Chinarahmen und der Zoll

klaxon

rennradelnder Opa
Registriert
17 Juli 2008
Beiträge
16
Punkte Reaktionen
21
Hallo in die Runde,
ich habe mir beim letzten Singlesday einen Carbonrahmen über Aliexpress gekauft. Vorher habe ich so ziemlich alles gelesen, was hier und in anderen Foren über das Thema Zollgebühren zu finden ist. Daher war ich guter Dinge, als ich am letzten Wochenende die Benachrichtigung erhielt, dass ich mein Paket beim Zoll abholen könne. Jedoch war der Besuch dort nicht ganz so erfreulich. Nachdem die zuständige Beamtin mit dem Ausfüllen des Formulars nicht so richtig zurecht kam, holte sie sich Hilfe bei einer jungen Kollegin, die das Computerprogramm anscheinend besser beherrschte. Allerdings sollte ich neben der Einfuhrumsatzsteuer noch Antidumpingzoll entrichten. Nachdem ich das freundlich aber bestimmt mit dem Hinweis auf das hier erwobene "Wissen" abgelehnt hatte, kamen wir überein, dass bis zur Klärung der Sache (durch mich) der Rahmen (bis zum 22.01.2021 - Ende der Abholfrist) dort verbleiben könne.
Ich habe daraufhin die Zentrale Auskunft der Generalzolldirektion angeschrieben und nach den Möglichkeiten der Befreiung vom Antidumpingzoll gefragt. Allerdings kann sich die Auskunft etwas hinziehen und mir läuft die Zeit davon.

Daher meine Frage/Bitte: ich wäre dankbar, wenn mir jemand, der das Prozedere schon erfolgreich durchlaufen hat, den Kostenfestsetzungsbescheid oder einen eventuell erfolgten Schriftwechsel mit den Zollbehörden schicken könnte (natürlich mit geschwärztem Namen wg. Datenschutz). Ansonsten hieße es erstmal bezahlen und dann im Wege des Widerspruchs das Geld zurückfordern.

Ich bedanke mich schon mal im Voraus.
Gruß, Berthold
 

[email protected]

Kde se pivo vaří, tam se dobře daří!
Registriert
30 Oktober 2005
Beiträge
3.263
Punkte Reaktionen
427
was für ein Zollsatz wurde verlangt?
#8714911075
CARBON Rahmen
komplette Fahrräder
 
Zuletzt bearbeitet:

klaxon

rennradelnder Opa
Registriert
17 Juli 2008
Beiträge
16
Punkte Reaktionen
21
48,5% Antidumpingzoll...

Danke für die Links - ich kannte nur den dritten.

Das Problem ist, dass die Beamtin darauf beharrte, dass "Herstellung von Fahrrädern" bedeute, dass ich Hersteller - also Unternehmer sein muss.
 
Zuletzt bearbeitet:

[email protected]

Kde se pivo vaří, tam se dobře daří!
Registriert
30 Oktober 2005
Beiträge
3.263
Punkte Reaktionen
427
48,5% Antidumpingzoll
das gilt für komplette Fahrräder

man sollte immer den CUSTOM Code #8714911075 in grossen Letter vom Absender auf den Karton schreiben lassen, dann wird das alles einfacher

siehe selbst
8714911075.png




" Antidumpingzölle auch auf Fahrradteile ?
Aber nicht nur auf bereits komplette Fahrräder werden Antidumpingzölle erhoben. Auch bestimmte wesentliche Fahrradteile mit Ursprung in der Volksrepublik China sind von der Union mit Antidumpingzöllen gelegt worden. "

" Betroffen sind hier unter anderem folgende Warennummern:
  • ex 8714 91 10
  • ex 8714 91 30
  • ex 8714 93 90
  • ex 8714 94 30
  • ex 8714 94 90
  • ex 8714 96 30
  • ex 8714 99 10
  • ex 8714 99 50
  • ex 8714 99 90

Es gilt auch hier ein Antidumpingzollsatz in Höhe von 48,5% mit Ausnahme der herstellerbezogenen Ausnahmeregelungen.




wenn das so ist, dann sind die Preise nicht mehr so toll :crash::idee:

"Warenwert zwischen 22 und 150 EUR: Sendungen müssen elektronisch angemeldet werden. Diese sind zollfrei, aber es fällt Einfuhrumsatzsteuer an."

 
Zuletzt bearbeitet:

norman68

Aktives Mitglied
Registriert
6 Januar 2010
Beiträge
4.204
Punkte Reaktionen
1.465
Aus genau diesen Grund hab ich alle von mir bis jetzt bestellen Rahmensets immer über EMS versenden und von GDSK verarbeiten lassen. Die 27 Euro was die dafür verlangt haben war es mit immer wert. Selber zum Zoll tigern und sich dann mit Menschen herumärgern die sehr selten mit dem Thema Rahmenset was zu tun haben erspar ich mir da lieber. Du mußt die korrekte TARIC Nummer angeben dann klappt das auch.

Gilt das nicht nur auf ganze Fahrräder und nicht auf Teile?


Hier kannst es nachlesendas es auch auf bestimmte Teile fällig ist

Antidumpingzoll
 

rheintunnel1

MItglied
Registriert
20 November 2018
Beiträge
64
Punkte Reaktionen
6
48,5% Antidumpingzoll...

Danke für die Links - ich kannte nur den dritten.

Das Problem ist, dass die Beamtin darauf beharrte, dass "Herstellung von Fahrrädern" bedeute, dass ich Hersteller - also Unternehmer sein muss.
für mein verständnis: i.d.F. gehen die kreativen vom zoll davon aus eine privatperson dürfe keinen fertigen rahmen/rahmen-gabel-set erweben mit "günstigem" zollaufschlag von 23,7% - ein unternehmer/weiterverkäufer schon ?

dann sollte man hoffen dass "zoll-frei-services" von einigen ali-anbietern tatsächlich tatsächlich bieten was sie versprechen (versand ab spanien oder polen - die neue carbon-seidenstrasse...)

PS wäre es verwunderlich wenn der zoll hier mitliest ?
 

Reiner_2

Aktives Mitglied
Registriert
5 November 2012
Beiträge
3.950
Punkte Reaktionen
2.721
Die Antidumpingzölle betreffen private Importeure von vornherein nicht, weil sie nur ab einer Mindeststückzahl gelten. Welche Stückzahl weiß ich jetzt nicht auswendig, aber die ist jedenfalls so groß, dass ein Privatier damit nie etwas zu tun haben wird. Und zwar auch dann, wenn er für einen ganzen Verein einkauft. Fahrradhersteller und andere gewerbliche Importeure können übrigens befreit werden und Liste derjenigen, die befreit sind, ist sehr lang.
 

klaxon

rennradelnder Opa
Registriert
17 Juli 2008
Beiträge
16
Punkte Reaktionen
21
Update: gestern Nachmittag bekam ich eine Mail von der zentralen Auskunft der Generalzolldirektion, in der mir haarklein auseinandergesetzt wurde, dass und warum ich den Antidumpingzoll nicht entrichten müsse. Als Service war als Anhang noch die Fundstelle der entsprechenden Vorschrift dabei.
Damit ging ich heute frohen Mutes zum zuständigen Zollamt - aber es kann nicht sein, was nicht sein darf - man setzte sich zusammen (irgendwann waren drei Leute damit beschäftigt), um das ganze nachvollziehen zu können. Nach einem Anruf bei der Generalzolldirektion und weiterer Diskussion wurde mir dann mitgeteilt, dass die Auskunft, die mir erteilt wurde völlig falsch sei und die entsprechende Vorschrift ja von 2012 sei, da müsse es etwas neueres geben. Schließlich - mittlerweile war schon eine gute halbe Stunde vergangen - kam einer der Beamten und meinte generös, dass sich die Kollegin viel Mühe gemacht habe und man mir jetzt unter Zuhifenahme einer anderen Bestimmung den Rahmen ohne die Erhebung des Antidumpingzolls überlassen würde. Ich konnte mir die Bemerkung gerade noch verkneifen, warum sie sich am Montag nicht schon die Mühe gemacht hat, aber ich dachte eine Eskalation ist nicht hilfreich. Auf meine Frage nach der Rechtsgrundlage bekam ich nur eine ausweichende Antwort.
Jedenfalls durfte ich dann nach Entrichtung des Drittlandzolls und der Einfuhrumsatzsteuer mit meinem Rahmen abziehen.

Ende gut, alles gut. Ich danke jedenfalls allen, die hier versucht haben, mir bei meinem Problem zu helfen.

Gruß, B.
 
Oben