Konfliktsituationen im Verkehr

Dieses Thema im Forum "Sonstige Rennradthemen" wurde erstellt von Cologne-Racer, 22 Mai 2012.

Willkommen! Registriere dich jetzt in der Rennrad-Community! Anmeldung und Nutzung sind kostenlos, die Anmeldung dauert nur ein paar Sekunden.
  1. Sesselpupser

    Sesselpupser Genuß-Radler

    Registriert seit:
    7 Dezember 2004
    Beiträge:
    905
    Man kann sich das Hirn mit Korinthen zuschütten - oder einfach mit Logik Radfahren: Was signalisieren denn die weißen Linien, die an den Einfahrspuren um den Kreisel aufgemalt sind? Das man dort unbedacht durchballern darf? Ein Vorfahrt-achten-Schild kann man auch von der Rückseite erkennen (ebenso wie ein Vorfahrt- und Stop-Schild) - deren prägnante Form haben sonst keine weiteren Schilder.
    Als Verkehrsteilnehmer bin ich verpflichtet, mir jederzeit einen Gesamtüberblick über die Situation zu verschaffen - da muss man ggf. mal den Kopf aus aerodynamisch günstiger Duckhaltung hochnehmen und sich umsehen - dann passt das schon. Wenn man also auf dem Radweg angerauscht kommt, hat man quasi beide Vorfahrt-achten-Schilder in direkter Blicklinie vor sich, das eigene von vorne, das der Fahrbahn seitlich von hinten (incl. Zusatzzeichen 215 "Kreisverkehr") - heißt: zweimal Vorfahrt beachten: bei der Einfahrt in die Fahrbahn und anschl. bei der Einfahrt in den Kreisel.
    Die Stellen der StVO, zu denen das im Widerspruch steht, würde ich gerne mal erfahren ..... :cool: Für mich ist die Situation rund um den Kreisel eindeutig erkennbar und nachvollziehbar......

    Matze
     
    alexb gefällt das.
  2. Rennrad-News.de Anzeige

  3. alexb

    alexb Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16 Dezember 2009
    Beiträge:
    706
    Ich kann an dem Kreisel auch nichts erkennen, das nicht Regelkonform wäre. Macht alles Sinn. Natürlich ist der Radweg vom Kreisel weggezogen, so dass er nicht mehr verkehrsbegleitend ist und in dieser Konstellation die Radler im Endeffekt allen die Vorfahrt gewähren müssen, aber alles andere wäre auch nicht sicher. Wobei die beste und sicherste Lösung wie immer das Entfernen des Radweges und radeln auf der Straße wäre. Rücksicht der KFZ-Lenker natürlich vorausgesetzt....
     
  4. siggi

    siggi Ditfurter

    Registriert seit:
    3 November 2004
    Beiträge:
    349
    Du bist anscheind noch nie bei Dunkelheit an so eine Stelle gekommen.
    Ein Vorfahrtachten Zeichen bedeutet, dass die Querstrasse die Hauptstrsasse ist.
    Mehr wird dem Radfahrer dort nicht angezeigt.

    Was für ein Schild oder welche Verkehrsregel haben denn z.B. die Ausfahrenden aus dem Kreisel das ihnen Vorfahrt oder Vorrang vor dem Radweg einräumen soll?
    Warum muss der Einfahrende in den Kreisel dem Radfahrer angeblich keine Vorfahrt gewähren? Er hat doch auch ein Vorfahrtachten Schild.
    Was bedeutet nicht verkehrsbegleitend?
     
  5. alexb

    alexb Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16 Dezember 2009
    Beiträge:
    706
    Das Vorfahrt-gewähren-Schild für den in den Kreisel einfahrenden gilt nur für die Straße. Die Seite der Straße hat an der Radwegeinfahrt eine durchgezogene Linie, die regelt schon mal die Vorfahrt mit dem Radweg. Daraus folgend bräuchte man nicht einmal das Vorfahrt-gewähren-Schild im Radweg.
     
  6. woop

    woop Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15 Juni 2014
    Beiträge:
    313
    Die Vorrang-Regeln für Radwege an und um Kreisel sind in der Tat etwas komplizierter. Aus dem Kopf und ohne Gewähr auf absolute Richtigkeit:

    Innerstädtische Kreisel: Radweg hat Vorrang, aber nur, wenn der Weg verkehrsbegleitend ist, also wenn der Radweg zuvor die kreuzende Straße begleitet.
    Außerstädtische Kreise: Radweg hat keinen Vorrang

    Da derartige Spitzfindigkeiten wohl kaum ein Verkehrsteilnehmer im Kopf hat, das so auch nicht gerade intuitiv ist und das sich auch nicht in jedem Fall eindeutig beantworten lässt, ist man seit einigen Jahren zu der zweifelhaften Praxis übergegangen, einfach alle Radwegübergänge mit diesen kleinen Vorfahrt-achten-Schildern auszustatten (wäre ja auch noch schöner, wenn man das andersrum machen würde!)

    Praktisch deute ich das für mich dann so, dass ein derartiger Radweg a) nicht wegbegleitend, da abweichende Vorfahrtsregelung und b) nicht zumutbar ist, da ich bei angemessenem Tempo per Schulterblick gar nicht sicher feststellen kann, ob ein Auto im Kreisel nun "meine" Ausfahrt nehmen wird oder nicht und daher das Benutzen des Radweges an der Stelle jenseits der Schrittgeschwindigkeit mich unnötig gefährdet. Damit sehe ich eine eventuelle Benutzungspflicht des Radweges als aufgehoben an und fahre ganz legal auf der Straße.
     
  7. Schwarzwaldyeti

    Schwarzwaldyeti Vierfach spezialisiert

    Registriert seit:
    25 Mai 2011
    Beiträge:
    3.782
    Keine Regel ohne Ausnahme. Hier ein Kreisverkehr in Ettlingen, der ohne gesonderte Vorfahrtsregelung auskommt. Trotzdem funktioniert es, die Autofahrer sind größtenteils aufmerksam. Der liegt auf meiner Feierabendrunde. Deshalb fahre ich da ziemlich oft und kann das beurteilen.
     
  8. Sesselpupser

    Sesselpupser Genuß-Radler

    Registriert seit:
    7 Dezember 2004
    Beiträge:
    905
    Das sind aber eindeutige Fußgänger- / Radverkehrsfurten markiert - da haben Fahrzeuge auf der Fahrbahn entsprechende Warte-/Haltepflichten, zumindest wird ihnen angezeigt, dass dort eine gewisse Rücksichtnahme erforderlich ist. Kann man so nicht direkt mit dem hier diskutierten Kreisel vergleichen.

    Allgemein @all:
    Bei einigen Zeitgenossen frage ich mich schon, ob die einfach entspannt Radfahren gehen oder jeden Meter ihrer Fahrstrecke einem juristischen Gutachten unterziehen, was da alles angeblich nicht regelkonform in die Landschaft gebaut wurde.
    Also, ich gehe lieber nur Radfahren......

    Matze
     
    Menkhai gefällt das.
  9. SprintLooser

    SprintLooser offizieller SKS Raceblades Long - Berater

    Registriert seit:
    2 März 2011
    Beiträge:
    5.253
    Das sagt genau der, der hier groß rumdiskutiert :D
     
    Beinbiest gefällt das.
  10. Sesselpupser

    Sesselpupser Genuß-Radler

    Registriert seit:
    7 Dezember 2004
    Beiträge:
    905
    Du wirst von mir keinen Post finden, in dem ich mich über die angeblich rechtswidrige Aufstellposition eines Schildes / fehlerhafte Ausführung von Markierungen / etc. beklage. Sowas sehe ich unterwegs gar nicht - da fahre ich einfach Rad und genieße die Landschaft.
    Umso mehr erstaunt es mich, was andere so alles bemerken.......
    Mir fällt da höchstens auf, dass die Kühe, die letztes Mal hinten auf der Weide standen, diesmal vorne am Zaun stehen....:D
     
    SprintLooser gefällt das.
  11. dobelli

    dobelli Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21 August 2013
    Beiträge:
    1.527
    ...und gerade weil es für viele eben nicht klar ist, finde ich das vor (!) dem querenden Radweg aufgestellte "Vorfahrt achten"-Schild so daneben, weil es zu zusätzlicher Unklarheit führt. Autofahrer warten, Radfahrer warten, alle gucken sich an. Autofahrer winkt durch, Radfahrer fährt. Beim nächsten Mal fährt der Radfahrer dann direkt durch und erwischt einen Autofahrer, der die Regeln genauer kennt...

    Wie gesagt: mir ist das egal. Ich fahre da auf der Straße und wenn nicht, dann eben entsprechend aufmerksam.

    Ja, manchmal frage ich mich auch, ob ich "entspannter" fahren sollte und ob das einfach eine Frage der Einstellung ist. Es wird eben spätestens dann ein Problem, wenn man auf der Straße von 40Tonnern abgedrängt wird, "weil neben an ja ein Radweg ist" (ist es nicht), es fast zu Zusammenstößen kommt, weil der Radfahrstreifen täglich zugeparkt ist, oder weil man von der Straße gehupt wird, weil neben an ja ein Radweg ist (der aktuell gesperrt ist) usw. usf. Wenn dich sowas nicht stresst, dann freut mich das wirklich für dich. Ich finde sowas tatsächlich etwas stressig.

    Da ist eben der Unterschied zwischen Stadt- und Landbewohner ;)
     
  12. zollstock

    zollstock Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15 Juni 2017
    Beiträge:
    323
    Was ich mich schon länger frage: Muss ein Radweg als solcher beschildert sein um als einer zu gelten? Bei mir aufm Land verlaufen oft Wege neben der Fahrbahn, die aber nicht beschildert sind und da bin ich mir nie so ganz sicher.
     
  13. Schwarzwaldyeti

    Schwarzwaldyeti Vierfach spezialisiert

    Registriert seit:
    25 Mai 2011
    Beiträge:
    3.782
    Ohne Schild hast du die freie Auswahl.
     
    zollstock gefällt das.
  14. zollstock

    zollstock Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15 Juni 2017
    Beiträge:
    323
    Ausgezeichnet!
     
  15. alexb

    alexb Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16 Dezember 2009
    Beiträge:
    706
    Sorry, aber ich glaube nicht, dass da auch nur ein Autofahrer wegen dem Schild einem Radfahrer, der auf dem Radweg ankommt, die Vorfahrt geben will.
     
  16. dobelli

    dobelli Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21 August 2013
    Beiträge:
    1.527
    Das dort Autofahrer querende Radfahrer vorlassen, habe ich dort schon mehrmals selbst erlebt. Ob das jetzt am Schild liegt oder daran, dass man ja eh langsam in einen Kreis einfährt und oft warten muss ist natürlich unklar.
     
  17. silenz

    silenz Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    12 Mai 2015
    Beiträge:
    268
    In 50% der Fälle warten an solchen Kreisverkehren beide. Ist natürlich nur meine persönliche Erfahrung.
     
  18. prince67

    prince67 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    24 August 2011
    Beiträge:
    2.952
    Jein, Du darfst so einen Weg benutzen, musst aber nicht. Wenn es mit einem blauen Radwegschild beschildert ist, musst du, wenn er straßenbegleitend und zumutbar ist (zB geteert, im Winter geräumt,...)
     
  19. siggi

    siggi Ditfurter

    Registriert seit:
    3 November 2004
    Beiträge:
    349
    Wenn eine Strasse keinen Radweg hat erübrigt sich die Frage der Benutzungspflicht doch sowieso.
     
  20. alsi

    alsi Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    12 November 2013
    Beiträge:
    1.461
    Wenn der weg dann aber keinen Bezug mehr zur Straße hat ist er auch nicht benutzungspflichtig.
    Weg beginnt und endet an Straße schlängelt sich aber sonst Quer durch den wald.
    Hab mehrer solcher Dinger in der Gegend.