• Hallo Gast, wir suchen den Renner der Woche - vielleicht hast du ein passendes Rennrad in deiner Garage? Alle Infos

4 Gravelbikes mit Dämpfung im Test: Wieviel Komfort für den Kies?

JNL

Teammitglied
Mitglied seit
15 September 2017
Beiträge
705
Punkte für Reaktionen
482
4 Gravelbikes mit Dämpfung im Test: Wieviel Komfort für den Kies?

Die Ergebnisse des Tests von 4 Gravelbikes mit Dämpfung: Das neue BMC Urs tritt gegen bewährte Modelle wie das Specialized Diverge, das Trek Checkpoint und das Rose Backroad als Beispiel für ein Rad mit nachgerüsteter Vorbaufederung an. Hier erfahrt ihr, wo die Dämpfungskonzepte ihre Stärken und Schwächen haben und wie die Gravelbikes insgesamt abschnitten.

Den vollständigen Artikel ansehen:
4 Gravelbikes mit Dämpfung im Test: Wieviel Komfort für den Kies?
 

Lieblingsleguan

Aktives Mitglied
Mitglied seit
14 August 2006
Beiträge
2.107
Punkte für Reaktionen
1.641
4 Gravelbikes mit Dämpfung im Test: Wieviel Komfort für den Kies?

Die Ergebnisse des Tests von 4 Gravelbikes mit Dämpfung: Das neue BMC Urs tritt gegen bewährte Modelle wie das Specialized Diverge, das Trek Checkpoint und das Rose Backroad als Beispiel für ein Rad mit nachgerüsteter Vorbaufederung an. Hier erfahrt ihr, wo die Dämpfungskonzepte ihre Stärken und Schwächen haben und wie die Gravelbikes insgesamt abschnitten.

Den vollständigen Artikel ansehen:
4 Gravelbikes mit Dämpfung im Test: Wieviel Komfort für den Kies?
Wiegen die Tester so wie ich über 100kg? Weil wenn nein, dann sind 2,7/3,0bar in einem tubeless 42mm Reifen zu viel. Das fahre ich mit Latexschläuchen ohne Probleme mit Durchschlägen zu bekommen.
 

JNL

Teammitglied
Mitglied seit
15 September 2017
Beiträge
705
Punkte für Reaktionen
482
Die Tester wogen zwischen 75 und 85 kg. Mein Testerprofil ist ja jeweils im Artikel angegeben. Wir haben einen Kompromiss aus der Druck-Empfehlung der Hersteller, die meist über 3 bar liegt, und der möglichen Praxis gesucht. Tendenziell haben wir die Reifen etwas "härter" als vielleicht möglich getestet, um Unterschiede in der Dämpfung besser zu erkennen.
 

lakecyclist

Seeradfahrer
Mitglied seit
29 Oktober 2018
Beiträge
650
Punkte für Reaktionen
263
Vorbaufederungen hatte man bei MTBs bereits in den frühen 90ern ausprobiert und schnell wieder verworfen. Seltsam, dass man das nun noch mal bei Gravelbikes probiert.
 

tobsn

Radfahrer
Mitglied seit
21 April 2010
Beiträge
612
Punkte für Reaktionen
241
Vorbaufederungen hatte man bei MTBs bereits in den frühen 90ern ausprobiert und schnell wieder verworfen. Seltsam, dass man das nun noch mal bei Gravelbikes probiert.
Mich erinnert das alles auch an die unsäglichen Anfänge beim MTB Federung einzuführen.
Und jetzt versuchen sie die ganzen Rohrkrepierer aus dem MTB beim Gravel nochmals.
Die ganzen Konzepte da oben, eins schlimmer als das andere.
Entweder ich fahr ein Rad ohne Federung, schön simple und effizient.
Oder ich Fahr eins mit richtiger Federung, dann muss die aber auch einstellbar (Feder und Dämpfung) sein, am Ende also Federgabel und Schwinge.
Hätte man vielleicht das Niner mit in den Test aufnehmen sollen.

Oder einfach ein CC-Hardtail/Fully, nur so als Referenz.

:)
 
Zuletzt bearbeitet:

feelthesteel

Hauptstadtkurbler
Mitglied seit
14 Oktober 2014
Beiträge
2.869
Punkte für Reaktionen
1.412
es wird kommen und wunderherrlich sein

wie die Di2, Scheibenbremsen, Gravelbikes überhaupt

alle werden die "chic chic" Tröte pusten, den pädagogischen "du musst halt mit der Zeit gehen" - Zeigefinger heben und was von "das ist jetzt eben so..." faseln

ich kann mich erinnern - Di2-Gegner: "wer braucht den Scheiß, ich kann auch so schalten...", Scheibenbremsen-Verweigerer: "das ist kein Rennrad mehr...", etc. keine 2 Jahre später: "ach so 'ne Di2 ist irgendwie cool ...", "öhm, meine Scheiben möchte ich nicht mehr missen..."

und auch hier wird's heißen: "joh, ein bissel mehr Federungskomfort ist schon schön..." und "na klar, ein Gravelbike habe ich schon immer gebraucht..., so'n Crosser ist aber auch 'ne knüppelharte Kiste"

na ja, ... ich gehe mal Bremsgummis, Bremszüge und - hüllen beim Stadtflitzer wechseln ...
 

tobsn

Radfahrer
Mitglied seit
21 April 2010
Beiträge
612
Punkte für Reaktionen
241
es wird kommen und wunderherrlich sein
...
Das bezweifelt auch keiner.
Nur hätte ich gedacht man hätte aus den Fehlern am MTB gelernt.
Wenn ich das Testfeld anschaue, hab da meine Zweifel.
Wer es braucht, dann lieber ne richtige Federgabel mit echter Dämpfung als ein gefederter Vorbau.

:)
 

frankblack

Aktives Mitglied
Mitglied seit
17 Oktober 2007
Beiträge
2.576
Punkte für Reaktionen
1.517
und es wird wieder gehen
na ja: Ovale Kettenblätter und Elektronikschaltungen sind ja auch wieder gekommen um zu bleiben - 'wer's braucht' wird schon einen Grund finden warum's superer ist, alle anderen brauchen nicht den Teufel an die Wand malen und können sich entspannt zurücklehnen.
 

Nohandsmom

mit apotropäischer Funktion
Mitglied seit
23 Januar 2016
Beiträge
1.701
Punkte für Reaktionen
1.550
wenn etwas periodisch kommt und geht, stimmt was an den Lösungsansätzen nicht.
unnamed.jpg
06 1996 pro flex 856.jpg



Edit: Hätten nicht so viele ihre 🐎🐎 gegessen, oder sich an das 1816 von Drais gewählte Material (nämlich Holz) gehalten, glücklich noch wären wir und frei hätten wir alle noch 'natürliche' Dämpfung unter dem Hintern :)
 
Zuletzt bearbeitet:

feelthesteel

Hauptstadtkurbler
Mitglied seit
14 Oktober 2014
Beiträge
2.869
Punkte für Reaktionen
1.412
ich will das obere !! :D

mein Fully ist schon bei kleinanzeigen...
 

lakecyclist

Seeradfahrer
Mitglied seit
29 Oktober 2018
Beiträge
650
Punkte für Reaktionen
263
Das Pro Flex Fully war der Zeit voraus,...damals in den 90ern.
Heute weiß man, dass jeder dicke Reife mit wenig Druck viel besser federt als ein Elastomer-Element. So was wird normalerweise nur noch als Endanschlag in bspw. einer Federgabel verwendet.
Aber dann kommt BMC mit Urs um die Ecke...
 
Oben