1. Hallo Gast, wir suchen den Renner der Woche - vielleicht hast du ein passendes Rennrad in deiner Garage? Alle Infos
    Information ausblenden

lockere Speichen mit Sekundenkleber sichern??

Dieses Thema im Forum "Technik, Material und Leichtbau" wurde erstellt von maxdachs, 9 März 2019.

Willkommen! Registriere dich jetzt in der Rennrad-Community! Anmeldung und Nutzung sind kostenlos, die Anmeldung dauert nur ein paar Sekunden.
  1. maxdachs

    maxdachs MItglied

    Registriert seit:
    11 Juli 2016
    Beiträge:
    74
    Hi,
    ich hatte vor kurzem ein Laufrad in die Werkstatt gegeben, das Höhen- und Seitenschläge in der Felge hat. Entsprechend wurden wohl einige Speichen etwas lockerer gelassen - ich gebe das jetzt mal so wieder, wie ich es verstanden habe, ich hab aber auch nicht so viel Plan. Der Mechaniker meinte dazu, dass ich die Nippel dieser lockeren Speichen mit Sekundenkleber sichern solle.
    Da ich mir nicht so ganz sicher war, habe ich das mal nachgegooglet, finde aber nicht so richtig was dazu.
    Bei allen threads, die ich finden konnte, ging es um generelle Sicherung der Speichen durch Loctite, zu Sekundenkleber und warum das nur bei den lockeren Speichen nimmt, habe ich nichts gefunden, kann mir das einer von euch erklären und mir ein paar Hinweise zur Anwendung geben?
    Ich habe das so verstanden, dass ich das einfach n bisschen in den Nippel reintropfe.
    Habe mich dann aber im Nachhinein gewundert, weil der Mechaniker auch meinte, ich solle das selber machen, weil das einfach wäre und es würde nur extra kosten, wenn er das noch mache.
    Wenn's nur darum geht, nen Tropfen Sekundenkleber in den Nippel zu schmieren, ist das ja aber eigentlich in ner Minute gemacht..
     
  2. Rennrad-News.de Anzeige

  3. jimmirain

    jimmirain Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23 September 2010
    Beiträge:
    753
    also wenn dein Mechaniker ein paar Speichen locker gelassen hat, behaupte ich mal er hatte einen schlechten Berufsberater und/oder versteht seinen Job nicht richtig oder hatte keine Lust/Zeit das richtig zu machen!

    Sinn und Zweck ist, ein Rad beim Einspeichen/Zentrieren auf gleichmässige Spannung zu bringen, damit alle Speichen gleichmässig tragen.
    Mit Schraubensicherung arbeite ich bei den Speichen gar nicht.
     
    Zuletzt bearbeitet: 9 März 2019
    AlexExtreme und Ragnar gefällt das.
  4. Osso

    Osso Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    24 April 2006
    Beiträge:
    8.003
    lockere Speiche werden über kurz oder lang brechen, mit oder ohne Sekundenkleber
     
    Nordisch gefällt das.
  5. norman68

    norman68 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6 Januar 2010
    Beiträge:
    2.871
    Würdest du das auch bei einem Auto mit den Radschrauben oder Muttern machen wenn diese locker sind. Also diese mit Sekundenkleber sicheren oder diese doch lieber korrekt anziehen?
     
  6. Nordisch

    Nordisch Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30 Oktober 2015
    Beiträge:
    2.979

    Vergiss Sekundenkleber. Leicht feste Schraubensicherung wie von Loctite kann man nehmen. Die macht aber maximal auf der linken Seite eines stark asymmetrischen hinteren Laufrades mit einer nicht so steifen Felge Sinn. Hier können sich gelegentlich im Fahrbetrieb einzelne Speichen völlig entlasten und dann die Nippel lockern. Unbelastet sollten die linken Speichen schon mit 400-600 N gespannt sein, also nichts mit ansatzweise lockeren Speichen.
     
  7. 406heijn

    406heijn Heute hat's aber mehr Gravitation als sonst!

    Registriert seit:
    6 Juli 2008
    Beiträge:
    3.754
    Betonung lautet auf kann.:)

    Ein ordentlich aufgebautes Laufrad sollte auch ohne so nen Schnickschnack funtionieren.
     
  8. prince67

    prince67 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    24 August 2011
    Beiträge:
    4.054
    Waren die Höhen- und Seitenschläge so stark, dass sie nur noch mit ungleichen Speichenspannungen zu beseitigen waren?
     
  9. Bully

    Bully Klingberg - ja gerne

    Registriert seit:
    22 Oktober 2008
    Beiträge:
    2.513
    Moin,
    ich nehme immer Leinenöl, ein Tropfen aufs Speichengewinde reicht. Beim RR-LR kann es auch ohne "Schnickschnack" gehen, wenn der Fahrer hohe Leistung tritt kann es kritisch werden. Beim MTB-LR sind mir lösende Nippel, weil ohne Sicherung, schon unter gekommen.
     
  10. Nordisch

    Nordisch Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30 Oktober 2015
    Beiträge:
    2.979
    Mit immer breiteren Kassetten sind die Laufräder auch immer asymmetrischer geworden, so dass die Speichenspannungen links sehr niedrig sind. Da kann man schon einmal Schraubensicherungen in welcher Form auch immer (nachträglich Loctite, Nippel mit Schraubenkleber, Nippel mit geänderter Steigung gen Nippelende) zur Hilfe nehmen. Lieber so, als die bereits produzierten symmetrischen und/oder flachen/schmaleren Felgen entsorgen zu müssen. Nur mit hohen Speichenspannungen (über 1100 N) rechts (hohe/breite Felgen) und mit asymmetrischen Felgen (Offset der Speichenbohrungen nach links) ließen sich wieder etwas höhere Speichenspannungen links bei klassischer Bauweise realisieren.
    Ist die Felge nicht ganz rund und/oder reagiert auf Speichenspannungsänderungen nicht über den gesamten Umfang gleich (Stichwort Felgenstoß+Ventibohrung), so fallen vereinzelte Speichen selbst mit solchen Felgen unter kritische Speichenspannungen.
     
    maxdachs gefällt das.
  11. Nordisch

    Nordisch Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30 Oktober 2015
    Beiträge:
    2.979

    Leinöl hatte ein Laufradbauer für meinen Laufradsatz genutzt. Damit drehen sich die Nippel nach den Verharzen jedoch recht ruckartig. Ich fand das das Nacharbeiten an Laufrädern mit Schraubenkleber angenehmer.
     
  12. Flat Eric

    Flat Eric Machen ist wie wollen , nur krasser .

    Registriert seit:
    27 August 2012
    Beiträge:
    7.049
    Das mit dem Leinöl ist ein Uraltrezept , da hatten wir noch einen Kaiser und Reichsmark , auf Kunststoff basierende Sicherungsmittel waren noch nicht erfunden , aber solche Weisheiten halten sich bis zum Weltuntergang ....:rolleyes:
     
  13. Rennrad-News.de Anzeige

  14. prince67

    prince67 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    24 August 2011
    Beiträge:
    4.054
    Was ist daran schlecht, wenn es funktioniert?
     
  15. maxdachs

    maxdachs MItglied

    Registriert seit:
    11 Juli 2016
    Beiträge:
    74
    So in der Art. Ich habe, wie gesagt, keinen großen Plan von sowas und kann das entsprechend nicht so ganz wiedergeben, aber ja, der Mechaniker sprach von starken Schlägen in der Felge und dass er dies mit der Spannung irgendwie ausgleichen müsse, wollte auch meinen Rahmen haben, um das Laufrad anpassen zu können, falls der Rahmen nicht zu 100% symmetrisch gearbeitet sein sollte, also der Hinterbau.

    Das Einzige, was ich noch als Hilfe geben kann, ist, dass das Zentrieren wohl recht aufwendig war, das hat er auch schon vorher gesagt, dass das ne größere Sache wird und es war entsprechend auch deutlicher teurer als n normales Zentrieren des Laufrades sonst, habe 25 Euro bezahlt, normalerweise nehmen die n Zehner pro Rad.
     
    Zuletzt bearbeitet: 10 März 2019
  16. maxdachs

    maxdachs MItglied

    Registriert seit:
    11 Juli 2016
    Beiträge:
    74
    Der Mechaniker ist auf jeden Fall lange im Geschäft und hat besonders mit Rennrädern viel Erfahrung, hat früher Alurahmen gebaut. Muss natürlich alles nicht soo viel heißen, aber was Du und manch anderer hier suggeriert, als hätte der Typ von Tuten und Blasen keine Ahnung und würde mir ein Laufrad geben, das innerhalb der nächsten Kilometer auseinander brechen wird, ist ziemlicher Unsinn. Aber so ist das nun mal leider in Foren, die, die am wenigsten Ahnung haben, rufen am lautesten..
     
  17. z1000

    z1000 Das lassen wir jetzt einfach so.

    Registriert seit:
    31 Januar 2018
    Beiträge:
    1.293
    Womit Du zweifellos Recht hast !
    Andererseits habe ich auch Mechaniker erlebt, die denselben Fehler immer wieder machen und sich auch von technischen Ergebnissen nicht beeindrucken lassen. Gerade in der Fahrradbranche tummeln sich viele "Selbstverwirklicher", die nie einen technischen Beruf erlernt haben und nicht bereit oder in der Lage sind, sich technisches Wissen anzueignen. Daß eine Fahrradspeiche besser nicht mit Sekundenkleber "fixiert" werden sollte,
    kann man durch einfaches Nachdenken herausfinden. Würde ein Angesteller oder Lehrling sich in meinem Betrieb derartiges erlauben, wäre ihm meinerseits ein Lachanfall sicher.
     
  18. norman68

    norman68 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6 Januar 2010
    Beiträge:
    2.871
    Na dann frag ich mich warum du überhaupt hier fragst ob das so in Ortung ist was der Mechaniker da so macht wenn du dir sicher bist es es so ist?
     
  19. Flat Eric

    Flat Eric Machen ist wie wollen , nur krasser .

    Registriert seit:
    27 August 2012
    Beiträge:
    7.049
    Oft gemachte Fehler werden gerne zu "goldenen Regel ":rolleyes:

    Und lose Speichen darf es nicht geben , wenn so was notwendig wird um Rundlauf zu erreichen , ist die Felge im A.... , oder ?
     
    Zuletzt bearbeitet: 10 März 2019
  20. prince67

    prince67 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    24 August 2011
    Beiträge:
    4.054
    Alle sind imho davon ausgegangen, dass die Felge iO, dh ohne Verformungen, ist und damit möglich ist ein ordentliches LR mit gleichmäßiger Speichenspannung zu bauen. Darum hab ich auch nachgefragt. Mit einer verformten Felge ist das aber nicht möglich. Was gemacht wurde ist in meinen Augen nur eine Notreparatur. Das LR ist dann aber auch nicht mehr so haltbar.
     
    usr gefällt das.
  21. jimmirain

    jimmirain Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23 September 2010
    Beiträge:
    753
    Wenn du ihm so vertraust, dann kann ich mich diesem Kommentar nur anschliessen:


    und wenn die Felge wirklich hinüber ist, warum weisst dich der Händler deines Vertrauens nicht auch drauf hin?

    diese Aussage von dir möchte ich dann aber auch unkommentiert lassen :daumen:
     
    Osso gefällt das.
  22. maxdachs

    maxdachs MItglied

    Registriert seit:
    11 Juli 2016
    Beiträge:
    74
    Du hast ganz offensichtlich meine Frage nicht verstanden, bzw. hast sie offensichtlich gar nicht richtig gelesen, denn so viel gab's da ja nicht zu verstehen: meine Frage war, wie ich das, was der Mechaniker aufgetragen hat, umsetzen soll, da ich selber keine große AHnung habe und im Netz nicht fündig geworden bin...