Vorschau: Berliner Fahrradschau am 3. und 4. März in der Station Berlin

Am kommenden Wochenende ist es wieder soweit: Die Berliner Fahrradschau öffnet am 3. und 4. März zum dritten Mal ihre Pforten in der Hauptstadt. Wie in den vergangenen Jahren wird der Alte Postbahnhof, in der Station Berlin, Branchenriesen und Nischenfirmen Platz bieten, um ihre jeweiligen Produkte zu präsentieren. Mit fünf verschiedenen Sektionen, auf welche die Aussteller verteilt sind, versuchen die Macher der Fahrradschau dabei die Neugier der Besucher zu stillen. Wie in den Jahren zuvor, wird es für alle Radsportfreunde wieder einiges zu sehen geben. Dafür sorgen unter Anderem Hersteller wie Pasculli, Punch, Canyon, Cannondale, Storck und Van Deyk.
Darüber hinaus wird es einiges an Mode und schicken Bikeparts zu bestaunen geben.

Das Programm der Fahrradschau gliedert sich in diesem Jahr in folgende Schwerpunkte:

Design Bikes
Hier sollen vor Allem jene Besucher auf ihre Kosten kommen, die ein Interesse an High-End-Produkten, ausgefallenen Designkonzepten und besonderen Materialien hegen. Im Zentrum der Sektion stehen daher Räder, die das Prädikat außergewöhnlich verdienen.

Freizeit- und Sporträder
Für Besucher, denen Design-Bikes eher als technische Spielereien erscheinen, bietet die Fahrradschau den Schwerpunkt Freizeit- und Sporträder. Hier wird das Augenmerk der ausgestellten Räder auf einem weitgespannten Einsatzbereich liegen.

Velo Couture
Freunde stylischer Bikebekleidung werden ebenso auf ihre Kosten kommen. Ein Blick in das Ausstellerverzeichnis lässt auf ein interessantes Potpourri schließen. Im Rahmen der Velo Coutur wird auch das vor einigen Wochen versteigerte Stahlschaf [Bericht] seinem neuen Besitzer übergeben werden.

Zubehör
Spannendes und außergewöhnliches Bikezubehör trägt of zum besonderen Charakter von Bikes bei. Aus diesem Grund wird sich auf der Fahrradschau auch ein Schwerpunkt Anbauteilen widmen.

IMOB
IMOB steht für intelligente Mobilität. Hinter diesem Begriff verstecken sich E-Bikes, Pedelecs und Falträder.

Neben den fünf Sektionen wird es noch einige Events geben, die dem ersten Anschein nach, eine spannende Unterhaltung versprechen. Besonderes Highlight ist dabei eine von Procycling und Pasculli organisierte zweistündige Radtour, die am Sonntag um 9 Uhr stattfindet und von einem Pasculli Fahrer geführt wird. Die Anmeldung erfolgt über den Procycling Stand hier auf der Messe oder über diesen Link. Außerdem ist auf dem Gelände der Station Berlin ein Mini-Racetrack im Stile des Red Bull Minidrome vorhanden, auf welchem sich jeder testen kann, der dazu Lust hat. Das Finale findet dann am Sonntag um 16 Uhr statt. Hinweise zu Anfahrt, Öffnungszeiten und Eintrittspreisen gibt es unter berlinerfahrradschau.de.

Um einen Überblick über das Ausstellungsgelände in der Station Berlin zu bekommen, gibt es hier abschließend den Ausstellungsplan.


 

Ähnliche Artikel