Ausprobiert: DT Swiss RRC 32 Dicut C

Über den Sommer hin haben wir nicht nur verschieden Räder im Einsatz gehabt, sondern auch Produkte, die einem das Fahrern erfreulicher machen wollen. Eines dieser Produkte ist der Laufradsatz RRC 32 Dicut C aus dem Hause DT Swiss.

Die Dicut-Reihe ist in diesem Jahr neu im Straßen-Programm der Schweizer und wird es 2013 auch in einer Version für 11-fach Ritzel zu kaufen geben. Die Besonderheit des Laufradsatzes beruht auf seinem schlanken Profil und der geraden Einspeichung der Speichen in den Nabenflansch. Entsprechendes Werkzeug für die Justage bzw. die Einführung einer neuen Speiche liegt der Lieferung bei. Für einen sauberen Lauf sorgt zudem das von DT Swiss patentierte Freilaufsystem, welches eine werkzeuglose Anpassung des jeweils benötigten Freilaufkörpers erlaubt.

Der RRC 32 Dicut C ist ein Drahtreifen-Laufradssatz (das C im Namen verweist darauf), der mit einem Gewicht von 1350 g und seinem flachen Profil prädestiniert für hügelige Strecken zu sein scheint. Bei einem Preis von 2699 EUR liegen die Erwartungen zudem hoch. Wie sich der Satz im täglichen Einsatz geschlagen hat, erfahrt ihr im folgenden Bericht.

Aus der Box

Der RRC 32 Dicut C kommt zusammen mit zwei Laufradtaschen, Schnellspannern sowie entsprechendem Werkzeug und Bremsgummis. Der erste Eindruck überzeugt. Die Laufräder wirken sehr sauber verarbeitet, sind perfekt eingespeicht und lassen im Zentrierständer keine Zweifel an der Qualität zu. Die Decals sind so flach auf die Felge aufgebracht, dass man sie kaum wahrnimmt, streicht man mit dem Finger darüber. Zudem harmonieren sie optisch mit den aerodynamisch geformten Karbonfelgen und den weißen Messerspeichen.

Im Einsatz

Die Laufräder werden mittels den mitgelieferten DT Swiss eigenen Schnellspannern in Rahmen und Gabel gespannt, wobei sich der Extender durch das Drehen des Schnellspannarms schließt. Da der Laufradsatz über Carbonbremsflanken verfügt, haben wir zudem die mitgelieferten Bremsgummis montiert. Desweiteren haben wir eine Kombination aus Continental Force und Attack aufgezogen.

Fast lautlos gleiten die Räder von Beginn an über den Asphalt. Laufruhig hinterlässt der RRC 32 Dicut C in der Fläche einen guten Eindruck, spielt seine ganze Stärke aber vor allem an Anstiegen und auf Pflaster aus. Aufgrund seines geringen Gewichts lässt sich das Rad schnell beschleunigen und agil steuern – auch im Wind. Die Naben sind leichtgängig und der Freilauf macht kaum Lärm.

Dank dieser Eigenschaften ist der Laufradsatz auf einem guten Weg zu einem echten Allrounder: spritzig und dennoch stabil genug für die ein oder andere Fahrt über ruppige Abschnitte. Positiv bemerkbar macht sich in jedem Fall die solide Einspeichung, die dem Laufrad trotz der geringen Speichenanzahl eine sehr gute Seitensteifigkeit gibt. Diese wird vor allem in Kurven deutlich spürbar. Auch der Geradeauslauf der Felgen ist hochwertig und gänzlich frei von Höhen- oder Seitenschlägen. Die RRC 32 Dicut C vermitteln so in jeder Lage ein hohes Maß an Sicherheit.

Die Geschwindigkeit wird mittels den mitgelieferten Bremsgummis dosiert. Das Bremsverhalten wirkt kraftvoll, aber leicht abschätzbar. Dies gilt im Trockenen wie im Nassen, wenngleich sich die Laufräder hier etwas langsamer abbremsen lassen. Harte Bremsmanöver hinterlassen zwar leichte Belagspuren auf den Bremsflanken (diese lassen sich leicht entfernen), wirken jedoch nie unkontrollierbar.

Technische Daten

Gewicht: VR 600 g // HR 750 g
Reifentyp: Clincher
Ventilloch: Presta Ø 6.5 mm
Felgenmaterial: Carbon
Felgenfarbe: Carbon
Achsensysten: VR 5/100 mm QR // HR 5/130 mm QR
Freilauf: DT Swiss ratchet system®
Speichen: VR DT aerolite® // HR DT aerolite®, DT aero comp®
Nippel: DT Pro lock® hidden
Einspeichung: radial 2-cross
Reifendimension: 700x19C – 700x23C

Fazit

Die RRC 32 Dicut C sind im Einsatz über jeden Zweifel erhaben und gehören definitiv zum Besten, was derzeit am Markt erhältlich ist. Wer gern klettert bzw. sich gern mal auf Pflaster bewegt, der bekommt hier einen Laufradsatz, dem man lange Zeit vertrauen kann. Da es für alle gängigen Gruppen und Ritzelpackete entsprechende Freiläufe gibt, eignet sich der RRC 32 Dicut C auch zum Einsatz in verschiedenen Rädern mit unterschiedlichen Gruppen. So ist man bestens für Training und Rennen gerüstet.

Obwohl keine Speichen mitgeliefert werden, liegt dem Satz entsprechendes Werkzeug bei, welches im Fall der Fälle dabei hilft, das Laufrad wieder herzurichten.

Bleibt einzig der Preis als Kritikpunkt, der zwar gerechtfertigt erscheint, jedoch viele abschrecken wird. Wer ihn dennoch in Kauf nimmt, bekommt einen sehr sauber eingespeichten, spurtstarken und nicht zu letzt schönen Laufradsatz von der schweizer Traditionsmarke, der einem lange Freude am Fahren bescheren wird.

Pro

– konsequentes Tuning als Systemlaufrad
– sehr hochwertig
– vermittelt auch in Gefahrensituationen viel Sicherheit

Contra

– Preis

Fotos: Rick Schubert


 

Ähnliche Artikel