• Hallo Gast, wir suchen den Renner der Woche - vielleicht hast du ein passendes Rennrad in deiner Garage? Alle Infos

Craft Bike Days 2019: Veloheld IconX und Icon Disc – Wahl in Stahl

JNL

Teammitglied
Mitglied seit
15 September 2017
Beiträge
512
Punkte für Reaktionen
403
Craft Bike Days 2019: Veloheld IconX und Icon Disc – Wahl in Stahl

Rennräder und Gravelbikes mit ihren Machern im Portrait von den Craft Bike Days 2019. Diesmal wieder mit Vertretern des Stahlrahmen-Baus: Veloheld aus Dresden mit dem vielseitigen CX- und Gravelbike Icon-X und dem Rennrad Icon Disc. Die Craft Bike Days sind die Plattform für kleine und feine Bikeschmieden aus dem deutschsprachigen Raum von MTB-News und DT Swiss.

Den vollständigen Artikel ansehen:
Craft Bike Days 2019: Veloheld IconX und Icon Disc – Wahl in Stahl
 
Hilfreichster Beitrag geschrieben von ad-mh

Hilfreich
Zum Beitrag springen →

whitewater

Aktives Mitglied
Mitglied seit
27 Juli 2008
Beiträge
11.984
Punkte für Reaktionen
2.702
Schön geschrieben und schöne Räder. Haben mich immer angelacht, auch wenns dann andere geworden sind.
Nur
Denn Kompletträder von Veloheld gibt es für weniger Geld, als bei anderen “Craftern” teils ein Rahmen allein kostet.
Wo lassen die Jungs schweißen? Werden hier womöglich Frühlingsrollen mit Sauerbraten verglichen?
Ich zahle durchaus gern 1,5k für das Rahmenset als Basispreis, wenn das mein Ex-Nachbar mit eigenen Händen gelötet hat. Den kenn ich, den mag ich, dessen Arbeit schätze ich ganz persönlich, dem gönn ich das.
Wenn er den Rahmen mit 1000 anderen einmal um den halben Globus hat schippern lassen, dann ist halt ein angemessener Preis unter der Hälfte. Das ist ein anderes Marktsegment.
"Crafter" und "artisan" und "Manufaktur" sind heute als Buzzwords derartig plattgetreten, daß man leider immer solch blöde Fragen stellen muss.
Und ja, ich weiß auch, daß es Leute gibt, die nichts dabei finden, die händische Arbeit in Billiglohnländer outzusourcen, und trotzdem bzw. für ihr "Engineering" Preise aufzurufen, von denen der hiesig örtliche Rahmenbauer das ganze Viertel durchfüttern könnte.
 

JNL

Teammitglied
Mitglied seit
15 September 2017
Beiträge
512
Punkte für Reaktionen
403
Schön geschrieben und schöne Räder. Haben mich immer angelacht, auch wenns dann andere geworden sind.
Nur
Wo lassen die Jungs schweißen? Werden hier womöglich Frühlingsrollen mit Sauerbraten verglichen?
Ich zahle durchaus gern 1,5k für das Rahmenset als Basispreis, wenn das mein Ex-Nachbar mit eigenen Händen gelötet hat. Den kenn ich, den mag ich, dessen Arbeit schätze ich ganz persönlich, dem gönn ich das.
Wenn er den Rahmen mit 1000 anderen einmal um den halben Globus hat schippern lassen, dann ist halt ein angemessener Preis unter der Hälfte. Das ist ein anderes Marktsegment.
"Crafter" und "artisan" und "Manufaktur" sind heute als Buzzwords derartig plattgetreten, daß man leider immer solch blöde Fragen stellen muss.
Und ja, ich weiß auch, daß es Leute gibt, die nichts dabei finden, die händische Arbeit in Billiglohnländer outzusourcen, und trotzdem bzw. für ihr "Engineering" Preise aufzurufen, von denen der hiesig örtliche Rahmenbauer das ganze Viertel durchfüttern könnte.

Die Fertigung erfolgt in Taiwan, steht auch im Text. Gemeint ist natürlich im Vergleich mit anderen Craftern bei den Craft Bike Days. Es sollte die Leistung der anderen auch nicht herabwürdigen, sondern einfach einen großen Unterschied in diesem Umfeld heraus stellen. Ja, etwa für das Doppelte bekommt man einen hier gebauten Stahlrahmen, gelötet teils vielleicht sogar noch günstiger.
 

Pedalierer

Feinkostverwerter
Mitglied seit
19 Februar 2006
Beiträge
9.236
Punkte für Reaktionen
1.550
Renner der Woche
Renner der Woche
Ich sehe das auch kritisch wenn in Auftrag gefertigte Räder als Craft Bike angepriesen werden.

Bevor ich so einer Bude meine Geld gebe, landet es ganz sicher bei Barco, Single Be oder Tommasini etc. die ihre Rahmen auch selber bauen.
 

whitewater

Aktives Mitglied
Mitglied seit
27 Juli 2008
Beiträge
11.984
Punkte für Reaktionen
2.702
Stimmt, Ctrl. F [Taiwan] findet es :D.
Was die "anderen Crafter" angeht...wer von denen fertigt seinen Rahmen im eigenen Hause? wenn nicht, in Deutschland? Europa? Taiwan? Rotchina?
WTF ist ein "Crafter"? Ist das so wie beim Bier, daß Maisels, Bitburger, Ratsherrn und Köpi auch jeweils eine eigene "Craft" Linie haben?
Gibts demnäxt auch eine "kleine feine" "artisan Craft" Linie von Giant und eine von Trek und wird Checker Pig in der nächsten Saison das "Craft-Label" der MIFA?
Sorry, daß das ausgerechnet hier ist, aber der ganze Buzzword-Denglisch Shit läuft bei mir gerade mal über. Und wahrscheinlich bin ich da auch überempfindlich, weil ich für mich alles ausser dem Rahmenbau und Lacken sowieso selber mache.
 

whitewater

Aktives Mitglied
Mitglied seit
27 Juli 2008
Beiträge
11.984
Punkte für Reaktionen
2.702
Bevor ich so einer Bude meine Geld gebe, landet es ganz sicher bei Barco, Single Be oder Tommasini etc. die ihre Rahmen auch selber bauen.
Das ist gar nicht der Punkt, mein CrossCheck fahre ich seit über 12 Jahren glücklich und zufrieden, und das ist exakt das Schema. Ich kenne aber, ehrlich gesagt, keinen kleinen Hersteller, der so arbeitet (kann wirklich mein Problem sein), dafür aber Rahmenpreise aufrufen kann, für die es bei veloheld komplette Räder gibt.
Dafür wird dann entweder hier gelötet, oder aber halt eine wirklich (ehemals) grosse Marke verwertet (Gios z.B.).
Die letzten, die ich erinnere, die sowas versucht haben, waren die Fixies, und die sind damit zu recht pleite gegangen. Und selbst die waren eher in der Mitte der genannten Preiseckwerte.
 

whitewater

Aktives Mitglied
Mitglied seit
27 Juli 2008
Beiträge
11.984
Punkte für Reaktionen
2.702
Ok, man muss zugeben, wenn man einfach keine Ahnung hat. Da ich ja schon geschrieben habe, "ich kenne keinen..." habe ich mal geschaut, was die "Crafter" von Standert so aufrufen, und siehe, für ein Crosserrahmenset, aus nicht näher spezifiziertem immerhin aber Columbusrohr, in Taiwan geschweißt und auch lackiert (nicht wie bei veloheld "in der Nähe") kann man tatsächlich einen Preis aufrufen, für den ich auch bei einem namhaften Rahmenbauer auf Maß bedient werde (naja, vielleicht noch 10%, weil der im Basispreis noch keine Steckachsen und Discanlöter hat).
Oder Alternativ beim Grosshersteller meiner Wahl das Top-Carbonteil.
Ja, und dann sehe ich das wie Pedalierer, für DAS Geld brauch ich keine Taiwan Ware, bloss weil sich der Marketingfuzzi 'ne Gesichtsmatraze umgeschnallt hat, ein Wadentattoo spazierenführt und das ganze "Craft" nennt.
Dann geh ich lieber um die Ecke zum altmodischen Rahmenbauer, trink mit dem ein echtes IPA von einem echten kleinen Brauer und werde ganz persönlich bedient.
Ich bin zu alt für diesen Scheixx
 

selecta gold

Neuer Benutzer
Mitglied seit
19 November 2004
Beiträge
5
Punkte für Reaktionen
0
Die Namenswahl scheint in der Tat etwas unglücklich für viele hier gewesen zu sein.
So wie ich das herauslese, war das eine von DT & MTB / Rennrad News geschaffene Plattform für kleinere Serienhersteller.
Das hier die Aussteller für den Veranstaltungstitek Craft in den Fokus genommen werden, halte ich für falsch.

Keiner von den bisher gezeigten Falkenjagd, Standart und veloheld proklamiert für sich Rahmenbau in Deutschland.

bzgl.

Klar ist ein On-One oder Surly günstiger, da gibt es aber Farblich und Ausstattungsmässig nur friss oder stirb, und die Rohrsätze vermutlich deutlich schwerer.
 

Knobi

Aktives Mitglied
Mitglied seit
2 Mai 2004
Beiträge
4.555
Punkte für Reaktionen
5.239
Renner der Woche
Renner der Woche
Mir gefällt die Begriffswahl auch nicht: Craft steht eigentlich für Handwerk und Kunsthandwerk, meistens auch im Sinne von "klein, unabhängig und traditionell". In Deutschland gibt es zwar keine eindeutige Definition davon und in den USA auch nur für Biersorten, aber dort gilt zumindest, dass das Produkt selbst (= vor Ort) hergestellt werden muss und Kontakte zur Industrie auf die anteiligen Besitzverhältnisse der Firma beschränkt bleiben.
Das ist doch bescheuert: Die Rädern nennen sich "Craft Bikes" und ihre Rahmen werden in einem anderen Land industriell hergestellt? Haha, nee. Lasst mal gut sein.
 

Bandit_bln

MItglied
Mitglied seit
11 April 2009
Beiträge
80
Punkte für Reaktionen
16
Irgendwie erinnern mich die Bikes auf den ersten Blick an die 80er. ;)
 

whitewater

Aktives Mitglied
Mitglied seit
27 Juli 2008
Beiträge
11.984
Punkte für Reaktionen
2.702
Klar ist ein On-One oder Surly günstiger, da gibt es aber Farblich und Ausstattungsmässig nur friss oder stirb, und die Rohrsätze vermutlich deutlich schwerer.
Relativ, das Straggler ist lt. Katalog ungefähr 100 oder 150 schwerer (das ist bei knapp über zwei Kilo zwischen Rundungsfehler und Variation in den Anlötern). Das Genesis CDF hat dann nochmal etwas mehr auf dem Buckel. Das Standert Pathfinder ist allerdings edel leicht. Muss man zugeben. Wenn ich mir allerdings anschaue, was das Modell "Kreissäge" (sic) kostet, ein immerhin in Italien aus Deddaciai Scandium geschweisster Rahmen, auch durchaus konkurrenzfähig leicht, nämlich nur 1.200 in der felgengebremsten Version, bestätigt sich für mein Gefühl wieder, es wird gefordert, was der Markt hergibt, nicht, was die Herstellung kostet. Klar, alles andere wäre ja auch dämlich.
Und nachdem die Berliner Hipster 15 Jahre lang geglaubt haben, in der Stadt wäre alles was breitere Reifen hat, als 25mm völlig uncool, hat sich halt seit 3-4 Jahren die Story in den Hirnen eingenistet, Crosser oder noch besser Gravels wären das noch viel bessere Rennrad, und an der Eisdiele quasi der Beweis, das man damit nicht nur zur Eisdiele wackelt. :p

Wie gesagt, unterm Strich durchaus absolut hübsche Räder, sowohl die von Standert, wie auch die Veloheld und erst recht die Titanschleudern von Falkenjagd (liess bei Kocmo schweissen?). Interessanterweise jede Marke mit ihrem ganz eigenen Marktsegment. Preisgestaltung ist ja immer die Freiheit des Anbieters, solange wir nicht von Monopolisten wie Telekom oder Bahn reden.
Was für mich echt abstossend ist, ist die völlig absurde "Crafter"-Marketing-Sosse, die dickflüssigdumpf auch die vorhandenen Differenzierungen zukleistert.

P.S.: der Denglizismus umgeht ja ausserdem, wie üblich, Abmahnungen wegen unwahrer Werbeaussagen. Halt ähnlich wie beim Schnitzel Wiener Art und dem Heringstopf in Sahnesosse nach Hausfrauenart.
 
Zuletzt bearbeitet:

selecta gold

Neuer Benutzer
Mitglied seit
19 November 2004
Beiträge
5
Punkte für Reaktionen
0
Relativ, das Straggler ist lt. Katalog ungefähr 100 oder 150 schwerer (das ist bei knapp über zwei Kilo zwischen Rundungsfehler und Variation in den Anlötern). Das Genesis CDF hat dann nochmal etwas mehr auf dem Buckel.
Und das ohne Steckachsen, innen verlegten Zügen und Optionen auf tapered Stahlgabel.

Bei surly steht mit QWP ein großer Vertrieb dahinter, daher hinkt der Vergleich gleiches gilt für Genisis ist es Sportline UK.

Bei beiden werden denke ich 4 bis 5 Stellige Mengen der einzelnen Modelle durch geschoben das ist schon was ganz anderes als die hier präsentierten Firmen.
 

REDFOX

MItglied
Mitglied seit
17 September 2006
Beiträge
31
Punkte für Reaktionen
3
das Blaue ist schön

aber Übergang Steuerrohr/Gabel ist Ätsch !
 

zuki2000

Principia
Mitglied seit
26 Mai 2019
Beiträge
67
Punkte für Reaktionen
73
Renner der Woche
Renner der Woche
Ich muss zugeben, dass ich solche 'karierte-flanellhemden-schummrig-beleuchtete-werkhallen Veranstaltungen' auch etwas albern finde. Die kleinen Rahmenschmieden, die tatsächlich auf Anfrage in Deutschland Rohre zusammenbraten, sind für DT Swiss wahrscheinlich kommerziell nicht interessant und werden gar nicht erst eingeladen. Was auch legitim ist.

Nicolai ist bei dieser Veranstaltung sicherlich eine Ausnahme was den Rahmenbau in Deutschland betrifft.
 
Zuletzt bearbeitet:

ad-mh

Am Ausbauende des RS1 - Mülheim Speldorf
Mitglied seit
9 Juni 2017
Beiträge
733
Punkte für Reaktionen
890
Hilfreichster Beitrag
Dann habe ich auch ein Craft-Bike.
Rahmen von PlanetX und selbst zusammengebaut...
 

velojunk

bavarianbicyclerepairman
Mitglied seit
13 September 2010
Beiträge
2.124
Punkte für Reaktionen
859
Servus,
vielleicht hat hier wer Erfahrungen zu meinen Fragen.
Ich spinne schon seit längerem auf das Curve GXR aka Kevin. Problem in dem Fall war für mich immer der Preis. In Deutschland nur bei goldsprint in Berlin erhältlich https://www.goldsprintshop.com/Curve-Cycling-GXR-Aka-Kevin-Titanium-Rahmenset-Medium
Ich habe mich erkundigt. Auch die Australier fertigen ihre Rahmen in China. Bei den selben Rahmenbauer wie Enigma. Ein Gewicht von 1,9kg bekommt der Rahmen auf die Wage.
Nun gibt es seit kurzen dieses iconXTitan von Veloheld. https://www.veloheld.de/bikesnframes/adventure/cat-veloheld-iconx
Kostet mit Gabel glatt nen tausender weniger und sieht auch gut aus. Gebaut in Taiwan.
Klar wird der Versand von Australien nach Deutschland sicher auch aufgeschlagen bei dem Curve, aber vielmehr würde mich interessieren, ob Ihr mir einen Tipp geben könnt, welches der Beiden Rahmensets denn jetzt besser gearbeitet sein kann, oder sind die möglicherweise gleichwertig zu sehen? Vielleicht lasse ich mich ja auch optisch blenden und die taugen beide nichts im gegensatz zu einem moots
Ich komme aus der Klassiker-Reihe und fahre nur Stahl. Möchte kein Alu und auch kein Carbon. Titan wäre schön, habe ich mir gedacht.
Vielen Dank für eure möglichen Tipps

Grüße
 
Zuletzt bearbeitet:

Nohandsmom

mit apotropäischer Funktion
Mitglied seit
23 Januar 2016
Beiträge
1.553
Punkte für Reaktionen
1.371
Und wieder erkennt man zwanglos die Vorteile klassischer Räder: Sie haben bereits ihre Haltbarkeit bewiesen (im Gegensatz zB zu Carbongabeln), sie sind vergleichsweise günstig, und zugleich kann nicht jeder eines kaufen. Hach. Das ganze neue Zeug kommt da in keiner Weise ran!
Und btw, Leute auf nagelneuen Rädern sehen zwangsläufig immer wie Anfänger aus.
 
Zuletzt bearbeitet:

JNL

Teammitglied
Mitglied seit
15 September 2017
Beiträge
512
Punkte für Reaktionen
403
Servus,
vielleicht hat hier wer Erfahrungen zu meinen Fragen.
Ich spinne schon seit längerem auf das Curve GXR aka Kevin. Problem in dem Fall war für mich immer der Preis. In Deutschland nur bei goldsprint in Berlin erhältlich https://www.goldsprintshop.com/Curve-Cycling-GXR-Aka-Kevin-Titanium-Rahmenset-Medium
Ich habe mich erkundigt. Auch die Australier fertigen ihre Rahmen in China. Bei den selben Rahmenbauer wie Enigma. Ein Gewicht von 1,9kg bekommt der Rahmen auf die Wage.
Nun gibt es seit kurzen dieses iconXTitan von Veloheld. https://www.goldsprintshop.com/Curve-Cycling-GXR-Aka-Kevin-Titanium-Rahmenset-Medium
Kostet mit Gabel glatt nen tausender weniger und sieht auch gut aus. Gebaut in Taiwan.
Klar wird der Versand von Australien nach Deutschland sicher auch aufgeschlagen bei dem Curve, aber vielmehr würde mich interessieren, ob Ihr mir einen Tipp geben könnt, welches der Beiden Rahmensets denn jetzt besser gearbeitet sein kann, oder sind die möglicherweise gleichwertig zu sehen? Vielleicht lasse ich mich ja auch optisch blenden und die taugen beide nichts im gegensatz zu einem moots
Ich komme aus der Klassiker-Reihe und fahre nur Stahl. Möchte kein Alu und auch kein Carbon. Titan wäre schön, habe ich mir gedacht.
Vielen Dank für eure möglichen Tipps

Grüße
Du hast 2 identische Bikes verlinkt. Gibt es das Veloheld wirklich?
 
Oben