Lackforensik für Eddy: der O-Lack-Rettungs- und Wiederaufbaufaden

Dieses Thema im Forum "Rennmaschinen bis 1990" wurde erstellt von Axxl70, 2 November 2018.

Willkommen! Registriere dich jetzt in der Rennrad-Community! Anmeldung und Nutzung sind kostenlos, die Anmeldung dauert nur ein paar Sekunden.
  1. Axxl70

    Axxl70 Ma sí!

    Registriert seit:
    28 Januar 2013
    Beiträge:
    4.180
    Nach einer kurzen Vorbesprechung an verschiedenen Stellen, die ich noch verlinke, werde ich die weitere Lackrestauration meines 73er Kessels Eddy Mercks hier dokumentieren.

    Ein Aufbau mit den Teilen eines 73er De Rosa, das mir leider zu groß war, und nun jemand anderen sehr glücklich macht, folgt im Anschluss.

    Nun aber erst Mal die aktuelle Bestandsaufnahme:

    1541153918995488557967. 15411539367891320194020. 1541153974029951583814. 15411539910041289881490. 15411540185841088389060. 1541154042008498517331.

    One-eyed Eddy
    15411540714791010766718.

    15411541242391090213057.

    Tolles Decal: Cachera, ein belgischer Radhaendler, an den die Erstauslieferung erfolgte.
    15411541481771466627940.
    15411542052911862411295.
     
    Zuletzt bearbeitet: 2 November 2018
  2. Rennrad-News.de Anzeige

  3. m4ik

    m4ik Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13 August 2015
    Beiträge:
    1.371
    Was spricht nochmal gegen Abbeizer?
     
  4. Olddutsch

    Olddutsch Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17 April 2011
    Beiträge:
    9.905

    Wenns schief läuft greifts auch den zu erhaltenen Lack an:idee:
     
    Axxl70 gefällt das.
  5. reisberg

    reisberg Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14 April 2015
    Beiträge:
    1.393
    Welcher Lack? Und wer hat den Eimer mit Wandfarbe fallen lassen? :D
    Oder hast du mit dem Laster abholen lassen? 8662A388-6365-4802-B8D1-ED06AFBB6C8D.
    (https://www.rbb24.de)
     
    Avi.1990 und Axxl70 gefällt das.
  6. Helmholtz

    Helmholtz Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9 November 2012
    Beiträge:
    560
    Sehr gute Idee, das hier zu dokumentieren. Habe gerade eine ähnliche (naja, nicht ganz so schlimme) Baustelle und bin daher auf die eingeschlagenen Wege und Maßnahmen (und dann Resultate) gespannt.
     
    Axxl70 gefällt das.
  7. Don_Camillo

    Don_Camillo Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26 November 2017
    Beiträge:
    4.000
    Ja, dem ganz Einfachen aus dem Baumarkt würde ich auch eine Chance geben. Der ist so harmlos, daß der den Orignallack garantiert nicht angreift, aber bei dem Weiß sicherlich schneller und vollständiger zu Werke gehen sollte - vor allem an den schlecht zugänglichen Stellen und Kanten.
     
    Axxl70 gefällt das.
  8. m4ik

    m4ik Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13 August 2015
    Beiträge:
    1.371
    Deshalb ist man ja vorsichtig und testet sich schrittweise an die Einwirkzeit ran.
    Eben :)
     
    Axxl70 und Don_Camillo gefällt das.
  9. Sebio83

    Sebio83 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4 April 2015
    Beiträge:
    177
    Mit dem aus dem Baumarkt wäre ich aber auch vorsichtig. Bei mir hat der auch den Originallack angegriffen.
     
    Axxl70 gefällt das.
  10. Axxl70

    Axxl70 Ma sí!

    Registriert seit:
    28 Januar 2013
    Beiträge:
    4.180
    Zu riskant. Der O-Lack ist zwar besser als bei Italienern, aber eher weich. Ich arbeite mit Aceton, da kann ich den Abtrag besser kontrollieren...
     
    Don_Camillo und FSD gefällt das.
  11. Nik S.

    Nik S. Der mit der tollen Ideenkiste

    Registriert seit:
    16 März 2014
    Beiträge:
    5.221
    Ist das weiße denn richtiger Lack?
    Bevor ich da chemisch rangehe, würde ich mit Lackpolituren anfangen.
    Es gibt ja Polituren für stark verwitterten und von der Sonne geschädigten Lack. Damit würde ich anfangen. Und wenn das klappt schrittweise weitere Polituren, bis zur ganz feinen fürs finish
     
    Axxl70 gefällt das.
  12. Axxl70

    Axxl70 Ma sí!

    Registriert seit:
    28 Januar 2013
    Beiträge:
    4.180
  13. Rennrad-News.de Anzeige

  14. Olddutsch

    Olddutsch Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17 April 2011
    Beiträge:
    9.905
    Man sollte unterscheiden können zwischen politur u Lackreiniger
    Lackreiniger ( trägt ab ) politur bringt glanz u Wachs versiegelt den glanz
     
    Axxl70 gefällt das.
  15. Axxl70

    Axxl70 Ma sí!

    Registriert seit:
    28 Januar 2013
    Beiträge:
    4.180
    lieber @olddutch, das ist nicht richtig. Der Unterschied zwischen Lackreiniger und Politur liegt lediglich in der Korngroesse der nichtlöslichen Teile, also der Schleifpartikel. Mit dem Wachs hast wieder Recht:)
     
  16. Olddutsch

    Olddutsch Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17 April 2011
    Beiträge:
    9.905
    Das mag bei modernen Mitteln die für Wasserlacke eingestellt sind stimmen
    Bei alten Produkten 70zigerJahre ( Rex Johnson ) für K2 Lacke ist das anders,da hat man Farbpartikel auf der Watte bei Lackreiniger
    P1060142.JPG
     
    Axxl70 gefällt das.
  17. Axxl70

    Axxl70 Ma sí!

    Registriert seit:
    28 Januar 2013
    Beiträge:
    4.180
    Nochmal @olddutch, der einzige Unterschied, egal, ob vor hundert Jahren oder heute, ist, dass die Schleifpartikel unterschiedlich gross sind. mit ner Politur kannste auch so lange polieren, bis dein Lappen farbig ist. Übe aber mit Unilack, der hat in der Regel keinen Klarlack drauf. Sonst musst du erst die Klarlackschicht durchpolieren:D
     
    Zuletzt bearbeitet: 2 November 2018
  18. Nik S.

    Nik S. Der mit der tollen Ideenkiste

    Registriert seit:
    16 März 2014
    Beiträge:
    5.221
    Okay, das ist echt mies......

    Aber polieren darfst du dann so oder so:D

    Wir haben in der Werkstatt manchmal Lack von anderen Fahrzeugen bspw von der Tür poliert. Wenn einer auf dem Parkplatz die Tür unvorsichtig aufmacht und an ein anderes Fahrzeug kommt, geht das ja recht fix.
    Und in Transportern von Baufirmen hat man auch innen überall Kratzer mit Lack auf dem Fahrteuglack. Und mit grober Lackpolitur hat man das immer zu 80-90% wieder in den Ursprungszustand zurückversetzen können.
    Der Karosserieklempner hat bei den Polituren glaube ich durchweg auf Sonax gesetzt.

    Deswegen mein Vorschlag. Ansonsten frag doch mal @kasitier . Der hat doch öfter mal Lack retten müssen.
     
    Axxl70 gefällt das.
  19. Axxl70

    Axxl70 Ma sí!

    Registriert seit:
    28 Januar 2013
    Beiträge:
    4.180
    Danke, lieber @Nik S. , Der Kasi ist ein Guter, mit so ein bisschen Lack freilegen komme ich noch gut zurecht :). Das soll nicht überheblich klingen, aber ich hab schon Mal den einen oder anderen Rahmen restauriert... . Und: ich lerne immer gern dazu. Das ist einer meiner Grundsätze: solange du nicht Weltmeister in irgendeiner Sache bist, kannst du von anderen lernen. Und selbst dann...:daumen:
     
    Zuletzt bearbeitet: 2 November 2018
  20. Steff_N

    Steff_N is that a real poncho?

    Registriert seit:
    23 Juni 2014
    Beiträge:
    3.997
    Die meisten Lackpolituren haben auch Polierkörper mit drin. Nur eben nicht so grobkörniges, agressives Material wie die Lackreiniger. Bei Sonax heisst das schleifmittelfreie Produkt XTREME BrilliantWax 1 Hybrid NPT oder PremiumClass CarnaubaCare. Das ist pures Wachs. Die anderen Polituren haben durchaus Polierkörper drin.Tragen also auch (ein bisschen) ab. ;)
     
    fuerdieenkel, Nik S. und Don_Camillo gefällt das.
  21. Axxl70

    Axxl70 Ma sí!

    Registriert seit:
    28 Januar 2013
    Beiträge:
    4.180
    Weil mir heute nicht nach radeln ist:

    Weiter geht es, um die Decals zu retten, ist ne ruhige Hand gefragt...
    IMG_20181104_133733. IMG_20181104_134050.
     
  22. Axxl70

    Axxl70 Ma sí!

    Registriert seit:
    28 Januar 2013
    Beiträge:
    4.180
    Runde Aceton dazwischen...
    IMG_20181104_141538.
    1541338543127925149052.
     
    roykoeln, Steff_N, B. Messi und 2 anderen gefällt das.