• Hallo Gast, wir suchen den Renner der Woche - vielleicht hast du ein passendes Rennrad in deiner Garage? Alle Infos

Decathlon Riverside Touring 920 im Test: Monstercrosser oder Reise Gravel Bike?

Decathlon Riverside Touring 920 im Test: Monstercrosser oder Reise Gravel Bike?

Decathlon Riverside Touring 920 im Test: Das Decathlon Adventure Gravel Bike verspricht mit seinen 29er Laufrädern überall hin und überall durchzukommen. Hat es der Sportartikel-Gigant tatsächlich geschafft, zum Preis von 1.499 € ein rundum gelungenes Paket auf den Weg zu bringen?

Den vollständigen Artikel ansehen:
Decathlon Riverside Touring 920 im Test: Monstercrosser oder Reise Gravel Bike?
 

rbmx

Neuer Benutzer
Registriert
2 November 2020
Beiträge
5
Punkte Reaktionen
6
Für mich ist Decathlon bzw. B-TWIN in keinem Bereich kompetent. Habe schon mehrfach
das Verkaufspersonal erleben dürfen / müssen. Fachwissen sieht anders aus , ist aber vielleicht auch nicht so
wichtig bei angesprochener Zielgruppe. Eine Insolvenz des Konzerns wäre nur aus Arbeitsplatzsicht fatal.
Bei intensivem Interesse an der jeweiligen Sportart ist Decathlon die falsche Wahl.
Wenn du es nicht magst, warum hängst du dann dort gleich mehrfach ab? Beim RCC rausgeflogen, Hausverbot beim Schrauber um die Ecke oder kein Geld für ein gebrauchtes S-Works?
Wenn ich sehe, dass ausgerechnet so ein Multisportkonzern taugliche Räder mit Campagnolo für einen fairen Preis im Sortiment hat, dann ist manchmal unklar, was andere Marken so viel besser können sollen (außer Marketing). Und dass die Kompetenz des lokalen Handels auch stark Personenabhängig ist, wurde ja ausreichend diskutiert.
Und da auf den Rahmen z.B. die französische Juniorenmeisterschaft gewonnen wurde, müsste es eigentlich für den Trip von 08/15-Normalos zur Eisdiele reichen - also quasi für dich gemacht. Patrick Lindner hat es eben auch nicht leicht mit seinen Fans.
 

TheHoff85

Neuer Benutzer
Registriert
19 Februar 2018
Beiträge
19
Punkte Reaktionen
14
Ist von euch einer das Rad gefahren?
IchIchIch

Ich bin das Testrad im direkten Vergleich mit mit meinem GT Karakoram gefahren. Als wir die Räder nebeneinander stehen hatten, haben wir gewitzelt, was 20Jahre Entwicklung im Rad-Bereich gemacht haben.

Die Umstellung von vorderradlastigem 1995er 26" MTB auf den "Tod des Trekkingrads" ist wirklich heftig in der ersten Sekunde. Man sitzt gefühlt mehr drin als drauf und dabei sehr aufrecht, also perfekt für tagelange Touren. Die beiden Räder sind übrigens gleichermaßen gut durch das Geläuf der Testrunde gekommen.
Meinen Vorrednern gebe ich aber auch Recht was den Lenker angeht. Hier hätte etwas weniger Flare gut getan.

Aber sind wir mal ehrlich: Welches Rad ist direkt aus der Kiste für Jedermann gleich passend ausgereift?

Ich finde es jedenfalls sehr mutig von einem so breit aufgestellten Händler in eine Nische so tief einzutauchen!
 

Anhänge

  • 20210116_103758.jpg
    20210116_103758.jpg
    483,2 KB · Aufrufe: 98

Vranq

Aktives Mitglied
Registriert
15 März 2020
Beiträge
212
Punkte Reaktionen
69
"Der Preis des leichten Ganges ist allerdings ein Top-Speed von 37 km/h bei 90 Kurbelumdrehungen."

Inwieweit dies nun ein Kritikpunkt sein soll, erschließt sich mir nicht so recht. Abseits des deutlich erhöhten Luftwiderstandes durch die fetten Reifen, dürften selbige bei Tempo 37 km/h bereits locker 30+W mehr Rollwiderstand gegenüber Rennradbereifung auf makellosem Untergrund liefern. Ich vermute daher, dass Geschwindigkeiten jenseits der 30 km/h auch von trainierten Vertretern der Zielgruppe nur unter sehr günstigen Bedingungen auf Dauer durchgehalten werden.
 

resuah.rapsak

Aktives Mitglied
Registriert
8 September 2019
Beiträge
756
Punkte Reaktionen
437
Man kann ja auch für einige Zeit Speed mit 100 Kurbelumdrehungen machen, das dürfte bei dem Monster sicher reichen
 

Vranq

Aktives Mitglied
Registriert
15 März 2020
Beiträge
212
Punkte Reaktionen
69
Also nach überschlägiger Recherche bei Kreuzotter.de würde man deutlich über 400W treten müssen, um 37km/h zu fahren. Für 40 km/h (32/11 bei 100RPM) wären gar 500W erforderlich (MTB/breiter Hochdruck-Slick).

Mag sein, dass man in der Unterlenker-Haltung, die aber verglichen mit Rennrad immer noch recht aufrecht und deutlich breiter ist, etwas weniger Leistung benötigen würde, aber der durchschnittliche Hobby-Sportler dürfte kaum Probleme haben, stets am Limit zu trainieren, wenn gewünscht.

Für mich persönlich bedeutet dies, dass das "geringe" Höchst-Tempo nur bergab zum Tragen kämen. Das "geringe Höchst-Tempo wäre also für mich nicht relevant.
 
Oben