Trainingsbereiche/Herzfrequenz

Dieses Thema im Forum "Fitness und Training" wurde erstellt von DiBe, 10 Februar 2017.

Willkommen! Registriere dich jetzt in der Rennrad-Community! Anmeldung und Nutzung sind kostenlos, die Anmeldung dauert nur ein paar Sekunden.
  1. KetteRechts.de

    KetteRechts.de Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22 Mai 2008
    Beiträge:
    12.234
    @usr: Und genau das habe ich seit der Nutzung eines PM ebenfalls festgestellt!
     
  2. Rennrad-News.de Anzeige

  3. Maxxi

    Maxxi Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1 Juni 2010
    Beiträge:
    2.604
    Vor zig Jahren sind allerdings auch noch ganz andere Distanzen gefahren worden, 400km und mehr waren da wohl keine Seltenheit.....
     
    usr gefällt das.
  4. Osso

    Osso Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    24 April 2006
    Beiträge:
    5.459
    Ich KANN es nicht richtig machen. Ich bin halt ein Weichei und nicht in der der Lage im Training so an meine Grenze zu gehen wie ich das im Wettkampf kann. Also mache ich es so wie es mir mit meinen beschränkten Fähigkeiten möglich ist.
    Man abgesehen davon das es auch organisatorische Schwierigkeiten gibt um einen wirklich aussagekräftigen Test zu bekommen.
    Aber wir kommen da auf keinen Nenner ...
     
  5. KetteRechts.de

    KetteRechts.de Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22 Mai 2008
    Beiträge:
    12.234
    Ein eher individuelles Problem und nicht generell auf PM Training übertragbar.
    Aber von welchen organisatorischen Schwierigkeiten sprichst du?
     
  6. Osso

    Osso Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    24 April 2006
    Beiträge:
    5.459
    Vor einem mir wichtigen Wettkampf Taper ich. Um vergleichbare Ergebnisse im Test zu haben, müsste ich das vor dem Test auch machen. Das ginge zu Lasten der Traingsumfangs

    Würde mich wundern, wenn das nicht würde die überwiegende Mehrheit der Sportler gelten würde. Aber valide Daten kann ich nicht bieten, insofern gestehe ich zu das es das ist was ich glaube
     
  7. silberkorn

    silberkorn Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2 Juni 2015
    Beiträge:
    809
    Wenn es nur 10 Sekunden wären.
    Ich bin vor ein paar Tagen abfallende 2 Minuten V02Max Intervalle bei 120% der FTP gefahren.
    Da sieht man schön dass der Puls (rot) erst das Maximum erreicht wenn das IV schon zuende ist.
    Wie willst sowas ohne PM steuern?!

    [​IMG]
     
  8. JA2

    JA2 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3 November 2010
    Beiträge:
    1.067
    ich wollte mich ja bei den 5 und 10 sec pulsverzögerungs gesprächen nicht einklinken ...
    weils bei mir genau so wie bei silberkorn aussieht: mit 5 bis 10 sec verzögerung komm ich dicke nicht hin
     
  9. ronde2009

    ronde2009 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2 April 2008
    Beiträge:
    3.022
    Wenn man den gleichen Bezugspunkt in der Diskussion hätte wäre es Dir einfacher möglich da Ohres zu verstehen. Ich habe oft mal Tage an denen ich Intervalle nicht wie gewohnt fahren kann. Dann ist die HF höher und es ist sinnvoll rauszunehmen.
    Anderntags kann sie nach Wettkämpfen auch mal tiefer sein.
    Trotzdem stimmt es meistens das man mehrere Parameter nutzen sollte als einen allein.
     
  10. JA2

    JA2 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3 November 2010
    Beiträge:
    1.067
    ... , ist dass die durchschnittsgeschwindigkeiten bei rennen, ganz besonders bei GTs über die letzten 100 jahre enorm(st) angestiegen sind ;)
    an dieser entwicklung werden tachos, TF-messer, HR- und Power- monitore auch nicht ganz unschuldig sein

    ich gestehe ein, dass zu dieser positiven entwicklung im radsport tachos, TF-messer, HR- und Power- monitore nichts beigetragen haben
     
    queruland1 gefällt das.
  11. Fe der Bergfloh

    Fe der Bergfloh Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11 November 2013
    Beiträge:
    2.653
    Dass die Durchschnittsgeschwindigkeit bei den GT in den letzten Jahren gestiegen ist, ist nicht vollständig richtig. Mit dem Ende der Armstrong-Ära ging auch die Geschwindigkeit der Tour der France runter - siehe Wikipedia. https://de.wikipedia.org/wiki/Tour_de_France#Geschwindigkeit

    Ein Schelm könnte nun sagen, dass der Abfall der Geschwindigkeit der Tour etwa mit dem Aufkommen von Leistungsmessern zusammenfällt.
     
    Osso gefällt das.
  12. Teutone

    Teutone Wo ich bin, ist vorne!

    Registriert seit:
    4 März 2006
    Beiträge:
    1.670
    Sag mir lieber, warum deine Wattzahl während der Intervalle stets monoton fallend ist.. steht das so im Trainingsplan?? Wenn sich das ach so toll kontrollieren lässt, dann halte die Leistung gefälligst konstant! :D
     
  13. fn2

    fn2 MItglied

    Registriert seit:
    21 Januar 2017
    Beiträge:
    86
    Nach meine Infos gab es PMs schon zu Ewigkeiten.
     
  14. Teutone

    Teutone Wo ich bin, ist vorne!

    Registriert seit:
    4 März 2006
    Beiträge:
    1.670
    ..bei allem muss man sich hier aber mal fragen, und das wurde ja auch schon mehrfach vorgebracht, wie sehr kommt es tatsächlich drauf an, sich strickt an bestimmte Sekunden/Minuten/Wattzahlen zu halten? Ist es vielleicht nur eine Vereinfachung für die Trainer, weil sie ihre Anweisungen klarer formulieren können? Bringt einem erfahrenen Radler, der seine Intervalle auch so sehr gut nach Gefühl/HF steuern kann, wirklich einen Mehrwert, sprich mehr Leistung? Ich bin da skeptisch.
     
  15. Teutone

    Teutone Wo ich bin, ist vorne!

    Registriert seit:
    4 März 2006
    Beiträge:
    1.670
    Insbesondere auf die letzten 20-30 Jahre bezogen, hängt dies mehr als man glauben mag mit dem Thema TV-Übertragung in Kombination mit Sponsoring und "Präsenz zeigen" zusammen. Vor 30 Jahren hätte man 90% der Flachetappen bei der TdF als Hobbyfahrer bis Anbruch der letzten Stunde mitfahren können.
     
  16. fn2

    fn2 MItglied

    Registriert seit:
    21 Januar 2017
    Beiträge:
    86
    Ein Profiteam muss die Leistungsfähigkeit des Sportlers vor dem Rennen genau kennen.

    Wie soll man eingesetzt werden? Als Wasserträger, Anfahrer, Ausreißer, Bergfahrer usw. Bei der Leistungsdichte der Profis ist die Strategie oftmals entscheidend. Und das geht nun mal nur mit dem PM.

    Für den Hobbyfahrer, der alleine und/oder ohne Teamorder fährt, ist das belanglos.

    Für mich als Hobbyfahrer ist der PM unverzichtbar, denn er sagt mir, ob ich eine Ballereinheit, eine Rekom Einheit oder Intervalle fahren soll. Und das alles, ohne wirklich Ahnung von einem Trainingskonzept zu haben. Dazu kommt der TF Messer. Ist die TF hoch, fahre ich anaerob. Nach einer intensiven anaeroben Einheit ist die TF niedrig, d. h. ich muss locker mit hoher TF fahren. Auf die Idee würde ich ohne die Helferlein niemals kommen.
     
  17. JA2

    JA2 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3 November 2010
    Beiträge:
    1.067
    nun ...
    es gibt menschen, die viel übers training fabulieren, permanent vokabeln wie sweetspottraining gebrauch(t)en und nicht wissen wie die traininingszonen definiert werden.
    ... oder die, die das ende der Armstrong ära mit dem aufkommen der leistungsmesser zeitgleich setzen.

    genau das gegenteil ist der fall:
    srm hat seinen ersten leistungsmesser 1986 vorgestellt und danach stetig verbessert.
    etwa 1989 began eine leistungsexplosion im radsport. natürlich nicht hervorgerufen durch die srm kurbel ...
    aber das hat ja auch keiner behauptet.
    also fast zeitgleich mit dem aufkommen von powermetern wurde es nicht langsamer sondern schneller.
    das ende der Armstrong ära war
    fast eine radsportgeneration später (Oprah W interview)

     
    Zuletzt bearbeitet: 15 Februar 2017
  18. DaPhreak

    DaPhreak come to daddy

    Registriert seit:
    19 Juni 2006
    Beiträge:
    1.414
    Ja, stimmt, ohne PM hättest Du keine so schöne Grafik...

    Die Intervalle hättest Du trotzdem fahren können. Vielleicht nicht so 100% "exakt" aufs Watt, aber der Effekt auf Deinen Körper wäre trotzdem derselbe.

    Dass Dir Dein drittes Intervall schwerer als Dein erstes gefallen ist, ist Dir aber sicher aufgefallen, oder?
    Tja, da stellt sich mir doch die Frage, ob das dritte einen anderen physiologischen Effekt als das erste auslöst.

    Coggan sagt: Nein.
    Ich sage: Ja!

    Ja, das sind wohl offensichtlich größtenteils Ingenieursnaturen.

    Sag mal, glaubt Ihr tatsächlich, was Ihr da schreibt?

    Das geht nur mit PM?

    Alles klar...:confused:
     
  19. DaPhreak

    DaPhreak come to daddy

    Registriert seit:
    19 Juni 2006
    Beiträge:
    1.414
    Ja, ja, traue keiner Statistik, die Du nicht selber gefälscht hast... :D

    Dass es in der Trainingsmethodik, der Technik, der Teamtaktik, der medizinischen Betreuung ( ja, auch bei Doping-Praktiken) usw. Fortschritte gab, kann man natürlich ignorieren.
     
  20. KetteRechts.de

    KetteRechts.de Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22 Mai 2008
    Beiträge:
    12.234
    Mich würde mal interessieren, warum du alle wissenschaftlichen Untersuchungen hinsichtlich der Vorteile eines wattbasierten Trainings in Frage stellst?
    Wie du selbst schreibst bist du nur am vermuten, abschätzen, nicht glauben aber tust hier so als wäre das was du negierst das einzig Wahre.
    An wen soll sich jetzt jemand halten, der diesen Diskuss liest? An den, der trainingswissenschaftlichen Methoden vertraut oder an den, der diese nur aus Bauchgefühl in Frage stellt und nichts glaubt?
    Bleibt dann noch die Frage warum du das tust. Neid, weil du dir keines leisten kannst?
    Deine Argumentation ist jedenfalls höchst fragwürdig!
     
  21. DaPhreak

    DaPhreak come to daddy

    Registriert seit:
    19 Juni 2006
    Beiträge:
    1.414
    Das tue ich doch überhaupt nicht.

    Du solltest meine Beiträge mal aufmerksam lesen. ;) Dass Dir das schwer fällt, weiß ich ja mittlerweile.

    Aber dann würdest Du z.B. so was nicht schreiben:
    Ich hab momentan zwei SRM PM7, einen Power2Max Type S und zwei PowerTap G3 im Einsatz. Neidisch bin ich eigentlich nicht.

    Was ich halt komplett daneben finde, ist dieser Dogmatismus. Komplett Gehirngewaschen kommt mir das vor...

    Ich hab mein ganzen Leben nie an irgendeine Religion geglaubt. Hab immer alles hinterfragt, und immer kam mir irgendwas daran unlogisch vor. So hab ich mir letztlich meine eigene zusammengestrickt, und so mache ich das auch bei anderen Themen.

    Hinterfragen, beobachten, lernen. Ist eigentlich recht einfach.
     
    Zuletzt bearbeitet: 15 Februar 2017
    T-lo gefällt das.