1. Hallo Gast, wir suchen den Renner der Woche - vielleicht hast du ein passendes Rennrad in deiner Garage? Alle Infos
    Information ausblenden

Kampf dem inneren Schweinehund - Abnehmen statt Zunehmen

Dieses Thema im Forum "Fitness und Training" wurde erstellt von Bremen1971, 1 Januar 2015.

Willkommen! Registriere dich jetzt in der Rennrad-Community! Anmeldung und Nutzung sind kostenlos, die Anmeldung dauert nur ein paar Sekunden.
?

Wo liegen eure aktuellen Ziele

Diese Umfrage wurde geschlossen: 20 April 2015
  1. Gewicht halten

    3,6%
  2. noch 1-2 Kilo abnehmen

    28,6%
  3. noch 3-5 Kilo abnehmen

    28,6%
  4. noch 5-10 Kilo abnehmen

    21,4%
  5. noch 10-15 Kilo abnehmen

    3,6%
  6. noch über 15 Kilo abnehmen

    10,7%
  7. zusätzliches Gewicht in Form von Muskeln aufbauen

    3,6%
  8. Ich weiß überhaupt nicht, was ich wiege und es ist mir egal...

    0 Stimme(n)
    0,0%
  1. Jack-Lee

    Jack-Lee Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19 Oktober 2010
    Beiträge:
    1.571
    "Schlankheitswahn" ? Weil man so aussieht, wie die Natur uns vorgesehen hat? 5kg Speicherfett reichen aus um 1x Amerika auf dem Rad zu durchqueren (Energietechnisch). Warum sollte man 30kg davon am Körper haben?
    Und Übergewicht hat nicht unbedingt mit dem Reichtum eines Landes zu tun, wie man prima an Mexico, Tonga und Co. sieht. Da wirkt die USA fast schon schlank.

    Bei mir sind jetzt 1,5kg weg. Radfahren in der Kälte verbrennt massig kcal. Also derzeit wieder 66kg... Fehlen noch 4-5kg.
     
    Yakanoshi gefällt das.
  2. Rennrad-News.de Anzeige

  3. Yakanoshi

    Yakanoshi Trainingspartner von Dr. Antonnovv

    Registriert seit:
    28 November 2012
    Beiträge:
    77
    Sehe ich auch so.
    Alles was über ist, kann weg...
    Ist auch besser für die Gelenke.
    Is nen Riesenunterschied wenn dein Knie über Jahrzehnte 70kg anstatt 80kg oder mehr bewegen muss...
     
  4. holzii

    holzii Aktiv mit Glied

    Registriert seit:
    23 Oktober 2017
    Beiträge:
    127
    Oehm wieso?
     
  5. Jack-Lee

    Jack-Lee Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19 Oktober 2010
    Beiträge:
    1.571
    Ganz einfach: der Körper muss heizen. Und wie man an der Energiebilanz eines Haushaltes sieht kommt an erster Stelle die Heizung, dann warm Wasser. Faktor 10 über dem Stromverbrauch. Jenachdem wie dünn man angezogen ist kann man fix mal das doppelte von dem über "zuheizen" verbrennen als man gerade durch reine Bewegung umsetzt. Selbst warm angezogen heizt der Körper noch ordentlich um die Atemluft auf Temperatur zu bringen und die oberen Atemwege warm zu halten. Pro Sekunde ca 1,5l Luft um 35C* erwärmen macht ja schon knapp 60Watt.
     
  6. WilliW

    WilliW Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13 April 2010
    Beiträge:
    1.757
    Sehr berechtigte Frage!

    Diese Erklärung ist so in der Form nicht richtig. Das "anschauliche Beispiel" (--> Heizung eines Hauses) geht ein wenig an den tatsächlichen Abläufen vorbei.

    Bleiben wir bei dem Beispiel "Haus" und analysieren wir das Ganze mal: Beim Haus besteht die Regelungsaufgabe darin, dass alle Räume auf einer behaglichen Temperatur zu halten. Als Stellglied steht dazu (z.B.) der Gasbrenner zur Verfügung, mit dem man die Heizleistung bei kalter Witterung entsprechend hochfahren kann.

    Wie sieht das beim Körper aus? Es gibt keinen Mechanismus, mit dem man "einfach so" Wäme in nennenswertem (* siehe unten) Ausmaß erzeugen kann, der Organismus hat keinen Gasbrenner. Wärme wird im Wesentlichen parallel zur Bewegung frei und als absoluten Notfallmechanismus kann man bestenfalls noch das Zittern heranziehen. Wer allerdings zittert, ist weit entfernt von einem Normalmodus, in dem man sich beim Radfahren befinden sollte.

    Natürlich hat der Körper auch Regelmechanismen, die laufen aber mangels nennenswert ansteuerbarer Wärmequelle anders ab: Die Regelaufgabe ist es, nicht "das ganze Haus" auf Temperatur zu halten, sondern die Kerntemperatur aufrecht zu erhalten. Bei starken Wärmeverlusten kann leider keine zusätzliche Wärme erzeugt werden, sondern es muss der Wärmeverlust reduziert werden. Dies geschieht über die Durchblutung, indem die Extremitäten zum Teil abgekoppelt werden. Somit sinkt die Temperatur in den Gliedmaßen und die Kerntemperatur wird hoch gehalten.

    Ist der Körper in einem solchen Modus niedriger Temperatur, können die Muskeln in den Extremitäten keine Höchstleistung mehr erbringen, weil die bei Muskelarbeit ablaufenden Stoffwechselvorgänge nicht mehr so schnell ablaufen wie bei Normaltemperatur. Auch der Grundumsatz des Körpers ist bei verminderter Temperatur niedriger (RGT-Regel). Das ist ein Effekt, der bei Kälte sogar eher zu einer Verminderung des Energieumsatzes führt.

    Dein angegebenes Zahlenbeispiel mit der erwärmten Luft passt nicht so recht zur gesamten Energiebilanz des Systems "Mensch beim Radfahren": Natürlich ist das ein Wärmeverlust, der sicherlich sogar noch höher ist, weil die relativ trockene Luft mit Wasserdampf gesättigt wieder ausgeatmet wird und die Verdunstung einen zusätzlichen Verlustterm ausmacht. Von mir aus sind es vielleicht 100 W, wie viel auch immer. Entscheidend ist jedoch, dass der Körper eine Leistung von vielleicht 200W bei einem Wirkungsgrad von etwa 30% erbringt und bei diesen Zahlenwerten 600W an Wärme erzeugen würde (siehe auch http://www.uni-magdeburg.de/isut/TV/Download/Der_Mensch_als_waermetechnisches_System.pdf, dort geht die Skala bei schwerer körperlicher Arbeit bis 360W). Über die Kleidung kann ich die Auskühlung über die Haut so steuern, dass die Bilanz insgesamt aufgeht und ich weder überhitze noch auskühle. Die 100 Watt Verluste über Atmung sind also nicht ein spezieller Verlustterm, dem der Körper nur mit Fettverbrennung begegnen kann, sondern es ist einfach einer von mehreren Termen in der Energiebilanz, in der Wärmefreisetzung und Wärmeabgabe im Gleichgewicht stehen. Wäre die Bilanz nicht im Gleichgewicht, dann würde man entweder permanent kälter oder heißer werden. Und die 600W erzeugter Wärme zeigen, dass man auch bei niedriger Außentemperatur im Kühlmodus ist -- eine weitere Wärmequelle zum Halten der Temperatur braucht es da nicht.

    (*) Nicht ganz verschweigen will ich den Effekt im braunen Fettgewebe. Das ist tatsächlich ein kleiner "Gasbrenner", um bei diesem Bild zu bleiben. Allerdings einer mit geringer Wirkung. Das braune Fettgewebe wird tatsächlich zur Temperaturregulierung vor allem bei Neugeborenen und Kleinkindern über Stoffwechsel zur Wärmeregulierung eingesetzt. "Auf Knopfdruck" kann damit Wärme erzeugt werden. Lange Zeit dachte man, dass bei Erwachsenen gar kein braunes Fettgewebe vorliegt, jedoch hat man feststellen können, dass einige 100 Gramm wohl doch üblich sind und tatsächlich zur Wärmeregulierung beitragen können. man kann dies sogar "trainieren". Zahlenmäßig spielt das aber keine große Rolle. Man geht von einem Umsatz im braunen Fettgewebe von unter 200kcal pro Tag (!) aus, das liegt in der Größenordnung von 10W. Bezogen auf die beim Sport frei werdende Wärme in der Größenordnung von mehreren 100W spielt das also keine Rolle. Außerdem spielt das auch nur eine Rolle, wenn dem Körper tatsächlich zu kalt ist. Da man sich aber hoffentlich ja so anzieht, dass man NICHT friert, wird der Körper diesen Effekt nicht nutzen. Hier ein populärwissenschaftlicher Text dazu, es gibt natürlich auch wissenschaftlichere: http://www.spiegel.de/gesundheit/er...ing-heizung-runter-zum-abnehmen-a-944666.html
     
    Zuletzt bearbeitet: 22 März 2018
  7. Jack-Lee

    Jack-Lee Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19 Oktober 2010
    Beiträge:
    1.571
    Die Veranlagung spielt da aber auch mit rein .Ich gehöre zu der Gruppe Menschen die nur sehr schwer über das "körperliche zielgewicht " zu oder darunter abnehmen. Wenn ich darüber liege und zu viel esse steigt meine durchschnittliche Körpertemperatur um bis zu 1Grad dauerhaft an ,ich fange unterbewusst an mit den Beinen zu wippen beim sitzen und strahle ordentlich Wärme ab, sehr zur Freude meiner Freundin ,bei der das Gegenteil der Fall ist. Ich hatte auch mal ne kleine Studie dazu gefunden die darüber handelte warum einige Menschen schlank bleiben ,andere nicht .untersucht an schlanken und nicht, wie üblich an Übergewichtigen. Einige Probanden haben trotz 10000kcal am Tag! Und Sport Verbot sogut wie kein fett zugelegt, dafür massig Muskeln, haben teilweise die Nahrung mehr oder minder unverdaut ausgeschieden, wurden hibbelig, deutlich erhöhte Körpertemperatur usw .Der Körper kann mehr regeln als man annimmt.
     
  8. sickgirl

    sickgirl Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3 November 2006
    Beiträge:
    1.639
    Dann ist ja bei dir alles paletti und du müsstest ja wieder schnell dein Zielgewicht erreichen

    Bei mir selber ist jetzt alles im grünen Bereich. Pünktlich zur Brevetsaison habe ich das Zielgewicht von 60 Kilo erreicht

    Letzte Woche habe ich die Form im Nordschwarzwald getestet:170 km mit 3000 hm

    Obwohl ich den Winter hauptsächlich MTB mit eher kurzen und knackigen Touren gefahren bin, ging es recht gut den Berg rauf. Man merkt schon das niedrige äre Systemgewicht.

    Bin schon gespannt wie es mir beim 200er am Samstag ergeht
     
    Zuletzt bearbeitet: 22 März 2018