1. Hallo Gast, wir suchen den Renner der Woche - vielleicht hast du ein passendes Rennrad in deiner Garage? Alle Infos
    Information ausblenden

Einsteiger Rennrad - Canyon vs. Radon

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von RLOW90, 14 April 2018.

Willkommen! Registriere dich jetzt in der Rennrad-Community! Anmeldung und Nutzung sind kostenlos, die Anmeldung dauert nur ein paar Sekunden.
  1. RLOW90

    RLOW90 Neuer Benutzer

    Registriert seit:
    14 April 2018
    Beiträge:
    13
    Hallo,

    Ich möchte mir gern aus folgenden Rennrädern eins kaufen.

    Canyon Endurace CF 7.0 (1399 Euro) vs Radon Sage Carbon 105 (1099 Euro)
    https://www.canyon.com/road/endurace/cf/
    https://www.bike-discount.de/de/kaufen/radon-sage-carbon-105-583225

    Canyon Endurace AL 7.0 (1099 Euro) vs Radon Ignite 105 (999 Euro) vs Radon R1 (899 Euro)
    https://www.canyon.com/road/endurace/al/
    https://www.bike-discount.de/de/kaufen/radon-ignite-105-583201
    https://www.bike-discount.de/de/kaufen/radon-r1-105-583173

    Alle Räder mit 105er Schaltausstattung.
    Das Radon Ignite 105 hat einen anderen Laufradsatz (DT Swiss R24 Spline). als die restlichen 4 (Mavic Aksium).

    Meine Frage , sind die etwas günstigeren Radon Rennräder mit den Canyon Rennrädern im Vergeich gleich gut ?

    Es soll ein reines Rennrad für Anfänger im Hobbyalltag sein. Wichtig ist mir eine 105er Schaltung,mit den Rest der Ausstattung kenne ich mich nicht so aus.
     
  2. Rennrad-News.de Anzeige

  3. usr

    usr übt bei schönem Wetter radfahren

    Registriert seit:
    29 November 2011
    Beiträge:
    4.625
    Entscheidend ist die Passform. Bei einem durchschnittlich proportionierten Fahrer ist ein Endurace im Vergleich zum R1 ein Hollandrad, aber bei ungewöhnlichen Proportionen kann es auch sein dass man genau das braucht, oder genau das Gegenteil. Auch sogenannte Komfortgeometrien sind nicht automatisch komfortabel.
     
    rr-mtb-radler gefällt das.
  4. rr-mtb-radler

    rr-mtb-radler Süßwassermatrose

    Registriert seit:
    12 Februar 2008
    Beiträge:
    11.494
    Dir wird keins der Räder unter dem Hintern zusammenbrechen (i.d.R. :D)
    Du kannst mit jedem der Räder viele Jahre, viel Spaß haben. Kauf Dir das,
    was Dir am Besten gefällt (vorausgesetzt es passt ;))
     
    Zuletzt bearbeitet: 17 April 2018
    Phonosophie gefällt das.
  5. kolo@post.cz

    [email protected] Kde se pivo vaří, tam se dobře daří!

    Registriert seit:
    30 Oktober 2005
    Beiträge:
    2.219
    ja, so um € 1000,- gibts schon gute brauchbare Räder
     
  6. solution85

    solution85 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11 September 2017
    Beiträge:
    786
    Du könntest auch noch Rose mit in die engere Wahl nehmen.
     
  7. Phonosophie

    Phonosophie Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9 Dezember 2008
    Beiträge:
    22.116
    Das ist völlig latte. Das Rad muss passen, egal ob Du damit Rennen oder Touren fährst. Und das ist auch wichtiger als die Ausstattung.
     
    onkeljoni, moomn09 und rr-mtb-radler gefällt das.
  8. moomn09

    moomn09 ContreLeMont

    Registriert seit:
    9 Juni 2014
    Beiträge:
    682
    Im Preisbereich um die 1'000 € haben Canyon, Rose und Radon entsprechende Angebote, die sich bzgl. Preis-/Leistung wirklich sehen lassen können. Bleibt es später bei 1000 Kilometern pro Jahr, macht das Rad lange Freude - werden es mehr, kann man das Rad zu einem anständigen Preis verkaufen oder aber es als Zweitrad nutzen.
    Wie bereits geschrieben wurde, ist die Passform entscheidend. Kurz gesagt ist das Canyon Endurace AL (Achtung, die CF-Modelle haben nicht die gleiche Geometrie) so gebaut, dass man sehr aufrecht sitzt bzw. auf Langbeiner zugeschnitten. Das Radon hingegen ist das genaue Gegenteil, hier sitzt man sehr gestreckt, ein Langbeiner hat dabei höchstwahrscheinlich Probleme im Schulter-/Nackenbereich. Das Rose bewegt sich in der Mitte der beiden. Also vermessen lassen und Geometriethread lesen.
     
  9. schlotterbüx

    schlotterbüx Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    24 Oktober 2013
    Beiträge:
    1.118
    Hallo,

    DAS kann nicht oft genug gesagt werden.

    Man will es nicht glauben, aber die RR mit Sora und Tiagra fahren auch...

    Gruß
     
    zarath, joschko, EausB und 3 anderen gefällt das.
  10. Waldi61

    Waldi61 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28 Oktober 2015
    Beiträge:
    895
    Du solltest dich auf jeden Fall zunächst auf eine ungefähre Rahmengröße festlegen, zB 56 - 58. Davon ausgehend musst du dir die jeweiligen Rahmengeometrien anschauen, insbesondere folgendes: Länge Oberrohr, Länge Steuerrohr, Radstand.

    Das Radon R1 hat zB bekannt eine sehr sportliche Geometrie (langes Oberrohr, kurzes Steuerrohr). Das ist je nach Alter, aber auch sonst, für einen Anfänger im Hobbybereich wenig sinnvoll. Also nicht nur auf den Preis schauen (da sogar zuletzt). Du musst ggf. bereit sein, am Rad ein wenig rumzubasteln, falls die Geo nach dem Kauf nicht 100% passt, also zB einen kürzeren Vorbau einbeauen oder diesen nach oben drehen, falls zB Oberrohr zu lang ist für eine bequeme Position.

    Im übrigen würde ich von den gewählten Räder das Endurace CF empfehlen, falls das Geld keine entscheidende Rolle spielt und du es in Koblenz probefahren kannst. Vermeide unbedingt, einen zu großen Rahmen zu kaufen (häufiger Fehler).
     
  11. RLOW90

    RLOW90 Neuer Benutzer

    Registriert seit:
    14 April 2018
    Beiträge:
    13
    Hallo,

    Ich bin 1,71 m groß und habe eine Schrittlänge von 82 cm

    82cm x 0,665 ergibt eine Rahmenhöhe von 54,53 cm.

    Also würde ich mal Rahmen von 54 cm - 56 cm in die engere Auswahl nehmen ?
     
    Zuletzt bearbeitet: 16 April 2018
  12. Ecoon

    Ecoon Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4 Juni 2017
    Beiträge:
    291
    Problem wird die Oberrohrlaenge sein, also eher 52-54er Rahmen, bist (sofern die Werte stimmen) halt schon ein deutlicher "Langbeiner". Tendenziell also etwas, dass ein kuerzeres Oberrohr im Vergleich zur Rahmenhoehe.
     
  13. Rennrad-News.de Anzeige

  14. RLOW90

    RLOW90 Neuer Benutzer

    Registriert seit:
    14 April 2018
    Beiträge:
    13
    Radon Ignite 56 cm

    ignite.

    Radon R1 56 cm

    R1.

    Radon Sage Carbon 56 cm
    sage.
     

    Anhänge:

    • ignite.
      ignite.jpg
      Dateigröße:
      63,3 KB
      Aufrufe:
      0
    • R1.
      R1.jpg
      Dateigröße:
      65 KB
      Aufrufe:
      0
    • sage.
      sage.jpg
      Dateigröße:
      66,3 KB
      Aufrufe:
      0
  15. Deleted88880

    Deleted88880 Guest

    Ich glaube bestimmt genauso oft wird aber auch der Fehler gemacht einen zu kleinen Rahmen zu kaufen. Gerade jemandem mit langen Beinen wird empfohlen einen kurzen Rahmen zu kaufen, also lieber eine Nr. kleiner. Es wird aber vergessen, dass der Rahmen dann auch niedriger ist.
    Meist endet das dann in unsinnig großen Überhöhungen und Rücken- oder Nackenschmerzen. Dann versucht man das mit positivem Vorbau und vielen Spacern zu korrigieren. Die Armlänge wird meistens auch nicht berücksichtigt.
    Ich würde mich über die Sitzlänge an die Rahmengröße annähern.
    Es gibt da genug Rechner: hier, in der Tour, Roadbike, 2peaks, competitive cyclist, ...
    Da kann man ausrechnen, welche Sitzlänge man ca. braucht.
    Dann mit dem Wunschrad vergleichen: -> Nachsitz + Reach + Vorbaulänge ergeben ca. die Sitzlänge
     
  16. Waldi61

    Waldi61 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28 Oktober 2015
    Beiträge:
    895
    82cm Schrittlänge bei nur 1,71 m Körpergröße finde ich sehr extrem. Stimmt die Messung? Falls ja, brauchst du ein kurzes Oberrohr mit hohem Steuerrohr und einem kurzen Vorbau (= ausgesprochene "Komfort-Geo"), mit einem 56er Rahmen hättest du einen extrem überstreckten Rücken, da fährst du keine 20 km weit mit.
     
    rr-mtb-radler gefällt das.
  17. rr-mtb-radler

    rr-mtb-radler Süßwassermatrose

    Registriert seit:
    12 Februar 2008
    Beiträge:
    11.494
    Ich bin 173 cm mit einer 80er Schrittlänge.
    Alle drei Rahmen haben ein zu langes Oberrohr und zu kurzes Steuerrohr (in Kombination gesehen).

    @RLOW90
    Woher kommt Dein Drang so große Räder haben zu wollen?
    Mein Storck ist RG 51 mit einem 537mm (effektiv 545mm) OR und 115mm Steuerrohr. Das ist schon sehr sportlich.
    Mein neues Rose X-Lite CRS hat die RG 53 mit einem 528mm OR und 138mm Steuerrohr. Auch noch sportlich, aber viel entspannter als das Storck.
    Beide Räder sind da noch Welten von den Geometrien der Marathonrenner weg.
     
  18. RLOW90

    RLOW90 Neuer Benutzer

    Registriert seit:
    14 April 2018
    Beiträge:
    13
    Hallo,

    Ich messe nochmal alles genau aus und gebe meine Werte bekannt (auch Armlänge usw.)
     
  19. RLOW90

    RLOW90 Neuer Benutzer

    Registriert seit:
    14 April 2018
    Beiträge:
    13
    @Waldi61 @rr-mtb-radler

    Bei der Schrittlänge war ausversehen ein Messfehler unterlaufen !

    Armlänge : 60cm
    Körperlänge : 140cm
    Schrittlänge : 80cm
    Rumpflänge : 60cm
    Körpergröße 1,71m
     
  20. Bergabheizer

    Bergabheizer Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1 Oktober 2011
    Beiträge:
    1.216
    Das zweite Zitat liefert die Antwort aufs erste. Ich fahre mit SR 85 und 1,74m nen 52er. Mein Rad hat ein recht langes Oberrohr und kurzes Steuerrohr.
    Ich denke, beim Canyon wäre Größe S oder XS, beim Radon 50-52 gut.
    Und die Rahmenhöhenformel mit der Schrittlängex0,665 bitte für immer vergessen!
     
  21. rr-mtb-radler

    rr-mtb-radler Süßwassermatrose

    Registriert seit:
    12 Februar 2008
    Beiträge:
    11.494
    Sind meinen Daten sehr ähnlich. Bei Rose würde ich 50 oder 53 (X-Lite Modelle) empfehlen. Mir sind die Canyons zu lang, dass ist aber auch ein gutes Stück persönliches Empfinden.
    Ich habe es schon oft geschrieben, nehmt euch einen Tag Zeit, fahrt auch ein paar hundert km, um Räder Probe zu fahren. Im direkten Vergleich merkt man schnell, was besser passt.
    Bei mir haben sich die 285 km, einfacher Weg, zur Rose Biketown jedenfalls gelohnt. Ich konnte das gleiche Modell in mehreren Größen fahren und dazu Schaltungen der verschiedenen Hersteller.
    Ich war mir danach noch nie so sicher, dass für mich richtige Rad, mit der richtigen Schaltung gekauft zu haben.
     
    Zuletzt bearbeitet: 17 April 2018
    Sadwick gefällt das.
  22. RLOW90

    RLOW90 Neuer Benutzer

    Registriert seit:
    14 April 2018
    Beiträge:
    13
    VIelen Dank für die Informationen, das hilft mir schon sehr weiter.

    Kann man auch bedenkenlos zur Marke Trek greifen ?

    In meinen Fall das Trek Emonda ALR 5.
    https://www.trekbikes.com/de/de_DE/bikes/rennräder/performance-rennräder/émonda-alr/émonda-alr-5/p/21565/

    Nachteil : Bowdenzüge nicht innen verlegt ?

    Herstellerangaben
    Laufräder
    • Nabe vorne: Leichtmetall
    • Nabe hinten: Leichtmetall
    • Felgen: Bontrager Tubeless Ready
    • Reifen: Bontrager R1 Hard-Case Lite, 700x25c

    Schaltung
    • Schalthebel: Shimano 105, 11-speed
    • Umwerfer: Shimano 105, Anlöt
    • Schaltwerk: Shimano 105
    • Kurbel: Shimano 105, 50/34 (compact)
    • Bottom bracket: Press Fit BB86.5
    • Kassette: Shimano 105, 11-28, 11-speed
    • Kette: Shimano 105
    • Pedale: Nicht im Lieferumfang enthalten

    Komponenten
    • Sattel: Bontrager Montrose Comp, ChroMo Gestänge
    • Sattelstütze: Bontrager Leichtmetall, 2-Schrauben-Befestigung, 27,2 mm, 8 mm offset
    • Lenker: Bontrager Race VR-C, 31,8 mm
    • Handgriffe: Bontrager Lenkerband
    • Vorbau: Bontrager Elite, 31,8 mm, 7 Grad, mit Halterung für Radcomputer und Lampe
    • Steuersatz: Integriert, abgedichtete Industrielager, 1-1/8˝ oben, 1.5˝ unten
    • Bremssystem: Shimano 105