• Hallo Gast, wir suchen den Renner der Woche - vielleicht hast du ein passendes Rennrad in deiner Garage? Alle Infos

Giant TCR / Liv Langma

Cyclemarcie

Neuer Benutzer
Mitglied seit
30 April 2011
Beiträge
24
Punkte für Reaktionen
3
Hallo zusammen,

bei mir steht ein Rennrad-Neukauf an und ich tendiere stark zum Giant TCR oder Liv Langma, welches ja im Prinzip nur das Damen-Pendant ist.
Welches besser für mich ist, wird noch eine Probefahrt zeigen, bei der ich beide parallel fahren kann, habe bisher nur getrennt auf beiden mal gesessen.

Jetzt ist die Überlegung, ob sich die PRO-Version lohnt, also bessere Laufräder, Gabel aus Carbon, anderer Lenker/Vorbau (besser?), das ganze Rad jeweils einiges leichter.
Oder reicht die normale Version und ich kaufe mir dann bessere Laufräder? Ausstattung soll Ultegra sein, ich schwanke auch noch zwischen Felgenbremse oder Scheibenbremse, grade bei den Vollcarbon-Laufrädern.

Hier die beiden Räder in der PRO-Version:

Hier die "normale" Version ohne PRO:


Wäre interessant, mal Eure Meinung/Erfahrung mit den Giant-Rädern zu hören, vielen Dank!
 

Waldi61

Aktives Mitglied
Mitglied seit
28 Oktober 2015
Beiträge
1.474
Punkte für Reaktionen
327
Ich finde das Pro etwas überteuert. Das Adv. 1 Modell 2018 oder 2019 (sind wohl identisch) findet man häufiger mal für um 1.400,00 Euro neu. Der Gewichtsunterschied liegt laut Werksangaben (Modelle mit Felgenbremse) bei 400,00 g. Bedenkt man, dass das Adv. 1 recht schwere Laufräder hat, macht die Gabel wahrscheinlich um die 80-100 g aus. Man kann die serienmäßigen Laufräder also für den Winter behalten und sich leichte Carbon-Clincher seiner Wahl drauftun. Mit Felgenbremsen würde ich Carbon-LR im Winter nicht fahren.

Ich persönlich ziehe Felgenbremsen zwar grundsätzlich vor (ich finde es nämlich seltsam, dass inzwischen teils 3.500,00 Euro für Disc-RR mit lächerlichen 8,5-8.7 kg verlangt werden), aber klar ist, dass der Zug da abgefahren ist. Ein teures Rad mit Felgenbremse bekommst du später kaum noch für vernünftiges Geld verkauft.

Was es sonst noch zu dem Rad zu sagen gibt: Tolle Optik (insb. mit Carbon-Clinchern!), u.a. wegen der Aero-Sattelstütze, und ein sehr schöner und aufwendig gemachter Rahmen. Der Komfort ist auch recht gut, trotz der flächigen Sattelstütze. Ich hätte mein TCR Adv.1 (2018) sehr gern wegen der Optik behalten, aber leider fuhr es sich dafür einfach zu langweilig. Das muss einem klar sein, die Lenkung ist nämlich eher wie bei Marathon-Rädern ausgelegt. Bei Antritten im Wiegetritt fühlt das Rad sich zwar o.k an., aber auch nicht mehr, selbst mit leichteren Laufrädern. In jeder Hinsicht also Durchschnitt, das war mir persönlich zu wenig.
 

Cyclemarcie

Neuer Benutzer
Mitglied seit
30 April 2011
Beiträge
24
Punkte für Reaktionen
3
Danke für Deine Meinung! Also sind die besseren Laufräder bei der PRO-Version das Mehrgeld nicht unbedingt wert?
Für den Winter hätte ich eh mein altes Rennrad, das behalte ich. Leider gefallen mir die beiden Modelle aus 2018/2019 optisch nicht so gut, aber mal sehen. Was fährst Du denn jetzt für ein Rad?
 

Phonosophie

Aktives Mitglied
Mitglied seit
9 Dezember 2008
Beiträge
26.268
Punkte für Reaktionen
3.834
Ich persönlich ziehe Felgenbremsen zwar grundsätzlich vor (ich finde es nämlich seltsam, dass inzwischen teils 3.500,00 Euro für Disc-RR mit lächerlichen 8,5-8.7 kg verlangt werden), aber klar ist, dass der Zug da abgefahren ist. Ein teures Rad mit Felgenbremse bekommst du später kaum noch für vernünftiges Geld verkauft.
Findest du es logisch etwas zu kaufen das lächerlich schwer ist, nur weil man die bessere Alternative später kaum verkauft kriegt? Ich kauf mir Räder in erster Linie um damit Spass zu haben, nicht wegen dem Wiederverkaufswert.
 

Waldi61

Aktives Mitglied
Mitglied seit
28 Oktober 2015
Beiträge
1.474
Punkte für Reaktionen
327
Mein 2018er TCR Adv.1 sah eigentlich sehr gut aus, schön dezente Lackierung im Vergleich zu den Jahrgängen vorher.

Brauchbare Carbon-Clincher, evtl. leicht gebraucht, bekommt man für um 600-800 Euro, zusammen mit einem Adv. 1 2018/2019 kommt man im günstigsten Fall auf dann 2000 Euro. Ich habe zB leicht benutzte Carbon Laufräder von Leeze für ca. 450,00 Euro erstanden, die laufen hervorragend.

Das TCR Adv.1 war als Winterrad gedacht, aber ich hab dann mein etwas älteres Simplon Kiaro behalten. Im Sommer fahr ich ein gebraucht erstandenes Cube C:68. Dura Ace Di2 und 6,8 kg, das ist nochmal ein ganz anderes Level.

Das TCR Adv.1 ist aber kein schlechtes Rad, ist halt allroundig ausgelegt ohne besondere Stärken oder Schwächen. Würde ich ganzjährig nur ein Rad fahren, käme es in die erste Wahl.
 

Waldi61

Aktives Mitglied
Mitglied seit
28 Oktober 2015
Beiträge
1.474
Punkte für Reaktionen
327
Findest du es logisch etwas zu kaufen das lächerlich schwer ist, nur weil man die bessere Alternative später kaum verkauft kriegt? Ich kauf mir Räder in erster Linie um damit Spass zu haben, nicht wegen dem Wiederverkaufswert.
Findest du das logisch?
 

dr_big

Aktives Mitglied
Mitglied seit
6 August 2009
Beiträge
749
Punkte für Reaktionen
351
Hat mich jedenfalls noch nie interessiert. Vor allem würde ich mein Rad nicht danach aussuchen.
Geht mir genauso. Ein Rad kaufe oder baue ich mir nicht für den Wiederverkauf, sondern um selbst damit zu fahren. Dabei rechne ich nicht mit 2 Jahren Nutzungsdauer sondern eher mit 20 Jahren.
 

Cyclemarcie

Neuer Benutzer
Mitglied seit
30 April 2011
Beiträge
24
Punkte für Reaktionen
3
Ich finde das Pro etwas überteuert. Das Adv. 1 Modell 2018 oder 2019 (sind wohl identisch) findet man häufiger mal für um 1.400,00 Euro neu. Der Gewichtsunterschied liegt laut Werksangaben (Modelle mit Felgenbremse) bei 400,00 g. Bedenkt man, dass das Adv. 1 recht schwere Laufräder hat, macht die Gabel wahrscheinlich um die 80-100 g aus. Man kann die serienmäßigen Laufräder also für den Winter behalten und sich leichte Carbon-Clincher seiner Wahl drauftun. Mit Felgenbremsen würde ich Carbon-LR im Winter nicht fahren.
Ich hab jetzt nochmal den Gewichtsunterschied zwischen Pro und "normal" verglichen, 7,1 zu 7,8 kg. Die Laufräder haben einen Gewichtsunterschied von 300g, bleiben also 400g für Gabel/anderer Steuersatz. Kann das sein? Dieser Steuersatz verspricht ausser dem Gewicht auch noch besseres Lenkverhalten. Ich tendiere da jetzt eher doch zu Pro....
Die 2019er Version gibt es für 2500 Euro mit netten 42er Felgen, optisch echt schön ;-)

Mein Budget geht bis 3000, das Rad soll mich die nächsten 10 Jahre oder länger begleiten, denke nicht an einen Wiederverkauf, will daher jetzt irgendwie keine Kompromisse eingehen. Hättet ihr Alternativen zum Giant? Bremse wird jetzt Felgenbremse, hab mich entschieden.
 

moock

Neuer Benutzer
Mitglied seit
29 Oktober 2019
Beiträge
22
Punkte für Reaktionen
10
Wenn du 500euro mehr Budget haettest, wuerde ICH es individuell zusammenstellen und mir das Advanced Pro Rahmenset kaufen. Ultegra Gruppe - Sattel, Vorbau und Lenker hast du dann direkt genau die Groessen die du brauchst. Dann bist du bei ca 2500euro. Laufraeder die neuen Fulcrum Wind Carbon +1000euro
 

Waldi61

Aktives Mitglied
Mitglied seit
28 Oktober 2015
Beiträge
1.474
Punkte für Reaktionen
327
Aus deinen Links für den TCR Adv. 1 und TCR Adv. Pro (jeweils Felgenbremse) ergeben sich 7,4 und 7,8 kg.

Die Giant SLR 1 (42 mm) Felgenbremse wiegen 1466 g, die normalen Alu Giant PR2 am TCR Adv. um die 1900 g. Auf die Gabel entfallen damit ca. 130 g.
 
Zuletzt bearbeitet:

Cyclemarcie

Neuer Benutzer
Mitglied seit
30 April 2011
Beiträge
24
Punkte für Reaktionen
3
Wenn du 500euro mehr Budget haettest, wuerde ICH es individuell zusammenstellen und mir das Advanced Pro Rahmenset kaufen. Ultegra Gruppe - Sattel, Vorbau und Lenker hast du dann direkt genau die Groessen die du brauchst. Dann bist du bei ca 2500euro. Laufraeder die neuen Fulcrum Wind Carbon +1000euro
Dann könnte ich aber auch das PRO von 2019 kaufen und nochmal 1000 Euro in die Laufräder investieren. Ist die Frage, ob es hier nötig ist, oder ob ide Giant-Laufräder ok sind.
 

moock

Neuer Benutzer
Mitglied seit
29 Oktober 2019
Beiträge
22
Punkte für Reaktionen
10
Dann könnte ich aber auch das PRO von 2019 kaufen und nochmal 1000 Euro in die Laufräder investieren. Ist die Frage, ob es hier nötig ist, oder ob ide Giant-Laufräder ok sind.
Stimmt. Aber bei meiner Idee hast du dann immer noch (besser) passende Anbauteile und den Rest halt auch nach Wunsch, was im Endeffekt sicherlich leichter sein wird als Anbauteile von einem Komplettrad.
Wie Giantlaufraeder sind, kann ich dir nicht beantworten.
 

MaxSchuppenhauer

Aktives Mitglied
Mitglied seit
30 August 2014
Beiträge
473
Punkte für Reaktionen
242
Dann könnte ich aber auch das PRO von 2019 kaufen und nochmal 1000 Euro in die Laufräder investieren. Ist die Frage, ob es hier nötig ist, oder ob ide Giant-Laufräder ok sind.
Giant Laufräder sind DT-Swiss Laufräder. Ich halte die für sehr gut und besitz auch selber welche.
 

Waldi61

Aktives Mitglied
Mitglied seit
28 Oktober 2015
Beiträge
1.474
Punkte für Reaktionen
327
Ist wahrscheinlich der Rahmengröße (S) geschuldet. Giant gibt 7,4 kg vermutlich für Größe M/L an.

Die Carbon-LR Giant SLR1 sind völlig o.k., gibt keinen Grund, die zu ersetzen. Die Alu-Räder am TCR Adv. sind auch o.k. für Training und Winter, aber natürlich Durchnittsware (Rundspeichen, relativ schwer).
 

Cyclemarcie

Neuer Benutzer
Mitglied seit
30 April 2011
Beiträge
24
Punkte für Reaktionen
3
So, war heute bei Giant. Die raten mir unbedingt zu Scheibenbremsen, grade bei den Carbonlaufrädern....
Auf jeden Fall wird es ein TCR, kein Liv, fühlte mich da irgendwie besser. Jetzt bleibt nur die Frage nach den Bremsen...
Und leider hab ich vergessen, das Thema tubeless anzusprechen. Ich kann natürlich auch nen Schlauch reinmachen, aber das Problem, beim Rennrad den Mantel von der Felge zu kriegen, ist dann für mich noch größer als jetzt schon....
 
Oben