Strade Bianche: Cancellara siegt nach Solo in Siena

In der Toskana stand der heutige Samstag ganz im Zeichen der diesjährigen Auflage der Strade Bianche. Am Start in Gaiole in Chianti fand sich ein hochkarätig besetztes Fahrerfeld ein, wobei vor allem die Namen Philippe Gilbert (BMC), Alessandro Ballan (BMC) und Fabian Cancellara (RadioShack-Nissan-Trek) als spätere Sieger des Rennens ins Spiel gebracht wurden. Kein Wunder, konnten Gilbert und Cancellara das Rennen doch bereits für sich entscheiden und auch Ballan stand in Siena schon auf dem Podest.

Bei angenehmen Temperaturen fiel die Entscheidung des Rennens in der zweiten Rennhälfte. Nachdem nach 135 von 190 zu fahrenden Kilometern die erste Gruppe des Tages gestellt wurde, formierte sich mit Daniele Bennati (RadioShack-Nissan-Trek) und Daniel Oss (Liquigas) ein Spitzenduo. Der maximale Vorsprung der beiden betrug 40 Sekunden, bevor Oss dem Tempo Tribut zollen muste und zurückfiel. Hinter Bennati machten indes die Teams BMC, um Titelverteidiger Gilbert, und Garmin-Barracuda das Tempo. 20km vor dem Ziel, auf der sechsten Schotterpassage des Tages, betrug sein Vorsprung noch immer 20 Sekunden. Diese sollten jedoch bald aufgebraucht sein. Eine Attacke von Greg van Avermaet (BMC) führte dazu, dass sich aus dem Feld heraus die entscheidende Gruppe des Tages bildete. Neben van Avermaet waren darin auch dessen Teamkollege Ballan, Cancellara, Oscar Gatto (Farnese-Vini) sowie die beiden Astana-Fahrer Maxim Iglinsky und Roman Kreuziger vertreten.

13km griff van Avermaet erneut an. Er konnte den Überraschungsmoment zunächst für sich nutzen und einen knappen Vorsprung herausfahren. Dahinter setzte Cancellara jedoch entschlossen nach. In seinem Schlepptau führte er Ballan, Iglinsky und Gatto wieder an van Avermaet heran, bevor er sich selbst an die Spitze des Rennens setzte. Auf den kommenden Kilometern konnte er seinen Vorsprung kontinuierlich ausbauen. Bis ins Ziel fuhr er schließlich 42 Sekunden auf Iglinsky und Gatto, die ihm auf den Plätzen folgten, heraus. Auf den Plätzen vier und fünf folgten Ballan und van Avermaet. Gilbert kam abgeschlagen mit dem Feld ins Ziel.

Für Cancellara ist dies ein Saisoneinstand nach Maß. Nimmt man die kommenden Wochen anstehenden Monumente Flandern und Roubaix ins Visier, scheint er in seinem Formaufbau auf dem richtigen Weg zu sein. Für alle, die das Rennen verpasst haben, gibt es die letzten Kilometer hier noch einmal im Video.

Ergebnisse

1. Fabian Cancellara (RadioShack-Nissan-Trek)
2. Maxim Iglinskiy (Astana)
3. Oscar Gatto (Varnese Vini)
4. Alessandro Ballan (BMC)
5. Greg Van Avermaet (BMC)
6. Roman Kreuziger (Astana)
7. Francesco Reda (Acqua & Sapone)
8. Francesco Ginanni (Acqua & Sapone)
9. Elia Favilli (Farnese Vini)
10. Johan Vansummeren (Garmin-Barracuda)


 

Ähnliche Artikel