Die diamantene Dreckschleuder oder die graue Maus unter den Crossern

Dieses Thema im Forum "Rennmaschinen bis 1990" wurde erstellt von mic-robi, 6 Januar 2019.

Willkommen! Registriere dich jetzt in der Rennrad-Community! Anmeldung und Nutzung sind kostenlos, die Anmeldung dauert nur ein paar Sekunden.
Schlagworte:
  1. mic-robi

    mic-robi Volleyballa auf Abwegen

    Registriert seit:
    20 August 2014
    Beiträge:
    1.652
    Hallo zusammen,

    nach der etwas traurigen Vorgeschichte und der darauffolgenden Ankündigung, soll es hier jetzt um den Aufbau eines Querfeldein-Rads, eines Crossers oder was weiß ich, wofür ich das Rad mal missbrauchen werde, gehen.

    Da ich im niedersächsischen Nirgendwo, am Waldrand wohne und es, neben dem ganzjährig wehenden Wind, hier eigentlich nur eine Art von Wetter gibt, Mai - Oktober 2018 war wohl die Ausnahme, denke ich schon länger über einen Crosser nach.


    Hier ist das gute Stück:
    [​IMG]
    Mehr Fotos im Album.*

    Nachdem ich den sehr überschaubaren Faden (3 Seiten o_O) über Diamanten aus Belgien, den Crosser-Faden und die Schöpfung von @derMicha seiner Bastard-Mutti :p durchgeackert habe, weiß ich eigentlich nix über den Rahmen. Ich muss wohl mal bei Kunde in Köln anrufen. Gibt's den Laden noch?

    Es gibt ein ähnlich ausschauenden Alu-Crosser, den @rberns mal gezeigt hat
    47066ED9-0878-47F0-8361-B730D4F8BC3C.

    Aber meiner ist aus Stahl, gekifft und wiegt 2305 g (auf der Küchenwaage). Die verchromte Gabel wiegt 795 g, zusammen also 3100 g. Geht so. Soll ja auch stabil sein.
    Eines ist mir noch nicht ganz klar. Auf der Rückseite des Sitzrohres sind 2 Gewindeösen eingesetzt. In der unteren war eine Umlenkrolle für den Down-Pull-Umwerfer befestigt. Aber wofür ist die obere? Ein Top-Pull-Umwerfer braucht ja keine Umlenkrolle, oder?
    :idee:
    [​IMG]

    Der letzte Aufbau war wohl mit Flat bar und Grip-Shiftern. Reste davon befanden sich noch am Rad als ich es übernommen habe. :eek:

    Da ich bisher keine Ahnung vom Crossen habe, wird die erste Ausbaustufe erstmal minimalistisch gehalten (in Bezug auf Neuanschaffungen) und mit dem aufgebaut, was da ist.
    Einige Teile vom Erwerb werden erstmal weiterverwendet: Stütze und Sattel sowie die 2 Laufradsätze (wovon einer mit Vollachsen ausgestattet ist o_O).
    Die am Rad installierte STX-Gruppe darf aber gehen. Ebenso die restlichen Sachs Teile.

    In meinem Fundus müsste noch eine XT-Gruppe (M730) rumliegen, d.h. Kurbel, Innenlager, Steuersatz, Bremsen, Schaltwerk und Umwerfer. Dazu dann die RSX-STIs, die mit dem Rad kamen.
    Somit bräuchte ich (eigentlich nur) noch Züge, Hüllen, Lenkerband, Bremsbeläge, ein kleines Kettenblatt (BCD 110 mm) und Draht-Reifen.
    Aber zuerst muss das alles erstmal gereinigt werden.;)
    20190106_203720.

    20190106_203735.

    Wenn mir das ganze gefällt, schwebt mir (jetzt schon :eek:) ein Aufbau mit einer modernen, schwarzen Gruppe (vielleicht 1x11) und Schlauchreifen vor...

    *Ich entschuldige mich jetzt schon mal, für alle hier gezeigten Fotos. Ich habe gar keine Ahnung, wie man ordentlich fotografiert und werde die meisten Fotos wohl auch mit dem mobilen Arbeitsgerät schießen...:cool:
     
  2. Rennrad-News.de Anzeige

  3. mic-robi

    mic-robi Volleyballa auf Abwegen

    Registriert seit:
    20 August 2014
    Beiträge:
    1.652
    Ich habe gerade mal an der Gabel etwas Elsterglanz aufgetragen und nach 10 min mit einem Tuch wieder heruntergerubbelt. Das steht so als Anweisung da drauf.
    Die kleinen Rostpickelchen sind aber immer noch da. o_O
    Muss ich mehr auftragen, mehr rubbeln oder mit härterem Zeug rangehen?
     
  4. BIKAHOLIC

    BIKAHOLIC Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25 September 2015
    Beiträge:
    608
    :D:D:eek:
     
    hans-albers, juersch77, FSD und 2 anderen gefällt das.
  5. mic-robi

    mic-robi Volleyballa auf Abwegen

    Registriert seit:
    20 August 2014
    Beiträge:
    1.652
    :D:D:D

    Sollte eigentlich gemufft heißen. Es lebe die Autokorrektur.

    PS: Und ich dachte, hier schreib jemand eine ernsthafte Antwort. :p
     
    rberns und BIKAHOLIC gefällt das.
  6. biciclo

    biciclo Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22 März 2016
    Beiträge:
    4.903
    Ich kenne Elsterglanz nicht, ich verwende meistens Autosol.

    Für hartnäckige Sachen habe ich bisher immer gern AKO-Pads verwendet. Aber manche meinen, daß diese das Chrom angreifen und empfehlen eher Stahlwolle (0000).

    Nachtrag:
    In einem Faden von @Tichy wurde mal über AKO Pads vs. Stahlwolle diskutiert: <https://www.rennrad-news.de/forum/t...e-1980-aufbaufaden.146978/page-2#post-4091150>
     
    Zuletzt bearbeitet: 6 Januar 2019
    mic-robi gefällt das.
  7. SirFaust

    SirFaust "Es irrt der Mensch, solang er strebt"

    Registriert seit:
    2 Mai 2017
    Beiträge:
    4.014
    Versuch bei den Rostpickeln Alufolie mit bisschen Wasser - das geht fabulös;-)

    Notfalls Stahlwolle 000er Stärke
     
    mic-robi gefällt das.
  8. rberns

    rberns Roman

    Registriert seit:
    22 Juni 2016
    Beiträge:
    2.695
    Ein gekiffter Stahlrahmen, soso. Was die Autokorrektur also für Wörter kennt :D

    Das wird ein super Aufbau, freue mich drauf. Ehrlich gestanden, seit @biciclo Mini-Scapin und Koga Alltagsrenner der erste der mich wirklich interessiert :oops:

    Zur Behandlung von Chrom kann ich noch Nevr Dull ins Spiel bringen.

    Aufbau mit einer 1x11fach Gruppe würde ich begrüßen. Mal was anderes hier abseits von Nuovo, Super, Dura und Superbe :p
    So eine komplette Rival Gruppe würde dem Rahmen auch super stehen.

    Mein Äquivalent aus Aluminium ist leider nicht mehr bei mir und musste einem Titanrahmen (ebenfalls aus Belgien) weichen.

    Viel Spaß beim Aufbau :)
     
    Knobi und mic-robi gefällt das.
  9. biciclo

    biciclo Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22 März 2016
    Beiträge:
    4.903
    Du machst mich ganz verlegen. ;)

    Van Tuyl ist doch niederländischen Ursprunges?
     
    rberns gefällt das.
  10. rberns

    rberns Roman

    Registriert seit:
    22 Juni 2016
    Beiträge:
    2.695
    Ähm, stimmt :D
     
  11. roykoeln

    roykoeln Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11 September 2008
    Beiträge:
    14.311
    Karl Heinz Kunde ist vor ca einem Jahr gestorben, sein letzter Laden wurde aufgelöst.
    Es gibt aber einen Laden, der seinen Namen trägt, er hatte seinen Betrieb schon mal verkauft und nochmal neu angefangen, wenn ich das richtig erinnere.
    Braunsfeld, Aachener Straße
    Evtl ist der ja sogar von dort..

    Kunde pro Shop oder so.....
     
  12. mic-robi

    mic-robi Volleyballa auf Abwegen

    Registriert seit:
    20 August 2014
    Beiträge:
    1.652
    Stimmt, jetzt erinnere ich mich wieder. :(
    Mein Schwiegervater hatte mir den Zeitungsartikel aufgehoben.

    Könnte vielleicht wirklich aus dem anderen Laden sein
    [​IMG]
     
  13. Rennrad-News.de Anzeige

  14. byf

    byf old school coffedrinker

    Registriert seit:
    13 Januar 2011
    Beiträge:
    4.209
    Damit rubbelst du nur deine Finger ab und der Rostpickel bleibt. Die ist zum Holz pollieren. Da kann man schon grobe ST Wolle nehmen oder eine Stahldrahtbürste. Chrom ist härter als Stahl. Wichtig ist vorher den Rost mit rostlösendem Öl einweichen. Denn der Rost ist auch härter als der Stahl.
    Schleifmittel sind schlecht, die machen Kratzer in den Chrom, höchstens ganz feines Polliermittel wie Autosol o.ä.
     
    mic-robi und morda gefällt das.
  15. mic-robi

    mic-robi Volleyballa auf Abwegen

    Registriert seit:
    20 August 2014
    Beiträge:
    1.652
    Auf dem Oberrohr steht ja oversize.
    Witzigerweise hat nur das Unterrohr einen größeren Durchmesser (1,25" statt 1,125"). :rolleyes:


    Ich habe gerade mal bzgl. der Reifen geguckt und folgendes gefunden:
    http://www.cx-sport.de/reifen

    Gibt es Empfehlungen für schlammigen Untergrund?
    Für trockene Waldautobahnen reicht ja (laut dem, was ich gelesen habe) ein Diamant-Profil mit ein paar Noppen am Rand?
     
    Sonne_Wolken gefällt das.
  16. byf

    byf old school coffedrinker

    Registriert seit:
    13 Januar 2011
    Beiträge:
    4.209
    Wie im Tiefsand: lieber tot als Schwung verlieren.
    Wenn der Untergrund zu sehr nachgibt hilft auch grobes Profil mit wenig negativ Anteil auch nix....dafür fährt es sich aber bescheiden auf der Straße.
    Da hilft meißt besser als eine Wissenschaft um Reifen machen: beherzt, flott,den Lenker fest im Griff und Gewicht etwas mehr zum HR verlagert durchfahren.
    Ich bin mit den Schwalbe CX Comp sehr zufrieden. Ich würde die erst mal fahren und schauen ob du damit vom Profil oft an die Grenzen kommst.
     
  17. neongruen

    neongruen Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7 Dezember 2009
    Beiträge:
    1.423
    Ja, das ist der "andere". Ich bin mir aber nicht ganz sicher, ob der nicht auch zugemacht hat? Die Webseite ist jedenfalls nicht mehr online.
     
    smunolo gefällt das.
  18. roykoeln

    roykoeln Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11 September 2008
    Beiträge:
    14.311
    Wohnt @wuffels noch gegenüber?
    Dann guck er mal!
     
  19. mic-robi

    mic-robi Volleyballa auf Abwegen

    Registriert seit:
    20 August 2014
    Beiträge:
    1.652
    Danke. Den Reifen gibt's gerade für'n 10er beim Blumenladen. :eek:
    Breite, reicht 35C oder doch 38C?

    Vom Rahmen her sollte das kein Problem sein. Die Canti-Sockel sind sowohl vorne als auch hinten 77 mm auseinander und die Streben fast parallel...
     
  20. skandsen

    skandsen Cyclerytter

    Registriert seit:
    20 April 2017
    Beiträge:
    858
    Der ist in 35mm top. Bissel schwer, da Drahtreifen und nicht der Haltbarste. Das war's aber auch schon auf der negativen Seite.
     
    Sonne_Wolken und mic-robi gefällt das.
  21. byf

    byf old school coffedrinker

    Registriert seit:
    13 Januar 2011
    Beiträge:
    4.209
    35 reichen m.E. ...es müssen ja keine Dackelschneider sein...aber der Trend zu immer breiteren Reifen ist mir ein Rätsel. Gut, bei harten, steifen Rahmen & System LRS sollen die Reifen dann etwas mehr abfedern, aber bei klassischen Rohrdurchmessern aus St und normaler Speichung nicht nötig. Ein gewisser Komfort ist wichtig, denn auf knüppelharte Böcken ist man ruckzuck fix & fertig. Aber irgendwann ist auch mal gut...ist ja kein Beachkruiser. Man darf auch ab und an mal den Hintern aus dem Sattel heben, statt auf dauerhaft auf dem Sattel zu lümmeln und so über alle Unebenheiten zu brettern.
    Und ich bin nicht der Super-Sportler, aber mich nerven schon die dicken, schweren Würste am MTB. Die sind so schwer, da ist man gefühlt ewig am treten, nur um die mal etwas am Rollen zu halten. Darum kann ich auch den Zauber um 650B so gar nicht verstehen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 7 Januar 2019
    mic-robi gefällt das.
  22. skandsen

    skandsen Cyclerytter

    Registriert seit:
    20 April 2017
    Beiträge:
    858
    Ich habe den direkten Vergleich (alt/jung, dünn/dick, 2x/1x, SR/FR, 700C/650B such dir was aus):
    [​IMG]

    [​IMG]

    Beides gut, beides anders, Degen vs. Machete

    PS:
    Der CX Comp in 30 kommt an den CX Comp in 35 nicht ran.
     
    byf und mic-robi gefällt das.