Kaufberatung Erstausstattung Kleidung

Dieses Thema im Forum "Bekleidung" wurde erstellt von Loxia, 23 Januar 2018.

Willkommen! Registriere dich jetzt in der Rennrad-Community! Anmeldung und Nutzung sind kostenlos, die Anmeldung dauert nur ein paar Sekunden.
  1. Loxia

    Loxia MItglied

    Registriert seit:
    21 Januar 2018
    Beiträge:
    30
    Hallo,
    ich bin gerade dabei mir ein Rennrad zu kaufen.
    Parallel dazu möchte ich mal fragen ob mir jemand mit der Erstausstattung helfen kann?!
    Wie beim Rennrad ist auch bei der Bekleidung die Auswahl riesig.
    Die Frage ist was brauch ich an Bekleidung mal grundsätzlich, was zusätzlich usw.
    Vorhanden sind bereits ein Helm und die Schuhe.
    Trikots lang, kurz,....Beides?
    Hosen lang, kurz, mit, ohne Träger?
    Jacke?
    Handschuhe?
    Was hab ich noch vergessen?

    Bin da wirklich blutiger Anfänger und für jede Hilfe dankbar

    Gruß
    Marco
     
  2. Rennrad-News.de Anzeige

  3. holzii

    holzii Aktiv mit Glied

    Registriert seit:
    23 Oktober 2017
    Beiträge:
    128
    Was ziehst du sonst so an, wenn du aus dem Haus gehst? :D
     
  4. Loxia

    Loxia MItglied

    Registriert seit:
    21 Januar 2018
    Beiträge:
    30
    Mit Sicherheit kein Radtrikot, Du etwa?:rolleyes:
     
    oldie49 gefällt das.
  5. holzii

    holzii Aktiv mit Glied

    Registriert seit:
    23 Oktober 2017
    Beiträge:
    128
    Doch doch :bier:
     
  6. Femur

    Femur Treuer Benutzer

    Registriert seit:
    10 November 2017
    Beiträge:
    223
    Ich gehe nie aus dem Haus, ich rolle immer :D

    Ab 15°C reicht kurzes Trikot, Hose, Helm, Handschuhe, Brille. Leichte Windweste, Windjacke fertig. Für etwas kühlere Zeiten Armlinge und Beinlinge dazu.

    Ich empfehle bei wigglesport online zu kaufen, und da deren Eigenmarke DHB. Das Zeug hat mit Abstand das beste Preis-Leistungs-Verhältnis. Materialien und Verarbeitung, die du sonst nur bei Edelmarken zum mindestens doppelten Preis bekommst. Und du kannst alles 1 Jahr lang kostenlos zurücksenden. Ich bin da seit Jahren Platinkunde, bekomme daher extra Rabatt. Bin ich in der Größe oder Farbe unsicher, kaufe ich halt alle infrage kommenden Größen und Farben, probiere was passt und schicke den Rest zurück. Ich hatte noch nie das kleinste Problem bei Retouren da.

    Ansonsten musst du da selbst Erfahrungen sammeln. Manche fahren immer mit Funktionshemd unter dem Trikot, andere nie. Manche mögen lockere Klamotten, andere am liebsten Kompressionszeug am ganzen Körper. Manche ziehen bei 15 Grad alles in lang an samt Mütze und langen Handschuhen, andere fahren bei 8 Grad kurz-kurz ohne Handschuhe.

    Wenn du im Winter und/oder bei Regen fahren willst, wird es teuer und aufwändig, da du je nach Temperaturbereich, Wind, Feuchtigkeit, Art der Strecke (nur flach? oder hoch und runter), Fahrdauer und persönlicher Empfindlichkeit eine Kombi brauchst. Also viele viele Teile, die du mal so und mal so kombinierst.

    Ich habe neben der oben genannten Sommerkombi alle genannten Teile nochmal in warm und regenfest. Von DHB Rain Defense. Trikot, Hose, Armlinge und Beinlinge. Dazu leichte lange Handschuhe und MAVIC KSYRIUM PRO THERMO-Winterrennradschuhe. Darunter ziehe ich je nach Wetter bis zu 3 Unterhemden (Merino am Körper, darüber Brynje Netzhemden). Damit komme ich bis ca. 5 Grad auch bei feuchtem Wetter aus.

    Für noch kälteres Wetter habe ich eine extrawarme lange Thermohose ohne Polster, drunter kommt die kurze Sommerhose. Dann noch ne Skimaske unter den Helm, mittelwarme Handschuhe (von Tchibo) und Thermopad Sohlenwärmer in die Schuhe und es geht auch bis 0 Grad auf lange Tour.

    Drunter fahre ich kein Rennrad, sondern Ski.
     
    Zuletzt bearbeitet: 23 Januar 2018
    TheAlf, königderberge und jsem gefällt das.
  7. Phonosophie

    Phonosophie Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9 Dezember 2008
    Beiträge:
    22.549
    Ich hab nur Kurzarmtrikots in unterschiedlichen Ausführungen, für kühle und warme oder heiße Tage. Dazu dann Armlinge, ebenfalls in dünner Ausführung oder in Thermoqualität. Damit bin ich variabeler als mit nem Langarmtrikot. Wenn es unterwegs warm wird kann ich die Armlinge ausziehen und in den Trikotaschen verstauen. Dazu einige Unterhemden für kühles und warmes Wetter (gibts auch mit Windbreaker)

    Bei den Hosen würde ich immer Trägerhosen empfehlen. Die sitzen einfach besser und sind auch nicht viel teurer, wenn überhaupt. Dazu ein paar Beinlinge und Knielinge, und Du bist für jede Temperatur gerüstet, ausser natürlich im Winter. Später kannst Du natürlich noch Kniehosen kaufen. Ich hab davon mehrere, ebenfalls in unterschiedlichen Qualitäten für kühles bis kaltes Wetter.

    Dann empfiehlt sich ne gute Windweste oder Windjacke und eventuell ne Regenjacke wenn Du auch mal bei regnerischem Wetter fahren möchtest. Dazu noch leichte Überschuhe für kühles Wetter und vieleicht Regenüberschuhe.

    Wenn Du auch im Winter fahren möchtes braucht es natürlich richtige Thermoklamotten. Also gute, warme, lange Thermohose, Thermounterhemd und ne gute Thermojacke. Dazu Thermohandschuhe, Helmmütze und Thermoüberschuhe.
     
    Zuletzt bearbeitet: 24 Januar 2018
  8. holzii

    holzii Aktiv mit Glied

    Registriert seit:
    23 Oktober 2017
    Beiträge:
    128
    Im Winter also warme Kleidung, deswegen war mir immer kalt ...
     
    oldie49 und Philtec gefällt das.
  9. bussen

    bussen MItglied

    Registriert seit:
    17 November 2017
    Beiträge:
    54
    Suche hier im Forum mal nach Gabba, Sportful Norain Fiandre oder Nanoflex. Dahinter verbirgt sich Kleidung die für einen großen Temperaturbereich geeignet ist und auch vor Regen gut schützt.
    Die Holländer sind geben auf der Seite belgafietsen.nl sogar einen Temperaturbereich für die jeweilige Kleidung an, das ist schon geil.
     
    königderberge gefällt das.
  10. holzii

    holzii Aktiv mit Glied

    Registriert seit:
    23 Oktober 2017
    Beiträge:
    128
    Und im Sommer?
     
  11. Phonosophie

    Phonosophie Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9 Dezember 2008
    Beiträge:
    22.549
    @holzii kommst Du dir witzig vor? Wenn es Dir zu blöd ist nen Neuling zu beraten, dann ließ doch hier nicht mit. Oder halt wenigstens die Klappe.
     
    Zuletzt bearbeitet: 24 Januar 2018
    Patze, rr-mtb-radler, windrunner und 2 anderen gefällt das.
  12. bussen

    bussen MItglied

    Registriert seit:
    17 November 2017
    Beiträge:
    54
  13. Rennrad-News.de Anzeige

  14. bussen

    bussen MItglied

    Registriert seit:
    17 November 2017
    Beiträge:
    54
    Zuletzt bearbeitet: 24 Januar 2018
  15. Femur

    Femur Treuer Benutzer

    Registriert seit:
    10 November 2017
    Beiträge:
    223
    Ja, einer der wichtigsten Tipps bei kaltem Wetter ist, sich nicht zu warm anzuziehen. Denn wenn man erstmal die Klamotten nassgeschwitzt hat, dann wird aus warm plötzlich kalt. Daher sollte man beim Losfahren immer leicht frieren, durch die Anstrengung wird einem schnell wärmer als man denkt. Das ist aber einfach gesagt, denn wenn man dann doch zu wenig anhat, dann kann es natürlich auch übel ausgehen.

    Daher ist die Lösung mit Armlingen und Beinlingen gut, da kann man auch mehrere übereinanderziehen (die warmen über die leichten). Und das dann unterwegs anpassen. Ob man eine Mütze aufsetzt oder Handschuhe anzieht, hat z.B. auch einen großen Einfluss auf das Gesamtbefinden. Ich mache es immer so, dass ich bewusst zu dünn angezogen losfahre und mir Armlinge, Beinlinge, Handschuhe, Mütze, Jacke einpacke und erst anziehe, wenn es zu kalt bleiben sollte.

    Viele machen es andersrum und ziehen sich die Sachen alle beim Losfahren an und erst wieder aus, wenn es zu spät ist, d.h. wenn sie schon nassgeschwitzt sind.

    Kommt natürlich auch auf die Gegend an. Im Gebirge hat man zwischen geschützten, sonnigen Tälern und ewig schattigen Kältelöchern oder dem windigen Gipfel sowie Morgenkälte und Mittagshitze schnell mal 15 oder mehr Grad Temperaturunterschied auf einer Tour, und das ohne Wetterumschwung, dazu die Überhitzung beim Hochfahren und Auskühlen wenn es mit 70 Sachen runter geht. Da muss man sich schon wirklich überlegt ausrüsten, damit man nicht zuviel Zeug mitschleppt und es trotzdem passt. An der flachen See dagegen gibt es ohne größeren Wetterumschwung kaum solche Differenzen ... da reicht die Windweste in der Trikottasche.

    Ein wirklich winddichtes Trikot bei kühlem und wechselhaften Wetter ist super, ob das teure Gabba-Zeug oder das günstige und sogar noch wetterfestere Zeug von DHB Rain Defense oder was dazwischen ist dann Geschmackssache. Mit Reissverschluss auf und zu und warme Armlinge hoch und runter kann man schon einen großen Temperaturbereich abdecken ohne absteigen zu müssen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 24 Januar 2018
    dings711 gefällt das.
  16. Phonosophie

    Phonosophie Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9 Dezember 2008
    Beiträge:
    22.549
    Ergänzent noch ne leichte Windweste dazu. Es gibt Teile die so, leicht sind das man die zusammengegnüddelt in ne Faust stecken kann, meine Mavic z.b.
     
  17. Femur

    Femur Treuer Benutzer

    Registriert seit:
    10 November 2017
    Beiträge:
    223
    Richtig, die hab ich zum Sommertrikot dabei. Und wenn es kühlere Abschnitte gibt oder in den Abend geht, auch ne superleichte Windjacke. Wenn es dann kühler wird, kommt erst die Weste, dann die Armlinge, dann die Jacke an. Bei nem Gabba oder DHB Rain Defense Trikot braucht es die Windsachen nicht, da die völlig winddicht sind. Bei langen Touren bei kaltem und wechselhaftem Wetter habe ich aber zum wetterfesten Trikot noch eine richtige Regenjacke dabei, wenn da mal was schiefgeht wie größere Panne im Regen ist man auf der sicheren Seite. Packgröße geht ja mittlerweile für sowas auch ins Faustformat, wenn man für eine Notjacke auf entweder auf Atmungsaktivität verzichtet oder das Geld bereit ist auszugeben. (Gore ShakeDry-Jacken)
     
  18. dobelli

    dobelli Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21 August 2013
    Beiträge:
    2.315
    Grundausstattung für den Sommer ist ja simpel:
    - Trikot und Unterhemd, Hose, Socken, (Handschuhe), Schuhe, Helm, Sonnenbrille

    Dann kommt das Wetter ins Spiel. Praktisch, weil flexibel, sind in Herbst und Frühling dann:
    - Armlinge, Beinlinge, (Wind-/Regen) Weste oder Jacke, Überschuhe

    Die Auswahl und die Unterschiede der Produkte werden an dem Punkt aber sehr groß. Z. B. Überschuhe gegen Kälte? Regen? Schmutz? Wind? Manchmal reichen so kleine "toe caps" gegen Wind und Kälte, manchmal braucht es dickeres. Das hängt aber sehr von Strecken, persönlichem Kälteempfinden, Wetter, usw. usf ab.

    Für den Winter wird es dann noch mal spezieller:
    - Lange Hose, evtl. Winterschuhe, gute Winterhandschuhe, usw. usf.

    Da helfen Tipps aber auch nur begrenzt weiter, weil es eben sehr individuell ist.
    Ab und zu lohnt auch ein Blick zu Decathlon (da gibt es z. B. Armlinge die okay sind, und ordentliche Hosen wenn man nicht das billigste kauft). Wiggle/DHB ist auch in Ordnung.
     
  19. Phonosophie

    Phonosophie Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9 Dezember 2008
    Beiträge:
    22.549
    Das sind dann sicher keine Trikots für den Hochsommer und 25°. Da kann es morgens aber beim Start noch empfindlich kühl sein und im dünnen Sommertrikot ist das frösteln angesagt, zumindest gehts mir so.....bin verfroren.:oops:. Dann ist man mit nem leichten Sommertrikot, Armlingen und ner leichten Windweste auf der sicheren Seite.

    Wie @dobelli aber richtig feststellt ist das alles sehr individuell und jeder wird mit der Zeit schon durch Erfahrung wissen was er braucht.
     
    dr.med-denrasen gefällt das.
  20. Loxia

    Loxia MItglied

    Registriert seit:
    21 Januar 2018
    Beiträge:
    30
    Fasse mal kurz zusammen zur Grundausstattung:

    - Funktionsshirt und Netzhemd
    - Trikot für Sommer
    - Armlänge / Beinlinge
    - Windweste
    - Windjacke
    So ein Set kann man mit Zwiebeltechnik an die Temperatur anpassen, wenn ich das richtig verstanden habe?



    Wie sieht es mit Hosen aus? Eher mit Trägern? DHB oder was anderes?
    Handschuhe ? Gibt es eine Empfehlung ?
    Fehlt noch was?
     
    königderberge gefällt das.
  21. Phonosophie

    Phonosophie Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9 Dezember 2008
    Beiträge:
    22.549
    Hosen ganz klar Trägerhosen. Die sitzen einfach besser. Marken und Modelle gibt es von dünn bis Thermo, von Discounter bis teure Edelmarke. Kauf lieber zwei, drei günstige Hosen im Bereich ca.50 - 70 Euro als eine teure Edelhose. Ebenso die Trikots. Das müssen keine superteuren Trikots sein, gerade zum Einstieg nicht. Es ist besser mehrere Kombis zum wechseln zu haben als am nächsten Tag in den verschwitzten Klamotten vom Vortag zu fahren

    Handschuhe sind empfehlenswert. Ich fahre nie mit nackten Händen, finde das unangenehm. Ist aber auch bei jedem anders. Wichtig ist nur, dass die Handschuhe richtig passen. Rennhandschuhe dürfen nicht zu groß sein, da leidet das Handling drunter.
     
    Zuletzt bearbeitet: 24 Januar 2018
  22. dobelli

    dobelli Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21 August 2013
    Beiträge:
    2.315
    Wie gesagt: kommt drauf an. Mir wäre das aktuell zu kalt, trotz Zwiebeltechnik. Da fahre ich lieber damit: http://www.wigglesport.de/castelli-perfetto-radtrikot-langarm/ Und hab dann auch gerne ne lange Hose an... Andere fahren aber auch jetzt und bei kälteren Temperaturen noch mit kurzer Hose und Beinlingen.

    Ist eben schwierig bis unmöglich zu sagen: "Kauf dir Teil X, Y und Z, damit kommst du das Jahr über aus." Da spielt einfach zu viel rein, der Geldbeutel, das persönliche Kälteempfinden, wo und wie man fährt, was man schon zu hause hat, usw. usf.

    Ich kann ja mal aufzählen, was bei mir im Kleiderschrank rumliegt (von oben nach unten):
    - Helm
    - verschiedene Brillen
    - Mütze, Stirnband, Buff
    - Windweste, kleine dünne Notfalljacke, dickere Windjacke
    - Kurze und lange Trikots, Gabba lang/kurz,
    - verschiedene Unternehmen (lang/kurz, warm/dünn)
    - kurze Handschuhe, lange Handschuhe
    - verschiedene Hosen (mehrere kurze dünne, kurze warme, lange dicke)
    - verschiedene Socken (warm, dünn)
    - verschiedene Überschuhe (gegen Regen, gegen Kälte, toe caps)
    - Beinlinge dünn/dick
    - Armlinge dünn/dick
    - und wahrscheinlich hab ich noch irgendwas vergessen.
    Braucht man sicherlich nicht alles.

    Letztens im warmen Radurlaub war dabei:
    - kurze Hose, Socken, kurzes Trikot, Armlinge, Windweste, dünnes Unterhemd, kurze Handschuhe, Sonnebrille

    Bei der letzten Tour hier in Kälte, Wind und Matsch:
    - Lange Hose, dicke Socken, warmes Unterhemd, Trikot, langes Gabba, lange Handschuhe, durchsichtige Brille, Mütze, dicke Überschuhe