Olympia: Martin und Arndt holen Silber, Wiggins und Armstrong Gold

Mit den Zeitfahren der Elite-Damen und Elite-Herren endeten am heutigen Nachmittag die olympischen Straßenwettbewerbe. Diese waren in vielerlei Hinsicht versöhnlich.

Foto via Facebook.

Bei den Damen sorgte Judith Arndt für einen guten Abschluss der BDR-Damen und gleichzeitig auch ihrer eigenen Olympiakarriere, die 1996 mit Bronze auf der Bahn begonnen hatte. Die Leipzigerin fuhr von Beginn an ein starkes Rennen, war jedoch der amerikanischen Titelverteidigerin Kristin Armstrong nicht gewachsen. Dritte wurde, wie bereits am Sonntag, die Russin Olga Zabelinskaya. Trixi Worrack wurde Neunte.

Bei den Herren waren die Favoriten eine Klasse für sich und vor allem der britische Toursieger Bradley Wiggins adelte sein bisheriges Palmares mit einem überragenden Sieg im Zeitfahren. Bei der ersten Zwischenzeit hatte er noch hinter Martin zurückgelegen, fuhr danach jedoch ein ungefährdetes Rennen. Martin fuhr ebenfalls stark und bewies, dass er trotz der Schwierigkeiten, die ihn in diesem Jahr des Öfteren zurückwarfen, auf den Punkt fit war. Dritter wurde, zur Überraschung einiger, Chris Froome. Fabian Cancellara musste sich hingegen mit dem siebten Platz zufrieden geben, wohl auch durch seine lädierte Schulter. Ein aus deutscher Sicht ebenfalls gutes Rennen fuhr Bert Grabsch. Der Wittenberger wurde im Verlauf des Rennens stärker und landete am Ende auf dem achten Platz.

Ergebnis Herren

1. Bradley Wiggins (Great Britain) – 0:50:39.54
2. Tony Martin (Germany) – 0:00:42.00
3. Christopher Froome (Great Britain) – 0:01:08.33
4. Taylor Phinney (United States of America) – 0:01:58.53
5. Marco Pinotti (Italy) – 0:02:09.74
6. Michael Rogers (Australia) – 0:02:11.85
7. Fabian Cancellara (Switzerland) – 0:02:14.17
8. Bert Grabsch (Germany) – 0:02:38.50
9. Jonathan Castroviejo Nicolas (Spain) – 0:02:49.82
10. Janez Brajkovic (Slovenia) – 0:03:30.18

Ergebnis Damen

1. Kristin Armstrong (United States of America) – 0:37:34.82
2. Judith Arndt (Germany) – 0:00:15.47
3. Olga Zabelinskaya (Russian Federation) – 0:00:22.53
4. Linda Melanie Villumsen (New Zealand) – 0:00:24.36
5. Clara Hughes (Canada) – 0:00:54.14
6. Emma Pooley (Great Britain) – 0:01:02.88
7. Amber Neben (United States of America) – 0:01:10.35
8. Ellen van Dijk (Netherlands) – 0:01:18.86
9. Trixi Worrack (Germany) – 0:01:45.91
10. Elizabeth Armitstead (Great Britain) – 0:01:51.42


 

Ähnliche Artikel