• Hallo Gast, wir suchen den Renner der Woche - vielleicht hast du ein passendes Rennrad in deiner Garage? Alle Infos

Die Rennmaschinen bis 1990 Sammler haben auch gleich altes Hifi Geraffel

crispinus

Aktives Mitglied
Mitglied seit
28 September 2011
Beiträge
4.337
Punkte für Reaktionen
10.270
Doch eher Letzteres. Diese Entzerrungslinien wurden auch nicht von allen Plattenlabeln gleich Praktiziert. Wie dem auch sei, Vinyl ist das medium mit dem höchsten Überraschungspotential. .
 

a.j.h.

Rennradklassik-1%er
Mitglied seit
29 Juni 2011
Beiträge
3.988
Punkte für Reaktionen
4.893
"Schwingkreis" ist gar nicht so falsch, auch wenn es dabei natürlich um die Eingangsanpassung geht.
Anpassung mit R und C - Die Impedanz des Tonabnehmers ist nämlich nicht einfach nur ohm'sch, sondern komplex (induktiv).
In den meisten Fällen reicht aber einfach die Impedanz.

Nettes Gerät jedenfalls - Verlinkten doch mal den Faden aus'm AAA. Ich besuche den Laden schon länger nicht mehr. Würd' mich mal interessieren.
Phono mit OP-Amp - ich schätze mal ganz einfach NE5532?
Ich sehe ansonsten keine weiteren aktiven Bauteile - also wird die Entzerrung über die Gegenkopplung gemacht?
 
Zuletzt bearbeitet:

Sonne_Wolken

Klassikerfee
Mitglied seit
15 November 2014
Beiträge
8.240
Punkte für Reaktionen
18.380
Wie dem auch sei, Vinyl ist das medium mit dem höchsten Überraschungspotential. .
Dafür kann man Schallplatten noch hören wenn Kassetten, CD und MP3 schon lange nicht mehr funktionieren.
Meine Musikkassetten aus den 70er und 80er Jahren haben sich längst entmagnetisiert. Ein paar gekaufte aus den 90ern funktionieren noch.
Meine älteste CD aus Mitte der 80er Jahre ist trotz guter Pflege nicht mehr ohne Fehler abspielbar.
Meine ersten MP3 aus Mitte der 90er Jahre sind nicht mehr abspielbar, trotz immer neuer Sicherungskopien.
Meine älteste Schallplatte von 1953 (von meinem Vater damals gekauft) lässt sich immer noch in guter Mono-Qualität (Stereo gab es da wohl noch nicht) abspielen.
Für mich ist die Schallplatte, zumindest was die Langlebigkeit angeht, immer noch das Maß der Dinge.
 

ad-mh

Am Ausbauende des RS1 - Mülheim Speldorf
Mitglied seit
9 Juni 2017
Beiträge
992
Punkte für Reaktionen
1.104
"Schwingkreis" ist gar nicht so falsch, auch wenn es dabei natürlich um die Eingangsanpassung geht.
Anpassung mit R und C - Die Impedanz des Tonabnehmers ist nämlich nicht einfach nur ohm'sch, sondern komplex (induktiv).
In den meisten Fällen reicht aber einfach die Impedanz.

Nettes Gerät jedenfalls - Verlinkten doch mal den Faden aus'm AAA. Ich besuche den Laden schon länger nicht mehr. Würd' mich mal interessieren.
Phono mit OP-Amp - ich schätze mal ganz einfach NE5532?
Ich sehe ansonsten keine weiteren aktiven Bauteile - also wird die Entzerrung über die Gegenkopplung gemacht?
Der Nachbauthrad ist im Dual Board im DIY Bereich. Das geht nur mit Registrierung/Anmeldung. Der Thread hat satte 260 Beiträge. Die verschiedenen Forenkollegen dort haben etwa 25-30 Stück gebaut. Ich habe zwei, mein Kollege aus Oberhausen deren vier.

Hier der Link zum AAA:
 
Zuletzt bearbeitet:

Wernersberger

Aktives Mitglied
Mitglied seit
2 März 2016
Beiträge
603
Punkte für Reaktionen
1.601
Meine älteste Schallplatte von 1953 (von meinem Vater damals gekauft) lässt sich immer noch in guter Mono-Qualität (Stereo gab es da wohl noch nicht) abspielen.
Kommerzielle Stereo-Aufnahmen gibt es seit 1954, die Stereo-LP seit 1958. Gute Mono-LPs können fantastisch klingen - mit einem Mono-Abtaster.
 

Rocky Mountain

Arm Lancestrong
Mitglied seit
25 Oktober 2005
Beiträge
3.290
Punkte für Reaktionen
2.440
"Schwingkreis" ist gar nicht so falsch, auch wenn es dabei natürlich um die Eingangsanpassung geht.
Anpassung mit R und C - Die Impedanz des Tonabnehmers ist nämlich nicht einfach nur ohm'sch, sondern komplex (induktiv).
In den meisten Fällen reicht aber einfach die Impedanz.

Nettes Gerät jedenfalls - Verlinkten doch mal den Faden aus'm AAA. Ich besuche den Laden schon länger nicht mehr. Würd' mich mal interessieren.
Phono mit OP-Amp - ich schätze mal ganz einfach NE5532?
Ich sehe ansonsten keine weiteren aktiven Bauteile - also wird die Entzerrung über die Gegenkopplung gemacht?
Was sich mir nicht erschließt ist, wie merke ich, dass ich das Ding richtig eingestellt habe? Ist da ein Drehknopf und irgendeine Skala?
 

a.j.h.

Rennradklassik-1%er
Mitglied seit
29 Juni 2011
Beiträge
3.988
Punkte für Reaktionen
4.893
Da ist so ein "Mäuseklavier" auf der Platine. Die roten Bauteile mit den kleinen Schiebeschaltern.
Du merkst ob's richtig ist, vor allem in den Höhen.
 

crispinus

Aktives Mitglied
Mitglied seit
28 September 2011
Beiträge
4.337
Punkte für Reaktionen
10.270
Den Vorbehalt gegen alte Cassetten kann ich so nicht teilen .
Meine eigenen Aufnahmen sind noch 10/10 erhalten - TDK, Maxell BASF, und die bespielten für die Kleinen rotieren heute noch. Die Cassette verkraftet ausser Magnetismus mehr Fehlbehandlung als eine CD.
Aus der rauhen Wirklichkeit unserer Spielzimmer
DSCF7474.JPG
 

RoKaDo

Aktives Mitglied
Mitglied seit
30 Juni 2017
Beiträge
5.433
Punkte für Reaktionen
9.134
Den Vorbehalt gegen alte Cassetten kann ich so nicht teilen .
Ich auch nicht...selbst die im Auto über Jahre (TDK, Maxell) verwendet wurden und diese wurden
auch unter extrem Bedingungen bzw. Temperaturen (Urlaub in Marokko bzw. Portugal) eingesetzt.
 

Wernersberger

Aktives Mitglied
Mitglied seit
2 März 2016
Beiträge
603
Punkte für Reaktionen
1.601
Meine Kassetten, hauptsächlich ab 1982 aufgenommene Maxell XL II C90, sind auch alle noch einwandfrei. Bis vor 3 Jahren hatte ich noch ein Auto mit Kassettenrekorder. War auch passend zu einem Rover 75. Jetzt laufen sie nicht mehr so oft und wenn dann da drin:

OnkyoTD.jpg


Anderes Analogzeugs im Haus:

Telefunken S500-Ortofon AS 212-Shure M91ED.jpg

Telefunken S500 mit Ortofon AS 212 für die Wald- und Wiesen-Rock-LPs.

SPUGME.jpg

Transrotor Rondo (OK, sieht man hier nicht wirklich...) mit SME 3012 (Zweitarm) und Ortofon SPU, das zum Testen da war. Ein identisch aussehendes SPU GM (mono) für die ca. 400 Mono-LPs hängt nun dran.

OrtofonSPUroyal.jpg

Am "Erstarm" SME 3009R tut das hier Dienst und beschäftigt sich eher mit den hochwertigeren und seltenen (bin Sammler .... :rolleyes: ) Stereo-LPs.

Wand.jpg

Hier das Ensemble. Aufgenommen mit Alteisen und Altglas:

Ikonta2.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:

crispinus

Aktives Mitglied
Mitglied seit
28 September 2011
Beiträge
4.337
Punkte für Reaktionen
10.270
Oh wie schön - der 500er - beinahe von Telefunken. . .
Tasten Mono Abnehmer grundsätzlich Monorillen besser ab?
Was ist der Nachteil beim Einsatz von Standard-Stereo- TAs?
Wie macht er sich im Vergleich bemerkbar?
 

altschrauber

MItglied
Mitglied seit
15 November 2019
Beiträge
54
Punkte für Reaktionen
53

Wernersberger

Aktives Mitglied
Mitglied seit
2 März 2016
Beiträge
603
Punkte für Reaktionen
1.601
Mono ist eine reine Seitenschrift, hat keine Tiefenschriftanteile wie die Stereo-Rille. D. h. die Nadel bewegt sich idealerweise bei der Abtastung von Mono-LPs nur horizontal. Ein Stereo-Abtastser bewegt sich auch in vertikaler Richtung und verursacht damit Störgeräusche (diese dann in stereo). Zudem sind Stereo-Nadel zu scharf geschliffen, d. h. sie tauchen in die Monorille zu tief ein und geben damit einen ordentlichen Störgeräuschteppich vom Grund der Rille, den die Mono-Nadel gar nicht erreicht, wieder. Eine hochwertige Mono LP mit einem Mono-Abtaster gehört ist nahezu störgeräuschfrei.
 

Wernersberger

Aktives Mitglied
Mitglied seit
2 März 2016
Beiträge
603
Punkte für Reaktionen
1.601
Noch eine Anmerkung: Es gibt aktuell zu kaufende "Nachpressungen" - genauer gesagt, neue Überspielungen oder "Umschnitte" alter Monobänder auf Vinyl, so z. B. von Jimi Hendrix. In meinem Fundus sind z. B. die Sibelius-Sinfonien mit Anthony Collins, Aufnahmen aus den frühen 50ern.


Diese neuen Mono-Platten sind zwar Mono, aber immer mit einem Stereo-Schneidstichel in die Matritze geschnitten. Offensichtlich gibt es keine einsatzfähigen Mono-Schneidstichel mehr. Diese "Nachpressungen" sind also immer mit einem Stereo-Abtaster abzuspielen, sonst werden die Flanken der Rille durch die zu "dicke" Mono-Nadel beschädigt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Wernersberger

Aktives Mitglied
Mitglied seit
2 März 2016
Beiträge
603
Punkte für Reaktionen
1.601
Einen Revox-Plattenspieler hatte ich auch, einen B 790 mit Elac ESG-796 H30. Gegen die Kombi aus Transrotor/SME/Lyra machte er jedoch keinen Stich, das waren Welten. Vor dem Kauf von Revox-Boxen stand ich auch mal. Es wurden dann jedoch die IQ 4180 AT.

IQ4180.JPG

Jetzt, nach über 30 Jahren, sind sie für den Sound am TV zuständig, zusammen mit einer AVM-Vorstufe und einer Endstufe von Harman Kardon.
 
Zuletzt bearbeitet:

Vintage-Racer

...mag gallische velos de course
Mitglied seit
29 Mai 2017
Beiträge
1.127
Punkte für Reaktionen
2.017
Einen Revox-Plattenspieler hatte ich auch, einen B 790 mit Elac ESG-796 H30. Gegen die Kombi aus Transrotor/SME/Lyra machte er jedoch keinen Stich, das waren Welten. (...)
...das glaube ich unbesehen! Selbst mein 85er Rega-Planar-2 mit AKG P8ES SN (retipped!) ist da einfach feiner in der "Abbildungsleistung". Da die komplette Revox-Anlage aber ein im wahrsten Wortsinne Dachbodenfund war, konnte ich einfach nicht widerstehen. Das war der Lohn für 2,5Std. Hausbegutachtung!
 
Oben