• Hallo Gast, wir suchen den Renner der Woche - vielleicht hast du ein passendes Rennrad in deiner Garage? Alle Infos

Heute Angriff auf Stundenweltrekord

cyclobayern

Neuer Benutzer
Mitglied seit
20 Dezember 2018
Beiträge
22
Punkte für Reaktionen
3
Puh, dann bin ich nicht der Einzige, der sich das reinzieht.
 

ronde2009

Aktives Mitglied
Mitglied seit
2 April 2008
Beiträge
6.085
Punkte für Reaktionen
1.995
Der hat das Red Bull nur gegurgelt und nicht runter geschluckt.
 

fatal-x

Aktives Mitglied
Mitglied seit
30 Juni 2010
Beiträge
1.640
Punkte für Reaktionen
786
Sein Rülps hat was anderes ausgesagt. :D

Durch den kleinen Unterschied echt spannende Nummer für so ein langweiliges Szenario (im Kreis fahren ohne echten Gegner).
 

ronde2009

Aktives Mitglied
Mitglied seit
2 April 2008
Beiträge
6.085
Punkte für Reaktionen
1.995
Glaube der Rekord von Wiggins war in London gefahren. Was macht die Höhe von Mexiko aus?
 

ennio_99

Aktives Mitglied
Mitglied seit
24 August 2004
Beiträge
2.271
Punkte für Reaktionen
831
Puh, dann bin ich nicht der Einzige, der sich das reinzieht.
RSN:
"Während der Weltrekordversuch von Campenaerts in Deutschland kaum eine Rolle spielt, sind die belgischen Sportseiten heute gefüllt mit Berichten zu seinem Erfolg und allem, was außen herum geschah.
Het Nieuwsblad allein hat heute auf seinem Internet-Portal 13 Geschichten zu Campenaerts unter den Top 15 auf seiner Radsport-Seite - zum Public Viewing im Café Mombasa seines Onkels in Borgerhout, wo das Bier ausging, zu seinem Vater, der zwei Herzinfarkte überlebt hat und nun meint, für genau diesen Moment am Leben geblieben zu sein, zu seiner Freundin Fanny Lecluyse, einer Schwimmerin, die aus dem Trainingslager in Spanien zusah und sogar darüber, wie der Belgische Straßenmeister Yves Lampaert Campenaerts' Fahrt erlebte. Ihn besuchte Het Nieuwsblad eigens für einen gemeinsamen Abend vor dem TV."

...da sieht man wo Deutschland und die ARD/ZDF steht...hab teilweise Gänsehaut vor Begeisterung bekommen
 

Liebertson

Aktives Mitglied
Mitglied seit
23 Januar 2014
Beiträge
2.263
Punkte für Reaktionen
1.755
Glaube der Rekord von Wiggins war in London gefahren. Was macht die Höhe von Mexiko aus?
Wie seriös das ist, kann ich schwer beurteilen, aber die Grafik kombiniert Wattleistung in Abhängigkeit vom Luftwiderstand.
upload_2019-4-17_13-10-7.png


Übrigens wird kolportiert, dass Wiggins entgegen der Expertenratschläge, auf London bestanden hat. Der Kohle wegen.

Jeder wusste und weiß, dass man in der Höhe u. U. ein noch besseres Ergebnis erzielt.
 

pjotr

Radprofi, gefangen im Körper einer Hobbylusche
Mitglied seit
18 März 2004
Beiträge
5.602
Punkte für Reaktionen
4.335
Glaube der Rekord von Wiggins war in London gefahren. Was macht die Höhe von Mexiko aus?
Die Höhe hat zwei Effekte, Verringerung der Leistungsfähigkeit durch einen geringeren Sauerstoffpartialdruck und Verringerung des Luftwidderstands durch eine geringere Dichte der Luft.

Wie stark sich die Leistungsfähigekit in der Höhe verringert hängt von den individuellen Vorausetzung des Sportlers und einer mögliche Akklimatierung ab. Wie groß der Effekt ausfallen kann, kann an folgender Grafik ablesen:



Campenaerts hat nach Berichten von gestern nicht nur den dem Rekordversuch vorausgehenden Aufenthalt in der Höhe von Mexico zur Akklimatisieerung genutzt, sondern bereits Zuhause in einem Höhenzelt geschlafen.

Mit den Annahmen aus dem Schaubild das @Liebertson gepostet hat, lässt sich veranschaulichen, welche Auswirkungen die Höhe auf die Luftdichte hat und welche Leistung Campenaerts bei welcher Höhe hätte treten müssen, um den Rekord zu holen.

upload_2019-4-17_14-51-59.png
 

Anhänge

ronde2009

Aktives Mitglied
Mitglied seit
2 April 2008
Beiträge
6.085
Punkte für Reaktionen
1.995
Ich wär auch in London gestartet. Wegen der Kohle.
 

Liebertson

Aktives Mitglied
Mitglied seit
23 Januar 2014
Beiträge
2.263
Punkte für Reaktionen
1.755
Keen Ding. Musst dann halt nur einkalkulieren, dass ein Anderer, dem es mehr um den Rekord als die Kohle geht, dir das Ding wegschnappt.;)
 

pjotr

Radprofi, gefangen im Körper einer Hobbylusche
Mitglied seit
18 März 2004
Beiträge
5.602
Punkte für Reaktionen
4.335
Wiggins Rekord war wohl auch dadurch beeinträchtigt, dass an dem Tag eine unerwartete Hochdruck lage herrschte.
Hier gibt es eine Liste der bisherigen Rekorde

https://nl.wikipedia.org/wiki/Werelduurrecord_(wielrennen)

Die allermeisten wurden trotzdem dass der Höheneffekt lange bekannt ist im Flachland absolviert, auch die "Rekordschlachten" der 90er.
Man kann das auch so interpretieren, dass man damals auf andere Methoden bei der Rekordjagd gesetzt hat (aerodynamische Experimente und mutmaßlich auch Doping), als die aufwändige und kostspielige Logistik für eine Durchführung in der Höhe.

Wiggins hat dann einen Wert gesetzt, von dem die Konkurrenz offenbar überwiegend annahm, dass er eher in der Höhe zu knacken sei.
Jedenfalls haben es nach ihm (soweit ich weiß) mit Dekker, Beukeboom und der erfolgreiche Campenaerts drei in der Höhe und nur einer im Flachland (Berg /Dänemark) versucht.
 
Zuletzt bearbeitet:

dabeste

Aktives Mitglied
Mitglied seit
26 Mai 2014
Beiträge
846
Punkte für Reaktionen
558
Wiggins Rekord war wohl auch dadurch beeinträchtigt, dass an dem Tag eine unerwartete Hochdruck lage herrschte.[...]
Profitiert denn ein normaler auf Meereshöhe angepasster Sportler nicht auch von höherem Luftdruck? Oder steigt die Sauerstoffaufnahme ab einem gewissen Partialdruck nicht mehr weiter?
Dann wäre der höhere Luftdruck ein Stück weit durch höhere Leistungsfähigkeit kompensiert.
 

pjotr

Radprofi, gefangen im Körper einer Hobbylusche
Mitglied seit
18 März 2004
Beiträge
5.602
Punkte für Reaktionen
4.335
Gute Frage ....

Ich vermute, dass die physiologischen Vorteile durch den höheren Luftdruck auf Meereshöhe so gering sind, dass sie die aerodynamischen Nachteile nicht ausgleichen. Das legt auch der Kurvenverlauf in der Grafik oben zur Auswirkung der Höhe auf die Leistungsfähigkeit nahe. Der Kurvenverlauf nach Peronnet (grüne Kurve) und nach Basset für akklimatisierte Sportler (rote Kurve) haben bei niedrigeren Höhen einen deutlich flacheren Verlauf als bei größeren Höhen. D.h. die Abnahme des Sauerstoff-Partialdrucks der sich bei niedrigen Höhenveränderungen ergibt (z.B. beim Aufstieg von 0 auf 200 m) wirkt sich nicht so negativ auf die Leistungsfähigkeit aus, wie eine gleich große Veränderungen des Sauerstoff-Partialdrucks in großen Höhen (z.B. beim Übergang von 2000 auf 2200m). Daraus kann man umgekehrt schließen, das auch ein Anstieg des Sauerstoff-Partialdrucks auf Meereshöhe nur einen geringen positiven Effekt auf die Leistung hat.


Ein Erklärungshypothese (Achtung Spekulation!) dafür, dass sich Veränderungen des Sauerstoff-Partialdrucks auf Meereshöhe weniger stark auf die Leistungsfähigkeit auswirken, als Veränderungen in großer Höhe könnte übrigens ganz einfach darin liegen, dass der überwiegende Teil der Menscheit "seit Ewigkeiten" in moderaten Höhen lebt und dadurch evolutorisch gut an die üblichen Veränderungen des Luftdrucks in moderaten Höhen angepasst ist.
 
Oben