• Hallo Gast, wir suchen den Renner der Woche - vielleicht hast du ein passendes Rennrad in deiner Garage? Alle Infos

Anfänger, also ich, braucht Kaufberatung für ein Rennrad

Dr_Mabuse

Neuer Benutzer
Registriert
2 Februar 2018
Beiträge
2
Punkte Reaktionen
0
Hallo zusammen,

ich habe mich hier geanmeldet weil ich mir im Sommer ein Rennrad zulegen will. Mit Rennräder habe ich noch keinerlei Erfahrungen, lediglich mit Mountainbikes als ich noch so 10-14 Jahre alt war. Seitdem bin ich nur selten Rad gefahren. Nun bin ich 28 und will es wieder wissen. Warum? ich fahre zu viel Auto. Woran ich das merke? Nun ich muss mir nur auf meinem Bauch und meinen Hüften den Speck anschauen und dann ist es nicht weit hergeholt irgendetwas dagegen zu tun. Ich habe nicht lange überlegt, joggen kommt bei mir nicht infrage, macht keinen Spaß, und tut in den Füßen weh. Radfahren hat mir dagegen früher immer Spaß gemacht, zumindest als ich noch kleiner und leichter war. Als ich dann mit 14 größer wurde, wurde ich schwerer und ich hatte das Gefühl dass mir mein Mountainbike nicht mehr gepasst hat. Es war eine Tortur. Ich habe mit voller Kraft getreten und bin trotzdem nicht vom Fleck gekommen. frustrierend war, als ich irgendwann sogar von einer frau am Rad und Kind im anhäger überholt wurde. So habe ich damals das Radfahren sein lassen und mir geschworen, nur noch mit einem Rennrad Rad zu fahren. Nun ist es soweit, mein Comeback auf dem Rad steht an. Aber wie das halt so ist, kauft man ein Rennrad nicht einfach so, man überlegt sich schon was man damit anstellen möchte. Mein erster Gedanke war, einfach Kilometer machen und regelmäßig fett verbrennen. Naja durch das Grübeln dachte ich mir so: Also wenn ich etwas anfange, dann bitte auch richtig. Und so fing ich ein bisschen an in meinen Gedanken zu spinnen. Naja aus den Spinnereien wurde irgendwann ernst und ich begann mir ernsthaft darüber Gedanken zu machen an Radmarathons und Jedermannrennen teilzunehmen. Der Gedanke geht mir seit Monaten nicht aus dem Kopf und ich denke, wenn man auf irgendetwas hinarbeitet ist es leichter sich zu motivieren. Am Anfang möchte ich meine ersten Radmarathonerfahrungen in Norddeutschland sammeln wo alles eben ist. Erst später wenn ich konditionell besser drauf bin, würde ich Steigungen in Süddeutschland in Angriff nehmen. Warum ich das alles erzähle? Nunja... die Wahl des richtigen Rennrads... davon gibt es ja viele verschiedene. Ich stehe vor einer breiten Auswahl und weiß nicht so richtig was gut für mein Vorhaben ist. Ich möchte mir nämlich nur 1 Rennrad kaufen und nicht irgendwann in ein paar Jahren noch ein 2. weil das erste schlecht für's gebirge ist usw. Es soll 1 Rennrad sein, dass perfekt auf mich zugeschnitten ist und perfekt zu meinen Vorhaben passt.

Also ich habe mich schon seit einigen Wochen informiert und mein Wunsch wäre ein Aero-Rennrad aus Aluminium, weil ich gelesen habe das Carbon gleich kaputt geht sobald das Rad auch nur umfällt. Es solte ohne Scheibenbremsen sein, weil ich gelesen habe, dass Scheibenbremsen an verschiedenen veranstaltungen verboten sind, korrigiert mich wenn ich falsch liege. Es muss perfekt an meinen Körper angepasst sein, damit ich keine Schmerzen bekomme und meine Kraft optimal genutzt werden kann. Außerdem habe ich mir verschiedene Videos auf youtube angesehen und da fährt niemand mit scheibenbremsen. Zusätzlich möchte ich noch ein Fahrradnavi am Lenker haben, da ich daten brauche um mich zu motivieren. Am besten auch noch eines welches man an den PC anschließen kann für die Daten auswertung. Puls etc. Da ist glaub ich Garmin edge 1000 das Beste auf dem Markt oder? Akkulaufzeit ist mir natürlich auch wichtig.
Achja, ich bin auf viele Videos gestoßen die z.B. die Geschwindigkeit, Herzfrequenz, etc. als Einblendung hatten, das finde ich natürlich sehr interessant. Was gibt es da so gutes und empfehlenswertes an Radkameras auf dem Markt?


Jetzt bin ich nach langem Suchen auf das Canyon Aeroad CF SLX 8.0 gestoßen. Das sagt mir eigentlich (auch preislich) soweit zu, nur dass der Rahmen und die Gabel aus Carbon sind. Gibt es denn ein vergleichbares Aero-Rennrad aus Aluminum eines anderen Herstellers?

Wie ist das bei Carbonrädern, wenn man über Unebenheiten fährt? Die können ja theoretisch schon Risse in der Gabel und im Rahmen verursachen...oder?
 

onkeljoni

Aktives Mitglied
Registriert
15 Juli 2016
Beiträge
1.619
Punkte Reaktionen
1.916
Na theoretisch hast du ja schon die ersten 5000 Radkilometer hinter dir.;) Nichts für ungut, aber bei dir trifft geballtes Halbwissen auf Übermotivation.
Bevor du deine Rennen filmst fahre doch erst einmal die ersten Kilometer auf deinem zukünftigen Rennrad. Den Stuss, dass Carbon bei dem kleinsten Vorfall sofort bricht vergiss schon mal. Schau dir die Profis an, die fahren bei allen Rennen Carbonräder und das sind andere Belastungen als du sie erzeugst.
Du musst dir keine Scheibenbremsen kaufen, aber verboten waren sie bei Lizenzrennen. Ich kenne kein Jedermannrennen wo sie verboten waren. Bei der TDF waren sie jetzt erstmalig (?) zugelassen. Ich glaube aber du musst dir um Profirennen keine Gedanken machen.
Entscheide dich doch erst einmal für ein Rad, danach kann man sich über ein Radcomputer unterhalten und danach über eine geeignete Helmkamera. Befolge doch mal den Rat von Norman68 und ließ dir den Faden zur Kaufberatung durch und stelle dann hier konkrete Fragen.
Vor allen Dingen, gehe einmal zu verschiedenen Radhändlern und lass dich beraten und wenn möglich kaufe dort vor Ort. Du lässt dich glaube ich zu sehr von den Weisheiten und Versprechungen im Internet beeinflussen.
 

Phonosophie

Aktives Mitglied
Registriert
9 Dezember 2008
Beiträge
27.189
Punkte Reaktionen
4.028
Du möchtest in den Radsport einsteigen. Richtige Entscheidung. Für mich der schönste Sport der Welt. Der Versuch aber alle Anfängerschritte zu überspringen und gleich mit nem Aerorad anzufangen, das ist zum Scheitern verurteilt. Du bist untrainiert. Ein Aerorad zwingt Dich aber in eine Sitzposition die schon etwas fitnes verlangt.
Fang erst mal kleiner an und kauf Dir ein gutes, passendes Einsteigerrad mit gemäßigter Geo.
 

norman68

Aktives Mitglied
Registriert
6 Januar 2010
Beiträge
4.494
Punkte Reaktionen
1.657
Wie ist das bei Carbonrädern, wenn man über Unebenheiten fährt? Die können ja theoretisch schon Risse in der Gabel und im Rahmen verursachen...oder?

Na ja ich fahr mit so einen wie du es nennst bruchgefährdeten Rad seit 2014 Cyclocross und das Teil lebt immer noch ohne einen defekt



sollte also als Rennrad auch länger halten
 

Altmetal

Aktives Mitglied
Registriert
6 Januar 2018
Beiträge
4.254
Punkte Reaktionen
3.095
Nun ich muss mir nur auf meinem Bauch und meinen Hüften den Speck anschauen und dann ist es nicht weit hergeholt irgendetwas dagegen zu tun.
Dazu gehört auch die Ernährung. Es ist extrem verlockend, nach der Tour eine extra Portion zu verdrücken.
Abnehmen funktioniert primär dadurch, dass weniger Energie zugeführt als verbraucht wird. Sport kann dabei unterstützen, ersetzt jedoch nicht angepasste Essgewohnheiten.
 

Dr_Mabuse

Neuer Benutzer
Registriert
2 Februar 2018
Beiträge
2
Punkte Reaktionen
0
Naja dass Carbon-Rahmen wie glas zerbrechen hatte ich nicht gemeint sondern eher, dass innen nach einem sturz ein riss entstehen kann, der es gefährlich machen würde damit weiterzufahren.

Nee also an Profi-Rennen denke ich noch nicht. Zu allererst wollte ich ein paar touren an den Nordseeinseln machen, deshalb auch die Kamera. Anschließend wollte ich kleinere Radmarathons mitfahren, am anfang erst kurze. (Es gibt ja schon welche ab 60 km) Und das dann langsam steigern. Erst wenn ich merke dass ich fit genug bin, würde ich mir 200 km Touren zutrauen vorher nicht. Erst wenn ich merke dass die Motivation fürs Training da ist, würde ich an Lizenzrennen teilnehmen, aber das ist noch lange hin.

Irgendwo frage ich mich dann doch, wieso man so selten jemanden mit scheibenbremsen auf einem rennrad sieht? Ist das vielleicht die Gewohnheit mit Felgenbremsen zu fahren und ein zu großer Umstieg auf Scheibenbremsen? Also verändertes Fahrgefühl.

Wie sind denn so die Erfahrungen? Kann man vor Ort direkt bei den Herstellern, sagen wir Canyon, als Nichtprofi ein Aero-Rad und ein Nicht Aero-rad testen? Ich kaufe halt auch ungern die Katze im Sack und mein Fahrradhändler hier vor Ort hat nur 4 Rennräder die ich Probefahren könnte., aber keines davon ist ein Aero. Und zweimal kaufen will ich auch nicht unbedingt... Ich glaube auch nicht, dass mein Fahrradhändler extra für mich ein paar Rennräder bestellt nur damit ich sie testen kann... Dabei wäre der Kauf beim Händler hier in meiner Nähe meine erste Wahl gewesen, damit das Rennrad perfekt auf mich zugeschnitten ist. Würde ich mir das per Post vom Hersteller liefern lassen würde ich ja die Katze im Sack kaufen, auch wenn das Produkt noch so gut ist, aber bei einer falschen Rahmengröße und Gabel...naja lieber nicht.

Und einen Fahrradcomputer brauche ich unbedingt zur zusätzlichen Motivation. Möchte auch meinen Trainingsfortschritt wie ein Tagebuch dokumentieren.

Und wie ist das mit Klickpedalen? Ich habe gelesen man sollte von Anfang an Klickpedale fahren. Was ist da dran?

was die Ernährung betrifft, ist das richtig, deswegen bin ich schon von BUtter auf MAgerquark umgestiegen und von fettiger Ente auf mageres Putenfleisch und von Limo auf Wasser :D Es ist aber schwer das durchzuhalten, aber abnehmen geht schon vor dem Gang in den Supermarkt los ;) Immer schön an den Süßkramregalen vorbei :D
 

Allkurradler

Der ehemalige Rekuperierer ;-)
Registriert
4 August 2017
Beiträge
536
Punkte Reaktionen
2.886
Ich gebe jetzt auch mal meinen Senf dazu :p
Keine Ahnung ob deine Fettpölsterchen mit meinen vor 2 Jahren vergleichbar sind.
Ich fahre seit Mai 2016 möglichst immer mit einen S-Pedelec zur Arbeit, 23.5km und knapp 500hm pro Weg.
Anfangs fuhr ich immer mit voller Unterstützung und möglichst maximaler Geschwindigkeit. Das brachte mich auch gut in's Schwitzen und ich fühlte wie ich langsam fitter und etwas leichter wurde.
Nun fahre ich mit dem schweren Teil immer öfter ohne (oder mit geringster) Unterstützung und steigere meine Fitness weiter.
Eine grosse Ernährungsumstellung habe ich nicht gemacht, aber den Konsum von Süssgetränken habe ich eingestellt.
Seit einiger Zeit bin ich hier im Rennrad-Forum angemeldet, weil ich mir überlege meinen Arbeistweg teilweise mit einem Renn- oder Crossrad zu geniessen.
5 Tage die Woche bei jedem Wetter traue ich mir aber noch nicht zu ohne Motor :(
Mitte Februar geht mein S-Ped zum Service und ich kann ein Crossrad auf meinem Arbeitsweg testen :rolleyes:
Ich möchte hier keine Werbung für S-Pedelec oder Pedelec machen.
Mir hat das den Spass am Radfahren zurückgebracht, aber das geht bestimmt auch ohne Motor.
Bei den von dir angestrebten Strecken muss die Sitzposition aber schon passen.
Ich hatte anfangs Rückenschmerzen bis sich die Muskulatur an die etwas gestreckte Sitzposition gewöhnt hat.
 

zollstock

Aktives Mitglied
Registriert
15 Juni 2017
Beiträge
2.186
Punkte Reaktionen
1.646
Irgendwo frage ich mich dann doch, wieso man so selten jemanden mit scheibenbremsen auf einem rennrad sieht?
Die Technik ist im reinen Rennrad-Sektor noch relativ neu und bisher eher im Cyclocross verbreitet. Es gibt mittlerweile viele reinrassige RR und auch Aerobikes usw. mit Scheibenbremsen, aber sie finden nicht so schnell Verbreitung. Das liegt daran, dass a) nicht jeder welche will, weil er sie nicht unbedingt benötigt, sie hässlich findet, usw. usw. und b) ein Rennrad für die meisten Leute eine größere Investition ist, die man nicht mal eben wegen coolen neuen Bremsen macht.

Wie sind denn so die Erfahrungen? Kann man vor Ort direkt bei den Herstellern, sagen wir Canyon, als Nichtprofi ein Aero-Rad und ein Nicht Aero-rad testen?
Natürlich, entweder bei einem Händler vor Ort, oder eingeschränkt (Anfahrt/Flug könnte z.T. weit werden) auch beim Hersteller. Canyon sitzt z.B. in Koblenz.
 

Phonosophie

Aktives Mitglied
Registriert
9 Dezember 2008
Beiträge
27.189
Punkte Reaktionen
4.028
Nee also an Profi-Rennen denke ich noch nicht.
Da brauchst Du auch in diesem Leben nicht mehr drüber nachzudenken.:D
Zu allererst wollte ich ein paar touren an den Nordseeinseln machen, deshalb auch die Kamera. Anschließend wollte ich kleinere Radmarathons mitfahren, am anfang erst kurze. (Es gibt ja schon welche ab 60 km) Und das dann langsam steigern. Erst wenn ich merke dass ich fit genug bin, würde ich mir 200 km Touren zutrauen vorher nicht.
Alle RTFs unter 160km sind imho keine Radmarathons
Erst wenn ich merke dass die Motivation fürs Training da ist, würde ich an Lizenzrennen teilnehmen, aber das ist noch lange hin.
Du möchtest Lizensrennen fahren? Da hast Du allerdings noch was vor Dir. Die Lizens bekommst Du übrigens nicht ohne ne Vereinsmitgliedschaft.
ion fürs Training da ist, würde ich an L
Und wie ist das mit Klickpedalen? Ich habe gelesen man sollte von Anfang an Klickpedale fahren. Was ist da dran?
Du möchtest ernsthaft Rennradfahren und sofort mit nem Aerorad einsteigen. Mit Turnschuhen ist das völlig sinnfrei.
 

406heijn

Heute hat's aber mehr Gravitation als sonst!
Registriert
6 Juli 2008
Beiträge
4.794
Punkte Reaktionen
2.629

Waldi61

Aktives Mitglied
Registriert
28 Oktober 2015
Beiträge
1.942
Punkte Reaktionen
472
Kauf dir erstmal was preiswertes für den Einstieg, um 1.000,00 Euro, zB das Specialized Allez Elite (ist Alu).

Von Canyon gibt es zB das Endurance in Alu.

Klickpedale brauchst du natürlich (SPD-SL; Look; Speedplay) und entsprechende Schuhe. Falls du im Winter fahren willst, musst du zudem noch reichlich Geld für entsprechende Klamotten ausgeben.

Mehr Geld in ein Rad kannst du später immer noch investieren. Zwei Räder sind früher oder später ja ohnehin das Minimum, falls eins in der Werkstatt ist oder auf der Trainingsrolle steht.
 
Oben