Der neue britische Radhersteller Factor präsentiert mit dem Vis Vires ein spektakuläres und extravagantes Aero-Rennrad aus Carbon. Eine geteilte Gabel und ein geteiltes Unterrohr integrierte Bremsen und eine eigene Kurbel mit Leistungsmessung sind nur einige Hingucker, die sicher für Diskussionen sorgen werden.

Factor Vis Vires Dura Ace Team Orange
Foto: Factor

Unter aerodynamischen Gesichtspunkten optimierte Rennräder liegen im Trend. Schließlich bremst nichts so sehr den Vorwärtstrieb des Radfahrers wie das unsichtbare Medium Luft. Wer besser durch den Wind gleitet, spart schließlich Kraft oder ist bei gleicher Leistung schlichtweg schneller. Ein Ansatz, der einleuchtet und die Rennradhersteller weltweit dazu animierte, in die Entwicklung fortschrittlicher Aero-Renner zu investieren. Da die britische Radmarke Factor Bikes von der Firma bf1systems gegründet wurde, liegt die Konzentration auf aerodynamisch optimierter Rennmaschinen nahe. Schließlich ist das britische Unternehmen in der Luft- und Raumfahrt, der Automobilbranche, dem Motorsport (u.a. Formel1) und der Schiffsindustrie tätig.

Nach dem Prototypen des 001 und dem auf 77 von Hand gefertigte Exemplare limitierten Aston Martin bringt Factor mit dem Vis Vires nun das erste Serienrad auf den Markt. Die Scheibenbremsen des Prototyps wurden beim Serienmodell durch in Gabel und Rahmen integrierte Aero-Bremsen ersetzt. Die drei Modelle Dura Ace Team Orange, Dura Ace Stealth und Ultegra White sind allesamt mit der elektronischen Schaltung Di2 ausgestattet.
Der aerodynamische Gedanke wurde laut Factor konsequent umgesetzt. So sind sowohl die Gabel als auch das Unterrohr zweigeteilt, um die Angriffsfläche und damit den Luftwiderstand zu minimieren. Eine Aero-Sattelstütze mit versenkter Klemmung und die integrierten Bremsen runden das beeindruckende Aero-Paket ab.

Das Vis Vires wird in den drei oben genannten Ausführungen erhältlich sein und wird mit umgerechnet zwischen ca. 7.000 und 11.720 Euro einen stolzen Preis haben. Im Herbst 2013 werden die ersten 1000 Exemplare des Factor Vis Vires Dura-Ace produziert. Das Factor Vis Vires Ultegra soll erst ab Januar 2014 erhältlich sein.

Die Ausstattung des Factor Vis Vires Dura Ace:

  • Rahmen-Set: Factor Vis Vires, orange oder schwarz
  • Schaltung: Shimano Dura-Ace Di2
  • Bremsen: TRP TTV Carbon
  • Kurbel: Factor Power Measurement Cranks
  • Lenker: Enve Compact Custom Road in Rahmenfarbe
  • Sattel: Fizik Arione 00 Carbon
  • Laufräder: Black Inc/Factor Carbon Clincher Felge mit DT Swiss 240S Nabe
  • Reifen: Vittoria Open Corsa CX III
  • Zubehör: Garmin Edge 810 GPS-Computer (im Preis enthalten)
  • Preis: ca 11.720 Euro (9.999 Britische Pfund)

(Alle Angaben laut Hersteller)

Die Ausstattung des Factor Vis Vires Ultegra:

  • Rahmen-Set: Factor Vis Vires, weiß
  • Schaltung: Shimano Ultegra Di2
  • Bremsen: TRP TTV Carbon
  • Kurbel: Shimano Ultegra (Optional: Factor Power Measurement Cranks)
  • Lenker: Enve Compact Custom Road
  • Sattel: Fizik Arione R3 Kium
  • Laufräder: Black Inc/Factor Carbon Clincher Felge mit DT Swiss 350 Nabe
  • Reifen: Vittoria Diamante Pro Lite
  • Zubehör: Garmin Edge 510 GPS-Computer (im Preis enthalten)
  • Preis: ca 7.000 Euro (5.999 Britische Pfund)

(Alle Angaben laut Hersteller)

Weitere Informationen: Factor Bikes


Fotos: Factor

Die neuesten Kommentare
  1. benutzerbild

    blackwave

    dabei seit 05/2012

    Dieser Rahmen ist wirklich scheiße hässlich.
  2. benutzerbild

    Anzeige

  3. benutzerbild

    Pannerace

    dabei seit 01/2011

    Schönheit ist sicherlich persönlicher Geschmack........

    ich finde aber 7 Kilo für die 'Billigversion' schon mal nen heftigen Schnack :eek:
  4. benutzerbild

    cluso (TF)

    dabei seit 10/2006

    Super, endlich mal frische Ideen und neues mutiges Design. Nicht immer die gleichen langweiligen Designelemente die einem Jahr für Jahr als der letzte Schrei verkauft werden. :)

    (Jetzt muss das nur noch mit dem Lottogewinn klappen)
  5. benutzerbild

    Reinforcement

    dabei seit 08/2010

    Toll das immer mehr Hersteller auf proprietäre Komponenten setzen, ganz großes Tennis. :kotz
  6. benutzerbild

    ron_devous

    dabei seit 09/2010

    Reinforcement
    Toll das immer mehr Hersteller auf proprietäre Komponenten setzen, ganz großes Tennis. :kotz
    Und dann gibt's das auch noch alles andere als geschenkt. Wenn dann in 7 Jahren ein Bremsschenkel abbricht, springt einer kotzend im Quadrat.

    Aber die Chancen stehen bei diesen Preisen ja recht gut, dass eh niemand Zeit genug hat, das Material zu verheizen. Wer soviel Zeit hat, kann ja gar nicht das entsprechende Geld verdienen, um sich sowas leisten zu können.
    Ärgerlich für die Sammler, die dann in Jahrzehnten den auf der Sonntagsfahrt gebrochenen Bremsschenkel nicht adäquat ersetzen können. :)

Was meinst du?

Hier kannst du den Artikel direkt im Forum kommentieren.

Hier geht es zu Thema und Kommentaren im Forum.