Am vergangenen Sonntag gewann Tom Boonen mit einer atemberaubenden Vorstellung sein viertes Paris-Roubaix. Das Rad, mit welchem er dabei seinen Husarenritt von über 50 Kilometern absolvierte, war ein neues Specialized Roubaix SL4. Wir möchten euch das Rad etwas genauer vorstellen.


Tom Boonen’s Specialized Roubaix SL4

Das neue Roubaix SL4 ist eine überarbeitete Version des Vorjahresmodells, welches in Boonens Fall komplett mit der neuen Sram Red sowie Zipp 303s-Laufrädern ausgestattet war. Die auffallendste Änderung zum Roubaix SL3 sind die Zertz Viscoelastic Einsätze am Hinterbau sowie an der Gabel, die eine Flexen garantieren und dadurch mehr Vortrieb garantieren soll. Ein weiteres Merkmal ist im Bereich der Sattelstütze zu finden. Diese ist ebenfalls anders als jene des Vorgängers und soll dem Fahrer dank der COBL GOBL-R Technologie mehr Komfort bieten. Vorn bemisst das Steuerrohr nach wie vor 1 1/8″ auf 1 3/8″. Laut Angaben des Teams Omega Pharma-QuickStep wog Boonens Rad siebeneinhalb Kilogramm. Hier nun einige Eindrücke des Rades.


Sram Red ist für Boonen das neue Maß der Dinge.


Tom Boonen fährt auf einem 44mm breiten Zipp Service Course SL.


Der 140mm lange Zipp Service Course SL Vorbau mit einem Garmin GPS.


2012er Sram Red Bremsen bieten genügend Freiheit für die eigens gefertigten 27mm Reifen.


Die 2012er Red Schaltung.


Ganz klar, dieses Specialized Roubaix SL4 gehört Tom Boonen.

Die neuesten Kommentare
  1. benutzerbild

    Pedalierer

    dabei seit 02/2006

    Den besten gemessenen Rollwiderstand hatte bisher ein Veloflex Record mit nominell 21 mm Breite. Und das mehr Stirnfläche gleich bessere Aerodynamik bedeutet glauben wohl auch nur Laien. Hat schon seinen Grund warum das umstritten ist, ich bin auch schon 25 mm gefahren und wieder zurück auf 22/23 mm. Ist eine Mode wie viele andere auch.
  2. benutzerbild

    Anzeige

  3. benutzerbild

    funbiker61

    dabei seit 04/2009

    Breitere Felgen bringen aerodynamischen Vorteile. Idealerweise ist die die Außenbreite der Felge gleich der Außenbreite des Reifens. Dann entstehen die geringsten Verwirbelungen. Wer gern schmale Reifen fahren will, kann auch bei schmalen Felgen bleiben. Der Windwiderstand setzt sich aus der Fläche und dem Cw zusammen. Auf letzteren hat die Breite der Felge einen Einfluss. Die Betrachtung nur der Fläche ist eindimensional gedacht. ;)

    Der Rollwiderstand breiter Reifen auf breiten Felgen wurden noch von keiner RR-Bravo getestet. Sowas wird man mehr bei den Triathlon-Magazinen finden, da hier HED und Co. sehr verbreitet sind.

    Umstritten ist es vor allem bei den Fahrern, die es noch nicht richtig getestet haben. Denn breiter Reifen auf schmaler Felge bringt es nicht und ich bin zwischenzeitlich auch wieder auf schmale Reifen zurückgewechselt, nachdem ich 25er auf 15C gefahren bin und eigenlich eher enttäuscht war.

    Veloflex Record ist übrigens auch kein Allroundreifen wie z.B. Pro2Race, sondern ein reiner Wettkampfreifen ohne jeden Pannenschutz und einer Laufstreifendicke, die nur für ein zwei Rennen hält. Man kann hier Äpfel nicht mit Birnen vergleichen.
  4. benutzerbild

    Pedalierer

    dabei seit 02/2006

    Bist ja ein echter Checker. Der Record hat eine Kevlar-Pannenschutzlage wie auch alle anderen Veloflex „OpenTubulars“. Was iszt nun mit deiner Therorie breiete Reifen rollen einfach mal besser. Einen Veloflex Corsa hat man in der RR Bravo auch noch nie gesehen und der ist mit dem Record im Aufbau sehr ähnlich nur nen Tacken breiter und mit etwas mehr Gummi. Gegen diesen Reifen werden auch breite Reifen auf Trekkingfelge nix reißen.

    Eine breite Felge mag aerodynamisch weniger schlecht sein in Verbindung mit breiten Reifen will, als die Kombi breiter Reifen mit schmaler Felge. Ein vergleichbares Profil mit 15C und schmalem Reifen ist natürlich aerodynamisch günstiger als eine breite Kombi eben weil CW-Wert mal Stirnfläche eben Windwiderstand ausmachen.
  5. benutzerbild

    funbiker61

    dabei seit 04/2009

    Falls du es nicht gemerkt hast, ich spreche hier immer nur von breiten Felgen, oder genauer gesagt von passenden Felgen :D
    22er Reifen auf 14C wird für deine 70kg schon passen, wurde ja schon an anderer Stelle angeschnitten. Mich interessieren diese schmächtigen Breiten jedoch nicht weiter, weil ich eher ein großer Mann bin (und deshalb etwas mehr wiege) :D
  6. benutzerbild

    Pedalierer

    dabei seit 02/2006

    Das ist doch ok. Aber diese wiederholte Art „breit = besser“ vermittelt einen gänzlich anderen generalisierten Eindruck.

    Differenzierte Grüße;)

Was meinst du?

Hier kannst du den Artikel direkt im Forum kommentieren.

Hier geht es zu Thema und Kommentaren im Forum.