher ganz hinten) relativ weit nach vorne, und jetzt sitze ich relativ normal auf ihm.

    Habe dann aber nachgeforscht und sehe dass der Rahmen mir anscheinend viel (!) zu groß ist. Ich fühle mich bisher aber perfekt. Ich greife an die Hörnchen und es fühlt sich bequem und sportlich an. Meine Knie sind in Pedal-Mittelposition auch noch ungefähr auf Höhe der Kurbel, nur etwas nach vorne versetzt.

    Nun die Frage: Fängt mein Fahrrad mich dann auf langen Touren erst an zu quälen?
    Denkt ihr, dass man so fahren kann wenn es sich oberflächlich bequem fühlt?
    Oder soll ich besser auf einen neuen Rahmen / ein neues Rennrad sparen?
     

    Anhänge:

    • asd.
      asd.jpg
      Dateigröße:
      118,8 KB
      Aufrufe:
      0
    Zuletzt bearbeitet: 30 März 2018
  2. Rennrad-News.de Anzeige

  3. prince67

    prince67 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    24 August 2011
    Beiträge:
    3.545
    Ich bin jetzt kein Radgrößenguru, aber wenn du mit dem langen Vorbau und dem Sattelstützenauszug keine großen Probleme hat, kann der Rahmen nicht viel zu groß sein.
    Wie lang ist das Oberrohr des Rahmens?


    Bring den Sattel wieder in die richtige Position und besorge dir dann den passenden kürzeren Vorbau dazu.
     
    EausB und Villiger-Fahrer gefällt das.
  4. Villiger-Fahrer

    Villiger-Fahrer Neuer Benutzer

    Registriert seit:
    30 März 2018
    Beiträge:
    29
    Danke für deine Antwort.
    Ja, dass dieser Alu-Vorbau den ich aus der hiesigen Fahrrad-Selbsthilfewerkstatt habe, nun etwas zu lang ist, habe ich mir schon gedacht. Ich plane tatsächlich den durch einen etwas kürzeren zu ersetzen. Das macht das Fahrrad natürlich schwerer zu lenken, aber damit muss ich leben.
     
  5. Phonosophie

    Phonosophie Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9 Dezember 2008
    Beiträge:
    21.264
    Bei dem Sattelauszug ist der Rahmen ganz sicher nicht zu groß, im Gegenteil. Der nach oben zeigende Vorbau zeigt ja schon das die Überhöhung mit normal stehendem Vorbau zu groß wäre. Der Lenker hat auch nen sehr großen Reach und Drop. Versuch es mal mit nem Compactlenker. Lenker gibt es von 70mm Reach und 123mm Drop bis 110mm Reach und > 130mm Drop. Mit nem passenden Lenker ist der Vorbau ach nicht zu lang. Allerdings brauchst Du wohl nen Lenker mit 26mm Klemmaß. Da ist die Auswahl nicht sehr groß. Und warscheinlich wirst Du so einen Lenker auch schlecht durch den Vorbau gefädelt bekommen. Ich weiß nicht ob es noch Konusvorbauten mit abnehmbarer Platte gibt? Sonst mal in der Bucht nach alten 3T Vorbauten gucken.
     
    Villiger-Fahrer gefällt das.
  6. Villiger-Fahrer

    Villiger-Fahrer Neuer Benutzer

    Registriert seit:
    30 März 2018
    Beiträge:
    29
    Ich bedanke mich für deine Antwort Phonosophie.

    Du sagst also ich brauche einen kleineren Lenker, mit weniger Reichweite nach vorne, um das auszugleichen? warum keinen genauso hohen, aber kürzeren Vorbau? Das wäre ja einfacher oder?

    Aber freut mich, habe in anderen Threads Aussagen wie "83 cm schrittweite und 60cm rahmen, das geht gar nicht" oder "is müll" etc. gelesen. Bisher sind die Antworten ja optimistischer.
     
  7. Flat Eric

    Flat Eric Stradivari der A....geigen

    Registriert seit:
    27 August 2012
    Beiträge:
    6.156
    Zu dem Bild fällt mir folgendes ein :
    ich glaube die 60 cm nicht , wie hast du das gemessen ?
    Mitte / Mitte ? ; Mitte / Oben .
    Wenn das Rad so richtig eingestellt ist , meine ich der Rahmen ist zu KLEIN .
    Der Sattelstützenauszug ist viel zu hoch ,
    Der Sattel ist nach vorne geneigt , dann rutscht man halt nach vorne ...
    Der Vorbau ist mind. 2 cm zu lang
    Und weshalb ist das überhaupt so ein MTB Vorbau der ansteigt ?
    Ich glaube deine Vorstellung von Position auf einem R-Rad ist irgendwie schräg .
     
    Zuletzt bearbeitet: 31 März 2018
  8. Phonosophie

    Phonosophie Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9 Dezember 2008
    Beiträge:
    21.264
    @Flat Eric +1
    Weil der riesige Bogen (Drop) nicht durch nen anderen Vorbau geändert wird.
     
  9. whitewater

    whitewater Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27 Juli 2008
    Beiträge:
    11.639
    Ihr geht davon aus,,dass das Rad so passend eingestellt ist.
    Der Vorbau ist nach Auskunft des Te reiner Zufall, ich nehme an, der Lenker auch. Die Proportion der Rohre deutet schon auf einen größeren Rahmen hin (58-60). Wenn der Te wenigstens seine Größe und Schrittlängerichtig gemessen hat, ist der Rahmen zu groß, und um auf den Sattel zu kommen müsste es eine Leiter brauchen.
    Wahrscheinlich hat @Flat Eric recht. Schräge Vorstellung.
     
    Villiger-Fahrer gefällt das.
  10. lagaffe

    lagaffe ...nicht nett......

    Registriert seit:
    20 Mai 2009
    Beiträge:
    10.906
    Also wenn 83cm Schrittlänge stimmen sollten, käme in etwa eine Sattelhöhe um 74cm +- ( Tretlagermitte bis Satteloberkante, entlang des Sattelrohres) heraus. Das sind wenigstens 80cm... ?!?
    Das hieße, Du vollführst einen grazilen "Spitzentanz" auf dem Rad. Dafür spricht auch die relativ stark abgesenkte Sattelnase, die widerum auch ein Ergebenis von entschieden zu viel Sitzlänge sein wird.

    58cm jann schon stimmen, gemessen Mitte Tretlager bis Mitte Oberrohr. Bis Ende Sattelrohr / Oberkante Oberrohr wären das um 60cm.

    Bei Deinen Grundmaßen liegt die Rahmenhöhe bei 54 ( !) m-m, 56 bis Oberkante, bei vermutlich aber etwas mehr Länge als Höhe...
     
  11. stevensed

    stevensed -__-

    Registriert seit:
    3 Juli 2016
    Beiträge:
    1.706
    Angesichts deiner Körpergröße sieht das Rad aus wie ein Folterinstrument.
     
    Villiger-Fahrer gefällt das.
  12. Phonosophie

    Phonosophie Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9 Dezember 2008
    Beiträge:
    21.264
    Ihr geht von heutigen Rahmengeometrien aus. Die alten Rahmen wurden aber mit 4-5cm längerem Sitzrohr gefahren. Es gab ja damals noch keine so langen Sattelstützen und die Vorbauten ließen sich auch nicht endlos ausziehen. Bei 1,80 ist ein Rahmen mit alter Geo eher zu klein als zu groß.
     
    Grautvornix und Villiger-Fahrer gefällt das.
  13. Rennrad-News.de Anzeige

  14. lagaffe

    lagaffe ...nicht nett......

    Registriert seit:
    20 Mai 2009
    Beiträge:
    10.906
    NeNe.... Phono, Man muß schon sehr weit in die Vergangenheit, um zu sehen, dass manche Rahmen bis unter die Sattelkante gezogen seien. Und selbst zu der Zeit ( bis in die fünfziger vielleicht?), gab es durchaus anderes zu sehen ( schau mal Bilder von Coppi und Bartali - letzterer sit ja auch etwas über 1,80 gewesen..) und mancher Renner wurde auch nur passend gemacht, ohne zu passen.
    Das Villiger ( was übrigens kein Rennrad-Rahmen ist und wer weiß, ob das überhaupt eine Renn-Lenker taugliche Geo ist...) ist aus Ende der 80er, Anfang der 90er, denke ich.

    Das Dingen ist, wenn der TE mit seinen Maßen nicht völlig daneben liegt, gnadenlos fehl eingestellt, viel zu groß und sorry, @Villiger-Fahrer , "liebevoll aufgebaut" sieht völlig anders aus. Und um gleich noch nachzulegen: Das Rad ist von der falschen Seite fotografiert! Immer die Totale der Antriebsseite........
     
    Grautvornix gefällt das.
  15. Villiger-Fahrer

    Villiger-Fahrer Neuer Benutzer

    Registriert seit:
    30 März 2018
    Beiträge:
    29
    Danke für die Antworten. Einige von euch haben gut gedacht.

    @whitewater der Vorbau ist Zufall, ja. Der lenker nicht.
    @lagaffe Ja ich sitze sehr hoch, damit habe ich aber kein Problem. Ich komme damit klar. Ich komme locker drauf. Die sportliche Haltung, weit nach vorne gebeugt, empfinde als angenehm.

    Die Frage ist nur ob lange Touren damit erträglich sein werden+ ob meine nach vorne gestreckte Haltung noch eine gute Kraftübertragung zulässt, das ist weshalb ich mich an euch wende.

    Den Rahmen habe ich gemessen von Mitte des tretlagers bis zum Endpunkt des Rahmens, oberhalb der Stellschraube des Sattel. Ist das inkorrekt؟

    Ich würde nun meine sattelnase erhöhen.
    Ferner nach kürzerem Vorbau ähnlicher Höhe gucken.
    Ich kann den Rahmen gleich auch noch mal nachmessen.
    Edit: geschrieben bevor ich @lagaffe s neuen Beitrag las.mal sehen...
     
  16. Villiger-Fahrer

    Villiger-Fahrer Neuer Benutzer

    Registriert seit:
    30 März 2018
    Beiträge:
    29
    Richtig, aber wenn man vor dem Eigenbau des Rades mitsamt Rahmen, tretlager, vorderer Nabe auseinander und wieder zusammen, schaltung selbst einstellen etc. Nicht wusste wie man eine Bremse einstellt, und maximal wie man nen Schlauch Flickt, steckt da viel Liebe hinter. Die Teile sind nur teilweise etwas Schrott, wohl. Der Rahmen hat 40 Euro gekostet. Ich Weiss aber dass er mehr Wert ist. Der Rahmen wurde mir von einem Fahrradhändler bei dem ich neue Mäntel kaufte als Rennrad Touring Hybrid erklärt, der für beide Bauweisen möglich sei.

    Wie gesagt, es fühlt sich relativ gut zum Fahren an. Das ist ja das seltsame. Ich habe aber auch kein grosses Wissen wie es sich "richtig" anfühlen würde. Was genau ist denn falsch eingestellt? Vor allem ist der sattel zu weit vorne und trotzdem die Reichweite des lenkers zu groß, richtig?
     
    Zuletzt bearbeitet: 31 März 2018
  17. lagaffe

    lagaffe ...nicht nett......

    Registriert seit:
    20 Mai 2009
    Beiträge:
    10.906
    Lies Dir mal den Faden "Rahmengröße und Geometrie zusammengefasst" durch.... also den ersten Post..........
     
    Villiger-Fahrer gefällt das.
  18. rr-mtb-radler

    rr-mtb-radler Süßwassermatrose

    Registriert seit:
    12 Februar 2008
    Beiträge:
    11.190
    Das Dein Herzblut drin steckt und Du stolz auf Deinen ersten Selbstaufbau bist, wird Dir keiner absprechen wollen.
    Auch ist es klar, dass nicht jeder ein paar hundert bis zu mehreren tausend € in ein Rad stecken kann oder will.
    Nur ist Dein Rad (was man erkennen kann) keine 150.- wert und der Rahmen nur die von Dir gezahlten 40 €, am Anfang der Saison bis 60-70 €, wert. Auch wenn Dir der Fahrradhändler ein superduper Angebot gemacht hat ;)
    Und die Aussage, dass es ein Hybridrahmen ist ....... :rolleyes:
    Generell kannst Du an jedes Rennrad einen geraden Lenker machen und an jedes Tourenrad einen Rennlenker, ob das dann Sinn macht, ist eine andere Frage.

    Wenn Du Dich auf dem Rad wohl fühlst, fahr halt erstmal so damit, in der Praxis wirst Du merken, ob Du damit 100 km fahren kannst, ohne vom Bock zu fallen.

    Mein Tip: Wenn Du es fahren kannst, fahr es und investiere nichts mehr. Spare und kauf Dir nächstes Jahr einen neuen Rahmen und bau ihn mit besseren (gebrauchten) Teilen auf. Bis dahin hast Du Dich auch schlau gemacht, welche Rahmengeo zu Dir passt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 31 März 2018
    el_Major, AlexExtreme, ennio_99 und 3 anderen gefällt das.
  19. Thomthom

    Thomthom Kugelblitz

    Registriert seit:
    9 Mai 2007
    Beiträge:
    10.119
    Super speziell der spezielle Villigerschloßhalter an der Sitzstrebe!:cool:
     
    Schwarzwaldyeti gefällt das.
  20. Villiger-Fahrer

    Villiger-Fahrer Neuer Benutzer

    Registriert seit:
    30 März 2018
    Beiträge:
    29
    Lieber @lagaffe ,
    ich habe mir deine Rahmengeometrie-Einführung mit interesse durchgelesen und werde sie tatsächlich zu Rate ziehen - wenn ich gegen Ende des Sommers genug Geld habe, mit ca. 1000 Euro in das erste ernsthafte Rennrad einzusteigen.

    Diesen Schritt zu gehen haben deine und rr mtb radler's Kommentare geholfen.

    Wenn du mir nun noch einen Gefallen tun willst, dann gib mir einen rat, wie ich dieses Rad in den Zustand bringe, damit die erste Hälfte der Saison komfortabler fahren zu können.
    Ich habe vor: kurzen (nicht ganz kurzen, das ist ja nicht gut für die Lenkung) Vorbau in ähnlicher Höhe anbauen, und dann mit Sattel-Stellung, Höhe und Neigung spielen bis ich einigermaßen normal auf dem Sattel sitze und treten kann.
    Klingt das gut?

    @rr-mtb-radler
    Danke für deine ehrliche Auskunft. Ja, ich denke das Fahrrad ist vll. noch etwas mehr wert als du gesagt hast weil es eine noch sehr gut in Schuss gelegene Shimano 105-Kombi fährt (Naben, Schaltung, zwei Bremsen hab ich jetzt über). Insgesamt ist viel Arbeit (die mir mit Erfahrung am Fahrradbau aufgegolten wird) aber nur knapp 70€ in das Fahrrad gegangen (Rahmen, neue Mäntel, Pedalhaken, Zwei Bremszüge). Den Rest hatte ich noch bzw. ist aus der lokalen gemeinnützigen Fahrrad-Selbsthilfewerkstatt (wo ich z.B. fast nagelneue Ritzel+Kassette, Ersatzteile für die abgefahrene Vorderradnabe, zwei unbenutzte Dia-Compe Bremsen mit 75mm Reichweite etc. fand)

    100 km schaffe ich damit hoffentlich, ich bin wohl eher hart im nehmen. Ich bin schon jeweils 110 km an aufeinanderfolgenden Tagen gefahren auf meinem alten Hipsterrennrad mit geradem Lenker, in abgeschnittener Jeans und habe trotzdem erst in den letzten 2 Wochen gehört dass Radhosen gepolstert sind :D weil die Notwendigkeit zu solcher Recherche sich nie ergab. Das ist jetzt keine besonders lange Tour aber nach dem was ich hier lese genug für viele (vll. etwas ältere?) Menschen, nach Vaseline und Pölsterchen zu greifen ^^

    Deinen Tipp werde ich beherzigen, bin heute im Verlauf des Tages sowieso zum Schluss gekommen dass ich auf ein 1000€ Rennrad sparen werde jetzt da ich jetzt einen sehr guten Nebenjob als Student habe. Danke also für deinen Beitrag !!!

    PS: Dem Händler habe ich nur Mäntel abgekauft, da war das Fahrrad schon zusammengebaut, er meinte aus eigenem Antrieb das sei ein Rennrad-Rahmen mit Baumöglichkeit für einen Tourer, und dass er den Rahmen cool fände ("schweizer Qualität").
     
    Zuletzt bearbeitet: 31 März 2018
    rr-mtb-radler gefällt das.
  21. stevensed

    stevensed -__-

    Registriert seit:
    3 Juli 2016
    Beiträge:
    1.706
    Sehr kurz sollte unter der Kategorie bmx-Vorbau gelistet sein, das fällt sowieso raus... Das wäre dann tatsächlich etwas unpässlich beim Lenken :rolleyes:
    Ich wundere mich ernsthaft, wie Du es schaffst, auf diesem durch die Anbauteile gnadenlos gestreckten Hobel halbwegs bequem fahren zu können.

    Hier gäbe es einen Vorbau in kurz (80mm, gibts auch in 100mm) wie auch viele andere Dinge rund ums Fahrrad:
    www.cnc-bike.de/product_info.php?products_id=11597

    Ein preiswertes Rad gibts hier:
    www.decathlon.de/rennrad-triban-540-alu-105-11-fach-schwarz-grau-id_8377756.html

    Ich muss los. Mein Einhorn scharrt schon mit den Hufen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 31 März 2018
    rr-mtb-radler und Villiger-Fahrer gefällt das.
  22. Phonosophie

    Phonosophie Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9 Dezember 2008
    Beiträge:
    21.264
    Das hab ich anders in Erinnerung. Ich fahr ja auch schon ein paar Jährchen und die Sattelstützen in den 80ern und frühen 90er waren doch höchstens 180mm läng? Abzüglich der Einstecktiefe blieben 130mm Auszugslänge?

    Ich hab Ende der 80er nen Gazelle AA-Spezial gefahren. Da war ich mit mit ner 90er SL bei 183cm mit nem 62er Rahmen schon am unteren Ende. Und als Langbeiner hatte ich wieder die A....karte. Es gab damals noch keine Lenker mit kleinem Bogen wie heute und der Vorbau war schon bis zum Limit ausgezogen. Hab vieleicht auch ins falsche Regal gegriffen und ein italienischer Rahmen hätte besser gepasst. Aber von Rahmengeos hatte damal noch kein mir bekannter Händler nen Plan.