• Hallo Gast, wir suchen den Renner der Woche 🚴 - vielleicht hast du ein passendes Rennrad in deiner Garage? Alle Infos

Kaufberatung Renn-Gravelbike bis 2000 Euro

Yasi

Neuer Benutzer
Registriert
30 Juli 2022
Beiträge
17
Punkte Reaktionen
0
Hallo liebes Forum,
Ich suche nach einem Neuen Fahrrad welches möglichst viele Einsatzgebiete abdecken soll.
Daher weiß ich aktuell nicht ganz in welche Richtung es gehen soll. Vielleicht könnt ihr mir hier weiterhelfen.
Anforderungen/Einsatzgebiete:
  • Es sollte sich sportlich, schnell und agil fahren lassen.
  • gefahren werden soll zu 90% auf der Asphalt aber auch ab Un an auch Schotter oder mal einen Waldweg sollte das Rad aushalten.
  • Das Rad soll zum einen zum Pendeln zum Job genommen werden, heißt es sollte nicht zu sportlich aggressiv sein andererseits aber auch für sportliche Trainingsrunden heißt es sollte zumindest eine gewisse Sportlichkeit haben. Und man sollte auch gut lange zähe Anstiege damit hochkommen aber auch auf der Ebene ordentlich Tempo machen können. Ein guter Mittelweg wäre hier gut.

Habe mir auch schon Gedanken gemacht es man ein Rennrad nimmt und zusätzlich eine zweiten Satz Gravelreifen oder andersherum.
Lieber wäre es mir allerdings wenn ich eine Allroundlösung finden würde was ich bislang noch nicht habe. War schon in einigen Fahrrad Läden aber die Auswahl vor Ort ist zumeist für die Tonne weshalb ich bislang kaum was geeignetes ausprobieren konnte.

Preislicher Rahmen ist 2000 Euro.

Schlägt mir gerne Modelle vor. Vielen Dank im Voraus
Yannick
 
Hilfreichster Beitrag geschrieben von TarMcDreck

Hilfreich
Zum Beitrag springen →

cadoham

Aktives Mitglied
Registriert
1 Juni 2012
Beiträge
417
Punkte Reaktionen
215
Bei 90% Asphalt und dem Wunsch ein noch möglichst agiles und sportliches Fahrverhalten zu bekommen, fallen viele (nicht alle) Gravelräder bedingt durch die Geometrie eher raus.

Aufgrund längerer Kettenstreben und einem flachen Lenkwinkel gewinnt das Rad mehr Laufruhe, aber verliert auch an "Agilität".
Dem einen fällt es nicht auf und ein anderer kann das Fahrverhalten dann als zu behäbig empfinden.


Ich würde die Wahl auch von der bevorzugten Reifenbreite abhängig machen, denn leicht, geschotterte Wege oder befestigte Waldautobahn steckt jedes RR weg, aber machen mit schmalen Reifen weniger Spass.

Müssen feste Schutzbleche montiert werden können?
 
Hilfreichster Beitrag geschrieben von TarMcDreck

Hilfreich
Zum Beitrag springen →

alfton

speed addict
Registriert
8 August 2008
Beiträge
4.020
Punkte Reaktionen
600
Ort
Magrathea
Bei dem Einsatzprofil würd ich eher Richtung Endurance Geo oder CX schauen.
Bei so wenig Schotteranteil reichen 36mm eigentlich aus, wenn man nicht letzte Sekunde auch da rausholen will, eventuell sogar 34er.
Einige Endurance Räder vertragen solche Reifendimensionen ohne nennenswerte Probleme: Trek Domane (AL), Canyon Endurace z.B.
Bei CX lohnt sich der Blick Richtung Cube.

Für ähnliche Zwecke (Pendeln zur Arbeit, nicht ideale Wege, mal Abkürzung durch den Wald) habe ich mir ROSE Pro SL Disc geholt. Allerdings als Rahmenset und selber aufgebaut, weil ich SRAM dran haben wollte. Fahre das Rad mit 32er Conti 5000er Reifen. Auf Schotter und im Wald sollte man damit vor den Kurven schon bisschen mehr anbremsen als mit dedizierten Gravel Reifen aber für hin und wieder paar km reicht es satte. Wie cadoham aber richtig schreibt: es ist machbar und nicht problematisch, macht aber ab gewisser Länge oder bei gröberem Schotter nur bedingt Spaß.
 

Yasi

Neuer Benutzer
Registriert
30 Juli 2022
Beiträge
17
Punkte Reaktionen
0
Viel Dank schonmal für die ausführlichen Antworten.
Zum Thema Sportlichkeit. Zwar solle sportlich sein jedoch sollen keine Wettbewerbe oder ähnliches damit gefahren werden. Auch auf die letzte Sekunde soll es auf keine Fall ankommen. Es soll halt trotz aruhigen und chilligen Pendenfahren auch möglich seid das Rad bei einer sportlicherunde etwas mehr zu fordern. Bedeutet im Prinzip das Komfort und Sport mit einander vereint werden sollen. Das ist der erste Spagat.

Der zweite sind unter anderen vor allem die Reifen für die Untergründe. Wie bereits beschrieben wird zumeist Straße genutzt aber es ist mir wichtig keine ganz klassischen Rennrad Reifen zu haben damit eben leichter Schotter oder Waldweg trotzdem Spaß macht ohne das man auf das Straße das "Rennrad feeling" und die Schnelligkeit einbüßt.
Richtig gegravelt werden soll mit dem Rad nicht. Dafür habe ich ein Mountainbike fürs grobe sag ich jetzt mal.
Zur a Reifen reite kann ich daher gar nicht so viel sagen weil mir hier ehrlich gesagt die Ahnung fehlt was man für die Anforderungen nimmt das ich bislang nur Mountainbike oder ähnliche Reifen gefahren bin. Wie viel mm sollten es sein damit sich das vereinen lässt?
Schutzbleche sollen nicht montiert werden.
 

CZYSO

Aktives Mitglied
Registriert
22 August 2021
Beiträge
224
Punkte Reaktionen
179
Willst du auf den 90% Asphalt Spaß haben, oder auf den 10% Offroad pisten?

Beides geht nicht.
 

alfton

speed addict
Registriert
8 August 2008
Beiträge
4.020
Punkte Reaktionen
600
Ort
Magrathea
Wie viel mm sollten es sein damit sich das vereinen lässt?
Meine persönliche Meinung/Erfahrung: 32-36mm je nach dem, ob Schotter geringere oder größere Rolle spielt. Bei deinen Anforderungen würde ich sogar auf 32-34 Rennradreifen eingrenzen, mit 36er kann man schon richtige Schotterstrecken auch auf Dauer fahren. Also sowas wir 5000er von Conti in 32 oder von Pirelli gibt es was bis zu 34mm.
Wichtig ist: gscheiden Reifen nehmen.
Was auch hilft: passend breite Felge, dann geht Rennradfeeling auch bei breiten Reifen nicht verloren.
 

cadoham

Aktives Mitglied
Registriert
1 Juni 2012
Beiträge
417
Punkte Reaktionen
215
Ich Pendel mit dem Rad täglich in die Stadt und fahre dabei wenigstens 35mm Reifen (Continental GP Urban), um etwas Dämpfung bei den schlechten Straßen und teils holprigen Radwegen zu erzielen.

Auch der Pannenschutz sollte einen wichtigen Stellenwert bekommen.

Bei 90% Asphalt möchte ich diesen Reifen aber ungern auf meinen Trainingsrunden am RR fahren.

Es wird daher bei dir auf einen Kompromiss hinauslaufen müssen, wenn das Rad zum Pendeln und für sportliche RR-Runden genutzt werden soll, wo ich für erstes nie mehr ohne feste Schutzbleche fahre, wenn ich das ganze Jahr fahren will.

@alfton
Du fährst die Conti 5000 in 32mm zum Pendeln durch die Stadt oder hauptsächlich auf der Landstraße?
 

Fluse

Aktives Mitglied
Registriert
29 August 2019
Beiträge
468
Punkte Reaktionen
335
Würde mal beim neuen Canyon Endurace gucken (erkennbar an den zwei Schrauben am Oberrohr, das hat das ältere Modell nicht)

Gehen wohl 35er Reifen rein, ist aber noch mehr Rennrad als ein Gravel, aber schon stärker in Allroad verschoben
Für mich wärs damit als Rennrad raus, aber scheint ja genau das zu sein was du willst.
Es wird halt immer auch komisch aussehen wenn du in so eine bullige Gabel mal dünne Reifen rein hängen willst.
Ich bin auf meinem Gravel auch mit 28er Reifen und ziemlich gleicher Geometrie deutlich langsamer als auf meinem Endurace. (2019er ) dafür flext der Rahmen Buckelpisten, Schlaglöcher deutlich stärker weg.
Ist halt so, wenn einen das nicht stört , dann ist ein Allrounder okay.
 

alfton

speed addict
Registriert
8 August 2008
Beiträge
4.020
Punkte Reaktionen
600
Ort
Magrathea
@alfton
Du fährst die Conti 5000 in 32mm zum Pendeln durch die Stadt oder hauptsächlich auf der Landstraße?
ich muss von außerhalb in die Münchner Innenstadt, es ist also Stadt und Landstraße dabei.
Je nach gewähltem Weg habe ich entweder ca. 40km Landstraße/sehr guter Radweg + 7km Stadt mit nicht sonderlich gutem Belag oder 15km bescheidene Wege + 25km Landstraße/gute Radwege.

32er Reifen + Blattfederstütze finde ich ausreichend komfortabel für die Stadtanteile aber immer noch ausreichend sportlich für außerhalb. Nutze das Rad auch für die Fahrten, wo ich es nicht eilig habe und entsprechend bisschen entspannter sitzen will.

Für Stadt alleine würde ich eher Richtung 36mm schauen, da ist halt auch Tempo weniger wichtig. Ich hatte einige Zeit 36er Challenge Strade Bianche (also fast Slick) am Crosser als Gravel Reifen.

Mein Eindruck: 32er fährt sich noch wie ein Rennreifen, Penalty für die Breite hält sich zumindest gefühlt und laut Tacho sehr in Grenzen. 36er bringt auf Straße doch schon kleine Nachteile mit sich, nicht wirklich dramatische, aber aus meiner Sicht zumindest bemerkbare.
 

Yasi

Neuer Benutzer
Registriert
30 Juli 2022
Beiträge
17
Punkte Reaktionen
0
Vor allem auf Asphalt deswegen 90%. Ja es wird ein Kompromiss werden müssen da sist mir klar da natürlich nicht alles perfekt funktionieren kann. Wichtig war mir nur das es zumindest möglich ist damit auch über Untergründe außer Asphalt zu fahren. Aber dort habe ich dann keine großen Ansprüche. Gependelt wird nur bei schönem Wetter und der Pendelweg ist durch die Stadt größtenteils aber alles Asphalt.
Scheinbar sollten es für die Anforderungen dann Reifen zwischen 30 und 36mm sein oder?
 

cadoham

Aktives Mitglied
Registriert
1 Juni 2012
Beiträge
417
Punkte Reaktionen
215
32er Reifen + Blattfederstütze finde ich ausreichend komfortabel für die Stadtanteile aber immer noch ausreichend sportlich für außerhalb.
Ich nutze auch kein RR, sondern ein Fitnessrad mit Flatbar, Singlespeed, Riemen und feste Schutzbleche,
zumal es bei mir 50 / 50 Überland und Stadtverkehr sind.

Die Continental GP Urban mit BlackChili und 35mm rollt erstaunlich gut und die schwarzen Reflexstreifen bietet mir in der Stadt (Schichtarbeit) bei Dunkelarbeit etwas mehr Sicherheit.

Der Reifen hat eine dickere Lauffläche als der GP5000, aber mit dem PolyXBreaker den etwas schlechteren Pannenschutz. Bisher hatte ich aber nur 1 Panne, auch wenn die Reifen schon viele Cuts durch Glasscherben etc. aufweisen.

Wie kommt der GP5000 deiner Meinung nach mit den Stadtverhältnissen zurecht bzgl. Pannen?
 

alfton

speed addict
Registriert
8 August 2008
Beiträge
4.020
Punkte Reaktionen
600
Ort
Magrathea
Wie kommt der GP5000 deiner Meinung nach mit den Stadtverhältnissen zurecht bzgl. Pannen?
Die Dinger durften schon einige km auf Schotter, Rollsplitt etc. rollen auch mal paar nicht geplante Abstecher auf Single Trail waren dabei. Das scheint den Reifen nicht viel auszumachen, eine Panne hatte ich damit noch keine.
Grundsätzlich habe ich schon länger weniger bis keine Pannen, ich glaube nur eine in letzten zwei Saisons.

Es sei gesagt, dass bei mir alle Räder ausnahmslos tubeless gefahren werden.
 

Yasi

Neuer Benutzer
Registriert
30 Juli 2022
Beiträge
17
Punkte Reaktionen
0
Habe mir nun im Internet mal ein paar Sachen angeguckt und ein paar vielversprechende Modelle gefunden was sagt ihr zu den Modellen in Bezug auf die Ansprüche?

Trek Domane AL 4 Disc 1749 €
(Hier steht das ein wenig Schotter mit den Reifen möglich ist.)

Canyon Endurance 7 1699 €
(lohnt sich hier der Aufpreis zum Canyon Endurance 6?)

Canyon Endurance 6 1399 €
(Sind die Reifen dazu geeignet zumindest ein wenig Schotter oder so zu vertragen? Es können bis 35mm Reifen verbaut werden.)

Serious Gravix Pro 1999 €
( eher reines Gravel Bike oder? 37 mm Reifenbreite. Zusätzlich am Limit des Budgets aber eher weniger Gänge Nachteil im Gegensatz zu den anderen?)

Rose Pro SL Disc 105 1699 €
( Reifen hier nur 28mm vermutlich ausschließlich für die Straße dann oder?)

Cube Nuroad Race 1599 €
(40mm Reifen vermutlich zu sehr auf Gravel für meine Bedürfnisse ausgelegt oder?)

Cube Attain habe ich mir noch angesehen aber vermutlich zu sehr reines Rennrad oder?
Und canyon Grail oder Grizl zu sehr reines Gravel oder?

Habt ihr sonst noch andere Vorschläge oder welches dieser bisher angesehen könntet ihr Empfehlen oder habt schon Erfahrungen.
 

Zeelandmichel

Aktives Mitglied
Registriert
23 Oktober 2017
Beiträge
295
Punkte Reaktionen
197
Vor allem auf Asphalt deswegen 90%. Ja es wird ein Kompromiss werden müssen da sist mir klar da natürlich nicht alles perfekt funktionieren kann. Wichtig war mir nur das es zumindest möglich ist damit auch über Untergründe außer Asphalt zu fahren. Aber dort habe ich dann keine großen Ansprüche. Gependelt wird nur bei schönem Wetter und der Pendelweg ist durch die Stadt größtenteils aber alles Asphalt.
Scheinbar sollten es für die Anforderungen dann Reifen zwischen 30 und 36mm sein oder?

Die Reifen kommen doch on top zum Rad. Absolute Empfehlung ist der Gravelking Slick 35mm. Leicht, schnell und Graveltauglich. Als Rad bei dem Budget was aus Alu von Cube, Rose etc.
 

Zeelandmichel

Aktives Mitglied
Registriert
23 Oktober 2017
Beiträge
295
Punkte Reaktionen
197
Trek Domane AL 4 Disc 1749 €
(Hier steht das ein wenig Schotter mit den Reifen möglich ist.)

Rose Pro SL Disc 105 1699 €
( Reifen hier nur 28mm vermutlich ausschließlich für die Straße dann oder?)
Die beiden Beispiel zeigen die 2000,- Klasse. Entweder auf große Namen verzichten und solide Ausstattung bekommen oder einen Imageträchtigen Namen kaufen und Tiagra + Schrottlaufräder haben.
 

Sternekoch

Aktives Mitglied
Registriert
22 Dezember 2020
Beiträge
377
Punkte Reaktionen
284
Warum kein Carbon? Das Endurace CF mit 32mm Reifen sollte auch auf unbefestigten Strassen gut funktionieren.

Das Problem mit der Verfügbarkeit ist natürlich auch hier vorhanden. Das gute bei Canyon ist aber, dass zwischendurch manche Modelle kurzzeitig bestellbar sind. Da muss man dran bleiben. Wenn du total unsicher bist, würde ich dir sowieso raten nach Koblenz zu fahren und es dort auszuprobieren.
Ein Trek zu diesem Preis würde ich nicht kaufen, es ist mit ziemlicher Sicherheit Sack schwer.
 

Yasi

Neuer Benutzer
Registriert
30 Juli 2022
Beiträge
17
Punkte Reaktionen
0
Die beiden Beispiel zeigen die 2000,- Klasse. Entweder auf große Namen verzichten und solide Ausstattung bekommen oder einen Imageträchtigen Namen kaufen und Tiagra + Schrottlaufräder haben.
Mir kommt es ja nicht auf den Namen an. Ich kenne mich nur einfach zu schlecht aus. Wenn Sie sagen es gibt in der Preisklasse besseres oder bessere Komponten bin ich allen Modellen offen gegenüber. Hatte ja noch nie so ein Rad.
Haben sie eine bestimmt Empfehlung eines Modells oder welche Komponten dabei sein sollten?
Die Reifen kommen doch on top zum Rad. Absolute Empfehlung ist der Gravelking Slick 35mm. Leicht, schnell und Graveltauglich. Als Rad bei dem Budget was aus Alu von Cube, Rose etc.
Heißt Räder sollte man sich immer extra kaufen da die verbauten meist nicht gut sind?
Warum kein Carbon? Das Endurace CF mit 32mm Reifen sollte auch auf unbefestigten Strassen gut funktionieren.

Das Problem mit der Verfügbarkeit ist natürlich auch hier vorhanden. Das gute bei Canyon ist aber, dass zwischendurch manche Modelle kurzzeitig bestellbar sind. Da muss man dran bleiben. Wenn du total unsicher bist, würde ich dir sowieso raten nach Koblenz zu fahren und es dort auszuprobieren.
Ein Trek zu diesem Preis würde ich nicht kaufen, es ist mit ziemlicher Sicherheit Sack schwer.
Ich habe auch nichts gegen Carbon ganz im Gegenteil dachte nur das wird in der Preisklasse schwer wenn auch die anderen Komponenten stimmen sollen.

Ich bin generell null Marken gebunden da mir die meisten Marken eh nichts sagen weil ich neu in dem Gebiet bin.
Also Trek generell nicht zu empfehlen?
 

Zeelandmichel

Aktives Mitglied
Registriert
23 Oktober 2017
Beiträge
295
Punkte Reaktionen
197
Mir kommt es ja nicht auf den Namen an. Ich kenne mich nur einfach zu schlecht aus. Wenn Sie sagen es gibt in der Preisklasse besseres oder bessere Komponten bin ich allen Modellen offen gegenüber.
das ist ja schön das Du mich siezt :bier: hier ist das Du angesagt, Prost.

Einfach erklärt, Brands wie Specialized, Trek, BMC usw. sind feine Marken, die aber preislich über dem Schnitt sind. Wenn man diese möchte sollte man nicht so aufs Budget kucken.
Gerade in dem für Hobbyfahrer vernünftigen Bereich sind Marken wie Rose, Radon, Canyon, Cube stärker.
Beispiel Rose: guter Rahmen, solide 105er Gruppe und DT Laufräder sind ein Sorglos-Paket, das ist bei <2000,- sinnvoller.
Ps. ist bin kein Rose-Fan.
 
Oben Unten