• Hallo Gast, wir suchen den Renner der Woche - vielleicht hast du ein passendes Rennrad in deiner Garage? Alle Infos

Erfahrungen zum Rollentrainer Elite Nero?

Stonie

Neuer Benutzer
Mitglied seit
21 Juli 2014
Beiträge
7
Punkte für Reaktionen
2
Hallo zusammen,

da hier im Forum noch kein Thema zum Elite Nero zu bestehen scheint, wollte ich mal nachfragen ob vielleicht schon jemand von Euch praktische Erfahrungen auf dem Rollentrainer gesammelt hat.
Das "Werbevideo" von Global Cycling Network hat leider auch keine allzu große Aussagekraft.

Wer den Trainer nicht kennt: Ist von der Konstruktion her eine freie Rolle, welche mit einer Magnetbremse und Bluetooth / ANT+ ausgestattet ist und entsprechend, wie z.B. ein Wahoo Kickr den Widerstand interaktiv an z.B. die gerade stattfindende Zwift Fahrt anpassen kann.

Wäre cool, wenn jemand von Euch aus erster Hand berichten könnte.

Schönen Gruß, Stonie
 

Eike123

Neuer Benutzer
Mitglied seit
17 März 2019
Beiträge
11
Punkte für Reaktionen
0
Hi Stonie,

ich bin auch auf den Nero aufmerksam geworden, da dieser im Prinzip einer der wenigen interaktiven Trainer in Form einer freien Rolle ist. Leider kann ich Dir nicht aus erster Hand berichten, da ich diesen noch nicht selbst gefahren bin.

Es gibt bei Youtube ein paar Erfahrungswerte zum Quick Motion, dem günstigeren Modell. Sonst nur das von GCN - hast Du ja schon gesehen ;)

Ansonsten sag Bescheid, wenn Du das Gerät mal ausprobiert hast.
 

Liebertson

Aktives Mitglied
Mitglied seit
23 Januar 2014
Beiträge
2.638
Punkte für Reaktionen
2.066
Hallo zusammen,

da hier im Forum noch kein Thema zum Elite Nero zu bestehen scheint, wollte ich mal nachfragen ob vielleicht schon jemand von Euch praktische Erfahrungen auf dem Rollentrainer gesammelt hat.
Das "Werbevideo" von Global Cycling Network hat leider auch keine allzu große Aussagekraft.

Wer den Trainer nicht kennt: Ist von der Konstruktion her eine freie Rolle, welche mit einer Magnetbremse und Bluetooth / ANT+ ausgestattet ist und entsprechend, wie z.B. ein Wahoo Kickr den Widerstand interaktiv an z.B. die gerade stattfindende Zwift Fahrt anpassen kann.

Wäre cool, wenn jemand von Euch aus erster Hand berichten könnte.

Schönen Gruß, Stonie
Bei DC Rainmaker drängeln einige, er möge das Ding doch mal testen. Ende Mai hat er einen zum testen bekommen. Es müsste eigtl in den nächsten Tagen/Wochen was zu lesen sein. So lange würde ich auch noch warten, denn bisher scheint es tatsächlich keine validen Tests zu geben.

(Kommentare unter dem Artikel)
 

Christian123

Neuer Benutzer
Mitglied seit
6 Oktober 2019
Beiträge
3
Punkte für Reaktionen
2
Hallo zusammen,

also ich habe mir den Nero vor 1 Monat gekauft und habe ihn regelmäßig benutzt.
Bisher sollten es so 20h sein, die ich auf ihm verbracht habe.

Grundsätzlich muss ich sagen, dass ich mit ihm für meinen Anwendungsbereich (GA 1 & 2 Training) echt voll zufrieden bin. Das Fahrgefühl ist sehr realistisch und die Ansteuerungen über Zwift und co. sind sehr gut. Klar kommt es zu kleineren Verzögerungen, aber die liegen unter einer Sekunde und man merkt es auch nur, wenn man wirklich darauf achtet.
Also wenn z.B. bisher 0 % Steigung waren und dann ein Anstieg von 4 % kommt, ist die Anzeige in der Software um vlt. eine viertel bis eine halbe Sekunde schneller, bzw. die Verzögerung bis der Widerstand hinten anliegt und man ihn als Fahrer realisiert hat. Aber das merkt man wie gesagt kaum. Was jedoch im Gegensatz zu anderen Smart-Trainer fehlt ist die Abfahrtssiumlation. Also wenn man eine Abfahrt runterfährt hat man den gleichen Widerstand wie bei 0 % Steigung in der Ebene ohne Gegenwind. Aber auch hier muss ich sagen, bisher hat es mich nicht wirklich gestört....
Das Fahren im Wiegetritt ist recht problemlos möglich und geht sowohl in der Ebene und am Anstieg sehr gut. Jedoch habe ich am Anfang etwas Mut gebraucht um es auch wirklich umszusetzen, da ich vorher noch nie auf einer freien Rolle unterwegs war...

Was man wissen sollte, der Nero zeigt Schwächen, wenn man in starke Wattbelastungen geht.
Jedoch nur bei Sprintintervallen und mehr als 3 Watt/Kg (bei mir am Anstieg ) im Wiegetritt. Da merkt man einen gewissen Schlupf am Hinterrad. Aber auch wirklich nur im Wiegetritt, im Sitzen (egal welche Lenkerhaltung) ist kein Schlupf spürbar. Aber ich glaube, dass das grundsätzlich systembedingt bei jeder freien Rolle so ist und nicht explizit auf den Nero zurück geht.

Hier muss ich aber noch einen großen Pluspunkt an den Nero verteilen: egal wie man fährt (stehend, sitzend, viel Kraft oder wenig) man hat nie das Gefühl "oh oh, gleich falle ich von der Rolle". Das System ist so gut gebaut, dass es nahezu unmöglich ist herunter zu fallen.

Ansonsten ist zu sagen, dass die Geräuschentwicklung echt moderat ist und die Youtube Videos sehr realistisch in diesem Punkt sind. Erst ab so Tempo 40 / 50 ist es lauter als eine normale Unterhaltung. Ich fahre den Nero mit einer Trainingsmatte und einer vibrationsdämmenden Unterlage (für die Waschmaschine) und bisher hat sich im Mietshaus niemand beschwert.

Das mal so als genereller Eindruck von mir. Bei Fragen, meldet euch gern.
Beste Grüße
Christian
 
Zuletzt bearbeitet:

sworks

Neuer Benutzer
Mitglied seit
7 Oktober 2019
Beiträge
5
Punkte für Reaktionen
0
Hallo Christian,
klasse das Du den Nero schon hast. Ich bin auch auf ihn gestossen und finde ihn für meine Anwendungsbereiche genau richtig. Das Gerät von Oreka Training ist ein super, aber für mich viel zu teuer, etwas laut und es nimmt sehr viel Platz in Anspruch. Mich freut es, dass Du den Nero für den "normalen" Anwendungsbereich als gut befindest, ich habe nämlich immer etwas Angst vor freien Rollen und bin bis jetzt deswegen nie darauf gefahren. Allerdings kenne ich die alten fixen Rollen von diversen Herstellern und muß mich ehrlich fragen, wieso die großen Hersteller wie Tacx, Wahoo und auch Elite diese starren Smarttrainer bauen und alle darauf fliegen. Für meine Wahrnehmung gab und gibt es garnichts unnatürlicheres. Deswegen sprießen wahrscheinlich auch die Zubehör Hersteller wie Rockr etc. auf den Markt, denn das kann man doch nicht mögen. Sei´s drum, jeder nach seiner Facon. Deine Meinung also - kein Problem auch für Anfänger auf der freien Rolle?!
Viele Grüße
 

resuah.rapsak

Aktives Mitglied
Mitglied seit
8 September 2019
Beiträge
497
Punkte für Reaktionen
260
Das Fahrverhalten auf einer freien Rolle ist sehr angenehm, man muss aber auch Einiges beachten. Das Rad steht durch die Rollen recht hoch über dem Boden, man kommt auch nach dem Ausklicken nicht mit den Füßen auf dem Boden zu stehen. Der zweite Punkt ist es, dass zumindest ich mich durchaus auf dem Rollentrainer verausgabe, am Ende der Einheit fehlt es mir manchmal durchaus an der Koordination, mich auszuklicken und nach dann einen sicheren Halt zu bekommen. Sobald die Rolle läuft, ist alles gut.
 

sworks

Neuer Benutzer
Mitglied seit
7 Oktober 2019
Beiträge
5
Punkte für Reaktionen
0
Das Fahrverhalten auf einer freien Rolle ist sehr angenehm, man muss aber auch Einiges beachten. Das Rad steht durch die Rollen recht hoch über dem Boden, man kommt auch nach dem Ausklicken nicht mit den Füßen auf dem Boden zu stehen. Der zweite Punkt ist es, dass zumindest ich mich durchaus auf dem Rollentrainer verausgabe, am Ende der Einheit fehlt es mir manchmal durchaus an der Koordination, mich auszuklicken und nach dann einen sicheren Halt zu bekommen. Sobald die Rolle läuft, ist alles gut.
...das hört sich gut an, Danke
 

sworks

Neuer Benutzer
Mitglied seit
7 Oktober 2019
Beiträge
5
Punkte für Reaktionen
0
Aber bitte diesen Thread lesen und das Video schauen, das verdeutlicht das Problem :D:eek:
Hoffe, dass ich mich da etwas geschickter anstelle, ich weiß ja, was auf mich wartet. Trotzdem vielleicht interessant, was Christian zum Nero sagte. Er sei so gut konstruiert, dass man fast garnicht runterfallen könne. Es hat sich auch bei den Rollentrainern einiges getan
 

resuah.rapsak

Aktives Mitglied
Mitglied seit
8 September 2019
Beiträge
497
Punkte für Reaktionen
260
Naja, es geht nicht um das Runterfallen beim Fahren, da kippst du ja auf der Straße auch nicht um (hoffe ich). Durch die Form der Rollen, die in der Mitte einen minimal kleineren Umfang haben, ist das eher einfach. Anfahren und Absteigen sind die Knackpunkte, Absteigen bei nachlassender Konzentration noch mehr als Losfahren.
Bleibt noch das Manko, dass man zwar Fahren in der Ebene und bergauf simulieren kann aber nicht Bergabfahren, da die Rolle ja keinen Antrieb hat und der Widerstand nicht negativ werden kann.
 

sworks

Neuer Benutzer
Mitglied seit
7 Oktober 2019
Beiträge
5
Punkte für Reaktionen
0
Absolut korrekt, das Bergabfahren ist wohl anders, aber für meine Bedürfnisse wird es wohl reichen. Mir ist das freie dabei wichtig, komisch, dass das hier soviele als Manko sehen. Ich komme mir auf den festen Trainern vor, wie auf einem Karussellpferd. Naja die Nero von Elite kann auch Zwift, bis 1350 Watt bei Tempo 60 und 7% Steigung kann sie wohl auch simulieren. Ich will fit bleiben und mir nicht die Augen aus dem Kopf treten, dafür gehe ich auf die Straße
1570471791685.png
1570471791685.png
 

resuah.rapsak

Aktives Mitglied
Mitglied seit
8 September 2019
Beiträge
497
Punkte für Reaktionen
260
Das Austreten der Augen aus dem Kopf verhindert wirkungsvoll das Brillenglas :daumen: Viel Spaß mit der freien Rolle:)
 

Christian123

Neuer Benutzer
Mitglied seit
6 Oktober 2019
Beiträge
3
Punkte für Reaktionen
2
Also das Auf und Absteigen ist recht entspannt. Elite hat da extra eine Aufstiegshilfe montiert.
und das losfahren geht wie ungefähr hier im Video

Ein Fuße einrasten (während du stehst) und dann einfach lostreten und danach den 2. Fuß einrasten lassen. In der Regel läuft es schon bei 14/15 Kmh so rund, dass du Zeit hast in das Pedal einzurasten.

Ich habe am Anfang einen Stuhl daneben gestellt und den Auslösewiderstand auf ganz klein. Als ich nach 3 mal ein feeling dafür hatte, habe ich den Stuhl weggenommen und die Pedalhärte in die Ausgangsstellung gebracht.

Das ist sehr intuitiv. Wenn du bisher nur die feste Rolle gewohnt bist, lässt du einfach den Stuhl länger als Hilfe stehen....
Ich bin vorher nie eine freie Rolle gefahren und nach dem 3. mal fahren war ich beim Aufsteigen und Absteigen sicher.

Viel Spaß mit der freien Rolle!
 

resuah.rapsak

Aktives Mitglied
Mitglied seit
8 September 2019
Beiträge
497
Punkte für Reaktionen
260
Meinst du mit der montierten Aufstiegshilfe den Holzhocker 🤣😂😅 Sorry, ich kann da nichts entdecken, was nach einer Aufstiegshilfe aussieht
 

Christian123

Neuer Benutzer
Mitglied seit
6 Oktober 2019
Beiträge
3
Punkte für Reaktionen
2
Ich habe leider kein Video gefunden, in der das so gut beim Nero rüberkommt (das aufsteigen und fahren)
Die Aufstiegshilfe gibt es hier bei Minute 3:20 zu sehen

 

dedieter

old returnee
Mitglied seit
7 September 2018
Beiträge
322
Punkte für Reaktionen
252
Auch das Fahren in einem Türrahmen bietet am Anfang Sicherheit. :D:cool:

Gruß Didi
 

Gero Spitzner

Neuer Benutzer
Mitglied seit
7 Februar 2020
Beiträge
2
Punkte für Reaktionen
2
2019 im August kaufte ich mir den Elite Nero bin aber erst seit November damit gefahren. Bei mir steht der Trainer nahe an der Wand, wo er verbleiben kann. Das hilft wenn ich mal so richtig fertig bin...
Ich war absoluter Anfänger. Also habe ich mich zuerst nach dem Aufsteigen mit dem linken Ellenbogen an der Wand abgestützt. So konnte ich mich streßfrei eingewöhnen.
Anfangs war ich voll zufrieden. Die Leistungsanzeige folgte schnell den Änderungen des Krafteinsatzes, der Widerstand paßte sich schnell der angezeigten virtuellen Steigung an und im Ergonometer-Modus wurde die vorgegebene Leistung sauber geregelt. Aber als ich das erste Mal "Road to the Sky" in Zwift Watopia fuhr, also lange mit starkem Widerstand, fing er nach einer Weile an, mechanische Schleifgeräusche zu produzieren, die mit der Zeit bei starken Anstiegen über 10% immer lauter wurden und immer früher einsetzten. Dabei habe ich mir erst einmal nichts böses gedacht.
Zwischen Weihnachten und Neujahr habe ich dann mit der Android-App Upgrado von Elite ein Firmwareupdate auf dem Nero Installiert.
DAS WAR EIN SCHWERER FEHLER!
ICH WERDE NIE WIEDER SO EIN FIRMWAREUPDATE VON ELITE INSTALLIEREN!!!
Das hat das Faß zum Überlaufen gebracht: Die Leistungsanzeige folge dem Krafteinsatz nur äußerst schleppend (Latenz 10 bis 20 Sekunden)! Der Ergonometer-Modus funktionierte nicht mehr richtig!
Nach einiger E-Mail-Konversation mit dem Elite-Support: "Das Firmwareupdate würde die Leistungsberechnung nicht berühren, sondern nur einen Fehler zur Berechnung der zurückgelegten Distanz im Rollentrainer bereinigen, …" wurden mir dann endlich ältere Firmwaredateien zum Upload mit Upgrado auf den Nero zugesendet. Und siehe da: Das brachte gar nichts! Der Elite-Support schrieb mir auch, daß sie meine Angaben zur schleppenden Leistungsmessung nach einem Firmwareupdate nicht nachvollziehen können.
Gott sei Dank war das halbe Jahr Gewährleistung beim Internethändler noch nicht abgelaufen. Also sendete ich den Elite Nero erst einmal mit der Mängelbeschreibung (Geräusch, Leistungsmessung, Ergo-Mode) zur Nachbesserung ggf. Rückabwicklung/Preiserstattung zurück. Da mir beim Händler angedroht wurde, sie werden den Trainer zur Reparatur einsenden, das könne so vier Wochen ab Eingang der Rücksendung dauern, war ich erst einmal "bedient". Nun sind schon fast zwei Wochen vergangen, ohne daß sich der Händler bei mir zum Eingang der Rücksendung meldete.
Wegen extremen Frusts habe ich mir einfach wo anders im Internet noch einen neuen Elite Nero gekauft. Denn ab dem Frühjahr, also so in acht Wochen und im Sommer werde ich wohl wieder eher mehr draußen fahren!
Und siehe da: Funktioniert wieder einwandfrei. Kein Schleifgeräusch und die Leistungsmessung reagiert wieder flott! Nun weis ich wenigstens, wenn mir Elite oder der Händler was vom Pferd erzählen wollen!
In Zwift habe ich nun den Schieberegler für den Schwierigkeitswert (Difficulty - Umrechnen der virtuellen Steigung auf den Widerstand des Rollentrainers) von der Hälfte (Standardwert) auf rund ein viertel heruntergesetzt. In Zwift Bologna erreichen die virtuellen Steigungen bis 16%. Falls ein viertel Schieberegler die Nero-simulierte Steigung auf 8% halbiert so wäre das bei der max. Nero-Steigung von 7% immer noch zu viel. Das muß ich jetzt austesten.
Außerdem erachte ich es für möglich, daß der Nero nicht für länger dauernde hohe/max. Widerstände ausgelegt ist und bei geringer Rollendrehzahl (leichter Gang am Rennrad) und damit möglicherweise schlechter Kühlung überhitzt, sich in der Widerstandseinheit etwas zu stark ausdehnt und dann schleift. Möglicherweise wird damit auch die Leistungsmessung beschädigt. allerdings konnte ich heute anhand der Diagramme in Strava nachvollziehen, daß die Probleme mit der Leistungsmessung/Ergo-Modus erst nach dem Firmwareupdate auftraten.
Außerdem gab es wohl bei den ersten Modellen des Elite-Nero durchaus Probleme damit - siehe Video ab 06:08 Minute:Sekunde
veröffentlicht am 17.10.2019 von SMART Bike Trainers
Möglicherweise hat hier Elite beim Nero nachgebessert, aber möglicher "vergessen", daß es beim Nero bezüglich Firmwareupdates Besonderheiten gibt, die in Upgrado nicht beachtet werden.

Also:
Auf Schleifgeräusche achten, die es bei einer elektromagnetischen Bremse nicht geben sollte!
KEIN FIRMWAREUPDATE VON ELITE IN UPGRADO AUF DEM NERO INSTALLIEREN!!!

Nun bin ich wieder voll zufrieden!
Ich will keinen "normalen" Trainer haben, bei dem ich eingespannt bin.

Übrigens hat meines Wissens bisher nur Canyon offiziell explizit gestattet ihre Rennräder in Trainern einzuspannen.
Wenn also im Handbuch NICHT extra drin steht: "...zum Einbau in ... geeignet.", muß das bei Schäden am Rahmen auch nicht von einer Hersteller-Garantie abgedeckt sein.
 
Zuletzt bearbeitet:

Liebertson

Aktives Mitglied
Mitglied seit
23 Januar 2014
Beiträge
2.638
Punkte für Reaktionen
2.066
Danke für deinen Bericht.

Wie siehts eigentlich mit dem Reifenverschleiß aus? Und kann man auf so einer Rolle mit seinen normalen Straßengummis rumrollen?
 

Gero Spitzner

Neuer Benutzer
Mitglied seit
7 Februar 2020
Beiträge
2
Punkte für Reaktionen
2
Der Nero ist ja kein Rollentrainer, bei dem das Fahrrad eingespannt und das Hinterrad auf eine kleine Bremsrolle gedrückt wird. Beim Nero rollt das Hinterrad auf zwei vergleichsweise großen Rollen zur Bremskraftübertragung. Die Berührungsfläche ist damit nicht nur doppelt so groß, sondern wegen der größeren Rollen ist jede der beiden Berührungsflächen größer und der Reifen walkt (verformt) deswegen auch weniger. (-:Ddas war vorweg schon mal die Begründung, die Spannung auf die Antwort zu erhöhen;-)

Ich bin jetzt schon 2.494,8 km mit meinem Stevens Rennrad, welches mit Continental 5000 TL 28 mm breit bereift ist, auf dem Nero gefahren. Damit kann man fast behaupten, daß sich die Reifen weniger abnutzen als auf der Straße. Das ist verständlich, da die Rollen wesentlich weniger rau sind als jeder Straßenbelag. (-:Nach rund 1.900 km auf der Straße, bevor ich auf dem Nero fuhr, war der Hinterreifen schon deutlich sichtbar angefahren - in der Mitte etwas platter. Und jetzt über den Winter auf dem Nero hat sich an dem Anblick nichts geändert. Verschleißgrübchen, wie an Motorrad Renn-Slickreifen gibt es an den unprofilierten Rennradreifen nicht.-).

Die Continental 5000 sind in der Mitte nicht profiliert. Damit ist das Abrollgeräusch der Reifen auf dem Nero praktisch nicht zu hören. Und der Nero selber ist doch recht leise. Mein Gravel Bike bereift mit Schwalbe Marathon Plus Tour produziert wesentlich lautere Abrollgeräusche und verschluckt auch mehr Antriebsleistung - erfordert gefühlt mehr Anstrengung um auf die gleiche Leistung zu kommen. Deswegen fahre ich zuletzt immer mit dem Stevens Rennrad auf dem Nero.
Damit die Reifen wenig walken und die Abrollverluste auf dem Nero geringer sind, fahre ich auf dem Nero mit 6 bar Reifendruck (Stevens Comet Disk bereift mit Continental 5000 TL 28 mm breit). Auf der Straße gehe ich schon mal auf 4~5 bar runter, wenn es holprig ist. Das geht ja bei Tubeless, ohne den Rollwiderstand deutlich zu erhöhen.
Zu hoch sollte der Reifendruck auf dem Nero wohl auch nicht sein, was zwar die Abrollverluste verringert, aber wegen der kleineren Abrollfläche den Reifenverschleiß erhöhen sollte. Zum optimalen Reifendruck habe ich allerdings keine Erfahrungen.

Allerdings achte ich darauf mit sauberen Reifen auf dem Nero zu fahren, damit der Schmutz die Laufrollen des Nero nicht abschmirgelt oder aufraut. Die Reifen mit einem Lappen abzuwischen ist für mich kein großer Aufwand und einfacher zu erledigen als das Rad in einen Trainer einzubauen.
Das Oberflächenmaterial der glatten Nero Laufrollen scheint gut auf den Reifengummi abgestimmt zu sein, um eine möglichst gute Haftreibung zu erzielen. Das quietschende Geräusch, welches bei Schlupf unter hohem Widerstand zu hören ist, ist sehr sehr selten. Und Schlupf ist eine großer Verursacher von Reifenverschleiß. Also möglichst immer schön ohne Schlupf fahren (das geht ganz einfach, weil es wie gesagt, eher nicht auftritt). Außerdem verringert Schlupf die übertragene/gemessene Leistung.

Bin gestern wieder in Zwift gefahren: Der neue (zweite) Nero funktioniert jetzt wieder perfekt!

In der Presse (Tour, Rennrad, RoadBike, ...) ist ja der Nero eher kein Thema, man kann fast schon sagen, wird totgeschwiegen. Aber für den normalen Hobbyfahrer wie mich (FTP unter 3,5 W/kg bei 76 kg Körpermasse), der nicht auf Bremsleistung in Kilowatt und simulierte Steigungen von 20% und mehr zum Extremtraining angewiesen ist, reicht der Nero mit seiner Bremskraft völlig aus.
Und die klaren Vorteile für mich: Rad draufstellen und losfahren, absolut realistisches Fahrgefühl, Gleichgewicht/Koordination üben gleich inklusive.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben