damenrennrad

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von ledeis, 19 Juni 2006.

Willkommen! Registriere dich jetzt in der Rennrad-Community! Anmeldung und Nutzung sind kostenlos, die Anmeldung dauert nur ein paar Sekunden.
  1. ledeis

    ledeis Neuer Benutzer

    Registriert seit:
    29 Mai 2006
    Beiträge:
    7
    hallo zusammen,
    meine freundin möchte ein rennrad kaufen...wir suchen ein günstiges damenrennrad für sie...
    gibt es unterschiede zwischen normalen rennrädern und damenrennrädern? wenn ja welche...was sollte sie als einsteiger ausgeben...
    danke für eure hilfe
    grüße
     
  2. Rennrad-News.de Anzeige

  3. cbk

    cbk Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22 August 2005
    Beiträge:
    6.030
    Da gibt es schon kleine Unterschiede.

    Stell mal zwei gleichgroße Menschen (Männlein gegen Weiblein) nebeneinander, dann fällt es dir sofort auf. Frauen haben eher längere Beine und dafür einen kürzeren Oberkörper als Männer. Bei der Gegenüberstellung würdest du das sofort sehen.
     
  4. b-r-m

    b-r-m Du gehst zu Rädern? Vergiss die K.-Peitsche nicht!

    Registriert seit:
    11 Mai 2005
    Beiträge:
    10.870
    Das ist aber sehr praktisch eingerichtet, denn dann haben die Weiblein ja ideale Voraussetzungen zur Jagd mit ihren langen Beinen, während die Männlein mit ihrem längeren Rumpf natürlich ideale Vorausetzungen mitbringen, um den Nachwuchs auszutragen.
     
  5. cbk

    cbk Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22 August 2005
    Beiträge:
    6.030
    Ja, ist aber so.
    Wir haben es hier mal im Kleinen mit einem Motorrad durchprobiert. 2 Jungs, 3 Mädels. Alle 177cm bzw. 178cm...

    die Mädels kamen alle mit beiden Füßen auf'n Boden, die Jungs nicht.
     
  6. Motomichel

    Motomichel ADVrider

    Registriert seit:
    22 April 2006
    Beiträge:
    186
    Und was hat das alles mit Cyclocross zu tun :confused: :D
     
  7. cbk

    cbk Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22 August 2005
    Beiträge:
    6.030
    Na, wir haben es mit ner BMW f650 gs dakar getestet... die kann man auch ganz gut durch's Gelände scheuchen. :D
     
  8. Motomichel

    Motomichel ADVrider

    Registriert seit:
    22 April 2006
    Beiträge:
    186
    Na dann ist alles Klar, bin auch GROßER Endurofan ;) :D :)
     
  9. b-r-m

    b-r-m Du gehst zu Rädern? Vergiss die K.-Peitsche nicht!

    Registriert seit:
    11 Mai 2005
    Beiträge:
    10.870
    Stichproben mit N<10 lasse ich nicht gelten. Aus der beschriebenen Alltagsbeobachtung würde ich - wenn schon, denn schon - allenfalls ableiten, dass Motorradfahrer noch! kürzere Beine haben als Frauen. :lol:

    Ein weiter Hinweis darauf dass Frauen das kurzbeinige Geschlecht sind, liefert der Umstand, dass Männer immer total aus dem Häuschen (oder Hosenstall?) geraten, wenn eine Frau mal ausnahmsweise lange Beine hat. Wäre das die Regel, dann wäre es ja wohl die Regel und nichts Besonderes. High Heels sollen vor Allem das Bein länger erscheinen lassen als es ist. Dass manche Frau dadurch größer wird als ihr Mann und - wie wir nun wissen - jeder Motoradfahrer, ist die Kehrseite, aber die kann ja auch sehr interessant sein.

    Dass Rennradrahmen für Damen trotz deren im Verhältnis großen Rumpflänge ein eher kurzes Oberrohr designt bekommen, hängt mit der frauenspezifischen Sitzergonomie zusammen. Der breiteste Sattel für den weiteren Sitzbeinabstand des weiblichen Beckens kommt nicht zur Wirkung, wenn die Neigung des Oberkörpers durch ein normallanges Oberrohr dazu führt, dass das Schambein schmerzhaftem Druck von der Sattelnase ausgesetzt ist. Alles zwischen Sattelnase und Schambein Befindliche (ich empfehle den dtv Atlas zur Physiologie) wird dabei i.d.R. schmerzhaft und nicht gerade Radlerlust steigend gequetscht. Kurze, steile Vorbauten könnten dem an einem kleinen Herrenrahmen zwar auch entgegenwirken ('vorbeugen' wäre hier ja genau das falsche Verb), aber Stummelvorbauten gelten in der Rennradwelt ja als nicht gerade erstrebenswert. Bleibt also ein verlängertes Steuerrohr und/oder ein verkürztes Oberrohr, um Frauen schmerzfreier rennradeln zu lassen. Wenn dann der verständnislose Partner über den zu breiten Sattel und die zu geringe Überhöhung lästert, dann hat er eben den Unterschied nicht kapiert.
     
  10. wellhornschnecke

    wellhornschnecke radfahrverlernerin

    Registriert seit:
    2 Mai 2006
    Beiträge:
    19
    Ich muss mich da jetzt mal einschalten um dem Gerücht zu widersprechen, Frauen haben kurze Beine. Frauen haben proportional längere Beine, absolut gesehen natürlich kürzere, da sie schlichtweg kleiner sind. Bei gleicher Körpergröße, wie in dem Feldversuch mit den Motoradfahrern, hat die Durchschnittsfrau die längeren Beine. Was den Radkauf durchaus erschweren kann. Gibt der Händler einen Rahmen für ne 80er Beininnenlänge heraus, so passt der nem Mann (normalerweise), der Frau ist er aber wieder etwas lang. Und das liegt daran, dass die Damenwelt nun mal bei gleicher Beininnenlänge kleiner ist und somit kürzere Arme hat.
    Ist natürlich von Person zu Person unterschiedlich, wie man/frau sitzen mag, aber das Problem, welches b-r-m hinsichtlich des Druckes auf empfindliche Stellen bei Frauen anspricht, stimmt. In der optimalen aerodynamischen Position gibt es bei Frauen vermehrte Sitzprobleme. Allerdings gibt es Sättel mit Aussparungen, die dem entgegenwirken.
    Spezielle Damengeometrie braucht man aber eigentlich nicht. Vielleicht eher etwas kleiner kaufen, als die allgemeinen Berechnungen mit Beininnelänge und so hergeben. Mit nem längeren Vorbau kann man da ja besser austesten, was passt, am Rahmen lässt sich nicht mehr viel ändern. Was anders ist an Frauenrennrädern sind eigentlich eher Lenkerbreite, Sattel und vielleicht die STIs (da gibt es ja so tolle Sachen für kleine Hände).

    Übrigens: gab es diese Diskussion nicht schon zuvor an anderer Stelle? Warum eigentlich die Frage im Cyclocross?
     
  11. bofh

    bofh Guest

    Was natürlich die mittlerweile verbreitete Größenwahl per Oberrohrlänge stützt - glücklicherweise.
    Weil beim QFER üblicherweise ein Rahmen mit etwas kürzerem Oberrohr als beim Straßenrad gewählt wird. ;)

    H.a.n.d.,
    E.:wq​
     
  12. pepper.salt

    pepper.salt Guest

    Habemal schnell das Thema verschoben. Hier passt es besser und gibt auch vielleicht mehr Resonanz.

    Pfeffer und Salz
     
  13. Rennrad-News.de Anzeige

  14. Ich würde schlicht einfach zu einem Rahmenbauer tendieren, der nach Maß fertigt. Dann passt es auf jeden Fall. Auch abgestimmt auf die jeweils bevorzugte Sitzposition (aufrechter/sportlicher).
    Die Räder sind an sich mittlerweile auch nicht teurer als eins "von der Stange".
    Mir fallen spontan Tommasini und Corratec ein, aber es gibt sicher noch viel mehr Auswahl.
    Wenn die Oberrohrlänge nicht passt, und Du versuchst mit der Sattelposition nachzuhelfen, dann passt das Beinlot nicht mehr, usw...
     
  15. bofh

    bofh Guest

    Es gibt zB. vom Roseversand "spezielle" Damenrennräder "red rose". Die fallen durch spezielle "Damenanbauteile" wie Damensattel (etwas breiter) und Damenlenker (etwas kleinere Bögen) und (korrigiert mich, wenn ich hier falsch liege) kürzere Oberrohre als bei Herrenrädern, um eine etwas aufrechtere Sitzposition zu ermöglichen. Die Oberrohrlänge ist bei der Bestimmung der richtigen Rahmengröße eigentlich die wichtigste Kenngröße.
    Eine gute erste Näherung findest Du hier: http://www.wrenchscience.com/WS1/Secure/Fitting/Height.asp
    Dann ist die Frage nach dem "günstigen" Rad nicht der beste Einstieg: besser wäre es, wenn Du uns sagst, was Deine Freundin machen möchte: 2x im Jahr entspannt 20 km radeln oder mit Dir gemeinsam trainieren und bei RTFs starten oder Rennen fahren. Daß zum Rad noch Pedale, Flaschenhalter, Trinkflaschen, Tachometer, Ersatzschlauch, Radschuhe, Helm, Reifenheber, Satteltasche, Handschuhe, Sportbrille, Trikot, Radhose (UND weiße Socken ;)) gehören (und nochmals Geld kosten), hast Du aber berücksichtigt?

    Hth,
    E.:wq​