Kaufberatung Rennrad bis 1000Euro (Auslaufmodell)

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von Sebastian-1234, 29 November 2018.

Willkommen! Registriere dich jetzt in der Rennrad-Community! Anmeldung und Nutzung sind kostenlos, die Anmeldung dauert nur ein paar Sekunden.
  1. Sebastian-1234

    Sebastian-1234 Neuer Benutzer

    Registriert seit:
    29 November 2018
    Beiträge:
    3
    Hallo zusammen,

    ich bin auf der Suche nach einem neuen Rennrad und wollte euren Expertenrat, da ich als Anfänger noch zu wenig Erfahrung habe.
    Mit Reach und Stack habe ich mich bereits versucht auseinanderzusetzen...bin aber daraus nicht wirklich schlauer geworden.

    Kurz zu mir,
    ich bin 29 Jahre alt, 191cm groß, Schritthöhe 89cm und wiege 78Kg. Mein Ziel sind Triathlons in der Kurzdistanz und evtl. Mitteldistanz. Bisher habe ich das mit meinem Mountainbike gemacht. Allerdings im Radfahren mit großen Verlusten.

    Im Internet habe ich bereits einige Rennräder gefunden, dessen Preis/Leistungsverhältnis meiner Meinung nach gut sind und die auch in meiner Größe (XL?) vorhanden wären.
    Vielleicht könnt Ihr eure Meinung dazu äußern.

    800Euro
    https://www.decathlon.de/p/rennrad-alu-ultra-900-af-schwarz-grau-gelb/_/R-p-170333?mc=8377261&c=GRAU

    880Euro
    https://www.rabe-bike.de/shop/cube-...fep=13444&utm_source=idealo_DE&utm_medium=ppc

    970Euro
    https://www.merida-bikes.com/en_int/bikes/road-fitness-gravel/road-race/2018/scultura-500-9314.html

    1030Euro
    https://www.ribble.de/ribble-sportive-racing-ultegra-summer-sale/#pid=58427

    PS: Bei mir ums Eck gibt es ein vermutlich qualitativ tolles Rennrad. Leider schon stark über meinem Budget...
    1680Euro
    https://www.mein-adrenalin.de/race/cube-agree-gtc-slt.html

    Vielen Dank bereits im Voraus.

    Sebastian
     
  2. Rennrad-News.de Anzeige

  3. sportugalois

    sportugalois Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10 Januar 2014
    Beiträge:
    697
    Was bringt dir das beste Preis-/Leistungsverhältnis, wenn das Rad dann nicht optimal zu deiner Sitzposition paßt, oder dir das Lenkverhalten zu nervös / zu träge ist?

    Gerade als Anfänger solltest du dir die Zeit nehmen, verschiedene Räder Probe zu fahren, idealerweise in einem Radladen, wo der Verkäufer selbst RR fährt und dir das Rad halbwegs einstellt.
    Schreib doch mal deine PLZ, eventuell kann dir jemand einen guten Laden in deiner Nähe empfehlen.
    (Und um diese Jahreszeit gibt fast jeder Laden auf fast jedes Rad, das jetzt noch im Lager steht, fette Prozente).
     
  4. Sebastian-1234

    Sebastian-1234 Neuer Benutzer

    Registriert seit:
    29 November 2018
    Beiträge:
    3
    Ja das kann ich nachvollziehen. Wie gesagt, ich kenne mich eben zu wenig aus...
    Bisher wurde ich in keinem Radladen vermessen. Ich komme aus dem Raum Erlangen PLZ 91058.
     
  5. sportugalois

    sportugalois Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10 Januar 2014
    Beiträge:
    697
    Es gibt "alte Hasen", die schauen dich kurz an, unterhalten sich mit dir, was du schon gefahren bist und was du vorhast, setzen dich auf ein Rad, lassen dich auf dem Hof ein paar Schleifen und Achten fahren, verstellen dann den Sattel etwas und montieren einen anderen Vorbau, und das Rad passt.
    Und andere vermessen dich per Laser, und setzen dich dann auf zehn Räder, und keines passt.
    Schaue nach Radläden, wo das Personal selbst Rennrad fährt.
    Erlangen ist nicht meine Region, aber im Großraum Nürnberg hat der Radsport Tradition, da sollte es jede Menge guter Läden geben. Frag doch mal beim Radsportverein in der Nachbarschaft nach, wo die ihre Räder kaufen.
     
  6. DrMTB91

    DrMTB91 Neuer Benutzer

    Registriert seit:
    11 Juli 2018
    Beiträge:
    13
    Stack / Reach bestimmt, welche Sattelüberhöhung du hast und wie gestreckt du sitzt, wobei sich beides noch etwas mit dem Vorbau und Lenker korrigieren lassen. Du könntest mal irgendwo probesitzen und dann online die Geometrietabelle anschauen. Dann überlegst du dir, ob du lieber etwas anders sitzen willst und suchst nach Rädern mit entsprechend anderen Stack und Reach Werten. So könnte man vorgehen.

    Wie laufen deine Triathlons ab? Windschatten ist verboten und kaum Höhenmeter? Dann ist das Gewicht nicht so wichtig sondern die Aerodynamik, wobei es echte Aeromodelle erst mit viel höherem Budget gibt. Achten könntest du aber auf innen verlegte Züge, haben aber fast alle Räder heutzutage.
    Allerdings könntest du dir überlegen, schonmal Geld zu sparen für einen Aero LRS (je nachdem wie ambitioniert oder "bekloppt" du bist).
    Ausstattung (Schaltgruppe) ist nicht so wichtig. Wobei Di2 bei dem Ribble natürlich schon eine Ansage ist. Ich bins aber noch nie gefahren.
    Bei dem Ribble in deiner Liste musst du aber noch die Versandkosten beachten, sind etwa 70 Euro.

    Edit: Was mir noch einfällt: möglicherweise hat es auch Vorteile, eine Endurance Geometrie zu nehmen wegen der entspannteren Sitzhaltung. Ich habe mal gehört, dass die typische Rennradhaltung einen daran hindert, im Anschluss volle Leistung abzurufen. Vielleicht äußert sich noch jemand mit mehr Ahnung dazu.
     
    Zuletzt bearbeitet: 29 November 2018
  7. rr-mtb-radler

    rr-mtb-radler Süßwassermatrose

    Registriert seit:
    12 Februar 2008
    Beiträge:
    11.771
    Die Laufräder bringen max. 7 Watt.
    6,5 Watt ein aerodynamischer Helm, 16 Watt ein Aero-Einteiler, 23 Watt ein Aero-Rahmen.
    Also Helm und Aero-Einteiler kosten ein Bruchteil eines mittelpreisigen, aerodynamischen Vollcarbon-LRS.
    Ganz umsonst ist statt im Oberlenker- im Unterlenkergriff zu fahren und bringt 18 Watt ;)

    Zahlen sind aus der RoadBike 07/18, ein Artikel was auf/am Rad schneller macht.
     
    Zuletzt bearbeitet: 30 November 2018
    oldie49, Sadwick und DrMTB91 gefällt das.
  8. Sebastian-1234

    Sebastian-1234 Neuer Benutzer

    Registriert seit:
    29 November 2018
    Beiträge:
    3
    Danke für die vielen Antworten.
    Windschatten ist verboten, das stimmt! Höhenmeter sind vorhanden. Bleibt aber im Rahmen.
    Ich vermute das ich dann um einen Radladen in meiner Nähe nicht herum kommen werde.
    Mich hatten eben die Preise im Netz überzeugt... :-}
     
  9. Bergabheizer

    Bergabheizer Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1 Oktober 2011
    Beiträge:
    1.241
    Ein Lenkeraufsatz ist auch sehr wichtig.
     
  10. sportugalois

    sportugalois Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10 Januar 2014
    Beiträge:
    697
    Ich habe vor ein paar Jahren mehrere Saisons aushilfsweise in einem (sehr kleinen) Radladen mit trotzdem anspruchsvollem Sortiment gearbeitet.
    Die Räder standen zum Listenpreis im Laden, aber wenn dir eins aus dem Laden gepasst und gefallen hätte, konnte man über den Preis reden (wenn das Rad bestellt werden musste, war nicht viel Spielraum).
    "Hinten" standen Kisten mit neuwertigen Sätteln, Sattelstützen und Vorbauten, aus dem Bestand konnten Kunden auch Monate nach Kauf ihres Rades kostenfrei tauschen. Kleinere Reparaturen wie Schaltung oder Bremsen einstellen wurden für Stammkunden zwischendurch erledigt, auch Samstagvormittag.

    Tja, ist aber schon ein paar Jahre her, den Laden gibt es seit Anfang diese Jahres nicht mehr. Dorf zu klein, Laden zu klein, Auswahl zu klein, E-Bike Boom verschlafen.
    "Der Chef" da war ein alter Hase, mehrfacher Landesmeister auf der Straße und im Querfeldein.

    Vorbei, andere Zeiten, andere Geschäftsmodelle.
     
    rr-mtb-radler gefällt das.
  11. rr-mtb-radler

    rr-mtb-radler Süßwassermatrose

    Registriert seit:
    12 Februar 2008
    Beiträge:
    11.771
    Leider vorbei, ich vermisse die Samstagvormittagbesuche im Radladen. Lecker Kaffee, klönen, neue Teile ansehen -jaaaaa im letzten Jahrtausend hatte jeder popelige Radladen Federgabel, Syncros-, Race-Face-, ....teile im Laden liegen, Ritzelpakete im 10er Pack im Regal, Klamotten und Schuhe in allen Größen-.
    Interneteinkaufen ist dermaßen steril, langweilig und uninteressant, das hat kein Hobby verdient ;)
     
    Zuletzt bearbeitet: 30 November 2018
    Phonosophie und oldie49 gefällt das.
  12. RacePace

    RacePace Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14 Mai 2013
    Beiträge:
    710
    Einer meiner RR-Händler hatte auch schon eine Unterhaltung mit mir, dass es sich kaum noch lohne, günstige RR für den Kunden zu besorgen, weil eh schon alle bei Canyon/Rose/usw. kaufen. Hauptsache Ultegra unter 1500€ ;)
     
  13. Rennrad-News.de Anzeige

  14. rr-mtb-radler

    rr-mtb-radler Süßwassermatrose

    Registriert seit:
    12 Februar 2008
    Beiträge:
    11.771
    Ich war im Frühjahr bei zwei Händlern in Mainz und Mainz-Kastel, die hatten nur Einsteiger-RR, weil die Kundschaft der „besseren“ RR frei konfigurieren möchten.
    Canyon und Rose habe ja nun mit Storck einen namhaften Gleichgesinnten im Direktvertrieb. Scott bietet auch über seine HP den Internetkauf an, abgeholt wird es dann beim örtlichen Händler. Rose hat nun einen Partner, der die Räder zum Kunden liefert und dort auf ihn einstellt.
    Es verschwimmt gerade alles etwas ;)
     
    Zuletzt bearbeitet: 30 November 2018
  15. Bergabheizer

    Bergabheizer Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1 Oktober 2011
    Beiträge:
    1.241
    Das ist halt dem Preiskampf geschuldet. Ich arbeite nebenher auch in einem Fahrradgeschäft - und wir haben einen Onlineshop und schon gute Preise, die im Internet voll konkurrenzfähig sind.
    Es ist aber so, dass Teile, die wir schon in recht großen Mengen abnehmen wie Shimanoteile, Contireifen etc. quasi ohne Gewinnspanne verkauft werden. Bei einer 70€-Kassette liegt die meist bei weit unter 10€, teils sogar unter 5 (Lagerkosten, Personalkosten etc. noch NICHT mitgerechnet).
    Wir sind nicht so groß wie Rose oder Bike-Components. Die verkaufen eben auch mal schöne Anbauteile in größeren Mengen.
    Als ich mir für 800€ einen Ritchey Apex II 50mm Carbonlaufradsatz für 800 bei Rose bestellt habe, wäre für unseren Händler der Netto-EK bei ca.900 gewesen.
    Ganz extrem werden auch Gabeln zu bestimmten Saisonzeitpunkten zu Schleuderpreisen verkauft. Ich erinnere mich an Vorjahres Fox Factory für um die 300€.
    Solange es sowas gibt, stellt sich fast kein kleiner Händler mehr die guten Anbauteile mehr in den Laden. Früher konnte man auch verkaufen, wenn man nicht der billigste war, heute wird direkt in Deutschland oder gar der EU überall der Preis verglichen.

    Gewinn kann man eher mit Sachen machen, bei denen der Hersteller bei aktuellen Modellen einen Preis verbindlich vorschreibt, das sind häufig Klamotten, eventuell auch aktuelle Fahrradmodelle. Da kann dann auch der kleine Händler ein bisschen verdienen
     
    rr-mtb-radler gefällt das.