Vorschau: 96. Flandern-Rundfahrt

Morgen ist es endlich wieder soweit. Die “Ronde van Vlaanderen” führt das Profipeloton zum 96. Mal über die berühmten hellingen durch Flandern. Zwischen Brügge und Oudenaarde gilt es dabei 257 Kilometer zurückzulegen. Natürlich wollen wir euch auch in diesem Fall die Favoriten, die Strecke, die Teams sowie einen Livestream präsentieren. Zunächst möchten wir euch mit einem Rückblick auf das Finale des vergangenen Jahres auf das morgige Rennen einstimmen.

Favoriten

Für die Flandern-Rundfahrt dürfen in diesem Jahr vor allem zwei Fahrer als Favoriten gelten. Nick Nuyens (Saxo Bank) wird aufgrund einer Verletzung fehlen. Ohnehin hätte er wohl auch in diesem Jahr nicht zu den Top-Favoriten gezählt. Anders Tom Boonen (Omega Pharma-QuickStep): Er scheint in diesem Jahr zu alter Stärke zurückgefunden zu haben. Mehrere Siege und vordere Platzierungen sprechen vor sich. Überragend waren seine Vorstellungen bei Gent-Wevelgem und dem E3-Prijs. Zudem hat er mehr Renntage als die meisten anderen Favoriten in den Beinen und dürfte seinen Formhöhepunkt zum richtigen Zeitpunkt erreicht haben. Sollte er morgen die gleichen Beine haben, und sich sein Team so stark wie bisher zeigen, dann wird er nur schwer zu schlagen sein. Ein Fahrer, dem es zuzutrauen ist, Boonen das Hinterrad zu zeigen, ist Fabian Cancellara (RadioShack-Nissan). Bei Strade Bianche zeigte er in diesem Jahr erstmals, dass man mit ihm bei den Klassikern rechnen kann. Das gilt besonders für die “Ronde”, einem Rennen, dass von vielen als das Härteste des Jahres erachtet wird. Auch die Stärke seiner Mannschaft ist nicht zu unterschätzen. Vielmehr wird es auf ihn zurückfallen. Bei Mailand-San Remo war er, obwohl er nicht gewann, klar der Stärkste, in Harelbeke bestätigte er seine derzeitige Form.

Ebenfalls zu den Favoriten zu zählen ist Stijn Devolder (Vacansoleil-DCM), der sich nach zwei schwächeren Jahren wieder auf der Höhe der Zeit zeigt. Ähnlich wie Nick Nuyens im vergangenen Jahr, könnte er der lachende Dritte sein.

Die am Donnerstag zu Ende gegangene Rundfahrt “Drei Tage von De Panne” beendete Boonens Teamkollege Sylvain Chavanel (Omega Pharma-QuickStep) mit einem fulminanten Zeitfahren. Zudem zeigte er sich bei den bisherigen Klassikern stets angriffslustig und könnte als Joker für seinen Kapitän einspringen. Die Klasse dazu besitzt er auf alle Fälle.

Ein weiterer Fahrer, der die Fähigkeiten besitzt, einen Klassiker vom Kaliber der Flandern-Rundfahrt zu gewinnen, ist Filippo Pozzato (Farnese Vini-Selle Italia). Wie Devolder, hatte auch er in den vergangenen Jahren mit Formproblemen zu kämpfen. Sein Wechsel zum zweitklassigen Team Farnese Vini-Selle-Italia scheint ihn jedoch zu beflügeln. Obwohl in diesem Jahr noch kein nennenswertes Podium für ihn heraussprang, können seine Top10-Ergebnisse bei Gent-Wevelgem, Dwars door Vlaanderen und Mailand-San Remo als Formindikatoren gelten.

Gespannt sein darf man zudem auf das Team BMC. Vor der Saison hatte sich das Team von Andy Rihs vor allem im Hinblick auf die Frühjahrsklassiker verstärkt. Trumpfkarten wie Philippe Gilbert oder Thor Hushovd konnten jedoch bisher nicht punkten. Die Gründe dafür sind vielfältig. Anders sieht es im Fall von Greg Van Avermaet aus. Er zeigte sich stets ambitioniert und ist bei guter Tagesform zu beachten. Gleiches gilt für Alessandro Ballan, der die “Ronde” vor fünf Jahren gewinnen konnte. Auch der letzte deutsche Klassikersieger, Marcus Burghardt, könnte für eine erfolgreiches Abschneiden des Teams sorgen, sollte sich das Rennen zu seinen Gunsten entwickeln.

Unter den jungen Wilden gilt es ebenso wie bei den Favoriten auf zwei Fahrer zu verweisen. Sowohl Peter Sagan (Liquigas) als auch Edvald Boasson Hagen (Sky) haben in ihrer noch jungen Karriere bereits mehrfach bewiesen, dass sie für Überraschungen gut sind. In diesem Jahr zeigte sich mit Sep Vanmarcke (Garmin-Barracuda) ein weiterer junger Fahrer, dem ein gutes Resultat zuzutrauen ist.

Interessant wird zudem sein, wie sich das deutsche Team NetApp schlagen wird.

Strecke

Die Strecke der 96. Auflage der Flandern-Rundfahrt führt die Fahrer über 257 Kilometer von Brügge nach Oudenaarde. Dabei schlägt das Fahrerfeld zunächst einen Weg Richtung Südwesten ein, bevor es ab Kilometer 14 in Richtung Roeselare weitergeht. Ab Kilometer 90 warten dann die “hellingen” auf die Fahrer. Besonders in diesem Jahr ist das Fehlen der Muur van Gerardsbergen sowie eine mehrfach zu absolvierende Schlussrunde. Einen guten Überblick über das neue Finale gibt das folgende Video:

Den Streckenplan sowie das Profil folgt hier:

Livestream

Die Flandern-Rundfahrt wird mit großer Wahrscheinlichkeit auch in diesem Jahr wieder ein Spektakel werden. Ab 12:00 Uhr überträgt Sporza das Rennen unter folgendem Link live. Eine englischsprachige Übertragung erfolgt ab circa 12:45 Uhr hier.

Teams

Team Saxo Bank
Matteo Tosatto (1), Jonas Aaen Jørgensen (2), Kasper Klostergaard Larsen (3), Karsten Kroon (4), Anders Lund (5), Jaroslaw Marycz (6), Michael Mørkøv (7), Luke Roberts (8)

BMC
Philippe Gilbert (11), Alessandro Ballan (12), Michael Schär (13), George Hincapie (14), Thor Hushovd (15), Greg Van Avermaet (16), Marcus Burghardt (17), Manuel Quinziato (18)

Omega Pharma-QuickStep
Tom Boonen (21), Sylvain Chavanel (22), Dries Devenyns (23), Nikolas Maes (24), Gert Steegmans (25), Niki Terpstra (26), Matteo Trentin (27), Stijn Vandenbergh (28)

Lotto-Belisol
Gaetan Bille (31), Sander Cordeel (32), Jens Debusschere (33), Kenny Dehaes (34), Jonas Van Genechten (35), Gert Dockx (36), Marcel Sieberg (37), Frederik Willems (38)

Sky
Edvald Boasson Hagen (41), Bernhard Eisel (42), Juan Antonio Flecha (43), Matthew Hayman (44), Jeremy Hunt (45), Christian Knees (46), Ian Stannard (47), Christopher Sutton (48)

AG2R
Manuel Belletti (51), Martin Elmiger (52), Kristof Goddaert (53), Gregor Gazvoda (54), Romain Lemarchand (55), Sébastien Minard (56), Lloyd Mondory (57), Steve Houanard (58)

GreenEdge
Matthew Goss (61), Baden Cooke (62), Sebastiaan Langeveld (63), Jens Keukeleire (64), Stuart O’Grady (65), Svein Tuft (66), Tomas Vaitkus (67), Matthew Wilson (68)

Astana
Assan Bazayev (71), Borut Bozic (72), Dmitriy Gruzdev (73), Jacopo Guarnieri (74), Maxim Iglinskiy (75), Valentin Iglinskiy (76), Dmitriy Muravyev (77), Dmitriy Fofonov (78)

Euskaltel-Euskadi
Pierre Cazaux (81), Ricardo Garcia Ambroa (82), Peio Bilbao (83), Miguel Minguez Ayala (84), Alan Perez Lezaun (85), Ruben Perez Moreno (86), Adrian Saez (87), Pablo Urtasun Perez (88)

FDJ-Big Mat
William Bonnet (91), David Boucher (92), Steve Chainel (93), Anthony Geslin (94), Matthieu Ladagnous (95), Frédéric Guesdon (96), Mickael Delage (97), Dominique Rollin (98)

Katusha
Alexander Porsev (101), Xavier Florencio Cabre (102), Oscar Freire Gomez (103), Maxime Vantomme (104), Vladimir Gusev (105), Alexander Kristoff (106), Aliaksandr Kuchynski (107), Luca Paolini (108)

Lampre – ISD
Daniele Righi (111), Manuele Mori (112), Vitaliy Buts (113), Davide Cimolai (114), Massimo Graziato (115), Danilo Hondo (116), Yuriy Krivtsov (117), Davide Viganò (118)

Liquigas
Peter Sagan (121), Maciej Bodnar (122), Mauro Da Dalto (123), Fabio Sabatini (124), Edward King (125), Kristijan Koren (126), Alan Marangoni (127), Daniel Oss (128)

Movistar
Andrei Amador Bipkazacova (131), Imanol Erviti Ollo (132), Jesus Herrada Lopez (133), Ignatas Konovalovas (134), Pablo Lastras Garcia (135), José Ivan Gutierrez Palacios (136), Francisco José Ventoso Alberdi (137), Giovanni Visconti (138)

Rabobank
Lars Boom (141), Jos van Emden (142), Matti Breschel (143), Tom Leezer (144), Bram Tankink (145), Maarten Tjallingii (146), Dennis van Winden (147), Maarten Wijnants (148)

Garmin-Barracuda
Tyler Farrar (151), Heinrich Haussler (152), Andreas Klier (153), Martijn Maaskant (154), Jack Bauer (155), Jacob Rathe (156), Johan Vansummeren (157), Sep Vanmarcke (158)

RadioShack-Nissan
Fabian Cancellara (161), Daniele Bennati (162), Tony Gallopin (163), Markel Irizar Aranburu (164), Giacomo Nizzolo (165), Yaroslav Popovych (166), Hayden Roulston (167), Grégory Rast (168)

Vacansoleil-DCM
Stijn Devolder (171), Kris Boeckmans (172), Gustav Erik Larsson (173), Björn Leukemans (174), Marco Marcato (175), Wouter Mol (176), Mirko Selvaggi (177), Lieuwe Westra (178)

Topsport Vlaanderen-Mercator
Laurens De Vreese (181), Eliot Lietaer (182), Stijn Neirynck (183), Preben Van Hecke (184), Sven Vandousselaere (185), Pieter Vanspeybrouck (186), Pieter Jacobs (187), Jelle Wallays (188)

Landbouwkrediet
Frédéric Amorison (191), Koen Barbe (192), Egidijus Juodvalkis (193), Davy Commeyne (194), Bert De Waele (195), Kurt Hovelynck (196), Baptiste Planckaert (197), Bobbie Traksel (198)

Accent Jobs-Willems Veranda’s
Leif Hoste (201), Andy Cappelle (202), Arnoud van Groen (203), Kevin Van Melsen (204), Staf Scheirlinckx (205), Stefan van Dijck (206), Rob Goris (207), James Van Landschoot (208)

Farnese Vini-Selle Italia
Kevin Hulsmans (211), Luca Ascani (212), Pier Paolo De Negri (213), Francesco Failli (214), Elia Favilli (215), Oscar Gatto (216), Luca Mazzanti (217), Filippo Pozzato (218)

Argos-Shimano
John Degenkolb (221), Roy Curvers (222), Bert De Backer (223), Tom Veelers (224), Dominic Klemme (225), Ramon Sinkeldam (226), Tom Stamsnijder (227), Ronan van Zandbeek (228)

Europcar
Thomas Voeckler (231), Sébastien Chavanel (232), Cyril Gautier (233), Yohann Gène (234), Vincent Jérôme (235), Alexandre Pichot (236), Sébastien Turgot (237), David Veilleux (238)

NetApp
Jérôme Baugnies (241), Reto Hollenstein (242), Markus Eichler (243), Blaz Jarc (244), Andreas Schillinger (245), André Schulze (246), Timon Seubert (247), Michael Schwarzmann (248)


 

Ähnliche Artikel