Verfeuern fossiler Brennstoffe beim Radfahren

Dieses Thema im Forum "Sonstige Rennradthemen" wurde erstellt von Live4EverOrDieTryin, 30 Dezember 2016.

Willkommen! Registriere dich jetzt in der Rennrad-Community! Anmeldung und Nutzung sind kostenlos, die Anmeldung dauert nur ein paar Sekunden.
  1. Live4EverOrDieTryin

    Live4EverOrDieTryin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11 Dezember 2015
    Beiträge:
    124
    Hi Leute,

    ein kleiner Beitrag in der Kategorie unnützes Wissen für den nächsten Smalltalk::)

    Kurz gesagt verfeuern wir auf 100km 0.7l Rohöl. Für das Bereitstellen der dafür benötigten Nahrung werden diese 0.7l Rohöl verbraucht.

    Auf dem Weg zur lästigen Pflichtterminen wie z.B. die Arbeit ist das natürlich, verglichen mit dem Einsatz eines PKWs, ein super Wert.

    Für die reinen „Spassfahrten“ mag es ökologisch eher fragwürdig erscheinen. Kommt aber auf das Alternativprogramm an. Zock ich ein Game auf dem großen Flatscreen, kostet das ähnlich viel Energie.

    Zum Nachlesen: http://www.energiechance.de/rad-kea.htm

    LG
     
  2. Rennrad-News.de Anzeige

  3. Stadtmensch

    Stadtmensch MItglied

    Registriert seit:
    25 April 2015
    Beiträge:
    60
    Das kann man so nicht stehenlassen, weil die menschliche Nahrungsaufnahme ja nicht nur Energiezufuhr ist, sondern gleichzeitig auch die Rohstoffe für Wartung und Reparaturen liefert. Ein Mensch hält im Normalfall viele Jahrzehnte, in Einzelfällen über 100 Jahre. Dabei wartet und repariert er sich aus sich selbst heraus.

    Das Wurstbrot nach der Fahrradtour füllt nicht nur die Energiespeicher wieder auf, sondern liefert auch Rohstoffe, um z.B. Kratzer nach einem Sturz zu reparieren.

    Ein Dieselmotor hält immer nur eine gewisse Anzahl Betriebsstunden, üblicherweise im 4stelligen Bereich, und ist dann verschlissen. Dass Autos in Einzelfällen auch viele Jahrzehnte halten, liegt daran, dass da die Anzahl der Betriebsstunden länger als üblich gestreckt wird.
     
    usr gefällt das.
  4. RuhrBiker

    RuhrBiker Gelegenheits-Randonneur

    Registriert seit:
    7 März 2011
    Beiträge:
    2.537
    Das berücksichtigt weder den Benefit des Radfahrens für die Umwelt und Volkswirtschaft beim Ersetzen von KFZ-Fahrten durch Fahrradfahrten, noch - im Spaßbereich - für die Gesundheit des Fahrers, und auch nicht die ökologischen Kosten ("Treibstoff") anderer Freizeitbeschäftigungen.
     
  5. Sadwick

    Sadwick 4643km im ersten Halbjahr

    Registriert seit:
    17 November 2015
    Beiträge:
    1.138
    Hurra, ein unnützer Thread!
    Da will ich auch mal: Die Zahl lässt sich doch sicher noch steigern. Was ist mit den ganzen Kunststoffen am Rad, den Reifen, Kunsttofftrinkflaschen? Da ist doch sicher auch Öl für verwendet worden. Wie sieht es mit der Bekleidung des Fahrers aus, die ist doch zum größten Teil synthetisch...
     
    Schwarzwaldyeti gefällt das.
  6. Onni

    Onni Watch out where the Huskys go

    Registriert seit:
    21 Oktober 2006
    Beiträge:
    6.247
    Ich wurde schon als Kind darauf dressiert, zu grasen. D.h., für meine Nahrung wird kein Öl verbraucht, da die Rasenfläche, von der ich mich ernähre, vor 300 Jahren angelegt wurde. Außerdem fahre ich nackt. Nachts.
     
  7. schlucht

    schlucht Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18 Oktober 2010
    Beiträge:
    490
    ich verstehe das so, dass ich zusätzlich gleich viel Energie verbraucht habe wie 0.7l Öl liefern, und nicht dass ich wirklich 0.7l Öl verbraucht habe.
    Je nach dem mit was ich diesen Verbrauch wieder auffülle, kann es auch mehr als diese 0.7l Öl sein. (oder weniger)
     
    usr gefällt das.
  8. Rolfmarc1

    Rolfmarc1 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1 November 2016
    Beiträge:
    105
    Moin,
    wenn ich es nicht genau wüsste, könnte man denken es ist schon der 1. April

    Guten "Rutsch" ins Jahr 2017 und immer eine ökologisch beste Bilanz ;);):bier:
     
    Schwarzwaldyeti gefällt das.
  9. Kettenschoner

    Kettenschoner Bananenhasser

    Registriert seit:
    3 März 2006
    Beiträge:
    2.245
    "Nebenbei ist noch nicht gesagt, dass Fahrradfahrer tatsächlich mehr essen (wenn sie nicht gerade die Tour de France fahren), als Stubenhocker und Autofahrer. Vielfach sind sie einfach schlanker, muskulöser und attraktiver als Autofahrer."

    Ja genau! :D
     
    SprintLooser, usr und Beinbiest gefällt das.
  10. pwsvwg

    pwsvwg [email protected]

    Registriert seit:
    6 November 2009
    Beiträge:
    1.135
    auf einem Holzfahrrad (nachwachsender Rohstoff) mit Kautschuk- Bremsgummis *BRÜLL* :D
     
    sibi und Onni gefällt das.
  11. Maxxi

    Maxxi Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1 Juni 2010
    Beiträge:
    2.697
    Kann man die Energiebilanz verbessern wenn man abgefahrene RR-Reifen aufisst ?
     
    MukMuk, Leon96, Heshthot und 5 anderen gefällt das.
  12. Live4EverOrDieTryin

    Live4EverOrDieTryin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11 Dezember 2015
    Beiträge:
    124
    Hi Leute,

    witzige Antworten:) - ich denk dann mal über meinen Ernährungsplan nach - Wo gibt's RR-Reifen-Rezepte???


    Edit: Wobei es bei den Rezepten wahrscheinlich wichtiger ist, durch welchen Hundehaufen der Reifen wann gefahren ist, was der Hund gefressen hat und wie das zum Gericht passt. Also vielleicht doch nicht ganz runter fahren und auf feste Brocken im Profil hoffen.

    LG
     
    Zuletzt bearbeitet: 30 Dezember 2016
    SprintLooser gefällt das.
  13. Nordisch

    Nordisch Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30 Oktober 2015
    Beiträge:
    1.778
    Was können wir dafür, wenn der Autor so ineffizient arbeitet. :D
    Ging mir früher auch so, dass auf 100 km kaum meine Trikottaschen fürs Futter ausgereicht haben.
    Heute genügen oft 2-3 Bananen.

    Ich bin aber auch schon 250 km mit 3 Xenofit Riegeln weit gekommen.
    (Dass ich vorher ordentlich viel gefuttert habe, müssen wir ja keinem verraten. :rolleyes::D
    Die Glykogenspeicher und der Magen waren reichlich gefüllt)


    Und besser eine Ortskontrollfahrt mit dem Fahrrad als mit dem Stinker oder gar ineffizient zu Fuß.
     
  14. Live4EverOrDieTryin

    Live4EverOrDieTryin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11 Dezember 2015
    Beiträge:
    124
    Der Autor fragte sich halt während GA1 auf der Rolle, wie er seinen ineffizienten Körper für die Mühen entschädigen sollte. Und da der Autor Zeit hatte, viel Zeit hatte, rechnete er aus, dass er ca 1/3 seines Grund-Energiebedarfs zusätzlich benötigt, um ca 10 Stunden Sport pro Woche zu machen. Und dann stolperte er noch über diese (o.g.) Webseite...

    Beim nächstem GA1 kuck ich mir mal die Läufer-Bilanz an;)

    LG
     
  15. Mick1971

    Mick1971 VC&AC

    Registriert seit:
    5 Januar 2009
    Beiträge:
    1.791
    Ich wage dann auch mal ein Antwort, auch wenn sie dröge ist:rolleyes:. Ich frage mich, ob der Kollege (gemeint ist der Autor der HP, Ulrich Sommer) bewusst den kleinen Trick eingebaut hat, oder ob es ihm vor lauter Rechnerei (na, so sind wir halt;)) + solider Recherche selbst nicht aufgefallen ist, wo der Bruch in der Verwendung der Größen bzw Kennzahlen liegt?
    Er verwendet zwar den KEA (kumulierter Energieaufwand) der Nahrungsmittel, die zur Energiebereitstellung notwendig sind, vergleicht diesen Wert dann aber nur mit dem Energieinhalt (schätze er hat den Heizwert genommen) von Rohöl. Hätte er den KEA von Rohöl, oder sogar von Diesel/Heizöl/Benzin einbezogen, wäre wohl die Bilanz für's Radfahren um einiges besser ausgefallen:).
    na ja, Klugscheixxmodus off und schon mal 'nen guten und energieeffizienten:p Rutsch
     
  16. mäcpomm

    mäcpomm Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    24 Mai 2007
    Beiträge:
    487
    Ein 150,-€ Laufschuh sollte nach 1500 - 2000 km ausgetauscht werden da dann die Dämpfungseigenschaften nicht mehr gegeben sind.....
    Wer rechnet mal bitte die Kilometerkosten nach?

    Gerade sehe ich das meine Annahme viel zu hoch liegt. :eek:
     
  17. whitewater

    whitewater Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27 Juli 2008
    Beiträge:
    11.263
    Das ist jetzt wirklich kleinkariert. Wenn keine töfte Schlagzeile rauskommt, macht Mathe doch kein Spaß. Und wenn die blöde Statistik nicht behauptet, was ich weiß, dann kann sie sich gehackt legen:p
     
    Mick1971 gefällt das.
  18. Frawie

    Frawie MItglied

    Registriert seit:
    3 August 2008
    Beiträge:
    80
    An besten den ganze Tag im Bett bleiben!
    Ökologisch fragwürdig ist bereits die Existenz von aktuell 7.500.000.000 Menschen, dies sind rund 7.200.000.000 mehr als vor nur 2000 Jahren!
     
  19. mathieu91

    mathieu91 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30 November 2016
    Beiträge:
    385
    Und da haben wir schon den Übeltäter, der einen übermäßigen Konsum an Batterien hat, da er nachts, im Gegensatz zu Katzen, nicht sehen kann.

    Also doch keine gute Ökobilanz dein Nacht-FKK-touren und deine Grasesserei!
     
  20. Onni

    Onni Watch out where the Huskys go

    Registriert seit:
    21 Oktober 2006
    Beiträge:
    6.247
    Falsch! Gras verursacht Blähungen. Daraus gewinne ich mit meiner mobilen Biogasanlage den Strom für die Beleuchtung.
     
  21. usr

    usr übt bei schönem Wetter radfahren

    Registriert seit:
    29 November 2011
    Beiträge:
    3.911
    Bett? Sarg!
     
    grandsport gefällt das.