• Hallo Gast, wir suchen den Renner der Woche - vielleicht hast du ein passendes Rennrad in deiner Garage? Alle Infos
  • Hallo Gast,

    du musst nur noch ein bisschen warten, dann geht's los! Der Winterpokal startet bald in die neue Saison - ab dem 28. Oktober kannst du wieder fleißig deine Fahrten eintragen. Wie immer kannst du auch mit bis zu vier anderen Leuten ein Team bilden: das ist schon seit dem 14. Oktober möglich.

    Fragen, Wünsche, Anregungen? Im Winterpokal-Forum bist du an der richtigen Stelle!

Fremdverschuldeter Unfall mit Unfallflucht - Hilfe zum Vorgehen

Mitglied seit
8 November 2014
Beiträge
96
Punkte für Reaktionen
48
Mich hat's letzten Sa. erwischt: Auto ignoriert Stop und nimmt mir die Vorfahrt. Bremse sofort voll, aber die verbleibende Zeit/Strecke reicht wg. Gefälle nicht mehr, den Zusammenstoß zu verhindern. Stoße am hinteren rechten Kotflügel mit dem Auto zusammen und lande auf der Strasse. Fahrer begeht Unfallflucht (macht keinerlei Anzeichen zu stoppen). Ich kurz hinterher, ist aber zu unübersichtlich. Also zurück und die Polizei gerufen. Polizei ruft Rettungswagen. Anzeige aufgenommen (ich hatte das Kennzeichen!) und dann ins Krankenhaus. Linkes Schlüsselbein kaputt, Cut am Auge. Rad (Carbon) hat keine ganz offensichtlichen Schäden, aber Gabel/Rahmen kann was abbekommen haben, das man so nicht einfach sieht

Nach Auskunft der Polizei am Di konnte das Auto ermittelt werden, hat Unfallspuren, die dokumentiert wurden (Details wurden nicht genannt) und der Fahrer streitet wohl auch nicht ab gefahren zu sein bzw. das grundsätzliche Unfallereignis nicht ab, meinte aber wohl "keinen Grund stehen zu bleiben, wahrgenommen zu haben" (WTF)

Im Regen stehen damit mindestens mal:
  • Schäden am Rad (Details sind zu klären) und der Ausrüstung (mind. Helm ist kaputt)
  • Unkosten wg. Reisebuchungen, die ich nicht antreten kann
  • Schmerzensgeld

Wie würdet Ihr vorgehen:
  • Gleich zum Anwalt oder die weitere Klärung durch die Polizei/Staatsanwaltschaft noch etwas abwarten (habe keinen Rechtsschutz und keine große Lust auch noch ein Anwaltshonorar hinterher zu werfen)
  • Gleich zum Gutachter oder auch erst später. Wie bzw durch wen lässt man das Rad auf Unfallschäden checken

Mit Anwaltskosten in welcher Höhe (als Hausnummer) sollte man rechnen (könnte man nach meinem Verständnis dem Unfallgegner in Rechnung stellen und wären mir damit egal - wenn die Schuld eingestanden wird oder es zu einem entsprechenden Urteil kommt)? Dito für Begutachtung der Sachschäden

Hatte so was noch nicht und daher die vielen Unklarheiten/Fragen...
 
Hilfreichster Beitrag geschrieben von Claw

Hilfreich
Zum Beitrag springen →

FullHD

MItglied
Mitglied seit
1 April 2019
Beiträge
59
Punkte für Reaktionen
19
Hatte so was noch nicht und daher die vielen Unklarheiten/Fragen...
Wenn es sich, so wie du es schilderst, um eine klare Sache handelt (Stopp überfahren) trägt die gegnerische Kfz-Haftpflichtversicherung deine Schäden. Darunter fallen Sachschäden, Anwaltskosten, Gutachterkosten (wenn erforderlich), Schmerzensgeld und noch einige Kleinigkeiten (z.B. 25€ Kostenpauschale für Schriftverkehr etc).

Die Anwaltskosten richten sich nach dem Streitwert. Wenn es zu keinem Prozess kommt, kannst du mit ca. 200-300€ rechnen. Es sei denn du fährst ein S-Works Venge für 12.000€, dass jetzt einen Totalschaden hat.
Die Bestimmung des Schmerzensgeldes ist relativ komplex. Für einen Richtwert gibt es Schmerzensgeldtabellen.
Solltest du noch Schmerzen haben, dann geh zu einem Arzt und lass dir Schmerzmittel verschreiben.
Mit deinem Rad würde ich erstmal zu einem Radhändler gehen. Dieser kann dir einen Kostenvoranschlag machen (manchen Versicherungen reicht das). Ansonsten muss ein Gutachten her.

Grds. kannst du die Abwicklung mit der Versicherung aus selbst übernehmen. Da du auf dem Feld jedoch (wie du selbst sagst) kaum bewandert bist, rate ich dir einen Anwalt aufzusuchen.

Auf eine "Klärung" des Sachverhalts durch die Polizei würde ich nicht warten. Das kann Wochen dauern. Die unfallgegnerische Versicherung wird vor einer Zahlung regelmäßig abwarten bis der polizeiliche Vorgang abgeschlossen ist und sich diesen übersenden lassen. Zu dem Zeitpunk solltest du (besser dein Anwalt) dort deinen Schaden aber schon angezeigt und zur Zahlung aufgefordert haben.
 
Zuletzt bearbeitet:

Steelecht

Bergauffahrer
Mitglied seit
23 August 2019
Beiträge
134
Punkte für Reaktionen
38
Zu allererst: Anwalt, definitiv. Der holt sich auch die ganzen Infos bei der Polizei und leitet alles in die Wege.
Hast du Zeugen für den Vorfall? Wenn der gegnerische Anwalt für seinen Mandanten ist, und das ist er meistens, kann es auch ruckzuck Aussage gegen Aussage stehen... also viel Glück bei deinem Fall!

Meinen Eltern ist auch kürzlich ein Radfahrer reingefahren, allerdings genau umgekehrt: meine Eltern auf der Hauptstraße/vorrangig, und von rechts kam eine Gruppe Radfahrer einen Berg hinuntergeschossen und missachtete die Vorfahrt. Naja... Rest ist ähnlich deinem Verlauf...
 
Mitglied seit
8 November 2014
Beiträge
96
Punkte für Reaktionen
48
Danke! Damit gehst gleich zum Anwalt

Ansonsten: die Sache ist m.E. klar. Allerdings war ich alleine unterwegs und habe (schwach frequentierte Gegend) niemand anderen auf der Strasse gesehen also: keine Unfallzeugen. Das weitere Vorgehen dürfte am Schadensbild am Auto hängen. Ich hoffe, die sind hinreichend klar/eindeutig. Dann dürfte es schwer werden Stories zu erfinden, die die Schuld auf mich schieben (für den Unfallort und damit die gegebene Verkehrsregelung habe ich per GPX-File ein Beweismittel)
 

iNeedToTrain

Mit Rad und Tat.
Mitglied seit
6 Juni 2019
Beiträge
328
Punkte für Reaktionen
158
Jedes Mal wenn ich einen kaputten Helm sehe bin ich froh, dass er getragen wurde!
Zuforderst: Gute Besserung!
 
Mitglied seit
8 November 2014
Beiträge
96
Punkte für Reaktionen
48
Thx!

Und noch kurz zum Helm: der Aufprall (Schaden der Außenhülle; Riss durch die Helmstruktur) war verblüffenderweise punktgenau in der Mitte des Hinterkopfs (offenbar gab es durch den Aufprall einen Drehimplus). Hatte ich überhaupt erst nach 2 Tagen entdeckt: Lesson learned: hatte mir lange überlegt den Kask Valegro zu kaufen. (habe ich dann doch nicht gemacht) Der hat weniger Abdeckung am Hinterkopf. Ich dachte: die braucht man doch niemals...
 

Phonosophie

Aktives Mitglied
Mitglied seit
9 Dezember 2008
Beiträge
24.457
Punkte für Reaktionen
3.356
Wie schon geschrieben. Ab zum Anwalt. Alle Unkosten wie Anwalt, Gutachter, Schäden an Rad und Kleidung,Schmerzensgeld, Fahrtkosten zum Arzt etc. muss die gegnerische Versicherung tragen. Ohne Rechtsanwalt wird es schwierig weil der Laie gar nicht was es überhaupt zu regulieren gibt und wie vorgegangen wird, und Du ersparst Dir Arbeit und Stress. Auch wird der Anwalt ernster genommen als der Laie. Solltest Du keine Rechnungen mehr haben, dann such einen Gutachter. Hatte im Sommer auch nen unverschuldeten Unfall mit nem ausparkenden Auto. Da ich keine Rechnungen mehr hatte hab ich mir nen, auf Fahräder spezialisierten Gutachter gesucht. Der hat nen Totalschaden festgestellt und ich hab das Rad komplett ersetzt bekommen.

Edit. Ich schätze Deine Reise muss die Versicherung auch zahlen. Das wird aber der Anwalt klären.
 
Zuletzt bearbeitet:

Phonosophie

Aktives Mitglied
Mitglied seit
9 Dezember 2008
Beiträge
24.457
Punkte für Reaktionen
3.356
Die Anwaltskosten richten sich nach dem Streitwert. Wenn es zu keinem Prozess kommt, kannst du mit ca. 200-300€ rechnen. Es sei denn du fährst ein S-Works Venge für 12.000€, dass jetzt einen Totalschaden hat.
Gezahlt wird der Wiederbeschaffungswert abzüglich des Restwertes, bzw die kaputten Teile und Kleidung. Das Rad muss in den Zustand vor dem Unfall gebracht werden. Ich hab für ein fast 15 Jahre altes Colnago 1300 Euro bekommen, abzüglich 100 Euro Restwert. Hat aber auch nur geklappt weil ich einen Gutachter eingeschaltet habe. Bei Carbon kann man bei so nem Aufprall von Totalschaden ausgehen. Also wird das Rad komplett ersetzt.
 

FullHD

MItglied
Mitglied seit
1 April 2019
Beiträge
59
Punkte für Reaktionen
19
Gezahlt wird der Wiederbeschaffungswert abzüglich des Restwertes, bzw die kaputten Teile und Kleidung. Das Rad muss in den Zustand vor dem Unfall gebracht werden. Ich hab für ein fast 15 Jahre altes Colnago 1300 Euro bekommen, abzüglich 100 Euro Restwert. Hat aber auch nur geklappt weil ich einen Gutachter eingeschaltet habe. Bei Carbon kann man bei so nem Aufprall von Totalschaden ausgehen. Also wird das Rad komplett ersetzt.
Bei den 200-300€ ging es um die (vorprozessualen) Anwaltskosten, nicht um den Schaden am Rad.
Je höher der Schaden, desto höher sind auch die Anwaltskosten. Deswegen das Beispiel mit dem Venge.

Den Schaden wird hier keiner Abschätzen können. Ist bei einem Carbonrahmen ja eh immer so eine Sache. Der sollte deswegen begutachtet werden, da hast du Recht.
 

Rocky Mountain

Arm Lancestrong
Mitglied seit
25 Oktober 2005
Beiträge
3.238
Punkte für Reaktionen
2.294
Die Haftpflichtversicherung des Gegners schaltet garantiert einen Anwalt ein und der wird dir garantiert das Fell über die Ohren ziehen. Am Ende bist du schuld weil dein Rad keine Speichenreflektoren hat.
 

Phonosophie

Aktives Mitglied
Mitglied seit
9 Dezember 2008
Beiträge
24.457
Punkte für Reaktionen
3.356
Auch noch wichtig. Lass das Rad in dem Zustand wie nach dem Unfall. Repariere nichts und putze nichts.
 

Phonosophie

Aktives Mitglied
Mitglied seit
9 Dezember 2008
Beiträge
24.457
Punkte für Reaktionen
3.356
Die Haftpflichtversicherung des Gegners schaltet garantiert einen Anwalt ein und der wird dir garantiert das Fell über die Ohren ziehen. Am Ende bist du schuld weil dein Rad keine Speichenreflektoren hat.
Der Honk soll sich selber warm anziehen. Verkehrsunfallflucht ist kein Kavaliersdelikt. Das wird ne teure Sache für den.
 

Rocky Mountain

Arm Lancestrong
Mitglied seit
25 Oktober 2005
Beiträge
3.238
Punkte für Reaktionen
2.294
Der Honk soll sich selber warm anziehen. Verkehrsunfallflucht ist kein Kavaliersdelikt. Das wird ne teure Sache für den.
Mein Kollege hatte einen Motorradunfall mit kurzzeitigen Koma, weil ihm ein Rentner die Vorfahrt genommen hat. Statt Reue oder Entschuldigung hat er frech behauptet das Motorrad wäre viel zu schnell gefahren. Mein Kollege konnte nur mit Hilfe eines Anwalts eine Mitschuld verhindern. Es gibt mehr assholes als man denkt.
 

Claw

Aktives Mitglied
Mitglied seit
6 Juli 2014
Beiträge
3.511
Punkte für Reaktionen
7.156
Hilfreichster Beitrag
Am Ende bist du schuld weil dein Rad keine Speichenreflektoren hat.
Nein. Die Versicherung wird keinen kausalen Zusammenhang herstellen können.

Sowas klärt man nicht alleine. Schon wegen dem Aufwand. Dafür gibt es Anwälte. Gegnerische Versicherungen nehmen Dich auch nur wahr, wenn Du einen Anwalt einschaltest. Das ist zumindest meine Erfahrung aus den letzten 3 Unfällen wo ich nicht schuld war.
Wichtig ist, alles sofort mal für sich auf Papier zu bringen. Man vergisst schnell.

Ich musste beim letzten mal nach einem Jahr vor Gericht, um wegen meines Unfalls vor Gericht wegen fahrlässiger Körperverletzung auszusagen. Der Staatswanwalt hatte weiter gegen den Unfallgegener ermittelt. Da wurd emir bewusst, wie schnell man Sachen vergisst. Gut, dass ich alles für meinen Anwalt damals dokumentiert hatte.
 

hcire

Aktives Mitglied
Mitglied seit
21 November 2016
Beiträge
275
Punkte für Reaktionen
123
Auch von mir der Rat: ab zum Anwalt! Ohne Unfallflucht würde ich dir das bereits raten, in deinem Fall kommst du alleine nicht weit. Hol dir professionelle Unterstützung, denn du musst dich auch mit Profis auf der anderen Seite rumschlagen (also der Haftpflichtversixherung).

Schmerzensgeld dürfte sich bei deiner Verletzung im überschaubaren Vierstelligen Bereich bewegen, das ist aber in der Tat von der individuellen Situation abhängig.

Erstmal gute und schnelle Besserung! Und viel Erfolg!
 

Phonosophie

Aktives Mitglied
Mitglied seit
9 Dezember 2008
Beiträge
24.457
Punkte für Reaktionen
3.356
Mein Kollege hatte einen Motorradunfall mit kurzzeitigen Koma, weil ihm ein Rentner die Vorfahrt genommen hat. Statt Reue oder Entschuldigung hat er frech behauptet das Motorrad wäre viel zu schnell gefahren. Mein Kollege konnte nur mit Hilfe eines Anwalts eine Mitschuld verhindern. Es gibt mehr assholes als man denkt.
Aber hier geht es um unerlaubtes entfernen vom Unfallort=Fahrerflucht. Das ist ne Straftat! Die wird von Amtswegen vom Staatsanwalt verfolgt.
 

iNeedToTrain

Mit Rad und Tat.
Mitglied seit
6 Juni 2019
Beiträge
328
Punkte für Reaktionen
158
Ja, die Fahrerflucht hat aber mit der Unfallregulierung ersteinmal nichts zu tun, sondern wird getrennt vom Staatsanwalt bearbeitet. Das bringt dem OP nichts außer vielleicht Genugtuung.
 
Oben